wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wahre Aussagen im Corona Zeitalter

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lesenswerter Beitrag von Friedrich Pürner:

    Ein Interview mit dem ehemaligen Gesundheitsamtsleiter Friedrich Pürner
    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #2862
      Verdammt vermeidbar!" - Die vierte Welle bringt selbst die Jüngeren auf die Intensivstationen

      die ARD-Talkshow, ganz ohne Talk. Ein Team hat in der Corona-Isolierstation des Klinikums Darmstadt mit der Kamera ganz unkommentiert das Elend eingefangen. Nur das Personal unterhält sich, die Ärzte, die Pflegerinnen, die Pfleger. "Sohn und Tochter sind positiv, und die 85-jährige Mutter auch", ist so ein Satz, der Schreckliches andeutet.

      Impfen? "Wäre eine gute Idee gewesen…"

      Viele Stirnen zeigen noch mehr Sorgenfalten. Die Kamera begleitet Cihan Celik bei der Arbeit. Der Oberarzt stellt fest, es gibt "viel mehr Bauchlagephasen". Er spricht von einem Altersdurchschnitt von 55 Jahren – bei den Wellen zuvor habe man einen Schnitt über 70 erlebt. Ein Patient sagt in die Kamera: "Wäre natürlich eine gute Idee gewesen, sich impfen zu lassen. Da hab‘ ich mich sehr getäuscht." Der Mann ist 32 Jahre jung. Er bekommt Sauerstoff. "Das ist frustrierend", sagt Celik. Manche Patienten lehnen sogar den Sauerstoff ab. Sie verdächtigen die Mediziner, dass die sie nur krank darstellen wollen. Dabei belegen die Messwerte den Sauerstoffmangel, der Gehirn und Herz schädigen kann.

      Der überraschende Einstieg in "Hart aber fair" hat etwas Beklemmendes. Als dann doch wieder geredet und der Talk zur Talkshow wird, tut sich FDP-Mann Joachim Stamp schwer – und Moderator Frank Plasberg müht sich ganz besonders, den stellvertretenden Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens am Ausweichen zu hindern. Ein typischer Stamp-Satz geht so: "Ein Vorwurf, den wir uns machen müssen, ist, dass wir auf die rückläufige Impftendenz nicht reagiert haben – alle haben den Fokus nur mehr auf Bundestagswahlkampf gerichtet." Und Plasberg fragt: "Wer ist ,man‘?"

      Stamp fordert Rückkehrprämie für Fachpersonal

      Der Moderator erkundigt sich nach der Meinung des FDP-Politikers zu einer allgemeinen Impfpflicht. Stamp stolpert von einem "derartigen Grundrechtseingriff", zur "Situation heute" und der Erkenntnis, "für die aktuelle vierte Welle" werde eine Wirkung zu spät kommen. Irgendwann grätscht Plasberg in all diese Ausfallschritte: "Sie haben meine Frage schon noch im Kopf?" Endlich gibt Politiker Stamp zu, er selbst sei erst "am vergangenen Wochenende" überzeugt worden. Und legt sich dann doch noch fest zur allgemeinen Impfpflicht: "Ich persönlich kann mir das gut vorstellen." Leichter tut sich der FDP-Politiker mit einer Forderung. Stamp will eine Rückkehrprämie für Fachpersonal, das jetzt wieder in den Intensivstationen der Krankenhäuser an die Arbeit geht: "Es ist eine schwierige Situation, da brauchen wir jede Kraft."

      Verdammt vermeidbar!"


      Zumindest in der Wortwahl ist Markus Blume härter. Der CSU-Generalsekretär schimpft: "Die vierte Welle ist die verdammt vermeidbarste gewesen." Der Fluch führt die Frage nach den Schuldigen ein. In der ARD-Talksshow zieht die neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland die Frage lieber ins Grundsätzliche. "Schuld spielt in vielen Nuancen eine Rolle", sagt Annette Kurschus sehr allgemein. Allerdings wird die 58-Jährige an anderer Stelle durchaus deutlich: "Wir sind doch im Moment seelisch auf dem Hund. Unsere Gesellschaft erlebt eine Verunsicherung, wie wir sie noch nie erlebt haben. Alle Sicherheiten sind weg." So plädiert auch sie: "Es ist deine Pflicht, dich impfen zu lassen!"

      https://m.focus.de/kultur/kino_tv/tv..._24452348.html

      bugsi Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #2863
        Achined schrieb:

        “Es gibt einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen Impfpflicht und Zwangsimpfung, letzteres kann laut Verfassungsexperten niemals kommen in Deutschland, wenigstens ein kleiner Funken Hoffnung gegen die Idiotie.....“

        Lieber Achined, das ist kompletter Unsinn. Es gibt in realiter keinen Unterschied zwischen Impfpflicht und Zwangsimpfung. Es ist genau das Selbe. Eine reine Wortakrobatik ohne Sinn.

