wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #4001
    How much longer can China keep up its zero-Covid strategy?


    Desperate residents in China’s western Xi’an city are running out of food after they were barred from grocery shopping in a fierce lockdown. In the southern province of Guangxi, people who broke Covid laws were recently publicly shamed by being paraded through the streets in Hazmat suits with placards round their necks.

    The rest of the world is learning, slowly and with some difficulty, to live with Covid-19, but in China, authorities are doubling down on their “zero-Covid” policy: trying to stamp out the disease whenever it appears, and at any cost. A single case in a border town led to 200,000 people being locked down late last month.

    A key aspect of the policy is border closures. Few people are allowed in or out of China, and those who do enter the country face up three weeks of government-enforced quarantine. Some other countries locked the world out for over a year in a bid to lock out the pandemic. But in 2022, Beijing is treading an increasingly solitary path.

    A combination of mass vaccination, social pressure and highly transmissible new variants has persuaded other once “zero-Covid” countries – including Australia, New Zealand and Singapore – to begin slowly opening up again to the world.

    Inside China, some senior scientists and officials have also taken the political risk of calling for similar reopening, in recognition of a world where it seems Covid will become endemic. Gao Fu, head of the Chinese Centre for Disease Control and Prevention, suggested recently that the country could be ready when vaccination rates pass 85%, perhaps early in 2022.

    Others have joined scientists abroad, warning that even Beijing’s autocratic powers and popular support for lockdowns and other control measures may not be enoughto keep highly transmissible new variants out.

    “China will have great difficulty with Omicron and a zero Covid policy,” Tulio Oliveira, director of South Africa’s Centre for Epidemic Response and Innovation, said on Twitter. He is part of the team that first alerted the World Health Organisation to the new variant.

    “They may need to join the rest of the world with mitigation strategies. China should not punish its public health officials or citizens or foreigns because (of) a more transmissible variant.”

    Whatever the cost, China is likely to push extremely hard to keep the virus under control for most of this year, ahead of two high-profile, high-stakes events.

    Next month, Beijing will host the winter Olympics, a gathering already dogged by diplomatic boycotts over human rights abuses. In the autumn the Communist leadership will meet for their 20th Party Congress: it is expected to officially extend Xi Jinping’s hold on power by another five years.

    Authorities in Beijing will have little appetite for putting either the Games or the Party Congress in jeopardy with a Covid outbreak, that would amount to an uncontrolled test of the effectiveness of domestic vaccinations and medical preparations.

    The health risks of opening China up to Covid are likely to be higher than in countries that abandoned their zero Covid policies, said Sean Yuji Sylvia, assistant professor at the University of North Carolina at Chapel Hill, whose research focuses on health economics and China’s health system.

    “There are several reasons why it makes sense for China to maintain strict controls for the time being,” Sylvia said. “China has a high population density and lower herd immunity in the population due to limited exposure to the virus and less-effective vaccines.

    “The health system is also relatively weak in much of the country and could easily be overwhelmed. And even if vaccines provide good protection against severe cases, patients with less-severe illness are more likely to be hospitalised in China.”

    The country’s hospitals are also manned by doctors who have little clinical experience of treating Covid, while professionals elsewhere now have two years’ painfully earned understanding of its development and how best to control it.

    The possible human cost of opening up also has a political dimension. Government and state media have seized on how the virus spread in other countries as evidence of poor leadership and bad decision-making.

    Abandoning zero Covid could potentially trigger a crisis in hospitals and healthcare that would open the Chinese government to similar criticism. The first few weeks of the pandemic, when hospitals in Wuhan were overwhelmed and the death toll included many medics, fuelled fury and fear nationwide.

    “China’s zero-Covid policy is driven primarily by social stability concerns. The regime sees Covid, Sars and other epidemics or pandemics as a health crisis that has the potential to evolve into a social crisis,” said Lynette Ong, associate professor of political science at the University of Toronto. “With that in mind, it is not hard to understand why they are willing to defend it at all cost. But the costs are high. As the rest of world learns how to live with it, China will find itself alone, with few coping mechanisms.”

    A key sign to watch for, she added is whether the approach to Covid shifts after the leadership decisions are made at the Communist Party Congress.

    Strict controls have been astonishingly effective so far. Over the past four weeks, when China was battling a relatively large cluster of infections by domestic standards, authorities detected 3,400 cases and no one died.

    Over the same period, more than 5.7 million people registered Covid infections in the United States, and 36,000 people died of the disease. And as other economies crumbled under the pressure of deaths and lockdowns, China continued to grow

    But if its path continues to diverge from the rest of the world’s, the costs and challenges of the zero-Covid approach are almost certain to rise.

    In 2020 and 2021, once China stamped out its initial outbreak, domestic spending picked up. Its factories resumed churning out goods for the world, adding Covid tests and other medical gear to their production line, for a pandemic that seemed to be passing the country by.

    Now however, the economic calculus has become more complicated. Strict new lockdown and quarantine rules are affecting everything from global supply chains – as sailors wanting to return home must spend weeks in isolation – to factory output.

    Trade partners are angry at the impact of suddenlyimposed new border controls, with more than 6,000 Vietnamese trucks suddenly stranded at one border in late December. If other markets continue to ease Covid-related controls on movement while China remains shuttered, they may be forced to look elsewhere for trade partners..

