wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #4081
    Kaum Coronapatienten in den deutschen Krankenhäusern laut dieser Grafik vom ZDF, wesentlich mehr "normale" Aufenthalte als durch Corona bedingt

    Screenshot_20220109-140904.png


    Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #4082
      How Biden and Boris Johnson Reached the Same Place on Virus Policy

      News analysisTwo different leaders with differing approaches landed on a policy of coexisting with the virus. Analysts say they had little choice

      LONDON — On the evening of Dec. 21, Prime Minister Boris Johnson appeared from 10 Downing Street to tell anxious Britons they could “go ahead with their Christmas plans,” despite a surge in new coronavirus cases. At nearly the same moment, President Biden took to a White House podium to give Americans a similar greenlight.

      It was a striking, if unintended, display of synchronicity from two leaders who began with very different approaches to the pandemic, to say nothing of politics. Their convergence in how to handle the Omicron variant says a lot about how countries are confronting the virus, more than two years after it first threatened the world.

      For Mr. Johnson and Mr. Biden, analysts said, the politics and science of Covid have nudged them toward a policy of trying to live with the virus rather than putting their countries back on war footing. It is a highly risky strategy: Hospitals across Britain and parts of the United States are already close to overrun with patients. But for now, it is better than the alternative: Shutting down their economies again.

      “A Conservative prime minister trying to deal in a responsible way with Covid is very different than a Democratic president trying to deal responsibly with Covid,” said Geoff Garin, a Democratic pollster in Washington. And yet, he said, their options are no longer all that different.

      “From both a medical perspective and a political perspective,” Mr. Garin said, “there’s not as strong an imperative for people to hunker down in the way they were hunkering down a year ago.”

      Some analysts say the two leaders had little choice. Both are dealing with lockdown-weary populations. Both have made headway in vaccinating their citizens, though Britain remains ahead of the United States. And both have seen their popularity erode as their early promises to vanquish the virus wilted.

      Several of Mr. Biden’s former scientific advisers this week publicly urged him to overhaul his strategy to shift the focus from banishing the virus to a “new normal” of coexisting with it. That echoes Mr. Johnson’s words when he lifted restrictions last July. “We must ask ourselves,” he said, “‘When will we be able to return to normal?’”

      Devi Sridhar, an American scientist who heads the global health program at the University of Edinburgh, said, “The scientific community has broad consensus now that we have to use the tools we have to stay open and avoid the lockdowns of 2020 and 2021. But it’s not easy at all, as we are seeing.”

      The alignment of Mr. Johnson and Mr. Biden is significant because Britain has often served as a Covid test case for the United States — a few weeks ahead in seeing the effects of a new wave and a model, for good or ill, in how to respond to it.

      It was the first country to approve a vaccine and the fastest major economy to roll it out. Its frightening projections, from Imperial College London, about how many people could die in an uncontrolled pandemic helped push a reluctant Mr. Johnson and an equally reluctant President Donald J. Trump to call for social distancing restrictions in their countries.

      That Mr. Johnson and Mr. Trump initially resisted such measures was hardly a surprise, given their ideological kinship as populist politicians. When Mr. Johnson locked down Britain, several days after his European neighbors, he promised to “send the virus packing” in 12 weeks. Mr. Trump likewise vowed that Covid, “like a miracle,” would soon disappear. Both later suffered through bouts with the disease.

      Mr. Biden, taking office, promised a different approach, one that paid greater heed to scientific advice and embraced difficult measures like “expanded masking, testing and social distancing.” Though Mr. Johnson never flouted scientific advice like Mr. Trump, he was sunnier than Mr. Biden, continuing to promise that the crisis would soon pass.

      But both he and Mr. Biden have languished politically as new variants have made Covid far more stubborn than they had hoped. Last July 4, with new cases dropping and vaccination rates rising, Mr. Biden claimed the United States had gained “the upper hand” on the virus. Weeks later, the Delta variant was sweeping through the country.

      In England, with nearly 70 percent of adults having had two doses of a vaccine, Mr. Johnson lifted virtually all social-distancing rules on July 19, a bold — some said reckless — move that the London tabloids nicknamed “Freedom Day.” After a midsummer lull in cases that appeared to vindicate Mr. Johnson’s gamble, the Omicron variant has now driven new cases in Britain to more than 150,000 a day.

