Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4 (Permalink)
Alt 23.06.2019, 12:35
TheSence
Teneriffa Conquistador
 
Registriert seit: 21.11.2016
Ort: Teneriffa
Beiträge: 51
Abgegebene Danke: 8
Erhielt 22 Danke für 12 Beiträge
Kann dich gut verstehen. Meine Freundin und ich kümmern und hier auch um Katzenkolonien (über 100 Katzen), behandeln und sterilisieren soweit es geht, füttern natürlich und versuchen auch welche zu vermitteln aber hier mag man leider die Katzen nicht so sehr was ziemlich armseelig und traurig ist.

In den 2 1/2 Jahren haben wir schon so viel grausames gesehen und auch so ziemlich alle Krankheiten durchlebt und viel viel Geld "verloren" (5 stelliger Betrag), weil wir alles aus privater Tasche zahlten. Als man im größeren Stil unsere große Kolonie vergiftet hat, haben wir mal einen Spendenaufruf probiert weil wir viele im Krankenhaus hatten weil wir versuchten zu retten was geht aber da kam dann natürlich auch nichts großartiges zusammen, Freunde & Familie spendeten etwas aber das war natürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Bei dem aktuellen Stand von etwa 8-10 kg Trockenfutter täglich + Nassfutter, Wasser und Arztkosten kann man sich das denken.

Bekamen etwas Hilfe von Cats Welfare wo wir in Los Cristianos paar Katzen kostenlos sterilisieren konnten und vor paar Monaten wurde ein Programm im Rathaus bewilligt wo wir Straßenkatzen auf Kosten des Rathauses behandeln und sterilisieren konnten. Wir haben 8 Katzen sterilisiert und dann wurde das ganze nach etwa 2 Monaten wieder auf Eis gelegt weil ja wieder Neuwahlen waren und jetzt muss man schauen ob es nochmal wieiter geht oder nicht da eben wieder Gespräche geführt werden müssen.

Meiner Meinung nach sollte jede Gemeinde die Kosten für die Sterilisationen von Katzen übernehmen, es ist ein Problem das immer größer wird das vergiften alle paar Jahre löst das Problem auch nicht. Natürlich wird das nur Nachts und inoffiziell gemacht...

Es wird nicht nur weg geguckt sondern teils auch noch gepöbelt das man Katzen hilft. Auch werden immer wieder Katzen dort ausgesetzt, teils totkranke die vor Ort dann sterben oder sogar Krankheiten haben (Panleukopenia, Aids usw.) und die dann andere gesunde anstecken und die dann mitsterben. Also wirklich sehr sehr viele verantwortungslose Leute unterwegs.

Ich bin übrigens im Güimar Bereich garnicht so weit weg, aber mach dich mal schlau bezüglich sterilisationen und medizinische Hilfe da dein Ort glaub ich zu Candelaria gehört? Und Candelaria hat soweit ich weiß im Programm das man Katzen kostenlos sterilisieren kann und auch kontrollierte Fütterungsstationen in Kolonien.

Mit dem adoptieren wird es hier immer eine schwierige Situation bleiben, wir haben in den 2 1/2 Jahren etwa 4-5 Katzen vermitteln können. Leider gibts da aber auch schwarze Schaafe darunter... wir haben erst kürzlich ein schwarzes Kitten von 6 Wochen an eine Familie abgegeben in Los Gigantes, wirkten sehr nett und wir hatten ein gutes Gefühl. Wir haben gesagt sie ist von der Straße aber sie kennt keine Straßen und Autos, sie soll sie also bitte in der Wohnung lassen bzw. aufpassen das sie nicht auf die Straße kann. 2 Wochen später hat sie ihn rausgelassen und er wurde natürlich auf der Straße überrollt... Sowas macht dann sauer und wir nahmen damals auch alle Anzeigen raus aber im Endeffekt muss man sie dann doch wieder rein stellen weil man versuchen muss eben dem ein oder anderen ein normales Leben zu ermöglichen.

Da bei uns auch immer wieder mal vergiftet wird und Katzen verschwinden und sterben versuchen wir momentan auf einem gemieteten Gelände fernab von Straßen Katzengehege/Häuser zu bauen wo wir dann welche drin und auch raus lassen können, dort können sie sich dann frei bewegen und auch mal Mäuse/Ratten fangen wenn sie mal Lust auf anderes Futter haben. Natürlich alles teuer und zeitintensiv aber wir sind für jede Katze froh die wir aus den Kolonien unten weg kriegen.

Vor allem hoffen wir das dieses Sterilisationsprogramm wieder in Gänge kommt weil man das ganze einfach finanziell auf Dauer nicht stemmen kann. Das ersparte und verdiente geht größtenteils auf die Katzen drauf und selbst versucht man auf so viel zu verzichten wie es geht.

Es gibt auch eine Facebook Gruppe von Cats Welfare wo man seine Katzen reinstellen kann zum vermitteln (https://www.facebook.com/groups/1151214795042258/). Aber leider sind da noch nicht so viel drin und wir haben hier auch noch unzählige Kitten zu Hause die wir nicht wirklich vermittelt bekommen.

Aber vielleicht hast du Glück, biete dort deine Kätzchen einfach mal an und erkundige dich wie gesagt mal beim Rathaus oder vielleicht beim Tierschutzverein Addanca ob dieses Programm noch existiert. Am besten beim Rathaus selbst da ich bei Addanca auch mal um Hilfe fragte da aber leider nur Preise für Sterilisationen geschickt bekam statt wirkliche Hilfe zu bekommen...

Geändert von TheSence (23.06.2019 um 12:40 Uhr)
TheSence ist offline  
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu TheSence für den nützlichen Beitrag:
Jay (23.06.2019), zauberin60 (23.06.2019)
Mit Zitat antwortenNach oben