wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #3401
    Memmingen: Polizei findet 500 Blanko-Impfpässe bei Reichsbürger


    Aufgeflogen war der Mann Ende November durch Hinweise von Mitarbeitern einer Postverteilerstelle. In einem beschädigten Paket hatten sie Blanko-Impfpässe entdeckt und die Polizei informiert: Im schwäbischen Memmingen haben Beamte 500 Blanko-Impfpässe bei einem polizeibekannten »Reichsbürger« gefunden.

    Die Polizisten fanden zudem drei gefälschte Stempel von Impfzentren in Baden-Württemberg, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 36-jährige Mann sei den Behörden seit vergangenem Jahr als Mitglied der »Reichsbürger«-Szene bekannt. Bei der Festnahme habe er Widerstand geleistet und dabei drei Beamte verletzt.

    Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler neben Hunderten Blanko-Impfpässen auch drei weitere Pakete, die an Orte in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg adressiert waren.

    Die Pakete enthielten auch Pässe, die bereits mit gefälschten Chargen-Aufklebern von Corona-Impfstoffen und Unterschriften versehen waren. Der Mann wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Auch gegen die Empfänger der Pakete wird ermittelt

    https://www.spiegel.de/panorama/just...1-79dcc6f935aa
    bugsi Gefällt mir

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3402
      Thüringen: 22 Prozent der Einwohner verharmlosen Coronavirus

      In Thüringen teilen die Menschen laut einer Studie überdurchschnittlich häufig coronaskeptische Einstellungen. Trotz der heftigen vierten Coronawelle und Intensivstationen an der Belastungsgrenze halten etwa 22 Prozent der Menschen in Thüringen das Coronavirus »für nicht schlimmer als eine Grippe«. Der Wert sank jedoch im Vergleich zum vergangenen Jahr, als noch 35 Prozent der Befragten diese Einstellung vertreten hatten.

      Das geht aus dem aktuellen Thüringen-Monitor hervor, den Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Erfurt vorstellten. Die Langzeitstudie untersucht im Auftrag der Staatskanzlei seit dem Jahr 2000 jährlich die Entwicklung des politischen Meinungsklimas und der Einstellungen im Freistaat.

      Für die repräsentative Studie wurden zwischen dem 4. Juni und dem 3. Juli 2021 insgesamt 1100 wahlberechtigte Thüringerinnen und Thüringer befragt.

      Forscher sehen Radikalisierung

      Es sei »eine Radikalisierung der schrumpfenden Anti-Corona-Bewegung zu beobachten«, wenngleich nicht in Richtung des Rechtsextremismus. Coronaskeptische und rechtsextreme Einstellungen überlappen sich demnach nur in geringem Maße. Insgesamt ging der Anteil der rechtsextrem Eingestellten auf elf Prozent zurück.

      Gleichzeitig ist auch der Glaube an pandemiebezogene Verschwörungserzählungen in Thüringen weitverbreitet. So stimmt ein Drittel der Befragten der Aussage zu, dass es »geheime Organisationen« gäbe, »die während der Coronakrise großen Einfluss auf politische Entscheidungen haben«. Zudem glaubt ebenfalls ein Drittel, dass die Regierung die Bevölkerung in der Coronakrise »gezielt in Angst und Schrecken versetzt, um massive Grundrechtseinschränkungen durchsetzen zu können«.

      Trotzdem sind die Menschen mit dem demokratischen System zufriedener als vor der Pandemie. Die Demokratiezufriedenheit sank laut der Studie vom bisherigen Rekordwert von 68 Prozent im vergangenen Jahr auf nun 65 Prozent. Das sei immer noch der zweithöchste gemessene Wert. Während das Vertrauen in Gerichte, Polizei und Wissenschaft auf einem stabilen Niveau blieb, sanken allerdings die Vertrauenswerte für die Landes- und Bundesregierung.

      Waren etwa im Jahr 2020 nur 20 Prozent der Befragten unzufrieden mit dem Pandemiemanagement der Landesregierung, verdoppelte sich der Anteil in diesem Jahr auf 40 Prozent.

      https://www.spiegel.de/panorama/gese...7-9d23b75d33d0
      bugsi Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #3403
        Ungeimpfte sind keine Gefah ! Die Impfung schützt niemanden ....

        https://www.facebook.com/10000258930...22946992284811



        Kommentar


        • Schriftgröße
          #3404
          Lasst euch nicht belügen !

          https://www.facebook.com/watch?v=629343218333009
          SanLorenzo4 Gefällt mir

          Kommentar


          • SanLorenzo4
            SanLorenzo4 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Tja, und für diese auch laut WHO ganz offenbar eher harmlose Variante wird an der Goldgrube in Mainz an der Rezeptur für die nächsten drei Pieks gearbeitet. Und Lauterbach sinniert schon über Bestrafung bei Weigerung.

        • Schriftgröße
          #3405
          "Geradezu grotesk ist die Lage in Österreich angesichts des Tages der Menschenrechte. Hierzulande schielen die Medien in die Ferne um Missstände anzuprangern. Darüber, dass man in Österreich ab Montag nicht einmal ungehindert zwischen zwei Bundeländern reisen kann, wird geschwiegen."

          Erinnern sie sich an den Fall des Mörders, dem Gewalt angedroht wurde, um ein Kind zu retten? Und warum dies trotzdem nicht erlaubt sein sollte? Womit wir beim Grundrecht der körperlichen Unversehrheit sind. Und damit sehr aktuell.

          Jeder hat das Recht auf Schutz vor dem Staat

          Friedliche Nichteinhaltung durch alle ist der einzige Weg, um Veränderungen zu erzwingen. Ghandi wusste das und Martin Luther King auch

          Kommentar


          • SanLorenzo4
            SanLorenzo4 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Morgen geht´s dann hoffentlich richtig rund in Vienna...