        Lies selbst:

        Corona und Sprache: Impfzwang und Impfpflicht - "Kampfbegriffe" aus alten Zeiten

        Sprache ist mächtig. In der Corona-Pandemie wird deutlich, wie Begriffe zur verbalen Keule geformt werden. Beim "Impfzwang" hat das schon zu Zeiten des Kaisers funktioniert.

        In der Diskussion über Corona ist es wichtig, auf die Sprache zu schauen. Wie wird sie für die eigenen Ziele genutzt? So geht es bei den Impfungen immer wieder um die Frage der Freiwilligkeit. Und da macht es einen Unterschied, ob man von "Impfzwang" spricht – oder von "Impfpflicht". Oder keinen der Begriffe verwendet.

        "Bei Zwang schwingt potenzielle Gewaltanwendung mit"

        Warum, weiß Henning Lobin, Direktor des Leibniz-Instituts für deutsche Sprache. Er kennt die Mechanismen der Manipulation. Mit "Zwang" werde die Einwirkung von außen betont, möglicherweise auch verbunden mit Gewalt. "Bei 'Pflicht' hingegen ist eine moralische Ebene im Spiel. Man tut etwas, weil man erkannt hat, dass es wichtig und notwendig ist.

        Unendliche Wortkombinationen möglich

        Die deutsche Sprache hat eine Funktion, alles Mögliche und Unmögliche miteinander zu verknüpfen: Durch zusammengesetzte Wörter, wie die Chefredakteurin des Duden, Kathrin Kunkel-Razum erläutert. "Impfen ist laut Duden die Verabreichung eines Impfstoffes an jemanden. Und Zwang ist die Einwirkung auf jemanden." Ein negativ belegter Begriff wird mit dem Wort kombiniert, der schlecht gemacht werden soll.

        "Unwörter"entstehen

        Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gerade erst wurde "Corona-Diktatur" von Sprachwissenschaftlern zum Unwort des Jahres 2020 gekürt. Neu ist diese Form der manipulativen Sprache hingegen nicht. Eine Impfpflicht und entsprechende "Kampfbegriffe"gab es schon, als in Deutschland noch ein Kaiser regierte. Damals hatten zwei große Pocken-Ausbrüche hunderttausende Menschen getötet. Aus dieser Zeit stammen Bücher wie "Der Impfzwang" und die Zeitschrift "Der Impfgegner".

        Politiker bemühen sich um andere Sprache

        "Ich gebe Ihnen mein Wort: Es wird in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben", sagt Bundesgesundheitsminister Spahn. Kanzlerin Merkel sowie viele weitere Regierungsvertreter sprechen ganz gezielt von "Impfangeboten", um jegliche Gedanken an eine Pflicht zu zerstreuen. Merkel weist aber durchaus darauf hin, dass es Folgen haben könnte, wenn sich jemand nicht impfen lassen will: Ohne Impfung "kann man vielleicht bestimmte Dinge eben nicht machen."

        Beispiel Masernimpfung

        Jüngstes Beispiel ist die Impfung von Kindern gegen Masern. Kindertagesstätten machen sie zur Bedingung: Keine Impfung - keine KiTa-Betreuung. Ähnliche Vorgaben könnten auch Fluggesellschaften oder Restaurants in ihren Geschäftsbedingungen festlegen. Die Unternehmen sind frei in ihren Entscheidungen. Auch ohne gesetzliche Vorschriften des Staates können solche Regeln aufgestellt werden. Das ist dann zwar keine Impfpflicht, in den jeweiligen Situationen – also wenn z.B. jemand Fliegen will, kommt sie ihr aber letztlich sehr nahe.

        https://www1.wdr.de/nachrichten/them...eiten-100.html
        bugsi Gefällt mir

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #2864
          Oder hier: Zwangsimpfungen sind rechtmäßig!!!

          Impfpflicht und Zwangsimpfungen - Was ist erlaubt?

          Europas Impftempo legt zu, und mehr und mehr Menschen bekommen einen Spritzer in den Arm. Zugleich nehmen die Bemühungen zu, diejenigen, die keine Impfung wollen, doch noch zu impfen.

          Vor kurzem entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass Zwangsimpfungen keinen Verstoß gegen die Menschenrechte darstellen. Vielmehr könnten Impfungen in einer demokratischen Gesellschaft als notwendig betrachtet werden. Zwar betrifft das Urteil nicht direkt Covid-Impfungen, doch könnte es einen Effekt auf die laufenden Impfkampagnen haben - vor allem auf die Impfzweifler.

          Wenn Staaten Impfprogramme umsetzten, müssten sie unterschiedliche Interessen abwägen, so der Rechtsprofessor Antoine Buyse von der Universität Utrecht. Nicht nur die Interessen einer Person, die nicht geimpft werden wolle, sondern auch die Rechte der Allgemeinheit, für die eine hohe Impfrate einen besseren Schutz bedeute. Es seien also verschiedene Lösungen denkbar jenseits des physischen Zwangs einer Impfung.

