wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #2941
    Die Querschwurbler strotzen nur so vor Intelligenz.
    Survival of the smartest. 😆😅


    Tödliche Corona-Party in Österreich: Impfgegner infiziert sich absichtlich mit Corona - TOT

    Statt sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, wählte ein Mann in Österreich den Weg über eine natürliche Infektion und steckte sich bei einer Coronaparty absichtlich mit dem Virus an. Eine tödliche Entscheidung: Der 55-Jährige überlebte die Erkrankung nicht

    Zu den Ursachen für die vergleichsweise niedrige Impfquote in den deutschsprachigen Staaten gehört die falsche Risikoabwägung von Impfskeptikern. Während sie eine Impfung gegen das Coronavirus für zu gefährlich halten, glauben sie, dass sie eine natürliche Corona-Infektion unbeschadet überstehen würden. Aus diesem Grund boomen derzeit Corona-Ansteckungspartys in Österreich. Ein Mann bezahlte sie nun mit dem Leben.

    Mann infizierte sich bei Corona-Party freiwillig - und stirbt

    Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, nahm der 55-jährige Österreicher an einer Corona-Party teil, um sich absichtlich mit dem Virus zu infizieren und anschließend als genesen zu gelten. Wie alle, die den Weg der freiwilligen Infektion wählen, hoffte er auf einen milden Verlauf. Das Tückische: Bei einer Corona-Infektion ist nicht abzusehen, wie die Erkrankung verlaufen wird. Auch kerngesunde Menschen können unvorhergesehen schwer an Covid-19 erkranken.

    Infektion statt Impfung: Covid-19-Patient stirbt

    So erging es auch dem Österreicher, der an den Folgen seiner Corona-Infektion verstarb. "Das kann gut gehen, wir wissen aber auch von einem Ennstaler, der so eine Ansteckung mit dem Leben bezahlt hat. Er ist an Corona verstorben, obwohl er erst 55 Jahre alt war", sagte eine Ärztin aus Liezen in der Steiermark gegenüber "Bild" mit Blick auf den Trend der Corona-Partys. Auch vier Menschen unter 30 Jahren hätten sich bei einer solchen Party angesteckt - sie würden nun unter dem Long-Covid-Syndrom leiden, so die Ärztin.

    Impf-Thema bei Betroffenen "hoch emotionalisiert" - Hirn auf Reptilienniveau

    Auf die Frage, wie das Klientel aussieht, das Corona-Ansteckungspartys besucht, meinte die Ärztin: "Einer ist etwa Jurist und sicher nicht dumm. Auch sonst sind dort oft Menschen aus der Mitte der Gesellschaft." Sie fügte an: "Das Thema ist dermaßen hoch emotionalisiert, dass das Hirn auf eine Art Reptilienstufe zurückfällt."


    https://www.news.de/panorama/8559953...en-covid-19/1/
    bugsi Gefällt mir

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #2942
      Die Dynamik und Geschwindigkeit haben viele nicht gesehen"

      RKI-Grafik sagte im Juli unser Corona-Drama exakt voraus - doch alle ignorierten sie

      Die Corona-Lage in Deutschland ist so dramatisch wie noch nie. Die Regierungen in Bund und Ländern versuchen verzweifelt, mit Maßnahmen wie Teil-Lockdowns oder Impf-Kampagnen gegenzusteuern. Das Erschreckende: Viele Politiker erwecken den Eindruck, als habe niemand die Katastrophe vorhersehen können.

      So sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jetzt in einer Regierungserklärung im bayerischen Landtag: "Die Dynamik und Geschwindigkeit, die haben viele nicht gesehen, ich auch nicht." Der CSU-Politiker zitiert dann als Beweis verschiedene Experten, die sich noch vor kurzem beschwichtigend geäußert haben oder sich auch überrascht zeigten.

      RKI prognostizierte Verlauf

      Doch die wichtigste deutsche Institution im Kampf gegen Corona, das Robert-Koch-Institut, hat genau diesen Verlauf bereits im Juli prognostiziert. In seinem „Epidemiologischen Bulletin“ vom 8. Juli 2021 veröffentlichte das RKI mehrere Berechnungen. In den Grafiken werden verschiedene Szenarien dargestellt. Und schon damals sagten die Experten von RKI-Chef Lothar Wieler voraus: Sollte die Impfquote bei rund 65 Prozent liegen, werde es Anfang des Winters eine Inzidenz von 400 geben und rund 6000 Corona-Patienten werden auf den Intensivstationen liegen.