        • Schriftgröße
          #3406
          Zitat von grabegabel Beitrag anzeigen
          "RR und GG werden das wieder feiern": ich lege jetzt mal meine noble Zurückhaltung ab und frage Dich, ob Du noch zurechnungsfähig bist, oder ob Du mit Absicht beleidigen willst. Wenn Du Dich in der Diskussion sachlich oder rhetorisch unterlegen fühlst, dann lass Dir doch helfen.
          Im übrigen teile ich durchaus Deine Sorge, daß Unbelehrbare in Kliniken und Pflege ihren Job hinschmeissen und die restlichen 20-30 Jahre als Burnout-Rentner verbringen.
          Wo sieht der werte Herr eine Beleidigung, wenn ich die These aufstelle, dass RR und GG die Impfpflicht feiern werden?
          Dünne Haut?
          Rix in Selent Gefällt mir
          Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

          Kommentar


          • grabegabel
            grabegabel kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            1. Zur weiteren Verdeutlichung siehe #3419.
            2. ich habe mich nicht beklagt, mit RR zusammen genannt zu werden. Jede/r darf seine/ihre eigene Ansicht und Argumente haben.
            Ich hatte mich vielmehr über die häufigen Zitate und Quellengaben aus R(ussia)T(oday) gewundert. Zufall ?

          • Nespresso
            Nespresso kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            RT untersteht nun mal nicht dem Narrativ. Jeder darf sich jeder beliebigen Quelle bedienen um sich zu informieren um seine eigenen Schlüsse zu ziehen.
            Rix in Selent Gefällt mir

          • grabegabel
            grabegabel kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Einverstanden: jeder darf sich jeden beliebigen russischen Propagandasender reinziehen, das ist sein gutes Recht. Und ich ziehe meine eigenen Schlüsse

        • Schriftgröße
          #3407
          Bürgerbewegung Leipzig 2021 als extremistische Gruppierung eingestuft


          Die Bürgerbewegung ruft regelmäßig zu Protesten gegen die Corona-Maßnahmen auf. Sachsens Verfassungsschutz kann nun nachrichtendienstlich gegen Teilnehmende vorgehen.

          Die Bürgerbewegung Leipzig 2021, die regelmäßig zu Protesten gegen Corona-Maßnahmen aufruft, ist vom sächsischen Verfassungsschutz als extremistische Gruppierung eingestuft worden. Das teilte Innenminister Roland Wöller (CDU) mit. Mit diesem Schritt kann die Bewegung fortan nachrichtendienstlich beobachtet werden, beispielsweise können Telefone der Beteiligten überwacht werden.

          Vor allem die Online-Aktivitäten der Bewegung zielten darauf, die Demokratie systematisch verächtlich zu machen, sagte Wöller. "Auf ihrem Kanal werden Fakten mit Fake News und Verschwörungstheorien bewusst vermischt, um Unsicherheit und Angst zu verbreiten." Die Gruppierung bereite so den Nährboden für eine zunehmende Radikalisierung im Internet.


          Die Bürgerbewegung hat in der Vergangenheit auch regelmäßig an Montagen zu Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen.

          https://www.zeit.de/politik/deutschl...tz-extremismus

          bugsi Gefällt mir

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #3408
            8 von 9 Corona-Toten ungeimpft: In Querdenker-Hotspot Thüringen hat das Virus leichtes Spiel

            Inzidenz über 1000, geringe Impfquote, massiver Widerstand gegen Pandemie-Maßnahmen: Thüringen ist nach Sachsen der zweite große Corona-Hotspot in Deutschland. Jetzt spricht Tommy Ehrhardt (38), Oberarzt einer Klinik in Saalfeld, offen über die dramatische Lage auf seiner Intensivstation – und nennt konkrete, schockierende Zahlen.

            Thüringen, der kleine, stolze Freistaat im Herzen Deutschlands, ist nach Sachsen der zweite große Corona-Hotspot. Mit einer Inzidenz von aktuell über 1000, einer Impfquote von gerade mal 63,4 Prozent (einschließlich Zweitimpfungen) und einer Hospitalisierungsrate von 19,6 Prozent steht Thüringen im Vergleich zu anderen Ländern miserabel da.

            Spitze ist das 2,1-Millionen-Völkchen hingegen beim Widerstand gegen die Pandemie-Politik: Seit Wochen gehen Tausende Menschen regelmäßig auf die Straßen, um gegen die Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Nicht wenige von ihnen dürften zur Gruppe der „Corona-Skeptiker“ und „Corona-Leugner“ gehören, die sich in Thüringen hohen Zuspruchs erfreut.

            Corona-Hotspot Thüringen: Erschreckende Zahlen

            In dem ostdeutschen Bundesland glauben 43 Prozent der Menschen, Medien würden die Corona-Gefahr „stark übertreiben“. 44 Prozent vertrauen im Umgang mit Corona ihrem Gefühl statt „sogenannten Experten“. Und 22 Prozent glauben noch immer, das Virus sei „nicht schlimmer als eine Grippe“. Das zumindest ergab eine repräsentative Umfrage der Universität Jena unter 1100 Thüringern, die im Sommer 2021 durchgeführt und jetzt veröffentlicht wurde.

            Krassester Befund der Erhebung: Ein Drittel der Thüringer glaubt im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an Verschwörungsmythen und fürchtet das angebliche Abgleiten in eine „Corona-Diktatur“. So stimmten 32 Prozent der Aussage zu: „Es gibt geheime Organisationen, die während der Corona-Krise großen Einfluss auf politische Entscheidungen haben“. Sogar 33 Prozent stimmten der Aussage zu: „Die Regierung hat die Bevölkerung in der Corona-Krise gezielt in Angst und Schrecken versetzt, um massive Grundrechtseinschränkungen durchsetzen zu können“.

            Querdenker" treiben Proteste voran - Kliniken überlastet

            Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass der „Querdenker“-Widerstand gegen die aktuelle Corona-Politik in Thüringen so massiv ausfällt und die Zahl der Geimpften deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt.

            Die Auswirkungen dieser Entwicklung lassen sich am besten in den Krankenhäusern beobachten, etwa in den Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“, einem kommunalen Unternehmen mit Standorten in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck. Seit Beginn der Pandemie arbeitet die Klinik immer wieder im Notbetrieb, auch in diesen Tagen. Bislang wurden etwa 2000 Patienten mit Covid-19versorgt, mehr als 300 von ihnen starben.

            Die Gesamtzahlen sind erschreckend, doch die eigentliche Problematik wird erst bei einem genaueren und differenzierten Blick auf die Statistik deutlich. Tommy Ehrhardt, Oberarzt in der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der Thüringen-Kliniken in Saalfeld, hat genau dies getan: Der 38-Jährige analysierte die Daten der Patienten, die während der vierten Welle mit positivem PCR-Test auf die Intensivstation kamen. Das Ergebnis könnte sogar Corona-Leugner und hartnäckige Impfgegner ins Grübeln bringen.