    If Beijing remains sealed off from the world, this may also diminish China’s efforts to project its influence worldwide. This has been a high profile feature of Xi Jinping’s increasingly assertive rule, including his flagship “Belt and Road” initiative, offering investment and aid around the world.

    But for now, authorities have clearly prioritised the political advantages of a Covid-free China, and are willing to pay a very high price to keep that unusual status in a world where the disease is becoming endemic.

    “China’s ‘dynamic clearance’ strategy has thus far proven effective at limiting the domestic spread of the disease, albeit with significant cost, effort, and trade-offs,” said Thomas Hale, associate professor in public policy at Oxford University’s Blavatnik School of Governance.

    “The government’s statements since the emergence of Omicron –which have touted the present strategy as a success – suggest that the point of transition (away from zero Covid) is not close, despite some discussion of this in the Chinese media.

    “Moreover, when it does come, the transition may not be easy because Chinese society has gotten quite used to a low level of transmission.”


    https://www.theguardian.com/world/20...th-coronavirus
    bugsi Gefällt mir

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #4002
      What to do about the UK’s unvaccinated? No 10’s Covid dilemma

      A growing sense of frustration with people who have not been vaccinated against Covid has been creeping into the speeches of senior government figures from Sajid Javid to Boris Johnson in recent weeks.

      The health secretary has accused those who have chosen not to take up the offer of free vaccination of taking up hospital beds, damaging society and potentially harming their familiesas well as themselves.

      The prime minister also began rolling the pitch for a possibly tougher approach towards the unvaccinated when he spoke of the need for a “national conversation” about how the NHS would cope with the Omicron wave and further new variants.

      “I don’t believe we can keep going indefinitely with non-pharmaceutical interventions, restrictions on people’s way of life, just because a substantial proportion of the population still, sadly, has not got vaccinated,” he said.

      Given the libertarian instincts of today’s Tory party, No 10 has followed the path of allowing people to choose freely whether or not to get vaccinated, unless they want to work in the NHS and the care sector.

      A mandatory vaccination policy would almost certainly result in a challenge to Johnson’s authority from his backbenches. Those same MPs, however, are also opposed to national restrictions that hit all of society to prevent the NHS from being overwhelmed.

      If another Covid wave were to push the health service to the point of collapse, Downing Street would face two possibilities: lock down everyone or reserve the harshest restrictions for the 5 million people who have declined to be vaccinated in the hope it would ease the burden on hospitals and slow the spread of an outbreak.

      Javid has estimated that 90% of the most severely ill in hospital at the moment are unvaccinated.

      Urging people to have a “jabby new year”, the NHS said on Wednesday that research from the Intensive Care National Audit and Research Centre (ICNARC)found that at the start of last month about three in five patients in London’s intensive care units had not had a jab, and that the figure was rising.

      Some countries have already decided that choosing not to be vaccinated should carry a cost, given the impact on wider society of Covid spreading more quickly among the unvaccinated and the greater potential for hospitalisation.

      Greece and France went down the Covid passport route as early as July. Israel and Denmark also adopted pass systems early, phased them out, and then brought them back when infections were surging.

      In Italy, proof of vaccination, recovery or a negative test has been required for many indoor public places since October and a new super-green pass was added in December that is available only to people who have been vaccinated or recovered from Covid in the last six months.

      All moves by the UK government so far to encourage vaccination have been firmly rooted in persuasion and “nudge” theory. It has been almost all carrot and no stick, even when it comes to Covid passports. Ministers insist they should not be called “vaccine passports” because people will be allowed to show a recent lateral flow test result instead.

      The approach of encouragement is continuing, with a campaign texting everyone to “get boosted now”. But there also now appears to be an attempt to introduce an element of social stigma to vaccine refusal, and a move to suggest it is people’s civic responsibility to get jabbed.

      No 10’s view is that there is still scope to drive up vaccination rates further – particularly when it comes to the booster – and that this is preferable to using vaccination status as a dividing line. Almost 90% of over 12s have now had a first dose, 82% have their second and 56.5% are boosted.

      One major missing piece of the puzzle, currently under consideration, is a strategy that gets to the bottom of why 5 million people remained unvaccinated, especially those in communities with an ingrained distrust of authority.

      No 10 even turned to an artificial intelligence (AI) company earlier in the year to determine the causes of vaccine hesitancy, but Whitehall sources acknowledge there is still a lack of understanding about how many of the unvaccinated remain so because of entrenched anti-vax ideology, misconceptions that could be turned around, a lack of time or transport to get to vaccine centres, or just apathy.

      One option being weighed is the idea of greater personal outreach – learning from the personal touch of GPs who have phonedall their most vulnerable vaccine refusers. Ministers are even thinking about teams of door-to-door vaccinators who could deliver shots on the spot.

      If this last push were not to work, however, and further restrictions are deemed necessary, Johnson may have to confront a difficult choice, unpalatable to his party, about whether everyone – the vaccinated and the unvaccinated – are all in it together any more.


      https://www.theguardian.com/world/20...ccine-refusers
      bugsi Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4003
        .... nicht sehen, was man nicht sehen will .... das passiert mit den EIGENTLICH dringend erforderlichen, gründlichen Studien der lediglich bedingt zugelassenen mRNA-Impfstoffe.