      Realitätscheck

      Am 24. November liegt die Impfquote mit 68 Prozent nur knapp darüber. Die Inzidenz liegt bei exakt 404,5 und rund 4000 Covid-19-Patienten liegen auf der Intensivstation, Tendenz stark steigend.

      Auf seine leider ziemlich genaue Prognose wird Wieler in einem aktuellen Interview mit der "Zeit" angesprochen. Seine vielsagende Antwort in Richtung Politik: "Es ist bemerkenswert, dass man offensichtlich immer wieder die Hand auf die heiße Herdplatte legen muss, um zu merken, dass man sich dann verbrennt. Das ist ernüchternd, gar keine Frage."

      https://www.focus.de/politik/die-dyn..._24457661.html
      bugsi Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #2943
        Zitat von Querruder Beitrag anzeigen
        Scheinst nicht ganz up to date zu sein.
        Inzwischen geben sogar die von deinesgleichen so geliebten Mainstreammedien bekannt, dass die Geimpften die gefährlicheren Virenschleudern sind, als die Ungeimpften. Dies deshalb, weil die Geimpften meinen, sie wären nun geschützt und könnten Corona nicht verbreiten, weshalb sie sich daher auch kaum testen lassen. Man muss nicht mal mehr nachlesen, in unserer unmittelbaren Umgebung ist erkennbar, dass die "Impfdurchbrüche" exponentiell ansteigen.
        Also, mal den Kopf aus dem Sand ziehen, vielleicht hilft die zusätzliche Sauerstoffversorgung
        Dann mal schnell her mit diesen ominösen Mainstreammedienquellen.
        Butter bei die Fische.

        Ich tippe mal auf reine Behauptung in irgendwelchen Schwurblerquellen.
        elfevonbergen bugsi Gefällt mir

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #2944
          Zitat von Rosa Rugosa Beitrag anzeigen
          Die Querschwurbler strotzen nur so vor Intelligenz.
          Kann man von Dir ja auch nicht unbedingt behaupten
          In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
          Loriot

          Kommentar


          • Nespresso
            Nespresso kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Richtig Achined, denn intelligente Menschen können sich dumm stellen, andersrum geht das nun mal nicht und so entlarvt sie sich.

          • elfevonbergen
            elfevonbergen kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            und außer Polemik ist von euch auch anscheinend nichts mehr zu erwarten, gehen euch die Fakten aus? YouTube-Uni mal außen vorgelassen.

        • Schriftgröße
          #2945
          FFDC65cXMAUmLA0.jpeg Ganz schnell die Kinder impfen, die sterben wie die Fliegen.
          In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
          Loriot

          Kommentar


          • Nespresso
            Nespresso kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Wo bleibt da eigentlich die Gleichberechtigung? 🤔

          • elfevonbergen
            elfevonbergen kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            kann mir jemand bitte die Quelle zeigen die behauptet Kinder sollten geimpft werden damit sie nicht an Corona versterben?

        • Schriftgröße
          #2946
          2G Bestand???
          Das wird schneller einkassiert, als wir glauben.
          In D gilt seit gestern die tägliche Testpflicht, wenn Ungeimpfte an ihren Arbeitsplatz wollen.
          Aus sicherer Quelle weiß ich, dass es bereits heute massenhaft Krankschreibungen gab, ebenso bummeln Viele erst mal ihre massenhaft angesammelten Überstunden ab.
          Bezahlt werden nämlich nur zwei Tests, drei müssen bei einer 5-Tage-Arbeitswoche selbst bezahlt werden.
          War wohl ein kräftiges Eigentor.

          Vor allem in den Bereichen, die systemrelevant sind - wie beispielsweise die Arbeiter in Kraftwerken - herrscht bereits Panikstimmung. Teams handeln geschlossen und bleiben komplett zu Hause.
          Schon mal vorsichtshalber reichlich Kerzen kaufen!!!


          Das kommt halt davon, wenn an den Schaltstellen "fähige Experten" sitzen, die noch darüber streiten, ob es der oder das Virus heißt, dabei ist es doch ersichtlich weiblich, die Corona ...
          SanLorenzo4 Gefällt mir

          Kommentar


          • SanLorenzo4
            SanLorenzo4 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Besonders heftige Auswirkungen erwarte ich durch Personalmangel im Gesundheitswesen. Man wird versuchen, dass zügig durch minderqualifiziertes Personal zu kompensieren, was sich sicherlich auch in den Sterbestatistiken niederschlagen wird.