            Analyse der "4. Welle": Die meisten Opfer ungeimpft

            In der FOCUS Online vorliegenden Bilanz heißt es: „Vom 19. September bis zum 5. Dezember haben wir 36 PCR-positive Patienten betreut, von denen 28 ungeimpft und acht vollständig geimpft waren. Von diesen 36 Patienten sind neun gestorben, acht waren ungeimpft, eine Patientin geimpft.“ Ehrhardt weiter: „Das Durchschnittsalter aller auf der Intensivstation an Covid-19 Verstorbenen war 67,6 Jahre, sie waren zwischen 57 und 83 Jahren alt. Fünf Patienten mussten aus medizinischen Gründen oder aus Kapazitätsgründen in andere Kliniken verlegt werden, wobei bisher zwei Verlegungen über das „Kleeblatt“ an Kliniken außerhalb Thüringens erfolgt sind.“

            Oberarzt Ehrhardt zum Hintergrund seiner Analyse: „Hiermit soll ein Einfluss der Covid-Impfung auf die Häufigkeit und die Sterblichkeit bei Covid-Patienten untersucht werden.“ Die Daten seien deshalb aussagekräftig, weil bis zum Herbst – im Gegensatz zu früheren Wellen – jeder die Möglichkeit hatte, einen vollständigen Impfschutz aufzubauen. „Ein Vergleich zwischen geimpften und ungeimpften Patienten ist somit möglich.“

            Oberarzt Ehrhardt: Fakten-Leugner "wohl verloren"

            Der Thüringer Mediziner erklärt, jedem bleibe „selbst überlassen“, welche Schlüsse er aus diesen Daten ziehe. „Wer jedoch bereits diese objektiven Fakten ignoriert, der ist für eine sachliche Diskussion wohl leider verloren. Sowohl in sozialen Medien als auch auf diversen Kundgebungen wird bereits diese objektive Datenlage – bewusst oder unbewusst – immer wieder lautstark angezweifelt. Hiermit sollte also jeder in der Lage sein, die Situation objektiv zu bewerten“, so Ehrhardt.

            Zur Situation auf der Intensivstation im Saalfelder Krankenhaus notierte der 38-Jährige: „In Spitzenzeiten lagen bis zu elf Covid-Fälle zeitgleich auf der ITS. Die Versorgung anderer Patienten ist dadurch maximal eingeschränkt. Durch den massiven Ausfall an Pflegekräften versorgen in manchen Schichten lediglich vier Pflegekräfte alle Intensivpatienten der Intensivstation.“

            Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: Bundesweiter Hotspot

            Die allermeisten Covid-Patienten, die auf Ehrhardts Station eingeliefert werden, kommen aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Mit einem Inzidenzwert von aktuell 1914 rangiert die Region auf Platz drei der am stärksten betroffenen Landkreise Deutschlands. Bundesweit Schlagzeilen hatte vor wenigen Tagen ein verheerender Corona-Ausbruch in einemRudolstädter Pflegeheim gemacht. Dort waren 28 Bewohner verstorben, 22 hatten keinen vollständigen Impfschutz.

            Der Oberarzt betont in seiner Analyse, es sei dringend notwendig, die Anzahl der Covid-Kranken vor allem auf Intensivstationen „auf ein absolutes Minimum“ zu reduzieren. „Jeder Patient hat das Recht, im Krankheitsfall adäquat behandelt werden zu können.“ Tommy Ehrhardt: „Ob bei diesem Anliegen eine Impfung hilft, kann derzeit noch jeder für sich selbst entscheiden. Ob Spaziergänge dagegen helfen, darf aber bezweifelt werden.“

            https://m.focus.de/gesundheit/alarmi..._24505499.html



            bugsi Gefällt mir

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #3409
              https://www.waz.de/region/essener-fo...234052843.html

              https://www.waz.de/panorama/biontech...234040095.html
              An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
              Zum Vergleich:
              In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #3410
                Firma in Tettnang kündigt Corona-Testverweigerern

                Seit zwei Wochen gilt die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Ein Unternehmen in Tettnang (Bodenseekreis) hat wegen Verstößen erste Kündigungen ausgesprochen.

                Bei der Firma IFM Electronic in Tettnang sind Mitarbeiter gekündigt worden, weil sie einen Corona-Test verweigerten. Nach Angaben eines Sprechers waren die sechs Mitarbeiter weder genesen noch geimpft und hätten einen Corona-Schnelltest vorlegen müssen, um zur Arbeit zu kommen. Das schreiben die aktuellen Corona-Regeln vor. Deshalb wurde nun zwei IFM-Mitarbeitern gekündigt, vier Leiharbeiter wurden abgemeldet und arbeiten seither nicht mehr für das Unternehmen.

                Mitarbeiter mit gefälschten Impfausweisen

                Das sei bedauerlich, aber notwendig, auch zum Schutz der anderen Angestellten, so der Unternehmenssprecher. Darüber hinaus habe es zehn Fälle gegeben, bei denen Mitarbeiter zugaben, mit gefälschten Impfausweisen zur Arbeit zu kommen. Sie bekamen Abmahnungen.

                Auch bei ZF Friedrichshafen gab es einen Mitarbeiter, der einen Test verweigert. Mit ihm befinde man sich im Gespräch, so ein ZF-Sprecher. Eine Kündigung sei aber noch nicht ausgesprochen.

                https://www.swr.de/swraktuell/baden-...tnang-100.html
                bugsi Gefällt mir

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #3411
                  Weniger Corona-Leugner in Deutschland

                  In Deutschland gibt es weniger Corona-Leugner. Gestiegen ist deren Anzahl nur in Sachsen. Der verbleibende „Harte Kern“ ist politisch häufig rechts eingestellt und ist egoistisch.

                  Berlin (Deutschland
                  ). In Deutschland waren laut einer Studie von dpart im Vorjahr (2020) noch 14 Prozent der Bevölkerung Corona-Leugner oder Anhänger anderer Corona-Verschwörungstheorien. Inzwischen liegt ihr Anteil bei nur noch neun Prozent. Definiert sind als Anhänger von Corona-Verschwörungsmythen in der Studie Menschen, die Aussagen wie „Die Schutzmaßnahmen sind eine hysterische Überreaktion“ oder „Corona gibt es gar nicht“ zustimmen.