        Ein ganz wichtiger Punkt dabei wäre, zu erfassen, wie sich der Impfstoff auf weitere Infektionen durch mutierte Varianten des Ursprungvirus auswirkt.

        Nun weiß zwar jeder, der sich außerhalb des RKI und des Mainstream beliest, wie der Hase läuft, aber genau das soll jetzt vertuscht werden.
        Spätfolgen, Schäden an der Unversehrtheit des menschlichen Körpers, Verstoss gegen den Nürnberger Kodex, gegen das Grundgesetz usw., usw. eingerechnet und in Kauf genommen.

        Bis zum heutigen Tage wird mit den Zahlen der Hospitalisierungen der Impfstatus vollkommen verfälscht dargestellt, da nicht erwünscht ist, diesen offen zu legen.
        Der Impfstatus wird in den meisten Fällen gar nicht abgefragt, damit gilt er als "unbekannt" in der Statistik und diese Rubrik wiederum findet ihren Niederschlag in der Rubrik "Ungeimpft" ..... ähnliches Muster wie bei: "an und in Verbindung mit Corona" gestorben ......

        Für jede seriöse Studie würde das den sofortigen Stopp des Impfwahnsinns bedeuten. Nicht so in der Realität
        .
        Eigentlich ist das, was mit dem Einsatz dieser Impfstoffe passiert und der wissenschaftlichen Dokumentation darüber so ungeheuerlich, dass es schwerlich zu ertragen ist und hätte ich mir nicht die 52Minuten Interview mit Ernst Wolff vorher angeschaut, würde ich einige Zusammenhänge vielleicht nicht so deutlich erkennen können.

        Zu unbedingt notwendigen Studien nach einer bedingten Zulassung eines Medikamentes oder Impfstoffes - die im Fall von einer wirklichen Pandemie gegeben wäre, im Fall von einer Plandemie jedoch nicht - schreibt ein Gastautor bei achgut folgendes:

        "Es ist ganz offensichtlich, dass bei diesem beschleunigten Verfahren alle Verantwortlichen verpflichtet sind, sämtliche verfügbaren Erkenntnisse zur erwünschten Wirksamkeit, bzw. zu unerwünschten Nebenwirkungen während der praktischen Anwendung zu erfassen. Diese obligatorische Beobachtung und Berichterstattung wird in der Branche als „Pharmakovigilanz“ bezeichnet. Dazu gehört auch, dass bei Patienten mit der Diagnose Corona der Impfstaus erfasst wird; wie will man sonst die Wirksamkeit des Vakzins beurteilen?

        Das eingangs erwähnte Zentrum tut das aber nicht. Es behindert damit – wissentlich oder aus Versehen – die Erfassung von Daten, welche für den gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung sehr wichtig sind. Und sie verstoßen damit – direkt oder indirekt – gegen die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Vorgehensweise. Aber es ist noch schlimmer. Durch die Gleichsetzung von „Impfstatus unbekannt“ mit „ungeimpft“ würde die Hamburger Institution die klinischen Studien verfälschen, falls ihre Daten dort Einfluss fänden.

        Gerade bei einer Substanz, die im Eilverfahren zugelassen wurde, muss jeder „Impfling“ in der Lage sein, die Abwägung von Nutzen gegen Schaden für sich individuell durchzuführen. Dafür braucht er zuverlässige, unverfälschte Zahlen aus der Praxis. Wie wahrscheinlich ist es, dass mir eine Corona-Infektion erheblichen Schaden zufügt? Wie wahrscheinlich ist es, dass mich die Injektion mit Vakzin A oder B davor schützt? Und wie wahrscheinlich ist es, dass mir die Impfung erheblichen Schaden zufügt?"


        Der ganze Artikel ist nachzulesen hier:

        Nicht sehen, was man nicht sehen soll – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

        Sehr interessant auch die Kommentare unter dem Artikel !!!

        Querruder Gefällt mir

        Kommentar


        • SanLorenzo4
          SanLorenzo4 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Stimmt, ohne Wolffs, Jebsens und Wisnewskis Hintergrundinfo würde man einfach nur denken "so bescheuert und unlogisch können Verantwortliche doch eigentlich gar nicht handeln"....

          Derweil kippt auch die Stimmung bei Teilen der Polizei und der Geheimdienst macht sich Sorgen, dass das auch bei Teilen des Militärs passieren könnte (obwohl Uschi da ja in weiser Voraussicht vorgebeugt hat).

          Ob es als positiv zu werten ist, dass es Aufrufe von Motorradclubs, Militärs und Kampfsportvereinen gibt, mit den Rentnern und anderen Normalbürgern mitzumarschieren, um diese zu schützen, weiß ich nicht. Wenn man die Bilder aus den Niederlanden sieht, wo junge Polizisten vor Armee-Reservisten flüchten, kann man sich leicht ausmalen, was da noch kommt. Derweil schauen sich das die eigentlich Verantwortlichen bequem von ihrer Komfortzone aus an, denn das war ja einzukalkulieren.
          Condor Gefällt mir

        • Condor
          Condor kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Ja, SanLorenzo - Widerstand wächst überall. leider aber auch nicht zu vergessen, die gutbezahlten Gegentrupps, (bezahlt von eben denen, die Ernst Wolff ansprach), die sich nicht nur aggressiv gegen die friedlichen Demonstranten stellen, sondern besonders die bezahlten und organisierten Antifatrupps, die sich getarnt unter falseflag UNTER die friedlichen Demonstranten mischen.