          • elfevonbergen
            elfevonbergen kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            genau so wird es sein - da wird sich dann eine höhere Sterbequote durch nicht qualifiziertes Personal zurechtgebogen.
            bugsi Gefällt mir

          • Gowest
            Gowest kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Bitte nicht verallgemeinern. Bei uns muss in der Firma kein Test bezahlt werden, auch nicht bei Bekannten, Verwandten, Freunden ...

        • Schriftgröße
          #2947
          Keine Entlastung auf den Intensivstationen in Österreich

          In Österreich gilt seit Montag der bundesweite Lockdown, doch auf den Intensivstationen bringt das noch keine nachweisliche Entlastung: Aktuell werden Gesundheits- und Innenministerium zufolge 619 Intensivpatienten gezählt, 41 mehr als am Vortag. Die Bettenkapazitäten sind damit um über 30 Prozent ausgelastet. Den bisherigen Höchststand an Intensivpatientinnen gab es im November 2020 mit knapp über 700. Die Neuansteckungen sind zwar nach dem Höchstwert vor wenigen Tagen zurückgegangen, bleiben mit 13.592 neuen Fällen aber auf einem hohen Niveau. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1.084 pro 100.000 Einwohner.

          Experten aus dem Gesundheitswesen sehen vorerst keine Besserung. Sie rechnen damit, dass die Lage in den Krankenhäusern in den nächsten 14 Tagen angespannt bleibt. Das lässt Zweifel an einem baldigen Ende des Lockdowns aufkommen. Mediziner aus dem schwer betroffenen Bundesland Salzburg hatten bereits in der Vorwoche gewarnt, dass eine Triage drohe.

          Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hält jedoch daran fest, dass die Einschränkungen für Geimpfte und Genesene spätestens am 13. Dezember vorbei sein sollen.


          Im November waren die Infektionszahlen auf einen Höchstwert geklettert. Österreich zählt neben Deutschland und der Schweiz zu den Ländern mit der niedrigsten Impfquote in Westeuropa. Rund 66 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Um die Dynamik abzubremsen, hat Österreich als erstes Land in Westeuropa erneut die Notbremse gezogen.

          Das öffentliche Leben wurde am Montag komplett heruntergefahren und für Februar eine Impfpflicht angekündigt.

          https://www.zeit.de/politik/ausland/...weit-news-live
          bugsi Gefällt mir

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #2948
            Zitat von Condor Beitrag anzeigen
            2G Bestand???
            Das wird schneller einkassiert, als wir glauben.
            In D gilt seit gestern die tägliche Testpflicht, wenn Ungeimpfte an ihren Arbeitsplatz wollen.
            Aus sicherer Quelle weiß ich, dass es bereits heute massenhaft Krankschreibungen gab, ebenso bummeln Viele erst mal ihre massenhaft angesammelten Überstunden ab.
            Bezahlt werden nämlich nur zwei Tests, drei müssen bei einer 5-Tage-Arbeitswoche selbst bezahlt werden.
            War wohl ein kräftiges Eigentor.

            Vor allem in den Bereichen, die systemrelevant sind - wie beispielsweise die Arbeiter in Kraftwerken - herrscht bereits Panikstimmung. Teams handeln geschlossen und bleiben komplett zu Hause.
            Schon mal vorsichtshalber reichlich Kerzen kaufen!!!


            Das kommt halt davon, wenn an den Schaltstellen "fähige Experten" sitzen, die noch darüber streiten, ob es der oder das Virus heißt, dabei ist es doch ersichtlich weiblich, die Corona ...
            Ein Eigentor ist es für die Ungeimpften.
            Die müssen tatsächlich die Tests selber bezahlen. Das sind jeden Tag 15-20 €, macht sicherlich Spaß​​, kommt dann auf mindestens 200-250 € im Monat.

            Wer unentschuldigt nicht zur Arbeit erscheint, bekommt eine Abmahnung und fliegt im Wiederholungsfall einfach raus. Krankschreiben lassen geht auch nur begrenzt, das ist nicht endlos fortsetzbar. Auch Überstunden sind schnell verbraucht. Und dann????

