wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #4101
    Nach symptomfreien Verlauf

    Achtjährige Sophie erkrankt an Long Covid und kann kaum noch laufen

    Achtjährige Sophie erkrankt an Long Covid und kann kaum noch laufenSehen Sie im Video: Achtjährige Sophie leidet an Long Covid und kann kaum noch laufen.

    Videoquelle: RTL.de08.01.2022, 18:39 Uhr
    Kinder gelten aufgrund seltenerer schwerer Verläufe als einigermaßen sicher vor dem Coronavirus. Doch auch bei ihnen können schwere Fälle von Long Covid auftreten – auch nach einem symptomfreien Frühverlauf. Der Fall der achtjährigen Sophie zeigt, wie schwer die Auswirkungen sein können.

    https://www.stern.de/gesundheit/long...-31477970.html
    bugsi Gefällt mir

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #4102
      Nürnberg – Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

      Er befinde sich in häuslicher Quarantäne und habe ganz leichte Symptome, teilte die Stadt am Samstag mit. Er sei am Freitag positiv getestet worden. König sei vollständig geimpft und habe auch eine Booster-Impfung erhalten. In der kommenden Woche werde er seine Amtsgeschäfte digital von zu Hause aus führen.
      An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
      Zum Vergleich:
      In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4103
        Leichte Symptome wie auch bei fast allen Ungeimpfen....
        An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
        Zum Vergleich:
        In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #4104
          Von welcher Gefahr spricht diese Frau?


          FIsYBHOWQAQDIdD.jpeg
          Rix in Selent Gefällt mir
          An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
          Zum Vergleich:
          In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #4105
            Die Gefahr wäre ja dann, dass aufgrund des leichten Verlaufs bei fast allen Erkrankten dann auch eine Impfung infrage gestellt werden könnte oder die ganzen irrsinnigen Maßnahmen in Deutschland.
            Rix in Selent Bobman Gefällt mir
            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
            Zum Vergleich:
            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

            Kommentar


            • Nespresso
              Nespresso kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Mir kommt es so vor, als ob die Impfung rein garnichts bewirkt. Prozentual erkranken so viele Geimpfte wie Ungeimpfte. Aber immer rein mit dem guten Stoff und wenn es nur des Ansehens wegen ist 😁
              keule Rix in Selent Gefällt mir

          • Schriftgröße
            #4106
            https://bild.de/regional/mecklenburg...-78777956.html
            Rix in Selent Gefällt mir
            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
            Zum Vergleich:
            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #4107
              Will we ever reach herd immunity to Covid?


              In May 2020, we and other scientists predicted that many regions of the world might never reach the herd immunity threshold for Covid-19 – the point at which enough people are immune to infection that transmission begins to slow down.

              This remains true today, even as vaccines have become accessible in wealthy nations and many people have built up immunity through vaccinations, boosters and previous infections.

              The herd immunity threshold was commonly misunderstood as a universal target to hit early in the pandemic. But the threshold has always been changeable: it depends on how transmissible the pathogen is, and the behavioural and immunological characteristics of the population in which it is spreading – how much they mix and how easily they are infected.

              For example, if a virus is very transmissible, able to more readily infect people, or the population is very densely packed and mobile, a large proportion of the population will need immunity to halt its spread. Conversely, if a virus is less transmissible or a population doesn’t mix often in large groups, fewer people need to be immune to slow the virus down. In each case, the precise herd immunity threshold would be different.

              The original Sars-CoV-2 virus strain had a herd immunity threshold that was estimated at 60-75%. But more recent and more transmissible variants, such as Delta and Omicron, likely have thresholds upwards of 80-90% – and that’s assuming everyone who has been vaccinated or previously infected is fully protected against future infection.

              In fact, for Omicron, existing immune protection against infection and transmission is much lower (although protection against severe disease is still thought to be very high), so even with 90% of the population vaccinated we would not likely see Omicron transmission dying out.

              Behavioural changes such as wearing masks, working from home and avoiding large gatherings can slow the virus’s spread. But as these interventions are lifted or varied across populations virus transmission will again accelerate, raising the herd immunity threshold compared to that of a more cautious population. At the same time, social inequities may exacerbate the disproportionate toll Covid has already had on marginalised communities by raising the herd immunity threshold locally, for example if people live in crowded housing.