          In dieser Welt steht bereits kein Stein mehr auf dem anderen, was Falsch ist, wird als Richtig hingestellt, was todbringend, als heilsbringend ....

          Eigentlich ist schon so viel Schaden angerichtet, dass überhaupt nix mehr hilft, außer vielleicht, wenigstens mit dem eigenen Körper behut- und achtsam umzugehen, egal, welche Repressalien einem dafür auferlegt werden ....

          Besonders weh tut es mir, wenn ich an die elendige Zukunft unserer Enkelgeneration denke!

      • Schriftgröße
        #4004
        Panik-Karl überschlägt sich geradezu in seinem Impflobbyismus: „Nach der Modellierung des Robert-Koch-Instituts sollte das Ziel sein, dass mehr als 80 Prozent der doppelt Geimpften auch geboostert sind, also rechnerisch 56 Prozent der Bevölkerung. Dann hat es Omikron schwer“, sagte Lauterbach." (Quelle: Frankfurter Neue Presse - Ippen Media)

        Wie leicht es die Omikron-Erkältung mit Geimpften hat, kann ich gerade im Bekanntenkreis beobachten. In zwei Familien sind jeweils die Geimpften erkrankt, die Ungeimpften nicht oder nur ganz leicht. In einem Fall ist der Geimpfte sogar im KH gelandet, die ungeimpfte Ehefrau (beide um die 30), hatte leichte Erkältungssymptome. Wieder mal stimmen die von seriösen Wissenschaftlern erhobenen Daten mit Erfahrungen im eigenen Umfeld überein. Manchmal denke ich, dass der eigentliche Zweck darin besteht, die Dummen auszudünnen.
        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

        Kommentar


        • Condor
          Condor kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          ... wenn ich die Wörter "Modellierung" und "Lauterbach" höre, weiß ich, dass ich ganz schnell abschalten muss ....
          Santana Rix in Selent Gefällt mir

      • Schriftgröße
        #4005
        ... und passend zum Thema, von mir unkommentiert als link:

        Übersterblichkeit steigt immer dramatischer – aber nicht wegen Corona - reitschuster.de

        Welcher Wahnsinn!!!

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #4006
          Am Beispiel der Impffanatikerin RR sehe ich, welche mentale Auswirkungen die dreifache Impfung haben kann, ein durchschlagender Grund für mich, mich nicht impfen zu lassen
          Rix in Selent Gefällt mir

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #4007
            Rückblicke von SPIEGEL-Redakteuren: Verheizt auf Station IOI-C

            SPIEGEL-Redakteur Tobias Großekemper auf einer Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Leipzig

            Bevor ich Journalist wurde, war ich Krankenpfleger. Mitten in der Pandemie kehrte ich nach mehr als 20 Jahren für drei Tage zurück in den alten Beruf. Es war eine bittere Erfahrung.

            Mitte November, sechs Uhr morgens in einer Umkleide des Universitätskrankenhauses Leipzig. Ich schlüpfe in einen Kassak, die übliche Krankenhaus-Uniform. Und damit zurück in ein Kapitel meines Lebens, das ich für abgeschlossen gehalten hatte: Krankenpflege. Nach mehr als 20 Jahren sind alle Erinnerungen sofort wieder da. Der Krankenhausgeruch, nach Reinigungsmittel. Die Uhrzeit und die Dienstpläne. Menschliche Schicksale in Mehrbettzimmern.

            Die Geschichte hinter der Geschichte

            Wenn ich erzähle, dass meine erste berufliche Station die Pflege war, reagieren meine Gegenüber überrascht, aber immer positiv. Als mache mich das sozial kompetenter. Ich ergriff den Beruf, weil ich dachte, ich könne damit überall auf der Welt arbeiten, und Kranken ein wenig helfen.

            Mir selbst gab der Beruf zu wenig: zu wenig geregelte Arbeitszeiten, zu wenig Perspektive und auch zu wenig Geld. 1999 wurde ich Journalist. So viel zur Sozialkompetenz. Jetzt also wieder im Kassak.

            Drei Tage lang sollte ich auf der Station IOI-C des Klinikums mitlaufen, eine Intensivstation für Coronapatienten. Aufschreiben, was passiert, wie es dem Pflegepersonal geht. Meine Pflegeausbildung half mir, nicht gleich umzukippen, als im dritten Zimmer, in das ich hineinschaute, ein Mensch in einem Leichensack lag. Unvorbereitet war ich auf die komplette Sinnlosigkeit des Sterbens. Die, die es hart getroffen hatte, waren in der Regel ungeimpft. Lauter Skispringer ohne Helm. Hatten die Wissenschaft geleugnet und wären jetzt, ohne sie, schon lange tot. Und ohne die Pflegerinnen und Pfleger, die sie versorgten, auch.