          Die italienische Regierung erklärte kürzlich die Impfpflicht für Ärzte und Krankenpfleger. Sollte sich diese weigern, droht ihnen eine berufliche Abstufung oder sogar eine Entlassung.

          Laut Umfragen ist die Unterstützung von Zwangsimpfungen in Europa höchst unterschiedlich. In Spanien und Italien ist eine Mehrheit dafür, in Deutschland und Frankreich lehnt eine Mehrheit sie ab. Doch die jüngsten Berichte über seltene Blutgerinnsel im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff könnte eine Massenimpfung der Bevölkerung nun schwieriger machen.

          Nach Meinung von Beobachtern sind Zwangsimpfungen derzeit kein Thema - noch nicht.

          https://de.euronews.com/2021/04/12/k...wangsimpfungen
          bugsi Gefällt mir

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #2865
            Irland, über 90 % Impfquote, 7-Tage Inzidenz über 600, Lockdown steht vor der Tür.
            In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
            Loriot

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #2866
              Zitat von Achined Beitrag anzeigen
              Irland, über 90 % Impfquote, 7-Tage Inzidenz über 600, Lockdown steht vor der Tür.
              Falsch!!!
              Irland hat eine Impfquote von 75% und fast keiner wird krank!!!

              Kommentar


              • Nespresso
                Nespresso kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                @Rosa Rugosa

                Realitätsblind? 90% der Erwachsenen sind geimpft,

                Ireland’s 14-day incidence is now at 1,146 cases per 100,000 people, the highest it has been since January. Chief Medical Officer Dr Tony Holohan said he expects this figure to increase further in the coming days.

                https://www.independent.ie/news/cabi...-41056541.html

                ... ergo wieder der tägliche RR Stuss

              • Rosa Rugosa
                Rosa Rugosa kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Lieber Nespresso, wer lesen kann ist im Vorteil.
                Es geht wie immer um die Gesamtbevölkerung, auf eben selbige bezieht sich ja auch die Inzidenz.

                Tagesaktuelle Zahlen:

                https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/irland/

                Corona-Zahlen für Irland
                Hier finden Sie aktuelle COVID-19 Kennzahlen für das Land Irland (Europa)

                Aktualisiert am 23. November 2021

                4.982.904
                Einwohner
                534.594
                Infektionen (gesamt)
                10,73%
                Infektionsrate (gesamt)
                725,4
                Neuinfektionen (7-Tage-Inzidenz)
                5.609
                Todesfälle (gesamt)
                1,05%
                Letalitätsrate (gesamt)
                3.846.369
                Erstimpfungen (gesamt)
                77,19%
                Impfquote (Erstimpfung)
                75,87%
                Impfquote (vollständig)
                bugsi Gefällt mir

              • Nespresso
                Nespresso kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Rosa Rugosa Vertrau Du nur auf deine Malen nach Zahlen Quelle, ich halte mich da eher an eine Irische Tageszeitung die näher an der Realität ist

            • Schriftgröße
              #2867
              IrlandTrotz hoher Durchimpfung: Rätsel um Inzidenz im irischen Waterford

              Die hohe Corona-Inzidenz einer Stadt im Südosten Irlands muss derzeit als Argument von Impfskeptikern herhalten. Tatsächlich überraschen die Zahlen, was dabei nicht erwähnt wird: trotz vieler Infektionen wird kaum jemand wirklich krank.



              Die Corona-Infektionszahlen aus dem irischen Waterford (ein Verwaltungsbezirk im Südosten des Landes mit etwa 116.000 Einwohnern) schlagen derzeit in sozialen und traditionellen Medien Wellen. Der Grund: obwohl man dort die höchste Impfquote des Landes verzeichnet, kämpft der Bezirk mit der höchsten 14-Tages-Inzidenz auf der grünen Insel. Aus dem südlichen Stadtteil der Bezirkshauptstadt Waterford meldet die Gesundheitsbehörde sogar eine 14-Tage-Inzidenz von 1461, das ist etwa doppelt so viel wie im Rest des Landes. In den letzten 14 Tagen wurde bei 333 der 22.476 Einwohnern des Stadtteils das Virus nachgewiesen (Stand: 1. November 2021).

              In Anbetracht der laut irischen Medien höchsten Impfquote Irlands in dem Bezirk (über 99 Prozent der erwachsenen Bevölkerung) ist das eine unerwartet hohe Inzidenz. Was die Ansteckungsrate betrifft, musste man die Schätzung der Schutzwirkung einer Impfung vor einer Covid-19-Infektion tatsächlich nach unten schrauben. Ursprünglich hätte man den Infektionsschutz auf 80 bis 90 Prozent geschätzt, diese Rate liege nun bei 40 bis 50 Prozent, wird Neill McNamara, Arbeitsmediziner in Waterford, im "Irish Independent" zitiert.