              Last year, some scientists suggested that we were approaching the herd immunity threshold through a combination of vaccination and infection. But a year after Covid-19 vaccinations began, we are seeing the largest spikes in cases to date in many regions, including places where population immunity from infection and vaccination is quite high. The highly infectious Delta and Omicron variants have driven recent surges through their high transmissibility and ability to partially evade immunity, making a much larger fraction of us susceptible to infection again.

              This experience underscores that we have yet to – and likely will never – reach the herd immunity threshold despite the remarkable success of vaccines. At the same time, we must not resign ourselves to endless, explosive outbreaks.

              We now find ourselves in the awkward transition to Covid-19 endemicity. In a prescient paper published in Science in January 2021, Jennie Lavine and her co-authors predicted that, like the other human coronaviruses that now cause the common cold, Covid-19 would eventually transition to a mild infection that continues to circulate at lower levels in the human populationas people become exposed and immunised at early ages. In other words: an endemic virus.

              Once Covid-19 is endemic, infection-blocking immunity would rapidly wane so that the virus would still spread easily but immunity against severe disease would last longer, causing infections and (primarily mild) disease to shift into younger age groups yet to be exposed or immunised; instances of severe disease, which primarily affects adults without prior immunity, should decline.

              However, we’re not at that point yet. The authors cautioned that behavioural interventions to slow the spread were still necessary during the transition to endemicity to avoid overwhelming surges in hospitalisations and deaths, not to mention the symptoms of long Covid, which is now estimated to affect 1.3 million people in the UK alone. Vaccination (and periodic boosting) remain important for blunting the worst outcomes as we transition to endemicity.

              It’s important to remember that the buildup of immunity within a population has benefits for everyone, even when the herd immunity threshold cannot be reached. Severe disease is dramatically reduced, preserving healthcare resources. When vaccinated people do become infected they may be infectious for less time and have lower viral loads, reducing onward transmission. Protection is multiplicative when vaccinated people mainly come in contact with each other, as the odds of becoming infected and passing on that infection are both reduced.

              It is still the case that the uncontrolled spread of Covid-19 in undervaccinated regions could lead to the evolution of new variants that continue to cause disease. So far, Omicron typically seems to cause less severedisease than previous strains of the virus – and competition between variants (for example Omicron out-competing Delta in many regions), may work in our favour. But even milder variants still have the potential to inundate hospitals if they are highly transmissible. Rapidly vaccinating and boosting the global population, especially those facing severe inequities in vaccine availability, and combating the misinformation that hinders vaccine uptake remain some of the best ways to slow the emergence of new variants, and the uncertainties and setbacks they bring.

              We can prepare for endemic Covid-19 now by improving access to vaccines, high-quality masks and tests, and requiring them in public settings where risk is high. We should invest in research on and distribution of treatments to prevent severe outcomes and social support for people grappling with Covid-19’s long-term effects. We must also strengthen our public health infrastructure to prevent future pandemics, establish regulations for safer work environments and mitigate health disparities that have been exacerbated by the pandemic. Covid-19 is not going away, but we can manage it with smart policy and collective action.


              https://www.theguardian.com/commenti...d-new-variants
              bugsi Gefällt mir

              Kommentar


              • Achined
                Achined kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Herdenimmunität wird es nie geben, weil die aktuellen Impfstoffe keine sterile Immunität bringen, sieht man in den Ländern mit praktisch 100 % Impfqoute, da dürfte ja nix mehr sein...

            • Diese Grafik sagt doch alles!!!!
              Du hast keine Berechtigung diese Galerie anzusehen.
              Diese Galerie hat 1 Bilder

              Kommentar


              • Achined
                Achined kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Mit Daten.vor omikron kommt das hin, jetzt nicht mehr.
                Rix in Selent Gefällt mir

            • Schriftgröße
              #4109
              José Luis Jiménez, Professor an der Universität von Colorado (USA) und einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Aerosolübertragung, sagte in einem Interview mit Antena 3 Noticias, dass FFP2-Masken für Innenräume das Virus möglicherweise wirksamer eindämmen als zwei Dosen Impfstoff.
              https://as.com/diarioas/2022/01/10/a...58578.amp.html
              Rix in Selent Gefällt mir
              An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
              Zum Vergleich:
              In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

              Kommentar


              • Rix in Selent
                Rix in Selent kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Auf den Verpackungen der Masken steht "Hilft nicht gegen Viren" ... .