            In 2-3 Wochen sind die mürbe.
            Am Pranger stehen sie eh schon seit heute, weil jeder über den Impfstatus der Kollegen Bescheid weiß. Die Stimmung wird immer ablehnender gegenüber den Impfschissern. Die stehen alleine auf weiter Flur.

            In den Betrieben, wie in der Bevölkerung allgemein, sind 70% geimpft. Da ist nix mit „ganzen Teams“, die geschlossen handeln, außer im Kopp Verlag.

            In USA und FR konnte man ja bereits sehen, dass sich so gut wie ausnahmslos alle Pfleger letztendlich haben impfen lassen. Ebenso war es bei der Feuerwehr in den USA. Bald werden auch alle Soldaten der Bundeswehr geimpft, eine entsprechende Duldungsanordnung wurde bereits erlassen. Dabei sind doch viele Soldaten AfD Anhänger 😅😂😅
            elfevonbergen bugsi Gefällt mir

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #2949
              https://www.zdf.de/nachrichten/panor...-2021-100.html

              Mit Blick auf die Geimpften sagte Kekulé: "Ein ganz erheblicher Beitrag zu dieser Welle wird geleistet von denen, die glauben, sie wären in Sicherheit, die, wenn sie Symptome kriegen, nur ganz leichte Symptome bekommen und die einen großen Teil dieser Inzidenz machen."

              Der Virologe erklärte zudem: "Das Versprechen einer Herdenimmunität funktioniert zumindest bei dieser Variante, Delta, und bei diesen Impfstoffen nicht."

              Der Vorwurf von Kekulé geht noch weiter und betrifft ein weiteres Versäumen der Regierungspolitik, nämlich gegenüber den „Impfstoff“-Herstellern: Die „Impfstoffe“ hätten, so sagt er, längst an die aktuell vorherrschende Delta-Variante angepasst werden können: „Dass die weltweit vorherrschend werden würde, war spätestens seit März klar, und da stellt sich mir die Frage, warum das nicht geschehen ist. Da stellt sich die Frage, warum wir mit dem gegen die ursprüngliche Wuhan-Variante entwickelten Impfstoff boostern, statt die neu angepassten Vakzine zu verimpfen.“

              Dem stehen die naheliegenden Interessen der Herstellerunternehmen entgegen, denn die neuen Stoffe müssten vermutlich neu getestet und neu zugelassen werden. „Deshalb drängen Pfizer und Moderna darauf, für die Boosterung noch einmal die alten Produkte zu verwenden.“ Dass diesen Interessen offenbar nachgegeben wurde, braucht Kekulé nicht mehr auszusprechen.

              https://www.tichyseinblick.de/daili-...it-eingeredet/
              In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
              Loriot

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #2950


                # 2928




                Das Forum ist zwar nicht gerade repräsentativ, aber ich finde es doch interessant zu sehen, dass es doch gewisse Analogien zur Realität draußen gibt: Wir haben eine militant auftretende Narrativ-Aktivistin, die - immer die gleichen Quellen zitierend - verzweifelt versucht, das offensichtlich zusammenbröselnde Märchen vom Heil der Impfungen hochzuhalten und dabei von Dummbots Support bekommt. Auf Studien, die das Gegenteil beweisen, geht sie/es nicht ein. Verständlich, dass Geimpfte ihr/ihm gerne glauben, würde mir sicher auch so gehen. DIe große Masse nimmt das alles schweigend hin, auch normal, war auch vor 80-90 Jahren schon mal so.




                ***dann ist es deiner Meinung nach tatsächlich so das nur du die Coronaweisheit,
                mit den von dir verlinkten obskuren Quellen, richtig darstellst im Gegensatz zu Fachleuten
                die mit der Thematik befasst sind, Gratulation für deinen durchblickenden Erkenntnisstand.



                "Baka wa shinanakya naoranai."

                Kommentar


                • SanLorenzo4
                  SanLorenzo4 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Gern geschehen. Hab jetzt NOCH mehr Zeit, da NOCH tiefer einzusteigen. Falls ich obskure Quellen nutze, bitte gerne darauf hinweisen und begründen, warum obskur.