      Mr. Biden and Mr. Johnson have different powers in dealing with the pandemic. As prime minister, Mr. Johnson can order lockdowns in England, a step he has taken twice since his first lockdown in March 2020. In the United States, those restrictions are in the hands of governors, a few of whom, like the Florida Republican Ron DeSantis, have become vocal critics of Mr. Biden’s approach.

      For Mr. Johnson, the major obstacle is not defiant regional leaders or the opposition but members of his own Conservative Party, who fiercely oppose further lockdowns and have rebelled against even modest moves in that direction.

      The prime minister has kept open the possibility of further restrictions. But analysts say that given his eroding popularity, he no longer has the political capital to persuade his party to go along with an economically damaging lockdown, even if scientists recommended it.

      Mr. Johnson is “essentially now a prisoner of his more hawkish cabinet colleagues and the 100 or so MPs who seem to be allergic to any kind of public health restrictions,” said Tim Bale, a professor of politics at Queen Mary, University of London. They “just feel that the state has grown too big in trying to combat Covid and that they really don’t want the government to grow any bigger,” Mr. Bale said.

      Some British analysts draw a comparison between red-state governors like Mr. DeSantis and Conservative lawmakers from the “red wall,” former Labour strongholds in the Midlands and the north of England that Mr. Johnson’s Tories swept in the 2019 election with his promise to “Get Brexit done.”

      These are not low-tax, small-government conservatives in the tradition of Ronald Reagan or Margaret Thatcher, but right-leaning populists who model themselves on Mr. Trump and the Mr. Johnson who championed the Brexit vote — voters the prime minister would need to win re-election.

      Some critics argue that Mr. Biden and Mr. Johnson are both out of step with their countries. Britons have proven far more tolerant of lockdowns than the lawmakers in the prime minister’s party. In parts of the United States, by contrast, popular resistance to lockdowns is widespread and deeply entrenched.

      “Biden suffers from seeming to do too much and Boris suffers from seeming to do too little,” said Frank Luntz, a Republican strategist who was a classmate of Mr. Johnson’s at Oxford University. “Biden would have done a better job if he had led Britain, and Boris would have done a better job if he led the U.S.”

      Mr. Biden, unlike Mr. Johnson, does not face an internal party rebellion on his Covid policy. But the continued grip of the pandemic has sapped the president’s poll ratings, stoking fears of a Republican landslide in the midterm elections. The calls for change from members of Mr. Biden’s former scientific brain-trust, some said, reflected concerns that his Covid messaging was lagging reality.

      Others pointed out that the president’s determination to keep schools and businesses open, despite the soaring number of cases, signaled that a change in thinking was underway in the White House — if a few months later than that in Downing Street.

      “When Biden says we ought to be concerned but not panicked, he’s meeting Americans where they are,” Mr. Garin, the Democratic pollster, said. “He’s also meeting the science where it is.”


      https://www.nytimes.com/2022/01/08/w...s-johnson.html
      bugsi Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4083
        Ich versuche mal, den Lauterbach mit seinen eigenen Waffen zu schlagen:
        Der warnt doch schon wieder, das Omikron nicht das Ende der Pandemie wäre und befürchtet noch weitere, gefährlichere Mutationen.
        Sollte man nicht gerade deshalb auf eine gewisse Durchseuchung setzen? Mittlerweile gilt es doch als erwiesen, das Omikron mildere Verläufe verursacht und sich eher auf die oberen Atemwege beschränkt. Wenn man die Variante auf Teufel komm raus versucht, klein zu halten, verpassen wir da nicht die Chance, eine Grundimmunität in der Bevölkerung zu erreichen?

        Selbst der Söder warnt schon vor Panikmache...
        Hoffentlich bald wieder in Puerto...

        Kommentar


        • keule
          keule kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Morgen wird eine Studie aus dem Ermel gezaubert dass dann aber fast alle an Omikron Infizierten an Long Covid leiden, könne darauf wetten...

      • Schriftgröße
        #4084
        Heiße Luft um Krankenhausüberlastung?