            Vor mehr als 20 Jahren zeigten sie uns in der Ausbildung, was man alles gut machen kann, wenn man Zeit hat als Pfleger. Danach, auf den Stationen lernten wir, dass es diese Zeit eigentlich nie gibt. Seitdem ist die Situation für Pflegende nur noch schlechter geworden, zu wenig Geld, zu dünne Besetzung, jeder weiß es, seit Jahren. In Leipzig sah ich Pflegerinnen und Pfleger eigentlich immerzu rennen. Von Bett zu Bett. Aber auch gegen eine Gesellschaft, die draußen lebt, als gäbe es kein Corona. Sie rannten dort seit 20 Monaten. Ich dachte: Sie werden verheizt. Wie es ihnen geht, davon habe ich jetzt eine Idee.

            Ich glaube heute, nach den Erfahrungen in der Uniklinik Leipzig, dass dieses freundliche Erstaunen, dass ich in den Jahren davor auslöste, wenn ich erwähnte, mal Pfleger gewesen zu sein, nichts mit Anerkennung sozialer Kompetenz zu tun hat. Sondern mehr mit der ehrlichen Überraschung, wie man auf diesen Beruf überhaupt noch kommen kann.


            https://www.spiegel.de/panorama/ruec...f-9e53e4e9490d
            bugsi Gefällt mir

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #4008
              Südafrika beendet praktisch alle Einschränkungen.

              Schnappatmung bei RR

              Hier begann die weltweite Omikron-Aufregung – und hier geht sie auch als Erstes wieder vorbei …

              Erst Ende November entdeckten Wissenschaftler in Südafrika mit der Omikron-Variante (B.1.1.529) eine neue, hochansteckende Version des Coronavirus. Kaum ist das neue Jahr angebrochen, verkündet das Land ganz lässig: Das war’s, wir sind über den Berg – die Restriktionen werden gestrichen!

              Während sich die Variante auf anderen Kontinenten aktuell rasant ausbreitet, strenge Reisebeschränkungen gelten und z.B. in Deutschland die Regeln beim kommenden Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern wieder verschärft werden sollen, ist in Südafrika regelrechte Partystimmung ausgebrochen.

              Gut einen Monat nach der Entdeckung von Omikron sendet Südafrika positive Corona-Signale: Fast alle Beschränkungen wurden gestrichen – viele Südafrikaner feiern gerade wieder ausgelassen an den Stränden der Küstenprovinzen ihre Sommerferien. Kurz vor Silvester wurde sogar die seit fast zwei Jahren geltende nächtliche Ausgangssperre zusammen mit weiteren Einschränkungen aufgehoben.



              Der zuständige Minister Mondli Gungubele zur Begründung: „Omikron hat seinen Höhepunkt erreicht“. Es habe weder eine alarmierende Veränderung bei der Zahl der Krankenhauseinweisungen, noch bei der Zahl der Todesfälle gegeben.

              Der Ministerpräsident der Westkap-Provinz, Alan Winde, wies auf die drastisch gesunkene Zahl der Intensivpatienten hin
              Der Ministerpräsident der Westkap-Provinz, Alan Winde, wies auf die drastisch gesunkene Zahl der Intensivpatienten hin

              Das Land befindet sich nun auf der niedrigsten der fünf Stufen des seit fast zwei Jahren geltenden Alarmsystems. Masken auf öffentlichen Plätzen sind weiter Pflicht, bei Versammlungen soll auch weiter auf Distanz geachtet werden.

              Der Ministerpräsident der Westkap-Provinz – zu der auch die Touristenmetropole Kapstadt gehört – machte sich am Dienstag für eine komplette Streichung dieses Alarmsystems stark. In einem Interview mit dem Nachrichtensender eNCA sagte Alan Winde: „Aktuell managen wir diese Pandemie. Worauf man sein Augenmerk richten sollte, sind die Krankenhauseinweisungen; letzte Woche hatten wir 70 Menschen auf der Intensivstation, nun liegen wir bei unter 30 Personen.“

              Die täglichen Infektionszahlen und vor allem die Sterbezahlen seien drastisch gefallen. Winde: „Die Todesrate in der Provinz liegen bei ein bis zwei Personen pro Tag.“ Es gehe nun darum, am Verhalten der Bürger zu arbeiten – wer sich krank fühle, komme um eine Maske nicht herum. Winde: „Die nächste Pandemie ist die Pandemie der Armut, die Pandemie der Job-Verluste – wir müssen an der Stelle eine Notlage erklären.“ Die offizielle Arbeitslosenquote in dem Kap-Staat, der schon vor der Pandemie in der Rezession war, beträgt rund 35 Prozent.

              Die Kontaktnachverfolgung bei Personen, die infizierten Personen nahegekommen sind, war bereits zuvor gestrichen worden. Laut Studien haben bereits rund 70 Prozent der im Durchschnitt sehr jungen Bevölkerung Südafrikas eine Infektion durchgemacht, sie verfügen damit über einen gewissen Immunschutz.