              • Schriftgröße
                #2951
                https://www.ahajournals.org/doi/10.1....suppl_1.10712

                Diese Veränderungen führten zu einem Anstieg des PULS-Scores von 11 % des 5-Jahres-ACS-Risikos auf 25 % des 5-Jahres-ACS-Risikos. Zum Zeitpunkt dieses Berichts bestehen diese Veränderungen noch mindestens 2,5 Monate nach der zweiten Impfdosis. Wir kommen zu dem Schluss, dass die mRNA-Vakzine die Entzündung des Endothels und die T-Zell-Infiltration des Herzmuskels drastisch erhöht und für die beobachtete Zunahme von Thrombose, Kardiomyopathie und anderen vaskulären Ereignissen nach der Impfung verantwortlich sein könnte.
                In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                Loriot

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #2952



                  https://www.tagesschau.de/ausland/as...welle-101.html
                  In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                  Loriot

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #2953
                    Noch so eine Leuchte.
                    Darwin rules.


                    Ungeimpft an Coronavirus erkrankt: Impfgegnerin vertraut auf Wurmmittel - und stirbt an Covid-19


                    Eine Corona-Impfung lehnte Tamara Drock vehement ab - als die 47-Jährige aus dem US-Bundesstaat Florida sich mit dem Coronavirus infizierte, setzte sie auf die vermeintliche Wirksamkeit des Medikaments Ivermectin. Nun ist die Patientin tot.

                    Gesundheitsexperten und Mediziner predigen seit Monaten, dass die Coronavirus-Schutzimpfung ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Pandemie ist und vor schweren oder gar tödlichen Covid-19-Erkrankungen schützen kann. Tamara Drock aus dem US-Bundesstaat Florida wollte davon nichts wissen - die Lehrerin lehnte die Corona-Impfung vehement ab. Doch dann steckte sich die 47-Jährige mit Sars-CoV-2 an und landete im Krankenhaus.

                    Impfgegnerin erkrankt von Covid-19 - und fordert Behandlung mit Wurmmittel Ivermectin

                    Das Schicksal der impfskeptischen US-Amerikanerin schildert die britische "Daily Mail" aktuell im Detail. Tamara Drock, die mit ihrem Ehemann Ryan und den Kindern Parker und Emily in der Stadt Loxahatchee lebte, kam nach ihrer Ansteckung mit dem Coronavirus ins Krankenhaus. Im Palm Beach Gardens Medical Center verschlechterte sich der Zustand der Covid-Patientin zusehends. Die Patientin beharrte harthäckig darauf, mit dem Wurmmittel Ivermectin behandelt werden zu wollen - dem in der Tiermedizin angewendeten Antiparasitikum wird vor allem in Impfskeptiker-Kreisen eine Wirksamkeit gegen Covid-19 nachgesagt. Offizielle Stellen wie das Robert-Koch-Institut warnen jedoch eindringlich davor, Ivermectin gegen Covid-19 einzusetzen; auch in den USA ist das Medikament nicht zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen zugelassen.

                    Familie von Impfgegnerin erzwingt mit Krankenhausklage zweifelhafte Corona-Behandlung

                    Für Tamara Drock und ihren Mann war das Wurmmittel jedoch der Goldstandard. Die Corona-Patientin bestand darauf, in der Klinik mit Ivermectin behandelt zu werden, ihr Ehemann zog sogar vor Gericht, um das Krankenhaus juristisch zu dieser fragwürdigen Behandlung zu zwingen. Die Klage von Ryan Drock wurde abgewiesen, doch ein behandelnder Arzt stimmte der "Daily Mail" zufolge zu, der Patientin das gewünschte Medikament zu verabreichen. Als hätten es die wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse nicht schon vorab erahnen lassen: Tamara Drock profitierte nicht von der zweifelhaften Therapie. Die Corona-Patientin, die seit September künstlich beatmet werden musste und zu diesem Zeitpunkt bereits einen Monat in der Klinik behandelt wurde, starb am 12. November infolge von Covid-19.

                    Impfskeptiker-Familie behauptet: Krankenhaus verabreichte zu wenig Ivermectin

                    Für die Hinterbliebenen der Patientin führte der Tod von Tamara Drock nicht etwa zur Erkenntnis, dass eine Corona-Impfung dem tödlichen Krankheitsverlauf hätte vorbeugen können. Vielmehr führt der Anwalt der Familie nun an, die verabreichte Ivermectin-Dosis sei zu niedrig gewesen, um die Patientin retten zu können. Nun wolle man im Namen von Tamara Drock Gerechtigkeit erstreiten: "Jede Person in Florida hat das gesetzlich verbriefte Recht, selbst zu entscheiden, was mit dem eigenen Körper geschieht", so die Begründung des Rechtsbeistands.