            • Schriftgröße
              #4110
              -5390911219453507796_121.jpg

              Kommentar


              • grabegabel
                grabegabel kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Wenn sich Erkenntnisse ändern, sollten sich auch die Konsequenzen ändern, so einfach ist das. Nur wer sich weigert, im Licht neuer Beweise auch seine Meinung zu korrigieren, bleibt unglaubwürdig
                Rix in Selent Gefällt mir

            • Schriftgröße
              #4111
              Rund 190.000 PCR-Tests ausgewertet Ergebnisse allein ungeeignet als Grundlage für Pandemie-Maßnahmen

              https://www.uni-due.de/2021-06-18-st...-von-pcr-tests


              https://bild.de/politik/inland/polit...-78779778.html


              Screenshot_20220110-165726.png
              Rix in Selent Gefällt mir
              An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
              Zum Vergleich:
              In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #4112
                https://www.impfnebenwirkungen.net/report.pdf
                Rix in Selent Gefällt mir
                An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                Zum Vergleich:
                In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                Kommentar


                • SanLorenzo4
                  SanLorenzo4 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Da ist ja für jeden was dabei. Kommt das aus dem Pfizer-Report, der 50 Jahre unter Verschluss gehalten werden sollte?
                  Condor Rix in Selent Gefällt mir

              • Schriftgröße
                #4113
                INZIDENZ BEI GEIMPFTEN UND UNGEIMPFTEN So falsch waren Hamburgs Corona-Zahlen

                https://bild.de/regional/hamburg/ham...-78782522.html
                Rix in Selent Gefällt mir
                An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                Zum Vergleich:
                In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                Kommentar


                • Condor
                  Condor kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Am meisten gefällt mir immer die Erklärung "Die Erfassung des Impfstatus sei aufwändig und schwierig" ....
                  An jedem Geschäftseingang steht eine Verkäuferin und scannt den Impfcode ..... SO schwierig ist das !!!!
                  Was für ein Gruselkabinett!
                  Rix in Selent Gefällt mir

              • Auch Kickl wieder mal in Hochform. So jemanden sucht man unter deutschen Politikern vergebens:

                 
                Rix in Selent Querruder Gefällt mir
                Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                Kommentar


                • grabegabel
                  grabegabel kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Der Propagandachef des Mittels gegen Pferdewürmer in Hochform. So einen sucht man Gottseidank unter deutschen Politikern vergebens
                  Gowest elfevonbergen Gefällt mir

                • Condor
                  Condor kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  .... das Mittel gegen "Pferdewürmer" ?? geht's noch etwas tiefer im Nivea??
                  Ivermectin wird seit vielen Jahren in anderer Zusammensetzung als bei Tieren auch bei Menschen sehr erfolgreich eingesetzt, ebenso wie bei der Anwendung gegen Covid. In vielen ärztlichen Studien inzwischen nachgewiesen. Das einzige Manko dieses Präparates: ES IST EINFACH ZU BILLIG IN DER HERSTELLUNG. Aus diesem Grund konnte nicht sein, was nicht sein darf!!! Anstelle dessen hat nun Biontech ein mittlerweile zugelassenes NEUES Präparat auf den Markt gebracht - um ein Vielfaches teurer .... und wer weiß .... vielleicht ist auch nur der Name anders und die Zusammensetzung ein klitzekleines bisschen .....