        Corona bricht Rekorde, aber Asturien gehört zu den Gemeinden mit der niedrigsten Krankenhausbelegung

        Obwohl die Pandemie in Asturien noch immer grassiert - mit rund 2.000 positiven Fällen pro Tag ist dies die höchste Zahl der gesamten Gesundheitskrise -, gehört die Region zu den autonomen Gemeinschaften mit der geringsten Krankenhausbelegung. Nur Murcia, Andalusien, Extremadura und Galicien liegen darunter. Die Einweisungen wegen Verdachts oder Bestätigung des Coronavirus haben leicht zugenommen, obwohl die sechste Welle, ausgelöst durch die Omicron-Variante, die Zahl der Infektionen exponentiell ansteigen ließ. Nach Angaben des regionalen Gesundheitsministeriums liegt die Gesamtbelegungsrate aufgrund der Krankheit im Fürstentum derzeit bei 10,84 %. Die Intensivpflegestationen sind mit 18,15 % genauso voll wie vor einem Jahr.

        https://www.lavozdeasturias.es/notic...7148531487.htm
        Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #4085
          FIrG0NlXsAcljGu.jpeg FIrCdUOXsAAXIBL.jpeg
          Rix in Selent Condor Gefällt mir
          Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #4086
            Also ich bin drei mal geimpft.
            Man sollte vielleicht aufhören zu glauben, das man sich mit der Impfung nicht mehr infizieren kann, Nur macht es halt einen großen Unterschied, ob man einen Impfschutz hat oder nicht. Viele Geimpfte werden halt positiv getestet, weil sie einen Kontakt mit irgend einem anderen Infizierten hatten und zum Test mussten, sonst hätten sie von dem Virus vielleicht gar nichts gemerkt...Das geht mittlerweile selbst schon wie ein Virus um...

            Die blöde Pandemie ist halt so präsent, das sie quasi total überwacht wird und so kommen diese astronomischen Inzidenzen zusammen. Wahrscheinlich fängt man sich so allerhand Viren ein, ohne das es jemanden interessiert, nur da wird halt nicht getestet...
            Hoffentlich bald wieder in Puerto...

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #4087
              Leise Mehrheit zeigt Haltung und setzt Zeichen auf Dresdner Neumarkt | MDR.DE

              mdr.de

              An der Frauenkirche in Dresden leuchten seit Sonnabendnachmittag Lichter für ein solidarisches Miteinander in der Corona-Pandemie. Die Aktion steht unter dem Motto "Mit Abstand und Anstand optimistisch ins neue Jahr". Die Lichter der Kerzen sollen unter anderem auch an jene 1.500 Menschen erinnern, die in Dresden an Corona gestorben sind.Menschen stehen Schlange an Frauenkirche


              Die Aktion auf dem Dresdner Neumarkt der Initiative "Haltung zeigen" sollte nach Angaben der Veranstalter auch eher leisen Menschen die Möglichkeit geben, mit dem Anzünden einer Kerze in Corona-Zeiten ein Zeichen der Vernunft zu setzen. Und damit zugleich Gewalt oder Verschwörungstheorien zu widersprechen.
              Dass sich lange Schlangen um die Frauenkirche und den Neumarkt bilden, hätte ich nicht gedacht. Ich bin sehr positiv überrascht.

              Auch die Dresdner Stadtspitze hat zur Beteiligung aufgerufen. "Die Corona-Pandemie ist für alle Menschen in unserer Stadt seit fast zwei Jahren eine große Herausforderung, sie ist aber auch eine Bewährungsprobe für unser demokratisches Miteinander", hieß es in einer Erklärung von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und seiner Beigeordneten.

              Mehr als 9.500 Unterstützer im Internet


              Den Aufruf zu der Aktion haben im Internet bis Sonnabend mehr als 9.500 Menschen unterstützt. Dort wurde auch sehr deutlich auf die Corona-Notfallverordnung hingewiesen. Das Areal zum Abstellen der Kerzen durften nur zehn Personen zeitgleich betreten. Auch unter freiem Himmel wurde um die FFP2-Maske gebeten.
              bugsi Gefällt mir

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #4088
                Sprengt Omikron die Labor-Kapazität? Rechnung zeigt, wann uns die PCR-Tests ausgehen

                Die Omikron-Variante könnte die Infektionszahlen in Deutschland rasant noch oben treiben. Experten fürchten, dass die Textkapazitäten dann womöglich nicht mehr ausreichen, um alle Fälle auszumachen. FOCUS Online zeigt, ab welchem Wert ein Engpass droht.