                  „Ein Grund dafür dürfte sein, dass die Menschen sehen, wie real die Gefahr ist“, erklärt Tobias Spöri. Dies liegt laut den Autoren daran, dass inzwischen fast jeder eine Person kennt, die an Covid-19 erkannt war oder dass ehemalige Leugner selbst erkrankten.

                  Harter Kern von Corona-Leugnern

                  Trotz der hohen Infektions- und Todeszahlen gibt es laut der Studie aber noch immer einen harten Kern an Corona-Leugnern, die sich nicht mit Zahlen und wissenschaftlichen Argumenten überzeugen lassen.

                  Corona-Leugner denken egoistischer

                  Die Umfrage zeigt überdies, dass Personen, die die Existenz von Corona leugnen oder Verschwörungstheorien glauben, egoistischer sind. „Sie sind individualistischer, seltener bereit zu solidarischem Verhalten und ordnen sich seltener unter. Man könnte auch sagen: sie sind egoistischer“, erklärt Jan Eichhorn.

                  Außerdem besteht die Studie, dass Corona-Leugner und Impfgegner häufiger politisch rechts eingestellt sind. Dies zeigte auch eine Umfrage des Forsa-Instituts, laut der Ungeimpft in Deutschland häufig rechte Parteien wählen.

                  Ablehnung staatlicher Institutionen

                  Wie die Umfrage zeigt, informieren sich Anhänger von Corona-Verschwörungen häufig über sozialen Medien. Die Wissenschaft und staatliche Institutionen lehnen sie hingegen ab, weil sie mit dem System unzufrieden sind. Vielen Corona-Leugner geht es demnach gar nicht um die Pandemie und wissenschaftliche Fragen selbst, sondern eher um politische Themen. „Insofern sind sie mit klassischer Aufklärung zum Beispiel über die Wirkung von Impfstoffen seltener erreichbar“, erklärt Eichhorn.

                  Zunahme an Corona-Leugnern in Sachsen

                  Gestiegen ist die Anzahl der Corona-Leugner nur in Sachsen. „Man kann sogar sagen, dass Sachsen ein Hotspot geworden ist“, so Spöri. Inzwischen hält mehr als ein Vierteil (28 %) des Bundeslandes Corona für eine Lüge. Dies erklärt auch die geringe Impfquote. „Warum sollte ich mich gegen ein Virus impfen lassen, dessen Existenz ich verneine?“, erklärt der Wissenschaftler.

                  https://www.forschung-und-wissen.de/...hland-13375589
                  bugsi Gefällt mir

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #3412
                    Ein Tip für die Österreicher unter den Forianern (weibliche wie männliche):

                    Grundsätzlich kann die konkrete Reaktion auf die behördlichen Maßnahmen noch nicht festgelegt werden, weil die endgültige Ausgestaltung der Impfpflicht noch nicht vorliegt, wovon allerdings die einzelnen Möglichkeiten abhängen. Nach den bisher durchgesickerten Plänen wird nach behördlicher Aufforderung und deren Nichtbefolgung eine Strafverfügung mit Geldstrafe bis max € 600,00 also realistisch mal vorerst € 50-100,00 erlassen. Bei Annahme dieser Gesetzesgestaltung, sind die Fragen wie folgt zu beantworten:

                    Fragen, die die Menschen wegen der Impfpflicht brennend interessieren

                    Friedliche Nichteinhaltung durch alle ist der einzige Weg, um Veränderungen zu erzwingen. Ghandi wusste das und Martin Luther King auch

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #3413
                      Auch Drosten spricht darüber

                      Immer mehr Kinder im Krankenhaus: Das Omikron-Rätsel von Südafrika

                      In Südafrika sorgt die Omikron-Variante vor allem in einer Hinsicht für Rätsel: Kinder, zuvor kaum betroffen, erkranken plötzlich schwer. Während ein Trend aufgrund der Datenlage schwer abzulesen ist, denkt Christian Drosten schon an mögliche Folgen für Deutschland.

                      In Südafrika ist nach dem Auftreten der Omikron-Variante die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Kleinkindern nach Angaben von Ärzten deutlich gestiegen. In der Vergangenheit traf das Virus Kinder weniger hart als Erwachsene. Ob kleine Kinder durch die neue Variante besonders gefährdet sind, sei jedoch noch unklar, erklärten Wissenschaftler und Vertreter der Gesundheitsbehörden.

                      "Wir haben einen ziemlich starken Anstieg in allen Altersgruppen festgestellt, insbesondere bei den unter Fünfjährigen", sagte Wassila Jassat vom Nationalen Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) mit Blick auf die Hospitalisierungen. Auch die Zahl der positiv auf Coronagetesteten Kinder zwischen zehn und 14 Jahren ist den Experten zufolge gewachsen.

                      Das Omikron-Rätsel von Südafrika: Vor allem Kinder erkranken schwer

                      In einem Krankenhaus in Soweto wurden am Dienstag zwölf Kinder aufgenommen, von denen drei Sauerstoff benötigten. Das berichtet die "New York Times". In einer weiteren Klinik landeten außerdem zehn Kinder auf der Kinder-Covid-Station. Nur eines benötigte aber nach einer Lungenentzündungsdiagnose Sauerstoff. Ob die Kinder aus Haushalten mit geimpften Menschen stammen, ist nicht bekannt.

                      Laut Wissenschaftlern könnte dies unter anderem darauf zurückzuführen sein, dass die Corona-Impfung in Südafrika bislang nicht für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist. Trends, dass Kinder nach Auftreten der Omikron-Variante häufiger erkranken gibt es aber nicht überall in Südafrika.

                      In den Krankenhäusern um Johannesburg, wo die Zahlen seit dem Nachweis der Mutante in Südafrika schneller steigen als in den vorherigen drei Corona-Wellen, ist die Lage von Klinik zu Klinik unterschiedlich. Es sei noch zu früh, zu sagen, ob Kinder häufiger unter schwereren Omikron-Verläufen leiden, heißt es.

                      Drosten warnt vor Omikron: "Jeder soll sich jetzt sofort boostern lassen"

                      Auch Christian Drosten wies in den ARD-Tagesthemen schon auf die Daten aus Südafrika hin. Gerade wenn man davon ausginge, dass die Kinder dort überwiegend keinen Kontakt mit dem Sars-CoV-2-Erreger hatten, könnte man ableiten, dass Omikron bei ungeimpften Menschen, die bisher nicht infiziert waren, auch hierzulande zu stärkeren Verläufen führen könnte.