              Das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) präsentierte kürzlich zudem eine Studie, die bei Geimpften auf einen eher milden Krankheitsverlauf bei Omikron im Vergleich zur Delta-Variante hinweist. Die Wahrscheinlichkeit einer Einlieferung ins Krankenhaus wurde aufgrund bisheriger Daten für Omikron als bis zu 80 Prozent niedriger als bei der Delta-Variante angegeben.

              Die Verweildauer dort sank zudem im Schnitt auf drei bis vier Tage – fast die Hälfte der Zeit, die bei der Delta-Variante als Durchschnitt galt. Politiker am Kap sprachen von einem geradezu atemberaubenden Rückgang der täglichen Infektionszahlen, die aus dem fünfstelligen Bereich in vielen Landesteilen oft auf ein dreistelliges Niveau absackten.

              https://bild.de/politik/ausland/poli...-78729786.html

              Rix in Selent Gefällt mir
              An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
              Zum Vergleich:
              In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

              Kommentar


              • keule
                keule kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Südafrika (bis einschl. 3. Januar 2022 Virusvariantengebiet)
                Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete (bis einschl. 3. Januar 2022 Virusvariantengebiet)
                Einreise aus beiden Ländern seit gestern wieder für geimpfte ohne Test und Quarantäne möglich

            • Schriftgröße
              #4009
              ----------neue Politiker.jpg
              Condor Gefällt mir

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #4010

                https://www.focus.de/gesundheit/coro..._34358954.html

                Erschöpfter Chefarzt richtet verzweifelten Appell an alle und erklärt, was Impfung bewirken kann - Video

                Der Chefarzt Matthias Held ruft in einem Video die Bevölkerung dazu auf, sich jetzt impfen zu lassen. Der Mediziner erklärt auch, wieso die Impfung Leben rettet. Er erzählt von einem dramatischen Beispiel auf seiner Intensivstation und berichtet von dramatischen Unterschieden zwischen geimpften und ungeimpften Patienten.

                Keiner von uns möchte so schwer an Corona erkranken, dass er auf der Intensivstation landet. Und natürlich möchte niemand an Corona sterben. Die gute Nachricht: Sie brauchen nur einen kleinen Pieks und Sie sind sicher!


                Die ersten Langzeitstudien aus Schottland zeigen, dass dort gerade einmal 0,007 Prozent der vollständig geimpften Menschen an Corona gestorben sind. Von 100.000 Menschen sind das also genau sieben Personen. Jede Impfung zählt also.

                71,3 Prozent der Bevölkerung bereits gemipft


                Indes ist gut ein Jahr nach dem Start der Corona-Impfkampagne in Deutschland die Marke von 150 Millionen Impfungen erreicht worden. Den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben inzwischen 59,3 Millionen Menschen oder 71,3 Prozent der Bevölkerung, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts von Dienstag hervorgeht.
                bugsi Gefällt mir

                Kommentar


                • Achined
                  Achined kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  2000er 7-Tage Inzidenz in Schottland.
                  16.000 Neuinfektionen am Tag

                  84 % zweimal geimpft
                  63 % sogar dreimal

                  Viel hilft viel......

              • Schriftgröße
                #4011
                Impf-Hochburgen mit hohen Omikron-Quoten:

                Dahinter steckt das „Immunitäts-Loch“

                FOCUS Online
                Nördliche Bundesländer am stärksten betroffen Impf-Hochburgen mit hohen Omikron-Quoten: Dahinter steckt das „Immunitäts-Loch“

                In einigen Hotspots in Deutschland explodieren die Omikron-Zahlen bereits besonders stark. In Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg ist die Variante schon dominant. Gleichzeitig haben die nördlichen Bundesländer hohe Impfquoten. FOCUS Online erklärt den Zusammenhang.
                Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sind Deutschlands Omikron-Hochburgen. Gemessen an 100.000 Einwohnern liegen hier die Zahlen der Corona-Variante am höchsten. Allerdings sind die Daten aktuell aufgrund der Weihnachtsferien nicht sehr belastbar. Darauf weist auch das Robert-Koch-Institut (RKI) regelmäßig hin. Dennoch lassen sich vier Trends erkennen:
                1. Omikron breitet sich in Deutschland aus.
                2. Omikron breitet sich in den nördlichen Bundesländern besonders stark aus.
                3. Omikron-Hotspots haben hohe Impfquoten.
                4. Omikron-Hotspots haben noch keine überlasteten Krankenhäuser.
                Wie schnell Omikron sich in Deutschland ausbreitet, zeigt schon der Kartenvergleich aus dem Dezember. In der Realität dürften die Zahlen aufgrund der Dunkelziffer sogar noch um einiges höher liegen.
                Die RKI-Tabelle zeigt die Anzahl der Omikronfälle pro Bundesland, nach Sequenzierung (Nachweise) und Verdachtsfälle mittels variantenspezifischer PCR seit Meldewoche 46/2021.
                Die sich rasant ausbreitende Variante trifft gerade noch schwerpunktmäßig die Bundesländer im Norden – also jene, die in der Delta-Welle noch vergleichsweise gut dastanden. Lange hatte etwa Schleswig-Holstein die niedrigsten Inzidenzen in Deutschland. Ähnlich der Stadtstaat Bremen, der als Impfvorbild gilt.
                Omikron dominiert im Nordwesten