                  Wenn Propagandamaschine greift, kommt halt kalte Hetze raus, gell Grabegabel?

                  https://www.deutsche-apotheker-zeitu...nale-skeptiker
                  Rix in Selent Gefällt mir

                • SanLorenzo4
                  SanLorenzo4 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Grabegabel? Ach so, hab ich ja auch auf Ignore. Hat offenbar die billige Propaganda Kickls Gegnerschaft aufgegriffen, tatsächlich kaum zu unterbieten an Niveaulosigkeit. Auch nach 2 Jahren Plandemie hört man immer noch von Leuten, die nach positivem Test und vorliegenden Symptomen solange sich selbst überlassen bleiben, bis sie dann ins KH müssen. In Prof. Haditsch´s dritter Sendung zu "Auf der Suche nach der Wahrheit" wurde ja über eine Reihe von Ländern der dritten Welt berichtet, wo Betroffene mit einem Behandlungspackage für zu Hause ausgestattet werden.In D und A liegt der "alternativlose" Ansatz ausschließlich auf der Impferei, da müssten doch den letzten die Glühbirnchen im Oberstübchen angehen.
                  Rix in Selent Gefällt mir

              • Schriftgröße
                #4115
                FIwwT-MWUAYgH3s.jpeg
                Rix in Selent Condor Gefällt mir
                An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                Zum Vergleich:
                In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #4116
                  Rix in Selent Condor Gefällt mir
                  An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                  Zum Vergleich:
                  In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #4117
                    FIxbM7DX0AI4lgn.jpeg
                    An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                    Zum Vergleich:
                    In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #4118
                      Pfizer-Chef: Möglicherweise jährliche Impfungen


                      Pfizer-Chef Albert Bourla zufolge könnten jährliche Impfungen gegen das Coronavirus notwendig werden. Möglicherweise müssten Hochrisiko-Patienten noch häufiger eine Auffrischung erhalten, sagte er auf einem Gesundheitskongress von J.P. Morgan. Bourla wiederholte die Ankündigung, dass ein spezieller Impfstoff des BioNTech-Partners gegen Omikron im März bereitstehen werde. Dem Sender CNBC sagte er wenige Stunden vor der Veranstaltung dazu, es müsse noch getestet werden, ob eine vierte Impfung zunächst notwendig sein werde
                      An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                      Zum Vergleich:
                      In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #4119
                        Köln: Nachimpfungen wegen abgelaufener Dosen


                        Nachdem in Köln bis zu 2000 Dosen eines abgelaufenen Impfstoffes verabreicht worden sind, will die Stadt Betroffenen mögliche Nachimpfungen und schnellere Booster-Impfungen anbieten. In einer Stellungnahme könne das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nicht ausschließen, dass bei Impfstoff, der abweichend von den vorgeschriebenen Lagerbedingungen aufbewahrt wurde, gewisse Einbußen hinsichtlich der Wirksamkeit auftreten könnten, teilte die Stadt mit. Das Institut gehe allerdings nicht von einem Komplettverlust des Wirkstoffs aus.

                        Zwei Dienstleister hatten nach früheren Angaben der Stadt zwischen dem 26. Dezember 2021 und dem 5. Januar 2022 bis zu 2000 Menschen mit einem Vakzin geimpft, das als abgelaufen galt. Eine gesundheitliche Gefahr gehe davon nicht aus, hatte die Stadt bereits erklärt


                        Ne, ist klar, wie der Mann in Neuseeland, 10x impfen an einem Tag, alles kein Problem. (War wahrscheinlich jemand aus der Familie von Sabine RR)


                        sol Rix in Selent Gefällt mir
                        An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                        Zum Vergleich:
                        In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #4120
                          Mexiko: Präsident ruft zum Testverzicht auf

                          Angesichts mangelnder Testkapazitäten hat der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador seine Landsleute dazu aufgerufen, beim Auftreten von Symptomen einfach von einer Corona-Infektion auszugehen. Sie sollten einfach zu Hause bleiben, Paracetamol nehmen und sich isolieren, statt vor die Tür zu gehen und zu versuchen, an Corona-Tests zu gelangen. Seit Weihnachten hatten sich vor Apotheken und den wenigen verfügbaren Testzentren im Land teils lange Schlangen gebildet. Die Regierung López Obradors hat sich lange geweigert, in der Pandemie auf Massentests zu setzen, und von Geldverschwendung gesprochen.
                          An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                          Zum Vergleich:
                          In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X