                      Vor Spekulationen, Omikron würde in Deutschland milder verlaufen, warnte der Virologe der Berliner Charité. Die Immunisation laufe in jedem Land verschieden. In Deutschland macht ihm vor allem Sorgen, dass in Deutschland relativ viele Menschen weder vollständig geimpft noch genesen sind.

                      Weil bisherige Erkenntnisse vermuten lassen, dass diese Gruppen besonders anfällig für schwere Omikron-Verläufe sind, appelliert Drosten. "Jeder, der kann, soll sich jetzt sofort boostern lassen. Und alle Ungeimpften müssen sich angesichts der neuen Gefahr überlegen, ob sie das aufrechterhalten wollen."

                      https://m.focus.de/gesundheit/corona..._24508536.html


                      bugsi Gefällt mir

                      Kommentar


                      • Mega-Demo-Wien:
                         
                        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                        Kommentar


                        • Rosa Rugosa
                          Rosa Rugosa kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Gemeinsam? Wieviel Prozent oder Promille des „Volkes“ ist das? 😁😆. Egal, es bringt eh nichts. Österreich hat ca 9 Millionen Einwohner, wenn nun 30.000 kämen, wären das 0,33 %. Nun Volk steh auf und Stürmchen brich los. Da wird die Regierung aber zittern vor Angst.

                        • SanLorenzo4
                          SanLorenzo4 kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          30.000? Wohl eher mit dem Faktor 3 zu multiplizieren. Sehr imposante Kulisse und sehr erfreulich, dass das Volk unabhängig von Impfstatus zusammen für die Freiheit auf die Straße geht. Spalter geraten mehr und mehr ins Hintertreffen und in absehbarer Zeit hoffentlich noch ganz woanders hin.
                          Rix in Selent Gefällt mir

                      • Schriftgröße
                        #3415
                        Kein Pardon mehr: Was Arbeitnehmer mit Fake-Impfausweisen jetzt droht

                        Neue Regeln im Dezember

                        Schon der Verdacht genügt: So schnell stehen Arbeitnehmer mit Fake-Impfpass auf der Straße

                        Job weg, Gehalt weg, Sperre beim Arbeitslosengeld: Wer beim Impfnachweis täuscht, macht sich jetzt strafbar und hat viel zu verlieren. Schon bei Verdacht droht die Entlassung. Worauf sich Impf-Trickser gefasst machen müssen.


                        Schlufploch ade: Seit 24. November ist es strafbar, am Arbeitsplatz oder anderswo ein gefälschtes Impfzertifikat oder unechte Corona-Testergebnisse vorzulegen. Die Ampelkoalition hat die Gesetzeslage deutlich verschärft – und die Kündigungswelle rollt. Immer mehr Betriebe ziehen die Notbremse im Umgang mit Beschäftigten, die sich mit Fake-Nachweisen dreist durchmogeln wollen. „Seit Tagen schon fegt ein Orkan durchs deutsche Arbeitsrecht mit drastischen Konsequenzen für tricksende Beschäftigte, von fristloser Kündigung, sofortiger Einstellung der Lohnzahlung bis hin zu Strafanzeigen“, berichtet Olaf Beismann, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Erlangen. „So manche Arbeitnehmer erleben gerade den Supergau, ich habe schon viele tränenreiche Gespräch geführt.“ Was Impf-Tricksern jetzt blüht:

                        Ist das Vorzeigen eines falschen Impfausweises strafbar?

                        Ja. Auch wenn es noch nicht alle mitbekommen haben sollten, die sich einen falschen Impfpass oder gefälschte negative Testergebnisse besorgten: Der Gebrauch solcher Fake-Dokumente, um sich damit Zutritt zum Arbeitsplatz, ins Restaurant oder in ein Geschäft zu erschleichen, steht jetzt unter Strafe. Dafür wurde Paragraf 279 Strafgesetzbuch (StGB) verschärft. Wer täuscht und erwischt wird, muss mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe rechnen. Das sollten sich alle vor Augen führen, die am Arbeitsplatz gefordertes Testen umgehen, ungeimpft bleiben und den Fake-Impfnachweis dazu nutzen möchten, um ihren Job behalten zu können, wie Beismann betont. Bislang mussten Trickser kaum Konsequenzen fürchten. Ausnahme: Wenn die Fälschungen bei Behörden Versicherungen oder Apothekern präsentiert wurden.

                        Darf mir der Chef kündigen?

                        Ja. Präsentiert ein Mitarbeiter im Betrieb gefälschte Impfdokumente, ist das ein Verstoß gegen das Impfschutzgesetz. Ein triftiger Grund für eine fristlose Kündigung. Nicht davon zu reden, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zerstört ist. Wer den Chef täuscht, riskiert jetzt also definitiv seine Entlassung, steht schnell auf der Straße und hat viel zu verlieren. Tricksen kann schlimme Folgen für das Leben ganzer Familien haben, warnt Hans-Christoph Hellmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Versicherungsrecht aus Bremen. Das Risiko aufzufliegen ist hoch. Betriebe mit 2G- oder 3G-Regeln kontrollieren die Einhaltung. Neben den digitalen Zertifikaten werden nun auch die gelben Impfpässe in Papierform zunehmend auf Echtheit überprüft. Mithilfe der App SafeVac lässt sich checken, ob es sich bei den Nummern auf dem Sticker um eine tatsächlich verimpfte Charge handelt.

                        Was passiert, wenn ich auffliege?

                        Wer viel Glück und ein bislang gutes Verhältnis zum Chef hat, kann mit einer Abmahnung davonkommen, erklärt Fachanwalt Beismann. Die meisten Trickser müssen sich jedoch auf knallharte arbeitsrechtliche Konsequenzen gefasst machen. Sie bekommen häufig die fristlose Kündigung auf den Tisch und dürfen gleich ihre Sachen packen, den Spind oder das Büro räumen. Damit ist nicht nur der Job weg. Sie stehen auch von einem Moment auf den anderen ohne jegliche Bezüge da, ohne Geld. Lohn und Gehalt werden von einem Tag auf den anderen eingestellt. Und weil der Jobverlust selbstverschuldet ist, gibt es auch kein Arbeitslosengeld I. Das ist gesperrt. „Damit ist ein Wiedereinstieg ins Berufsleben deutlich erschwert“, warnt Beismann. Dazu kommt: Zeigt die Firma den tricksenden Mitarbeiter obendrein an, hat dieser auch noch ein Strafverfahren am Hals. „Manche Betriebe leiten den Fall weiter, manche nicht. Nur - wenn sie es tun, ist das der Supergau“, so Beismann.