                Nach Schleswig-Holstein meldete nun auch Niedersachen, dass Omikron bereits vorherrschend sei. In der vergangenen Woche sei bei rund 70 Prozent der untersuchten Tests diese Variante nachgewiesen worden, sagte der Leiter des Corona-Krisenstabs, Heiger Scholz, am Dienstag. Demnach wurden insgesamt rund 1400 Tests auf die Varianten untersucht, in etwas mehr als 1000 Fällen wurde die Omikron-Variante nachgewiesen.
                In der ersten Dezemberwoche lag dieser Anteil den Angaben zufolge noch bei 2,2 Prozent. Damals wurden rund 2100 Tests untersucht. Das Landesgesundheitsamt hatte die Omikron-Variante in Niedersachsen erstmals am 3. Dezember nachgewiesen.
                Auch in Hamburg hat sich Omikron nach Einschätzung des Senats zur dominanten Variante des Coronavirus entwickelt. „Wir müssen davon ausgehen, dass Omikron mittlerweile die vorherrschende Variante ist“, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag. Derzeit seien zwar erst knapp 300 Fälle durch eine Sequenzierung nachgewiesen worden. Diese lägen aber aufgrund der Dauer des Nachweisverfahrens schon zwei Wochen zurück. Zudem gebe es Hunderte Verdachtsfälle.
                Dass sich Omikron nun gerade in den Regionen mit hoher Impfquote als erstes ausbreitet, scheint erst einmal paradox. Die Impfung betrachten manche dann direkt als wirkungslos. Doch das ist nicht der Fall.
                Schnelle Variante trifft auf „Impfimmunitäts-Loch“
                Dass die Zahlen gerade im Norden Deutschlands so stark ansteigen, erklären Experten unter anderen mit der Nähe zu Dänemark. Mit einer Inzidenz von zwischenzeitlich fast 2000 ist Dänemark derzeit so stark wie kaum ein anderes Land der Welt von der Omikron-Variante betroffen.
                RKI-Impfdashboard, Stand: 05. Januar 2022, 09:01

                Was also bedeuten die aktuellen Zahlen bezüglich der Impfung? „Einerseits schützt das Impfen nur unvollständig gegenüber der Infektion, denn es führt ja nicht zu einer sterilen Immunität“, erläutert der Epidemiologe Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen im Gespräch mit FOCUS Online. Unter den Infizierten finden sich demnach eine Menge doppelt Geimpfter, Geboosterte sind sehr unterrepräsentiert.

                Impfungen schützen vor schweren Verläufen
                Im Norden war durch die schnelle Impfkampagne bereits früh ein Schutz vor dem Coronavirus vorhanden. Nun allerdings führte es dazu, dass „jetzt natürlich viele Personen in der Situation sind, in der der starke Schutz schon lange zurückliegt“, erklärt Zeeb. Sprich: „Als Omikron im Dezember volle Fahrt aufgenommen hat, führte diese Situation dazu, dass wir jetzt in ein gewisses Impfimmunitäts-Loch gefallen sind.“
                Gleichzeitig sei es wichtig, nicht nur auf die hohen Zahlen zu schauen, sondern auch auf die Verläufe. Denn das sei immer das Entscheidende gewesen: Die Impfung verhindert zwingend nicht, dass jemand sich ansteckt, sondern dass die Menschen überwiegend nicht schwer krank werden. Genau das zeigen dem Experten zufolge auch die aktuellen Zahlen. Die Ungeimpften stünden in der Krankenhausstatistik bei weitem am schlechtesten da.

                Die Lage in den Kliniken der Omikron-Hochburgen
                Die Lage auf den Intensivstationen in Bremen und Bremerhaven „ist wegen der Omikron-Infizierten undramatisch“, berichtete das lokale Nachrichtenportal „Buten un binnen“. Nach Einschätzung des Epidemiologen Hajo Zeeb bekomme das Gesundheitssystem die Lage mehr und mehr in den Griff. Ob sich dieser Trend fortsetze, müsse sich allerdings erst zeigen. Und: „Varianten gibt es immer wieder“. Es gelte also mit Vorsicht in die Zukunft zu schauen.

                Weniger optimistisch beurteilte der Hamburger Intensivmediziner Stefan Kluge die Lage und warnt nun vor der Omikron-Welle in den Krankenhäusern: „Jetzt kommt die Omikron-Welle und entscheidend wird sein, wer gegen #COVID19 geimpft und geboostert ist. In den hellblauen Bundesländern wird die Krankenhausbelastung daher wohl im Verlauf wieder ansteigen.“
                Derzeit allerdings zeigt sich: Die Bundesländer Hamburg, Niedersachsen und Schlesig-Holstein melden ähnlich wie Bremen derzeit noch geringe Anteile von Covid-19-Patienten an den Intensivbetten.