              Viele Infizierte, kaum Kranke


              Der Umstand, dass ein fast völlig durchgeimpfter Stadtteil nun so hohe Inzidenzen vorweist ist für viele Impfskeptiker der Beweis, dass die Impfung nutzlos sei. Dem widerspricht McNamara: "Die Impfung ist sehr wirksam darin, Leute vor einer Erkrankung, einem Spitalsaufenthalt und dem Tod durch Covid zu schützen." Worin sie weniger effektiv sei, ist das Verhindern von Covid-19-Infektionen, "auch wenn einige gar keine oder nur milde Symptome haben."

              Hausarztpraxen und Gesundheitszentren hatten laut McNamara durch den Anstieg mehr zu tun gehabt als normal, doch die Impfung hätte einen enormen Unterschied gemacht. So hatte die die Universitätsklinik während der aktuellen Ansteckungswelle zwischenzeitlich keinen einzigen Coronapatienten auf der Intensivstation. Zum Höhepunkt der Welle mussten 26 Patienten im Spital behandelt werden. Der Großteil der Erkrankten erholte sich aber rasch wieder.

              Warum ist die Inzidenz so hoch?


              Eine befriedigende Erklärung für die hohe Inzidenz in Waterford zu finden ist nicht einfach. Für Neill McNamara hätte das auch in jedem anderen irischen Bezirk passieren können. Lokale Spitzen bei den Infektionszahlen könnten in den nächsten Wochen und Monaten überall auftreten, das sei aber kein Grund zu übermäßiger Sorge. Er vermutet eine Reihe von Gründen hinter der derzeitigen Welle.

              Public-Health-Experten gehen von einer Reihe von Ursachen aus. Darunter etwa eine starke Zunahme an sozialen Aktivitäten und Abnahme von Vorsichtsmaßnahmen wie Händewaschen und Abstand halten – nicht zuletzt aufgrund einer "Selbstgefälligkeit" infolge des Erfolgs der Impfkampagne in Verbindung mit dem Überschätzen des Infektionsschutzes. Auch eine starke Reisetätigkeit wird ins Treffen geführt.

              Viele Mediziner in Irland kritisieren derzeit das Lockern der Maßnahmen, betonen aber zugleich, dass man besser dastehe als noch vor der Impfkampagne. Das Risiko, an Covid-19 zu erkranken ist viel geringer als noch vor neun Monaten und entspricht Experten zufolge in etwa, dem im Winter an einer Grippe zu erkranken.

              https://www.kleinezeitung.at/6056677





              bugsi Gefällt mir

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #2868
                Ein Appell an die ernsthaft an einer Themendiskussion Interessierten:

                Es gibt einen Ignorierbutton, wenn man möchte.

                Hier fungiert ein chatbot - ob nur unter Anwendung eines vorhandenen Usernamens in Einverständnis oder in einem Versuchslauf, reale Personen mit KI zu koppeln, weiß ich nicht, mir fehlen dazu auch die erforderlichen technischen Kenntnisse.

                Nur mal zur Nachverfolgung für euch die Zeitabläufe von heute:

                09:25 - Achined wirft das Thema Irland und Impffurchbrüche KURZ auf.

                Das Thema für die Fütterung des bots ist damit gelegt, jedoch noch nicht ergiebig - daher nur kurze Antwort um 09:47 (viel zu lange, um das Tempo, das in den folgenden Abläufen rechtfertigen zu können).

                Datenfütterung läuft auf vollen Touren

                09:51 langer Kommentar nach weiteren 5 Minuten mit einer Kopie aus einer nichtssagenden Quelle (kleine Zeitung …)

                zwischendurch kommentiert Nespresso um 10:03, worauf der bot um 10:07 kommentiert - wiederum nur mit Kopie aus Datenquelle.

                Sowohl Flut an eingestellten Kommentaren als auch die Zeitabläufe und ganz besonders fehlende eigene Gedankengänge, dafür massenweise kopierter Artikel aus zig verschiedenen Mainstreamquellen weisen eindeutig darauf hin, dass hier digital manipuliert wird.

                einem bot zu antworten, ist wie Perlen vor die Säue werfen.

                Dass das bisher umfangreichste Forenupdate mit völlig neuer Struktur ausgerechnet in den Zeitablauf passt, in dem hier chatbots agieren, ist sicherlich „nur Zufall“.

                übrigens wurde bis zu diesem Update dem Betreiber ja ständig unterstellt, er sei schon lange nicht mehr an dem Forum interessiert und würde daher keine Updates mehr machen ….

                In Corona-Zeiten kann man auf sehr dubiose Weise Geld verdienen, man muss nur mitspielen wollen ….