                Omikron verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit. Lag der Anteil der Variante an der Gesamtzahl der positiven Tests in der Woche vor Weihnachten noch bei rund 16 Prozent, waren es zuletzt bereits über 44 Prozent. Das zeigen die jüngsten Daten des Robert-Koch-Instituts (Stand: Kalenderwoche 52, bis 2.01.). Damit könnte die Mutation die bislang in Deutschland vorherrschende Delta-Variante schon bald verdrängen. Außerdem wird sie laut Prognosen zu enorm hohen Fallzahlen führen.

                Aus diesem Grund warnen Deutschlands größter Ärzteverband Marburger Bund sowie einige Testlabore nun vorEngpässen bei PCR-Tests - und das aus zwei Gründen. Zum einen fürchtet der Verband hohe Infektionszahlen bei den Medizinern selbst, die zu Ausfällen führen können. Zum anderen kann es passieren, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Tests nicht mehr ausreicht, um alle zu testenden Proben zu untersuchen.
                Sorge vor Infektionen bei Beschäftigten in Laboren


                "Die Omikron-Variante wird auch zu mehr Infektionen bei Beschäftigten in den Laboren führen", sagte etwa die Vorsitzende des Ärzteverbands, Susanne Johna, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Es sei also damit zu rechnen, dass die PCR-Testkapazitäten in Deutschland bald nur noch "eingeschränkt" zur Verfügung stehen. Dies sei schon jetzt in anderen Ländern zu sehen.

                "Wir brauchen deshalb einen Plan B, um die Quarantäne- und Isolationsregeln zu verkürzen", forderte Johna und schlug vor: "Möglich wären zwei Antigentests in Folge, mit denen man sich freitesten kann." Die Vorsitzende des Ärzteverbands betonte, dass grundsätzlich PCR-Tests eingesetzt werden sollten. "Aber wenn wir das Ergebnis erst nach vier Tagen haben, ist ein PCR-Test für den Klinikalltag nicht mehr sinnvoll."
                Experten prognostizieren enorm hohe Fallzahlen durch Omikron


                Wegen der erwarteten Menge an Tests schlagen zudem manche Testlabore Alarm. Der Sprecher der Testfirma Bioscentia, Hendrik Borucki, verwies gegenüber dem Portal "ZDFheute.de" auf Modellrechnungen mit bis zu 600.000 täglichen Neuinfektionen bei einer Omikron-Welle in Deutschland. "Wenn man von einer Positiv-Rate von 30 Prozent ausgeht, bedeutet das zwei Millionen Tests pro Tag. So viele Tests gibt es einfach nicht", sagte er.

                Auch Statistikerin Katharina Schüller prognostizierte auf Nachfrage von FOCUS Online die Omikron-Fallzahlen für Deutschland. Ihrer Rechnung nach stünden wir bereits Ende Januar im schlimmsten Fall bei rund 435.000 Fällen täglich. Die Zahlen hätten sich dann im Vergleich zu heute mehr als versiebenfacht.
                Rechnung zeigt, wann PCR-Kapazitäten nicht mehr ausreichen


                Das Bundesgesundheitsministerium hält Engpässe ebenfalls für möglich. "Bei sehr hohen Fallzahlen wird man gegebenenfalls dazu übergehen müssen, eine Diagnose rein symptom- beziehungsweise antigenschnelltest-basiert zu stellen, also auf eine PCR-Diagnostik bei bestimmten Personengruppen zu verzichten", teilte das Ministerium "ZDFheute.de" mit. Deutschland werde allerdings nicht "im Chaos landen", hieß es aus dem Ministerium. Es gebe derzeit eine Kapazität für 2,4 Millionen PCR-Tests pro Woche.

                Das mag nach vielen Tests klingen. Betrachtet man aber die Prognose der Fallzahlen, bedeutet es: Uns stehen im Augenblick gerade einmal so viele Tests pro Woche zur Verfügung, wie wir sie zum Höhepunkt einer Omikron-Welle pro Tag bräuchten. Und selbst wenn die Zahl der zur Verfügung stehenden Tests konstant bliebe, gehen uns ab etwa 105.000 Neuinfektionen pro Tag die PCR-Tests aus. Das zeigt eine einfache Rechnung:
                • Würden die 2,4 Millionen Tests gleichmäßig auf die Wochentage verteilt, entspräche das rund 350.000 Tests pro Tag.
                • Wir nehmen auch hier eine Positiv-Rate von 30 Prozent an, 30 Prozent von 350.000 Tests sind 105.000.
                • Daraus folgt: Sobald wir mehr als 105.000 neue Infektionen pro Tag haben, sind die Testkapazitäten ausgeschöpft.