                Omikron erobert auch den Rest Deutschlands

                Epidemiologe Zeeb gibt im Gespräch mit FOCUS Online zu bedenken, dass die momentane Lage und die starke Ausbreitung im Norden lediglich ein kurzfristiges Phänomen seien. Zeitnah werde sich die Lage in den übrigen Bundesländern ebenfalls ändern, da die Corona-Zahlen bundesweit anstiegen.
                Baden-Württemberg macht bereits den Anfang im Südwesten des Landes: Omikron ist auch hier zur dominierenden Variante des Coronavirus geworden. Eine aktuelle Abfrage bei den Laboren zeige, dass bereits jetzt bei mehr als 50 Prozent aller Sars-CoV-2 Diagnosen die Omikron-Variante nachgewiesen werde, teilte ein Sprecher des Sozialministeriums am Dienstag mit. Es könne daher spätestens in sieben bis 14 Tagen damit gerechnet werden, dass die allermeisten Infektionen im Land auf Omikron zurückgehen werden.


                bugsi Gefällt mir

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #4012
                  Zitat von Rosa Rugosa Beitrag anzeigen
                  Keiner von uns möchte so schwer an Corona erkranken, dass er auf der Intensivstation landet. Und natürlich möchte niemand an Corona sterben. Die gute Nachricht: Sie brauchen nur einen kleinen Pieks und Sie sind sicher!
                  ...der lehnt sich aber weit aus dem Fenster, ob der das auch unterschreibt 🤔

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #4013
                    Oh, wie ich diese Kindersprache liebe, "nur ein kleiner Piks"

                    Hat man dem hier bestimmt auch versprochen.

                    Angehängte Dateien
                    An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                    Zum Vergleich:
                    In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #4014
                      KRANKENKASSEN MACHEN RECHNUNG AUF

                      Bis zu 92 000 Euro für einen Corona-Patienten

                      https://www.bild.de/bild-plus/geld/w...ogin.bild.html

                      Lohnt sich also für die Krankenhäuser


                      Condor sol Gefällt mir
                      An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                      Zum Vergleich:
                      In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #4015
                        Coronavirus: Gesundheitsminister empfehlen kürzere Quarantäne bei wichtigen Berufen

                        05.01.2022, 17.45 UhrMedizinischer Mitarbeiter auf dem Flughafen Berlin Brandenburg

                        Foto: Maja Hitij / Getty Images
                        Die Gesundheitsminister der Länder schlagen eine abgestufte Isolations- und Quarantäneverkürzung bei einer Omikron-Virusinfektion vor. Der SPIEGEL hatte zuvor über das zusammen mit dem Robert Koch-Institut (RKI) entwickelte Konzept berichtet (lesen Sie hier mehr), am Nachmittag wurde es von Petra Grimm-Benne (SPD), der Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, vorgestellt. Sie ist aktuell Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. Das Konzept soll Grundlage der Beschlüsse von Bund und Ländern am Freitag sein.

                        Mit der Änderung des Quarantänekonzepts soll ein Personalmangel bei steigenden Infektionszahlen in besonders wichtigen Bereichen vermieden werden. Grimm-Benne sagte, eine Verkürzung der Quarantänezeiten müsse »praktikabel umsetzbar« sein. Die Gesundheitsämter seien personell überlastet, deshalb müsse man »zu einfacheren Regelungen« kommen. »Wir wollen, dass die Menschen das verstehen, und wir wollen Lösungen haben, die die Gesundheitsämter mittragen«, so die SPD-Politikerin.
                        bugsi Gefällt mir

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #4016
                          Ich bin dagegen.....! ....egal was ! GegenDemo.png

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #4017
                            Jetzt drehen die in Deutschland vollkommen am Rad:


                            Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern empfehlen, die Isolation nach einer Corona-Infektion bei Beschäftigten in wichtigen Bereichen „zum Zwecke der Arbeitsaufnahme“ bereits nach fünf Tagen zu beenden – mit einem negativen PCR-Test.

                            Kontaktpersonen müssen gar nicht in Quarantäne, wenn sie „geboostert“ sind, also drei Impfungen erhalten haben. Dies gilt auch, wenn die Zweitimpfung, das Ende einer Erkrankung oder die Impfung nach Ende einer Erkrankung nicht länger als zwei Monate zurückliegen


                            Also unterscheidet das Virus nach Arbeitsbereich des Erkrankten

                            So einen Schwachsinn kann man sich nicht mal ausdenken.

                            https://www.bild.de/politik/2022/pol...3584.bild.html
                            Condor Gefällt mir
                            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                            Zum Vergleich:
                            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                            Kommentar


                            • SanLorenzo4
                              SanLorenzo4 kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Verarschung pur...

                          • Schriftgröße
                            #4018
                            FIW3CLmX0AQo0kG (1).jpeg
                            Condor Gefällt mir
                            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                            Zum Vergleich:
                            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #4019
                              FIW38Y8XEAIOh0I.jpeg
                              fif Gefällt mir
                              An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                              Zum Vergleich:
                              In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #4020
                                Genau so ...

                                https://www.facebook.com/watch?v=433742011788270
                                Condor Gefällt mir

                                Kommentar


                                • Condor
                                  Condor kommentierte
                                  Kommentar bearbeiten
                                  Klasse !!! Genau so geht es.... und nun der Vergleich mit dem, was in Deutschland und Österreich passiert .....

                                  .... lediglich mit dem Verzehr von Orangen vor einem PCR-Test rate ich ab .... warum auch immer, aber auf Orangensaft reagiert der schnell positiv ... kein Scherz!!
                              Lädt...
                              X