                    https://www.news.de/panorama/8559933...id-19-kampf/1/
                    bugsi Gefällt mir

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #2954
                      Laut Landesärztekammer Sachsen gibt es bereits indirekte Entscheidungen zur Patientenauswahl mit negativen Auswirkungen für Erkrankte. „Triage-Entscheidungen sind im Grunde schon getroffen worden, als es um die Verschiebung von Behandlungen ging“, sagte Kammer-Präsident Erik Bodendieck dem Portal watson.
                      Wir haben nun deutliche Hinweise, dass die im letzten und auch in diesem Jahr stattgefundenen ‚Kapazitätsfreihaltungen‘ oder auch die Angst der Patienten vor einer Infektion in Praxen und Kliniken und dadurch nicht stattgefundene Behandlungen zu schlechteren Verläufen beispielsweise bei Tumorerkrankungen oder auch Schlaganfällen geführt haben.

                      Bodendieck sagte zudem, er erwarte aufgrund der Überlastungen in sächsischen Kliniken in den kommenden Tagen das Eintreten einer Notsituation. Die Entscheidung, welcher Patient welche Therapie bekomme, treffe der Arzt vor Ort.

                      https://mobile.scribblelive.com/Even...4/?Theme=13112
                      bugsi Gefällt mir

                      Kommentar


                      • Ist Reitschuster obskur? Find ich nicht. Dubios ist eher, dass der in der BPK verbliebene Journalismus seiner eigentlichen Aufgabe eines kritischen Hinterfragens nicht mehr nachkommt, sondern nahezu geschlossen Hofberichterstattung praktiziert. Die Gründe liegen auf der Hand...oder vielmehr auf dem Konto.

                        Unterstützen können Sie die Arbeit von Boris Reitschuster hier: www.paypal.com/breitschuster www.reitschuster.de/unterstuetzung Boris Reitschuster empfiehlt wegen der aktuellen Zensurwelle in den sozi
                        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #2956
                          Portugal führt wieder Corona-Maßnahmen ein


                          Trotz hoher Impfquote führt auch Portugal angesichts steigender Infektionszahlen wieder Corona-Beschränkungen ein. Alle Flugreisenden, die ins Land kommen wollten und bereits vollständig geimpft seien, müssten bei ihrer Ankunft einen negativen Test vorweisen, sagt Ministerpräsident Antonio Costa bei einer Pressekonferenz. Komplett immunisierte Personen müssten auch einen negativen Corona-Test für Besuche von Nachtclubs, Bars, Großveranstaltungen und Pflegeheimen vorzeigen. In Innenräumen sei es wieder verpflichtend, Masken zu tragen. Portugal gehört zu den Ländern mit der weltweit höchsten Impfquote.

                          coronavirus-data-explorer (1).png
                          In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                          Loriot

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #2957
                            FFDS7dqXwAEAmxz.jpeg
                            In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                            Loriot

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #2958
                              Sieht ja nett aus, die Kurve der Herkunftsländer der meisten Touristen in Spanien.
                              Frohe Weihnachten.....

                              coronavirus-data-explorer.png
                              In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                              Loriot

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #2959
                                South Africa Identifies New Variant

                                JOHANNESBURG — Scientists in South Africa on Thursday identified a concerning new variant of the coronavirus, whose mutations mark a “big jump in evolution” that is driving a spike in new cases. Hours later, Britain banned flights from six southern African nations, citing the variant.

                                In the past two days, scientists detected the B1.1.529 variant after observing an increase in infections in South Africa’s economic hub surrounding Johannesburg. So far, 22 positive cases have been identified in the country, according to South Africa’s National Institute for Communicable Diseases. One case has been detected in Hong Kong from someone who had traveled from South Africa. No cases have been detected yet in Britain.

                                Since the onset of the pandemic, a number of variants have emerged. One underlying concern about new variants is whether they will stymie progress against the pandemic or whether they will limit the effectiveness of vaccines. South African scientists will meet with the World Health Organization technical team on Friday, and authorities will assign a letter of the Greek alphabet to this variant.

                                By Thursday evening, Britain had banned flights from South Africa, Botwsana, Eswatini, Lesotho, Namibia and Zimbabwe starting at noon local time on Friday. The six nations will be added to the country’s red list, which would require British travelers coming from those nations to quarantine on arrival.