                Ab diesem Zeitpunkt würden theoretisch keine weiteren Neuinfektionen mehr gemeldet, selbst dann, wenn die Zahl tatsächlich über diesem Wert liegt. Wann wir diesen Wert der Neuinfektionen erreichen, hängt von den Maßnahmen ab, die Deutschland in den kommenden Wochen ergreifen wird und wie sich jeder Einzelne verhält.

                Hinweis: In der Realität werden an den Wochenenden weniger Tests durchgeführt als unter der Woche. Diese Rechnung dient daher nur als Beispiel und zur Veranschaulichung der Kapazitäten, die Werte sind gerundet.

                Nicht nur in Deutschland werden die PCR-Tests knapp


                Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem die PCR-Tests bald knapp werden könnten. Auch in der Schweiz ist die Kapazität bald erreicht, wie das Nachrichtenportal "Nau"berichtet. Dort liege die Kapazitätsgrenze im Augenblick bei rund 100.000 Tests pro Tag, wie Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) dem Portal sagte.

                Am Donnerstag seien dort landesweit bereits mehr als 96.000 Tests durchgeführt worden, die Grenze sei also bald erreicht. Hinzu komme, wie das BAG dem Nachrichtensender "SFR" sagte, dass diese Kapazität von 100.000 nur kurzfristig aufrecht erhalten werden könne. Die Grenze könnte aufgrund von Personalmangel auf 80.000 sinken.


                https://www.focus.de/gesundheit/news..._35825796.html
                bugsi Gefällt mir

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #4089
                  Sollte es wirklich zu Engpässen in der Infrastruktur kommen dann nicht, weil alle krank sind, sondern weil alle positiv getestet wurden und in Quarantäne müssen.
                  Heinzelmann Gefällt mir
                  Hoffentlich bald wieder in Puerto...

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #4090
                    Mittlerweile liegt die hochgerechnete Sieben-Tage-Inzidenz weit über 1500. 572 Sylter befinden in Quarantäne.

                    Auslöser des Ausbruchs war laut dem Bericht eine Weihnachtsfeier im Nobel-Club „Rotes Kliff“. Obwohl „2G-plus“ galt – also nur Geimpfte und Genesene mit jeweils negativem Test Zutritt hatten –, wurden hinterher mindestens 23 Gäste positiv getestet. Viele von ihnen trugen das Virus anschließend weiter in ihre Familien.
                    Rix in Selent Gefällt mir
                    Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #4091
                      Kanadischer Militäroffizier fordert eine Untersuchung des "Covid"-Ausbruchs bei den Militär-Spielen in Wuhan, ZWEI MONATE bevor die Welt vor der "mysteriösen neuen Krankheit" gewarnt wurde.

                      Der altgediente Offizier, dessen Name nicht genannt werden kann, da er noch bei den Streitkräften ist, gehörte zu den zahlreichen Sportlern, die nach der Teilnahme an den World Military Games in Wuhan im Oktober 2019 an einer schwächenden Krankheit erkrankten.

                      Er sagte, dass die ausländischen Teilnehmer die 11-Millionen-Stadt wie eine Geisterstadt" vorfanden und dass das kanadische Team von so vielen Fällen eines mysteriösen Virus heimgesucht wurde, dass auf dem Militärflug nach Hause eine Quarantäneabteilung eingerichtet wurde.

                      Der Offizier, der immer noch unter den Auswirkungen seiner Krankheit leidet, obwohl er zuvor sehr fit war, sagte, ein vom Militär beauftragter Arzt habe ihm später gesagt, er habe sich höchstwahrscheinlich mit Covid angesteckt.