                        Kann der Chef auch bei Verdacht kündigen?

                        Ja. Selbst das ist möglich. Ein Beispiel: Eine Mitarbeiterin hat sich in der Firma seit Monaten schon lautstark als klare Impfgegnerin positioniert. Mit Einführung von 2G-Regeln zaubert sie plötzlich ein Impfbuch mit vollständigem Impfstatus aus dem Hut. „Hegt der Arbeitgeber schwere Zweifel an der Echtheit des Nachweises, darf er ihr kündigen‘“, erläutert Beismann. Der Chef müsse den Verstoß, von dem er ausgeht, nicht zu 100 Prozent nachweisen. Allein der begründete Verdacht, dass getäuscht wurde, kann für die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ausreichen. „Das ist die Besonderheit des Arbeitsrechts, es gilt nicht die sonst übliche Vorgabe „Im Zweifel für den Angeklagten“, so der Fachanwalt. Aber: Eine Verdachtskündigung lässt sich nicht bei geringem Misstrauen aussprechen.

                        Was, wenn mich der Chef zum Gespräch zitiert?

                        Haben Mitarbeiter mit ihren Fake-Ausweisen geltende Regeln ausgehebelt, wird in der Regel ein Personalgespräch angeordnet. „Wer eine Straftat begangen hat, muss sich auch den Folgen stellen“, betont Hellmann.

                        https://m.focus.de/finanzen/recht/ne..._24506299.html
                        bugsi Gefällt mir

                        Kommentar


                        • Hier wieder eine tapfere Frau, die Euch die Wahrheit näher bringt. Schaut Euch das Video an und hört endlich zu.

                          Es sind großteils keine Corona-Patienten, die als solche vermerkt die Krankenhausbetten belegen. Dafür würden immer mehr Jugendliche mit Herzerkrankungen auf den anderen Stationen liegen. Die Corona-Stationsschwester beschreibt die erschütternde Realität des großen PCR-Testbetrugs. Sie fragt: Warum spielt ihr alle dabei mit?
                          Rix in Selent Gefällt mir
                          Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                          Kommentar


                          • Rosa Rugosa
                            Rosa Rugosa kommentierte
                            Kommentar bearbeiten
                            Immer die gleiche Leier, tapferer Außenseiter deckt auf, was 1.199.999 Kollegen angeblich verschweigen ….. ja nee, is klar. Es gibt ca. 1,2 Millionen Pfleger in D in der Krankenpflege, dazu praktizieren über 400.000 Ärzte in Deutschland und nun kommt 1 angeblich „Mutiger“? Merkste selber, dass das nur Schwachsinn sein kann, oder? Ich tippe eher auf Geltungsdrang.
                            elfevonbergen Gefällt mir

                          • Nespresso
                            Nespresso kommentierte
                            Kommentar bearbeiten
                            Geltungsdrang? Denk mal nach liebe Sabine......
                            Rix in Selent Gefällt mir

                        • Schriftgröße
                          #3417
                          Überlegungen zur Impfpflicht

                          Ich hatte schon erklärt, daß ich aus grundlegenden Erwägungen Bedenken gegen eine allgemeine verpflichtende Impfung gegen das Coronavirus habe. Das heisst nicht , daß ich sie vollständig, unter allen Umständen und für alle Zeiten ausschließen möchte, aber es müssen unbedingt die von Human Rights zusammengefaßten Bedingungen eingehalten werden:

                          1) Eine gesetzliche Grundlage
                          2) Eine Rechtfertigung durch ein öffentliches Interesse oder den Schutz der Grundrechte Dritter
                          3) Der Eingriff muss verhältnismässig sein
                          4) Der Eingriff muss den Kerngehalt des Grundrechts und des Menschenrechts wahren

                          Bei den Punkten 2) und 4) sehe ich keine großen Probleme.

                          Punkt 1) ist in Deutschland nicht erfüllt (in Österreich soll wohl in den nächsten Tagen ein Covid-Impfpflicht-Gesetz beschlossen werden), mit Ausnahme weniger Berufsgruppen. Ob das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit anderer Menschen (analog "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“), die Fürsorgepflicht der Schule gegenüber ihren Schüler*innen oder auch das Infektionsschutzgesetz ein spezielles Gesetz (wie z.B. das Masern-Pflichtimpfungsgesetzt) ersetzen, kann nicht pauschal beantwortet werden. Dazu muss eine umfassende juristische Abwägung vorgenommen werden, die das Schutzpotenzial von Impfungen einbezieht und Alternativen bedenkt. Ich fände es jedenfalls eine sauberere Lösung, ein spezielles Gesetz zu formulieren.

                          Bleibt der Punkt 3), wo das "verhältnismässig" natürlich in unterschiedlichster Weise interpretiert werden kann.

                          Aus diesen Rechtsunsicherheiten heraus würde ich weiterhin für den mühsamen und steinigen Weg der Aufklärung plädieren, wenn auch mit dem schlechten Gefühl, daß dabei Zeit verloren wird. Es scheint ja derzeit so, daß die Impfzahlen wieder etwas ansteigen und noch nicht alle Mühe vergebens ist.
                          bugsi elfevonbergen Gefällt mir