                Und übrigens …. Abgerechnet wird am Schluss ….

                keule SanLorenzo4 Gefällt mir

                Kommentar


                • Rosa Rugosa
                  Rosa Rugosa kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  😅😅😅😅😅 Für wie wichtig haltet ihr euch? Meint ihr im Ernst dieses kleine unbedeutende Forum mit doch sehr begrenzter Reichweite sei das wert? 😆😆😆😆 Keiner würde auch nur den Finger rühren, geschweige denn Geld dafür ausgeben.
                  Dies ist mein rein privates Vergnügen, hier jeden Tag den Impfschissern und Leerdenkern die Realität zu präsentieren.

                  Die meisten davon haben ja nur noch sehr selten Kontakt „nach draußen“ sehen die Welt nur noch virtuell, nur noch am Bildschirm.

                  Die verpassen glatt die ganzen überlebt habenden Geimpften, die einfach weiterleben und froh sind wie Bolle, dass sie vor Tod und Intensivstation zu über 90% geschützt sind

                  Also so gesehen, ist das ne Art Hobby. Habe das Glück trotz noch eher jungen Alters nicht arbeiten zu müssen und daher viel Freizeit. Genieße die Winter hier und habe viel Spaß da draußen beim Freunde treffen oder essen gehen, oder, oder ……
                  Es gibt ja soviel interessante Dinge zu tun.

                  Viel Freude weiterhin mit meinen Beiträgen.
                  Das ist so easy.
                  bugsi elfevonbergen Gefällt mir

                • SanLorenzo4
                  SanLorenzo4 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Sehr gut analysiert. Ich tippe auf einen eng betreuten Chatbot, wenn die Automatik versagt, greift ein menschliches Wesen ein. Zeitabläufe sind ein Mittel, diese Spezies zu überführen, ein anderes Mittel sind depperte Fragen, die ein stumpfer Bot dann zu beantworten versucht. Ob der Forenbetreiber für diese Experimente Geld bekommt, weiß ich nicht, ich fände es schäbig.

              • Schriftgröße
                #2869
                Null Schutz 20 Wochen nach der zweiten Impfung, Hallo Impf-Wochenkarte.

                FE3ryftXsAARzdG.jpeg
                In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                Loriot

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #2870
                  bezüglich des chatbots: falls Rosa Rugosa gemeint sein sollte bist du im Irrtum.

                  einige andere Forumsmitglieder und ich sind ständig privat mit RR in Kontakt, meistens schriftlich, also ein Chatbot und KI ist sie jedenfalls nicht, sie ist eine ganz normale Frau wie ich auch.

                  sie hat es sich in dieser Zeit zur Aufgabe gemacht daß Forum etwas "geradezurücken" damit es nicht ganz auf die Impfverweigererseite abrutscht und die Beiträge nur noch die Gefährlichkeit der Impfung breittreten.

                  daß sie viele Artikel kopiert und danach die Quelle eingibt finde ich persönlich sehr gut denn viele, so ich auch, klicken nicht auf eine blaue Zeile weil man eben nicht weiß ob es sich lohnt.

                  vielen Dank Rosa und immer schön weiter so, wer Recht haben wird werden wir vielleicht erst in einigen Jahren wissen, wenn überhaupt.
                  bugsi Gefällt mir
                  Ich danke allen, die nichts zur Sache zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben!
                  ---
                  La enfermedad del ignorante es ignorar su propia ignorancia.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #2871
                    Gretchen Chapman zur Impfpflicht: "Eine Spaltung gibt es jetzt auch schon, ohne Impfpflicht"


                    Holen sich Menschen ihre Freiheit anderswo zurück, wenn Impfen zur Pflicht wird? Wie die Psychologie auf eine Corona-Impfpflicht blickt, erklärt Gretchen Chapman.

                    Deutschland streitet über eine Impfpflicht. Aber was hat die Wissenschaft dazu zu sagen? Gretchen Chapman beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den psychologischen Prozessen, die hinter Entscheidungen stecken. Ziel ihrer Forschung ist es, Interventionen zu entwickeln, die gesundes und prosoziales Verhalten, wie Impfungen, fördern.


                    ZEIT ONLINE: Viele Deutsche haben sich nicht gegen Coronaimpfen lassen. Nun steht eine Impfpflicht zur Debatte. Besteht dadurch das Risiko einer Spaltung in der Gesellschaft?

                    Gretchen Chapman: Ja, absolut. Ein Teil der Menschen würde gegen die Impfpflicht rebellieren und protestieren. Menschen mögen generell keine Verpflichtungen. Wer zahlt zum Beispiel gerne Steuern? Aber wenn jemand seine Steuern nicht zahlt, drohen negative Konsequenzen, er muss schlimmstenfalls sogar ins Gefängnis. Wir haben uns als Gesellschaft darauf geeinigt, dass alle Menschen Steuern zahlen müssen – für das Gemeinwohl.