                      Seine Enthüllungen nähren die Befürchtung, dass die chinesische Regierung den Ausbruch der Krankheit vertuscht hat - mit verheerenden Folgen. Das Regime in Peking behauptet, der erste bestätigte Fall sei am 8. Dezember aufgetreten, drei Wochen bevor die Weltgesundheitsorganisation von Quellen in Taiwan informiert wurde.


                      https://www.dailymail.co.uk/news/art...han-games.html
                      Rix in Selent Gefällt mir
                      Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

                      Kommentar


                      • Wieder mal ein saustarker Beitrag von Gunnar Kaiser. Wobei der Titel etwas ungeeignet ist, da es im Kern zum Glück nicht um diese armselige Figur des Sascha Lobo geht, den ich noch nie für irgendwie bedeutend hielt und der wohl nur aufgrund seines Outfits immer wieder in Talkshows eingeladen wurde. Jetzt hat er sich m.M. nach durch widerwärtige Äußerungen als Antidemokrat und Spalter geoutet. Trägt RR auch nen roten Irokesen auf der Birne? Wäre praktisch, so als gemeinsames Kennzeichen.
                         
                        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                        Kommentar


                        • Condor
                          Condor kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          den Irrsinn wunderbar treffend zusammengefasst!!!

                          Völlig unverständlich jedoch, dass ein normal Denkender die dermaßen offensichtlichen Widersprüche nicht sieht .... das versteht doch jedes Vorschulkind .... das ist doch einfach nur noch Realitätsverweigerung, weil man weiß, man hat selber einen Riesenfehler gemacht .... Oder??
                          Rix in Selent Gefällt mir

                      • Schriftgröße
                        #4093
                        Die meisten hier sind ja gut Informiert ich weiß gar nicht warum Ihr euch über RR aufregt ,der oder die hat doch jeden Sinn zur Realität verloren, es gibt genug Beweise das wir Verarscht werden. Schaut nur nach Bremen. Es haben sich in der Zwischenzeit genug hochangesehene Wissenschaftler zu Wort gemeldet (und ich meine jetzt nicht den Drosten der nicht mal einen Doktortitel hat geschweige den ein Professor ist) und deren Covid narrativ zerlegt. Wer sich Impfen will darf das gerne machen aus welchem Grund auch immer, aber man sollte jedem zugestehen seine eigene Entscheidung zu treffen.
                        Rix in Selent Gefällt mir

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #4094
                          Was erwähnt ihr denn überhaupt ständig RR?

                          Ames Würstchen - bezahlt - mit bot und völlig fanatisch vernebelt .....
                          Einfach weiterscrollen .... ist auch lästig, stimmt .... aber lesen muss man das ja nicht auch noch ....

                          Hier mal was zu den Guten .... zu den sogenannten "Faktencheckern" .... lukrativer Job übrigens, für die zu "arbeiten" ....

                          Hört mal rein:

                          Die Faktenchecker und Big Pharma - YouTub

                          Passt genau in das, was Ernst Wolff erklärte. Übrigens noch ein anderes Interview mit ihm auf reitschuster mit Milena Preradovic, in dem er noch ausführlicher informiert, wie sich Chinesen und USA auf dem Finanzmarkt bekämpfen und welche "Deals" sie schon mal machen ....



                          Rix in Selent Gefällt mir

                          Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #4095
                          Und der Irrsinn geht weiter !

                          Angehängte Dateien

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #4096
                            4029b776b56a612d0d4729053c1819f86606.jpg
                            Rix in Selent Gefällt mir
                            Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #4097
                              FIuIJZHWUAUCOJF.jpeg
                              Auf dem Bügel einer Brille zu kauen sieht klüger aus, als seine Kontaktlinsen zu lutschen!

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #4098
                                Australien hat Impfnebenwirkungen als relevant anerkannt und zahlt auf Antrag Schadenersatz.

                                Die australische Regierung entwickelt ein System zur Entschädigung von Personen, die infolge einer unerwünschten Reaktion auf einen zugelassenen COVID-19-Impfstoff mäßige bis erhebliche Auswirkungen erleiden.

                                COVID-19-Impfstoff-Anspruchssystem | Australisches Gesundheitsministerium (health.gov.au)


                                Ich bin mir sicher, dass wir künftig von Australien genauere Zahlen zu Impfnebenwirkungen bekommen werden, denn ab sofort wird jeder Betroffene durch den finanziellen Anreiz darauf bestehen, das Nebenwirkungen erfasst und gemeldet werden.