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #3418
                            Das neuseeländische Health Forum und andere Gruppen haben über Monate hinweg bereits inoffizielle Berichte über Nebenwirkungen und Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung gesammelt – mit brisanten Ergebnissen. Von den mehr als 670 vom Forum zusammengestellten Todesmeldungen wurden bereits 270 von Medizinern untersucht und mit bekannten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Insgesamt kommt das Health Forum auf 100 schwere körperliche Gefährdungen. Darunter fallen Leberschäden, Herzinfarkte, Hirnschlag, Autoimmunerkrankungen, Epilepsie und andere schwere Erkrankungen. Die Firma Pfizer/Biontech hat nun vor einigen Tagen eine Aktualisierung der „Nebenwirkungen“ in den USA veröffentlicht, nachdem Bürger auf Herausgabe geklagt haben. Der Bericht enthält massive Nebenwirkungen, Todesfälle und Erkrankungen durch die mRNA-Stoffe und diese müssen nun regelmäßig aktualisiert werden. Insgesamt wurden bisher Schäden von knapp 150000 Menschen erfasst. Pfizer/Biontech hält sich offen schwere „Nebenwirkungen“ nachzureichen, da noch vieles unbekannt ist: Zu den nun bekannten Folgen zählen: , Dyspnoe, Durchfall, COVID-19-Pneumonie, Erbrechen, Atemstillstand und Krampfanfälle. Schlussfolgerung: VAED kann als schwere oder ungewöhnliche klinische Manifestation von COVID-19 auftreten. Probanden mit Verdacht auf COVID-19 und mit bestätigter COVID-19 nach einer oder beiden Dosen des Impfstoffs; Fälle waren schwerwiegend und führten zu Krankenhausaufenthalt, Behinderung, lebensbedrohlichen Folgen oder Tod.(…) Schwangerschaftsfälle: Fälle von Müttern undFöten/Babys, d. h. einzelne Schwangerschaften (die Fälle von Föten/Babys waren mit Fällen von Müttern verknüpft. – Die Schwangerschaftsergebnisse für die Schwangerschaften wurden als Spontanabort, Frühgeburt mit neonatalem Tod, Spontanabort mit intrauterinem Tod, Spontanabort mit neonatalem Tod und normales Ergebnis angegeben. Mütterliche Exposition: berichteten über klinische Ereignisse, die bei den geimpften Müttern auftraten. Die in diesen Fällen gemeldeten schwangerschaftsbezogenen Ereignisse: Spontanabort, Uteruskontraktion während der Schwangerschaft, vorzeitiger Blasensprung, Abort, verpasster Abort und fötaler Tod. Andere klinische Ereignisse, die auftraten, wurden den PTs Kopfschmerzen, Schmerzen an der Impfstelle, Schmerzen in den Extremitäten und Müdigkeit, Myalgie und Pyrexie, Schüttelfrost, Arthralgie, Lymphadenopathie und Medikamentenunwirksamkeit, Brustschmerzen, Schwindel und Asthenie, Unwohlsein und COVID-19 zugeordnet. In Fällen mit schwerem Fötus/Baby-Schäden wurden die PTs Exposition während der Schwangerschaft, fötale Wachstumsrestriktion, mütterliche Exposition während der Schwangerschaft, Frühgeburt und Tod des Neugeborenen berichtet. Fälle von gestillten Babys:: Pyrexie, Hautausschlag, Reizbarkeit des Säuglings, kindliches Erbrechen, Durchfall, Schlaflosigkeit und Unwohlsein, schlechtes Füttern des Säuglings, Lethargie, Bauchbeschwerden, Erbrechen, Allergie gegen den Impfstoff, gesteigerter Appetit, Angst, Weinen, schlechte Schlafqualität, Eruktation, Unruhe, Schmerzen und Urtikaria. Erwachsene, ab 17 Jahren: Covid-19, Gesichtslähmung, Lymphadenopathie, Tachypnoe; Hypoxie; COVID 19-Pneumonie; Atemversagen; akutes Atemnotsyndrom; Herzversagen; kardiogener Schock; akuter Myokardinfarkt; Arrhythmie; Myokarditis; Erbrechen; Diarrhö; Bauchschmerzen; Gelbsucht; Akutes Leberversagen; Tiefe Venenthrombose; Lungenembolie; Periphere Ischämie; Vaskulitis; Schock; Akutes Nierenversagen; Nierenversagen; veränderter Bewusstseinszustand; Krampfanfall; Enzephalopathie; Meningitis; zerebrovaskulärer Unfall; Thrombozytopenie; disseminierte intravasale Gerinnung; Chillblains; Erythema multiforme; Syndrom der multiplen Organdysfunktion; Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern, Schlaganfälle, Tachykardie, Arrhythmie, Myokardinfarkt, akuter Myokardinfarkt, akutes Herzversagen, kardiogener Schock und posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom und koronare Herzkrankheit, Herzinfarkte, Epistaxis, Kontusion, Petechien, Hämorrhagie, Hämatochezie, Thrombozytopenie, konjunktivale Blutung und vaginale Blutung, Hämoptyse und Menorrhagie, Hämatemesis, Augenblutung, Rektalblutung, Immunthrombozytopenie, Blut im Urin, Hämaturie, Neutropenie und Purpura, Diarrhoe hämorrhagisch, Alanin-Aminotransferase erhöht, Transaminasen erhöht und Leberschmerzen, Leberfunktionstest erhöht, Aspartat-Aminotransferase erhöht und Leberfunktionstest abnormal, Gamma-Glutamyltransferase erhöht und Leberenzym erhöht, Alkalische Phosphatase im Blut erhöht und Leberverletzung, Aszites, Bilirubin im Blut erhöht und Hypertransaminasämie, periphere Neuropathie, Perikarditis, Myokarditis, Dermatitis, Diabetes mellitus und Enzephalitis, Psoriasis, bullöse Dermatitis, Autoimmunerkrankung und Raynaud-Phänomen, Krampfanfall, Generalisierter tonisch-klonischer Anfall, Guillain-Barre-Syndrom, Fibromyalgie und Trigeminusneuralgie, Fieberkrämpfe, Status epilepticus, Aura und Myelitis transversalis, Rückfall der Multiplen Sklerose und Sehnervenentzündung, Petit-Mal-Epilepsie und tonische Konvulsion, Ataxie, Enzephalopathie und tonisch-klonische Bewegungen, Schaum vor dem Mund, Multiple Sklerose, Narkolepsie und partielle Anfälle, Missempfindungen, Demyelinisierung, Meningitis, postiktaler Zustand, anfallsartige Erscheinungen und Zungenbeißen (…) etc … Quelle: https://phmpt.org/…/5.3.6-postmarketing-experience.pdf… Quelle: https://exxpress.at/aufreger-pfizer-impfstoff-hat…/… Originalquelle Daily Thelegraph: Dort steht: „Over 100+ diseases are listed, many very serious.“ : https://dailytelegraph.co.nz/…/pfizer-document…/… […]
                            https://dailytelegraph.co.nz/news/pf...o-its-vaccine/
                            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                            Zum Vergleich:
                            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                            Kommentar


                            • Rosa Rugosa
                              Rosa Rugosa kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Pass auf, dass du nicht hyperventilierst und dir vor Schiss in die Hose machst. 😄😄😄

                            • Rosa Rugosa
                              Rosa Rugosa kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Hab den verlinkten „Artikel“ bei dailytelegraph.co.nz gelesen und gesehen, dass es ja bloß ein Leserbrief ist und das Blatt ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um eine reine Privatmeinung handelt. Es ist eben NICHT ein seriöse recherchierter Artikel. Reines Panikgewäsch, durch die Realität längst widerlegt. Extrem seltene Nebenwirkungen gibt es bei allen Medikamenten und allen anderen Impfungen auch.