                    ZEIT ONLINE: Das klingt so, als fänden Sie eine Impfpflicht sinnvoll.
                    Chapman: Sie wäre auf jeden Fall eine mächtige Maßnahme. Gleichzeitig muss ihre Umsetzung gut durchdacht sein. Es ist sehr aufwendig, die Einhaltung der Pflicht zu kontrollieren. Das kennen wir wiederum von der Steuerpflicht. Und es stellt sich die Frage, was passiert, wenn die Regierung herausfindet, dass man nicht geimpft ist. Kommt sie dann und klingelt an der Tür? Hier in den USA ist den Menschen ihre individuelle Freiheit extrem wichtig. In Deutschland gibt es andere Gründe, warum Menschen nicht möchten, dass der Staat so viel Macht über sie hat, zum Beispiel geschichtliche. Was uns das zeigt: Wenn uns einfach nur interessiert, wie viele Menschen am Ende geimpft sind, ergibt eine Impfpflicht Sinn. Aber in unserer Gesellschaft geht es eben doch um mehr: Denn eine Pflicht führt zu gesellschaftlicher Spaltung und zu Rückschlägen.

                    ZEIT ONLINE: Kommt es nicht auch ohne Pflicht irgendwann zu einer Spaltung? Wenn die Geimpften immer genervter werden von ihren ungeimpften Mitbürgern, deren Weigerung Corona-Maßnahmen erforderlich macht?

                    Chapman: Eine Spaltung gibt es jetzt auch schon, ohne Impfpflicht. Die Situation wird sich wahrscheinlich noch verschärfen, je ernster die Corona-Lage wird. Aber wenn die Gruppe der Impfbefürworter eine Pflicht veranlasst, dann werden die Impfgegner noch sehr viel frustrierter und wütender werden

                    ZEIT ONLINE: Kann eine Corona-Impfpflicht auch dazu führen, dass sich Menschen ihre Freiheit woanders zurückholen?


                    Chapman: Ja, es gibt Studien, die das belegen (European Journal of Public Health: Betsch & Böhm, 2015). Wenn nur ausgewählte Impfungen verpflichtend sind, wirkt sich das anscheinend negativ auf die Bereitschaft gegenüber anderen, freiwilligen Impfungen aus. Dieser Effekt zeigte sich – legt die Studie nahe – aber besonders bei Menschen, die von vornherein schon eine eher negative Meinung von Impfungen hatten. Wie groß der Kollateralschaden einer Impfpflicht ist, hängt also davon ab, wie viele Menschen in einer Bevölkerung tatsächlich unwillig sind, sich impfen zu lassen – und wie viele es aus anderen Gründen nicht gemacht haben.

                    ZEIT ONLINE: Wäre eine selektive Impfpflicht, also nur für bestimmte Berufsgruppen, dann sinnvoller?

                    Chapman: In den USA sind Impfpflichten größtenteils arbeitsgebunden. Ich arbeite zum Beispiel an der Universität, an der jeder geimpft sein muss, es sei denn, er kann eine Bescheinigung vorlegen, dass er sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann. Als Reaktion auf die Pflicht haben manche Menschen ihren Job gekündigt. Sie entschieden sich, lieber arbeitslos zu sein, als sich impfen zu lassen.


                    ZEIT ONLINE: Diese Angst besteht in Deutschland besonders was das Pflegepersonal angeht.

                    Chapman: Es ist einerseits sicherlich gefährlich, wenn ungeimpftes Personal Patienten pflegt. Aber es kann viel schlimmer sein, wenn erst gar nicht genug Personal vorhanden ist, das sich um die Menschen kümmern kann. Allerdings war die Kündigungswelle in den USA nicht so stark wie befürchtet. Im Falle der Feuerwehrleute in New York haben Tausende gekündigt, dann aber ihre Kündigung zurückgezogen. Der Effekt ist also nicht so stark wie gedacht und eventuell nur vorübergehend.

                    ZEIT ONLINE: Können Bußgelder oder Sanktionen helfen, die Impfquote zu steigern?


                    Chapman: Ja, Bußgelder wirken meist besser als Belohnungen. Rein psychologisch wiegt ein Verlust schwerer als ein entsprechender Gewinn. Einige Unternehmen haben zum Beispiel ihre Beiträge für die Krankenversicherung erhöht, wenn sich die Mitarbeiter nicht impfen lassen. Allerdings muss es sich dabei um einen ausreichend hohen Betrag handeln, er muss deutlich spürbar sein und er sollte separat eingesammelt werden und nicht in den Gehaltsscheck integriert.

                    ZEIT ONLINE: Derzeit setzt die Politik vor allem darauf, Ungeimpften das Leben schwerer zu machen, sie von gesellschaftlichen Veranstaltungen auszuschließen. Bewegt man so Menschen dazu, sich impfen zu lassen?