                                Das wird teuer für Australien.
                                Rix in Selent Gefällt mir
                                Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                                Kommentar


                                • Condor
                                  Condor kommentierte
                                  Kommentar bearbeiten
                                  ... mit dem unten stehenden link kann jeder seine eigene Impfcharge inclusive der evtl. verstärkt auftretenden Nebenwirkungen mal googeln .... die Chargen sind nämlich bei weitem nicht gleich. Sollte die eigene Charge nicht gelistet sein, ist sie nicht unter den 2.0000 der am stärksten auftretenden Nebenwirkungen enthalten (oder auch ein Placebo) ....

                                  Stellt euch mal vor, ein besonderer Impffanatiker stellt fest, er hat nur das Placebo bekommen und ist TROTZDEM nicht krank geworden .... Darf der dann auch klagen???

                                  https://howbadismybatch.com/
                                  Rix in Selent Gefällt mir

                              • Schriftgröße
                                #4099
                                Deltakron: Neue Corona-Variante auf Zypern entdeckt - ein Virologe hegt aber Zweifel

                                FOCUS Online

                                Während Omikron allmählich Delta weltweit verdrängt, wollen Forscher auf Zypern schon wieder eine neue Corona-Variante entdeckt haben. Sie kombiniert Bauteile von Omikron und Delta und wurde deshalb "Deltakron" getauft. Es gibt aber auch starke Zweifel an der Darstellung.

                                Zyprische Forscher haben nach eigenen Angaben eine neue Corona-Variante entdeckt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf den zyprischen Sender "Sigma TV". Leonidos Kostrikis, Professor für Biowissenschaft und Chef des Labors für Biotechnologie und Molekular-Virologie an der Universität Zypern, sagte in einem Gespräch mit dem Sender, dass sein Forscherteam die neue Variante Deltakron getauft habe.

                                Dieses Virus habe Strukturen der Omikron- und auch der Delta-Variante in sich, so der Forscher. Bislang gebe es 25 Fälle auf der Insel. Kostrikis berichtet, dass eine erste Analyse gezeigt habe, dass Deltakron häufiger bei Krankenhauspatienten mit Covid-19-Erkrankung vorkommt als bei jenen Erkrankten, die mildere Verläufe haben.

                                Deltakron: Professor glaubt nicht, dass sich neue Variante gegen Omikron durchsetzt


                                Nach bisherigen Erkenntnissen zu den beiden vorherigen Varianten breitet sich Omikron schneller aus, ist aber auch nicht ganz so gefährlich wie Delta. Zur wiederum neuen Variante Deltakron gibt es freilich noch wenig Erkenntnisse.

                                Damit kann auch nicht vorhergesagt werden, ob die neue Variante sich womöglich regional, europaweit oder sogar weltweit gegen die aufkommende Omikron-Welle durchsetzen kann. Bislang sind weltweit keine weiteren Fälle bekannt.

                                Kostrikis sagt dazu: "Wir werden in der Zukunft sehen, ob dieser Strang ansteckender oder tödlicher ist als die anderen und ob er sich gegen Delta und Omikron durchsetzen kann." Seiner Meinung nach werde Deltakron allerdings auch von der stärkeren Omikron-Variante verdrängt, so Kostrikis.



                                Zweifel an "Deltakron" - Experten gehen von Fehler aus


                                Klar ist, dass es während einer Pandemie immer wieder zu Mutationen kommt. Einige davon setzen sich durch, andere nicht.

                                Unklar ist allerdings, ob es sich bei Deltakron wirklich um eine neue Variante des Virus handelt. Der britische Virologe Tom Peacock vom Imperial College in London schrieb auf Twitter, dass es eigentlich noch zu früh für Omikron-Rekombinate sei. Die Variante sei dafür noch nicht lange genug im Umlauf.

                                Peacock geht vielmehr davon aus, dass es sich bei Deltakron "relativ eindeutig" um Verunreinigungen im Labor handele.

                                WHO-Covid-Experte Krutika Kuppalli schrieb auf Twitter: "Deltacron ist nicht real und entstand vermutlich durch ein Artefakt bei der Sequenzierung, also Verunreinigung. Lasst uns nicht die Namen von Infektionskrankheiten vermischen, um ein prominent klingendes Paar zu kreieren.