                                “More data is needed but we’re taking precautions now,” Sajid Javid, the health secretary, said in a tweet.

                                In December of 2020, South Africa was the first nation to report the appearance of the Beta variant, which has now spread to nearly 70 countries. Scientists have been concerned that some clinical trials have shown that vaccines offer less protection against the Beta variant. Since then, the more virulent and aggressive Delta variant has spread all over the world and is believed to be fueling the latest surge in cases.

                                Britain had only just weeks ago announced that it would stop requiring any travelers to quarantine in government-designated hotels, removing the last seven countries from its “red list” for coronavirus risk. Instead, now, governments across Europe are moving quickly to shore up the progress made against the pandemic that is being threatened by the latest wave of new cases.

                                The variant has also been identified in Botswana. The country’s health ministry confirmed in a statement that four cases of the new variant were detected in people who were all fully vaccinated. All four were tested before their planned travel.

                                With over 1,200 new infections, South Africa’s daily infection rate is much lower than in Germany, where new cases are driving a wave. However, the density of mutations on this new variant raises fears that it could be highly contagious, leading scientists to sound the alarm early.

                                This variant did surprise us, it has a big jump in evolution, many more mutations than we expected, especially after a very severe third wave of Delta,” said Tulio de Oliveira, director of the KwaZulu-Natal Research and Innovation Sequencing Platform.

                                The B1.1.529 variant has a “very unusual constellation of mutations,” with more than 30 mutations in the spike protein alone, Mr. de Oliveira said. On the ACE2 receptor — the protein that helps to create an entry point for the coronavirus to infect human cells — the new variant has 10 mutations. In comparison, the Beta variant has three, the Delta variant has two, said Mr. de Oliveira.

                                Displaying mutations that might resist neutralization, scientists are also still unclear how effective existing vaccines will be against the new variant. The variant shares similarities with the Lambda and Beta variants, which are associated with an innate evasion of immunity, said Richard Lessells, an infectious diseases specialist at the KwaZulu-Natal Research and Innovation Sequencing Platform.

                                “All these things are what give us some concern that this variant might have not just enhanced transmissibility, so spread more efficiently, but might also be able to get around parts of the immune system and the protection we have in our immune system,” Mr. Lessells said.

                                The new variant has largely been detected among young people, the cohort that also has the lowest vaccination rate in South Africa. Just over a quarter of those ages between 18 and 34 in South Africa are vaccinated, said Dr. Joe Phaahla, the country’s minister of health.

                                While cases of the new variant are mainly concentrated in the country’s economic hub, particularly in the capital, Pretoria, it is “only a matter of time” before the virus spreads across the country as schools close and families prepare to travel for the holiday season, Mr. Phaahla said.

                                https://www.nytimes.com/live/2021/11...=breaking-news

                                bugsi Gefällt mir

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #2960
                                  Impfung rettete laut WHO Hunderttausenden Europäern das Leben


                                  Bei Menschen ab 60 sorgte die Impfung laut einem Bericht für 470.000 weniger Todesfälle. Portugal führt wieder Corona-Beschränkungen ein. Corona-News aus aller Welt

                                  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Corona-Impfungen allein in Europa mindestens einer halben Million Menschen das Leben gerettet haben. Allein in der Altersgruppe über 60 sind laut einem Bericht der Organisation in rund 30 europäischen Ländern seit Beginn der Impfkampagne insgesamt 470.000 Menschenleben gerettet wurden.

                                  Die Altersgruppe unter 60 wird in der Schätzung nicht berücksichtigt. Die von der WHO veröffentlichte Erhebung greift auf die Daten von mehr als der Hälfte der 53 Länder der Europa-Region zurück. Basierend auf diesen Zahlen geht die WHO davon aus, dass in England fast 160.000 Menschenleben gerettet wurden, in Frankreich rund 39.000. Für 20 Länder der Region lagen für die Erhebung keine Daten vor, darunter Deutschland, die Niederlande, Russland und die Türkei.

                                  Die Studie zeige, dass die Impfstoffe das täten, was sie versprechen: "Sie retten Leben, indem sie einen hohen Schutz vor schweren Verläufen und dem Tod bieten", sagte WHO-Europadirektor Hans Kluge. "In manchen Ländern wäre die Todeszahl ohne die Impfstoffe heute doppelt so hoch."

                                  https://www.zeit.de/politik/ausland/...weit-news-live
                                  bugsi Gefällt mir

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X