                    Chapman: Ja, derartige Zugangsbeschränkungen können sehr effektiv sein. Ins Stadion gehen zu dürfen, auf ein Konzert oder mit dem Flugzeug zu verreisen – darauf wollen Menschen auf Dauer nicht verzichten. Aber die Veranstalter und Unternehmen, die diese Beschränkungen festlegen, werden dann genauso den Hass von Impfverweigerern auf sich ziehen wie eine Regierung, die eine Impfpflicht einführt.

                    ZEIT ONLINE: Bis zur Akzeptanz solcher Regeln oder gar einer Impfpflicht scheint es ein sehr weiter Weg zu sein.

                    Chapman: Auf jeden Fall. Man kann es mit dem Rauchen vergleichen. Durch die vielen Vorgaben, wo überall nicht geraucht werden darf, hat sich die Quote von Rauchern stark reduziert. Allerdings hat das Jahrzehnte gedauert. In einer Pandemie haben wir diese Zeit nicht. Eine Schlüsselrolle wird spielen, ob breite Teile der Bevölkerung gewisse Regeln unterstützen


                    ZEIT ONLINE: Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet eine allgemeine Corona-Impfpflicht bereits jetzt. Kann man den Anteil der Befürworter noch erhöhen?

                    Chapman: Ich habe keine Patentlösung. Aber ein Ansatz könnte vielversprechend sein: Mit zwei Kolleginnen habe ich eine Studie durchgeführt, die derzeit begutachtet wird und noch nicht veröffentlicht ist. Im Rahmen der Studie haben wir genau diese Frage gestellt: Wie kann man die Akzeptanz einer Impfpflicht in der Bevölkerung erhöhen? Wenn den Probanden gegenüber die Impfpflicht mit rauchfreien Arbeitsplätzen verglichen haben, sank die Ablehnung der Impfpflicht ein wenig ab. Es könnte also ein guter Weg sein, den Menschen klarzumachen, dass es in der Gesellschaft viele bestehende Regeln gibt, die wir nicht als Pflichten begreifen. Sei es das Anschnallen im Auto oder eben Steuern zahlen.




                    https://www.zeit.de/gesundheit/2021-...ologie/seite-2
                    bugsi Gefällt mir

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #2872
                      Es ist alles nur ein albernes Rollenspiel aus purer Langeweile:
                      Achined spiel eben den Propheten mit Nespresso als Jünger,

                      beide sind offensichtlich sogenannte Impfskeptiker die die Tatsachen teilweise verdrehen, leugnen und in rechthaberischen Weise Halbwahrheiten verbreiten müssen.
                      Das ist eben ihre Wesensart die man als echter Demokrat leben muss und kann.

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #2873
                        Zitat von elfevonbergen Beitrag anzeigen
                        bezüglich des chatbots: falls Rosa Rugosa gemeint sein sollte bist du im Irrtum.

                        einige andere Forumsmitglieder und ich sind ständig privat mit RR in Kontakt, meistens schriftlich, also ein Chatbot und KI ist sie jedenfalls nicht, sie ist eine ganz normale Frau wie ich auch.

                        sie hat es sich in dieser Zeit zur Aufgabe gemacht daß Forum etwas "geradezurücken" damit es nicht ganz auf die Impfverweigererseite abrutscht und die Beiträge nur noch die Gefährlichkeit der Impfung breittreten.

                        daß sie viele Artikel kopiert und danach die Quelle eingibt finde ich persönlich sehr gut denn viele, so ich auch, klicken nicht auf eine blaue Zeile weil man eben nicht weiß ob es sich lohnt.

                        vielen Dank Rosa und immer schön weiter so, wer Recht haben wird werden wir vielleicht erst in einigen Jahren wissen, wenn überhaupt.


                        Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                        Kommentar


                        •  
                          Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #2875
                            Achined - Hättest du zu dieser Grafik bitte eine Quelle?
                            Ich danke allen, die nichts zur Sache zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben!
                            ---
                            La enfermedad del ignorante es ignorar su propia ignorancia.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #2876
                              Zitat von elfevonbergen Beitrag anzeigen
                              Achined - Hättest du zu dieser Grafik bitte eine Quelle?
                              Macht dir das Angst? Völlig zu Recht!