                                Und auch die Gesundheitsexpertin Boghuma Kabisen Titanji schreibt: "Zu Deltakron, weil ich dazu in den letzten 24 Stunden so oft gefragt wurde: Behandelt das mit Vorsicht! Die bisher vorliegenden Informationen deuten auf eine Verunreinigung der Proben hin."

                                Deltakron-Sequenzen wurden an internationale Datenbank geschickt


                                Die Sequenzen der Wissenschaftler aus Zypern wurden zum weiteren Austausch bereits Anfang Januar an die internationale Datenbank "Gisaid" gesendet. Diese dient Virologen, Epidemiologen und Immunologen weltweit zum Informationsaustausch über das Coronavirus.
                                bugsi Gefällt mir

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #4100
                                  Ein furchtbarer Tribut: Regel-Ignorant Johnson spricht über Corona in Großbritannien

                                  FOCUS Online

                                  Boris Johnson steht wegen diverser Verstöße seiner Regierung gegen die selbst verhängten Corona-Maßnahmen stark unter Druck. Derweil beklagt sein Land mehr als 150.000 Pandemie-Tote. "Ein furchtbarer Tribut", findet der Premierminister.

                                  Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich betrübt gezeigt über die hohe Zahl an Corona-Toten in seinem Land. Am Wochenende hatte die Zahl der Todesfälle bei mittels PCR-Test bestätigten Corona-Infizierten die Marke von 150.000 überschritten. Großbritannien ist das erste Land Europas, mit Ausnahme Russlands, das so viele Tote in der Pandemie zu beklagen hat.

                                  "Das Coronavirus hat einen furchtbaren Tribut in unserem Land gefordert (...)", schrieb Johnson am Samstagabend auf Twitter. Den Angehörigen der Gestorbenen sprach der konservative Politiker sein Mitgefühl aus und fügte hinzu: "Unser Ausweg aus dieser Pandemie ist, dass jeder seinen Booster bekommt, oder die erste oder zweite Impfung, wenn noch nicht erhalten."

                                  Zahl der Corona-Toten liegt wohl sogar noch deutlich höher

                                  Die tatsächliche Zahl der Corona-Toten im Vereinigten Königreich dürfte sogar noch höher sein. So wurde bereits auf mehr als 173.000 Totenscheinen in Großbritannien Covid-19vermerkt. Das Land mit etwa 67 Millionen Einwohnern ist weiter fest im Griff der Omikron-Welle. Allein am Samstag wurden rund 146.000 Neuinfektionen registriert.

                                  Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche (Sieben-Tage-Inzidenz) wurde zuletzt mit 1900 angegeben (Stand: 3. Januar). Während die Kurve in Londoninzwischen aber abzuflachen scheint, steigen die Zahlen im Norden Englands weiterhin stark an.

                                  Johnson steht wegen Regelverstößen scharf in der Kritik


                                  Schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im größten Landesteil England lehnt die Regierung in London bislang unter Verweis auf die nicht im selben Maß gestiegenen Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ab. Immer mehr Krankenhausträger schlagen jedoch Alarm, weil ihnen wegen der vielen Infektionsfälle zunehmend Personal fehlt.

                                  Die Regierung von Johnson steht unterdessen wegen angeblicher Missachtung der eigenen Lockdown-Regeln weiter in der Kritik. Neues Öl ins Feuer goss der ehemalige Chefberater Johnsons, Dominic Cummings. Ihm zufolge hatte ein führender Regierungsmitarbeiter im Mai 2020 per Email zu Drinks im Garten des Regierungssitzes 10 Downing Street geladen. Warnungen, es handle sich um einen Verstoß gegen die damals geltenden Lockdown-Regeln, seien ignoriert worden, schrieb der im Streit aus der Regierung ausgeschiedene Cummings in einem am Freitag veröffentlichten Blogeintrag.

                                  Bereits Ende vergangenen Jahres war Johnson wegen Berichten über Lockdown-Partys im Regierungssitz erheblich unter Druck geraten. Eine interne Untersuchung soll derzeit klären, ob dabei gegen die Corona-Regeln verstoßen wurde. Im Fokus stehen Berichte über Partys im Dezember 2020.
                                  bugsi Gefällt mir

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X