                              Siehe hier:
                              „ The statements, views and opinions expressed in this column are solely those of the author and do not necessarily represent those of dailytelegraph.co.nz.“
                              bugsi elfevonbergen Gefällt mir

                          • Schriftgröße
                            #3419
                            https://www.tagesschau.de/inland/inn...pfung-101.html



                            Und nächstes Jahr dann "Experten plädieren für die 25. Impfung" 🤣🤣🤣🤣
                            An einem Glas Honig arbeiten 22.700 Bienen.
                            Zum Vergleich:
                            In der unterfränkischen Stadt Kitzingen leben rund 22.700 Menschen, denen es aber in ihrer fast 1.300-jährigen Stadtgeschichte meines Wissens noch nie gelang, gemeinsam ein Glas Honig herzustellen.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #3420
                              So läuft das mit unseren Schwurblern und Impfschissern, systematisch ballern sie sich das Hirn in Telegram mit gequirlter Sch…e zu.
                              Leben im Verfolgungswahn und neigen zu Gewalt.


                              Radikalisierung auf TelegramIm Widerstandsrausch


                              Der Messenger Telegram spielt bei »Querdenkern« und Coronaleugnern immer wieder eine gefährliche Rolle. Denn der Dienst eignet sich durch seine Funktionen besonders für eine massenhafte Radikalisierung.

                              Sowohl der Tankstellenmörder wie auch der Mann, der seine Familie tötete, hatten Telegram-Accounts. Zweiterer scheint im November im regionalen Ableger einer Telegram-Gruppierung in Brandenburg Mitglied geworden zu sein. Dort werden Falschnachrichten zur Pandemie, zu Masken und zur Impfung ebenso verbreitet wie Demonstrationsaufrufe, AfD-Propaganda und Widerstandsparolen. Ziemlich genau, was man erwarten würde.

                              Telegram ist das Darknet des kleinen Mannes. Bestimmte inhaltliche und ideologische Erzählungen haben sich in den Telegram-Zirkeln des »Querdenken«-Umfelds etabliert. Zuerst fällt die große und noch zunehmende Nähe zu Rechtsextremen auf. Sowohl Neonazi-Gruppierungen wie auch die AfD werden oft zitiert. Die Rechtsoffenheit basiert bei den eher bürgerlich-esoterischen Teilen der Bewegung auf einer so schlichten wie gefährlichen Sichtweise: Die »Coronadiktatur« sei derart bedrohlich, dass man sich ohne Scheu mit allen verbünden müsse, die dagegen kämpfen. Rechtsextreme nutzen diese spektakuläre Naivität aus und haben so die ursprünglich vielschichtige Bewegung mit einer radikal rechten Schlagseite versehen.

                              Verschwörungstheorien aller Art sind in sozialen Medien ohnehin allgegenwärtig, aber auf Telegram entwickeln sie eine besondere Energie. Weil das Teilen so einfach ist, ergibt sich in vielen Kanälen und Gruppen ein regelrechter Hagelsturm an Verschwörungsinhalten, die zu einem Amalgam der ständig drohenden, kaum mehr überschaubaren Weltuntergänge werden, wie so oft mit antisemitischer Grundierung: Bill Gates vergiftet uns per 5G, verschwiegene Impfschäden samt Massensterben der Geimpften, George Soros und Angela Merkel sperren uns grundlos ein, Corona wahlweise als Fake-Pandemie oder supergefährliche Biowaffe, Rothschild und die Globalisten, die Pharma-Mafia und das absolut Böse, die uralten, weltbeherrschenden Familien, die an der Apokalypse arbeiten, und so weiter. Die anhaltenden Maximalbedrohungen von allen Seiten lösen eine Dauererregung aus, die zur Sucht werden kann, aber vor allem die Funktion hat, sich als Opfer zu fühlen.

                              Die Opferpose ermöglicht Radikalisierten, Gewalt anzuwenden, die sie als Widerstand und Notwehr begreifen.

                              Es ist bei manchen Kanälen und Gruppen durch den Beschuss mit Inhalten kaum mehr möglich, sie alle näher zu verfolgen. Und genau das macht einen wesentlichen Teil der radikalisierenden Wirkung von Telegram aus. Denn auf diese Weise wirkt jedes hingeworfene Schlagwort, jede neue Verlinkung, jede neue, wütend-verzweifelte Sprachnachricht als atemlose Bestätigung des Ausnahmezustands.

                              Bereits ein halbes Dutzend Abonnements und Gruppenmitgliedschaften in einschlägigen Zirkeln reichen bei Telegram völlig aus, um sich in einen dauerhaften Alarm- und Angstzustand hineinzusteigern.

                              Es ist gut erforscht, was dann geschieht – Notsituationen lassen ein evolutionäres Programm im Körper ablaufen, in dem Rationalität und Empathie keine große Rolle mehr spielen und stattdessen uralte Überlebensmechanismen aktiviert werden: Flucht- und Kampfreflexe, die Reduktion von Hemmungen und moralischen Erwägungen, die Neigung zum Freund-Feind-Schema und Schwarz-Weiß-Denken. Das Ergebnis ist erschütternd:

                              So lässt sich leicht eine selbstverstärkende Radikalisierung gegen die eingebildete Generalbedrohung durch ungefähr alle anderen erzeugen – ich nenne dieses Phänomen Widerstandsrausch, der Telegram-Amokwahn des Social-Media-Zeitalters. Er wird wohl noch viele weitere Opfer kosten.

                              https://www.spiegel.de/netzwelt/netz...9-b4301704b5f6

                              bugsi Gefällt mir

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X