                              Hier die Quelle:

                              Waning of BNT162b2 vaccine protection against SARS-CoV-2 infection in Qatar

                              https://www.medrxiv.org/content/10.1...1262584v1.full

                              Wirksamkeit des Impfstoffs gegen jede SARS-CoV-2-Infektion


                              Die geschätzte Wirksamkeit von BNT162b2 gegen eine SARS-CoV-2-Infektion war in den ersten zwei Wochen nach der ersten Dosis vernachlässigbar, stieg in der dritten Woche nach der ersten Dosis auf 36,5% (95% CI: 33,1-39,8) und erreichte ihren Höhepunkt bei 72,1% (95% CI: 70,9-73,2) in den ersten fünf Wochen nach der zweiten Dosis (Tabelle 2 und Abbildung 2). Die Wirksamkeit nahm jedoch ab 0-4 Wochen nach der zweiten Dosis allmählich ab, und der Rückgang beschleunigte sich ≥15 Wochen nach der zweiten Dosis. Die Wirksamkeit war ≥20 Wochen nach der zweiten Dosis vermindert.
                              Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                              Kommentar


                              • Rosa Rugosa
                                Rosa Rugosa kommentierte
                                Kommentar bearbeiten
                                Auch daran ist nix wirklich neu, alter Hut, seit langem bekannt.
                                bugsi elfevonbergen Gefällt mir

                            • Schriftgröße
                              #2877
                              Zitat von elfevonbergen Beitrag anzeigen
                              bezüglich des chatbots: falls Rosa Rugosa gemeint sein sollte bist du im Irrtum.

                              einige andere Forumsmitglieder und ich sind ständig privat mit RR in Kontakt, meistens schriftlich, also ein Chatbot und KI ist sie jedenfalls nicht, sie ist eine ganz normale Frau wie ich auch.

                              sie hat es sich in dieser Zeit zur Aufgabe gemacht daß Forum etwas "geradezurücken" damit es nicht ganz auf die Impfverweigererseite abrutscht und die Beiträge nur noch die Gefährlichkeit der Impfung breittreten.

                              daß sie viele Artikel kopiert und danach die Quelle eingibt finde ich persönlich sehr gut denn viele, so ich auch, klicken nicht auf eine blaue Zeile weil man eben nicht weiß ob es sich lohnt.

                              vielen Dank Rosa und immer schön weiter so, wer Recht haben wird werden wir vielleicht erst in einigen Jahren wissen, wenn überhaupt.
                              Vielen Dank, Elfe.
                              Ich mache auf jeden Fall weiter, habe noch endlos Energie dafür.
                              bugsi Gefällt mir

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #2878
                                Den Text hab ich auf facebook gefunden und finde ihn klasse:

                                Da ich mir jeden Tag Texte von „Ungeimpften“ durchlesen muss, hier mal etwas Passendes zum Thema „geimpft sein“
                                🦠 Ich bin geimpft und nein, ich weiß nicht, was drin ist - weder in diesem Impfstoff noch in denen, die ich als Kind bekam, noch in Big Mac oder Hot Dogs.
                                Ich weiß auch nicht, was in Ibuprofen oder anderen Medikamenten ist, es heilt nur meine Schmerzen.
                                Ich kenne nicht jede Zutat in meiner Seife, meinem Shampoo oder meinem Deodorant.
                                Ich kenne die langfristige Wirkung der Mobilfunknutzung nicht, weiß nicht, ob das Essen, das ich im Restaurant gegessen habe, von sauberen Händen zubereitet wurde oder ob meine Kleidung, Vorhänge, Sportgetränke zu gefährlich sind.
                                Kurz gesagt...
                                Es gibt vieles, was ich nicht weiß und auch nie wissen werde.
                                Aber eines weiß ich: Das Leben ist kurz, sehr kurz und ich möchte trotzdem etwas anderes tun, als einfach in meinem Zuhause ′′eingesperrt′′ zu sein. Ich möchte immer noch Menschen ohne Angst umarmen.
                                Als Kind und als Erwachsener bin ich gegen Kinderlähmung geimpft worden und gegen ganz viele andere Krankheiten; Meine Eltern und ich haben der Wissenschaft vertraut und mussten nie an einer der Krankheiten - gegen die ich geimpft wurde - leiden oder sie übertragen… Ich sag’s ja nur.
                                Ich bin geimpft, nicht um der Regierung zu gefallen, sondern um nicht an Covid-19 zu sterben und um die Scheiße möglichst nicht zu sehr zu verbreiten.
                                Ich habe diesen Text kopiert weil er für das steht woran ich glaube.
                                Kannst du auch 😀😀
                                bugsi Gefällt mir

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #2879
                                  Würden die mRNA-Impfungen nur nicht so wirken, wie ursprünglich angenommen, wäre das ja noch nicht so dramatisch. Einige Forscher sehen inzwischen aber auch einen Negativ-Einfluss auf das natürliche Immunsystem, mal ganz abgesehen von den inzwischen erkennbaren - teils schwerwiegenden - Nebenwirkungen.

                                  Aber das sind natürlich alles Schwurbler, weshalb ich mir das Aufführen der Artikel spare.
                                  Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #2880
                                    Na also, geht doch:

                                    a1bb4bff-f9bf-4319-8535-7c477550f68a.jpg
                                    In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen.
                                    Loriot

                                    Kommentar

                                    Lädt...
                                    X