Heizung ja/nein

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Heizung ja/nein

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Heizung ja/nein


    Gerne stelle ich meine erste Frage in die Runde an erfahrene Inselbewohnern. .

    Teneriffa ist unsere 2. Wahlheimat geworden und so haben wir beschlossen, uns hier auf Teneriffa Süd ein Haus zu bauen. Da ich bei meinem letzten Aufenthalt in einem Ferienhaus am Abend ziemlich gefroren habe, möchte ich gerne wissen, wie das hier mit dem Heizen üblich ist.

    Tagsüber ist es ja an der Costa Adeje meist schön warm. Aber kaum geht die Sonne unter und man lebt etwas oberhalb am Berg, kann es einem dann schon mal etwas frösteln.
    Es wurde mir gesagt, man könne ja mit der Klimaanlage heizen, aber reicht das tatsächlich in den kälteren Perioden aus; zumal ja die Böden hier meist aus Stein oder Fliesen sind.

    Was würdet ihr einbauen?

  • Schriftgröße
    #2
    Wenn es die Möglichkeit gibt, kleiner Ofen für Pellets/ Brennholz von Leroy Merlín, hatten wir in Arona auf gut 500m, die kältesten Nächte dort waren bei 9 Grad, da reicht dann morgen mal kurz den Ofen zu befeuern, fertig.
    Den großen Kamin unten im Wohnzimmer haben wir dagegen fast nie benutzt.
    Winter ist, wenn das Kind, dass in den Brunnen fällt, nicht "platsch", sondern "klong" macht

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Bei einem kompletten Neubau Fußbodenheizung und Wärmepumpe.
      ist aber wahrscheinlich übertrieben in Adeje vom Nutzen her.
      Gefällt mir
      Winter ist, wenn das Kind, dass in den Brunnen fällt, nicht "platsch", sondern "klong" macht

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Ich habe jahrelang in Vilaflor (1300mtr) gewohnt , hatte nie eine Heizung vermißt, an einigen Abenden kurz einen kleinen Heizlüfter anwerfen hat gereicht.
        Ich danke allen, die nichts zur Sache zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben!
        ---
        La enfermedad del ignorante es ignorar su propia ignorancia.

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Elektrisch heizen? Die Dinger gibts günstig bei Mediamarkt und co.
          Ansonsten falls Klima vorhanden, diese einfach auf niedriger Stufe heizen lassen. Durchgehend heizen ist ohnehin nicht nötig. Es langt ja, das ganze halbwegs auf "Betriebstemperatur" zu bringen.

          Generell ist natürlich schlecht gedämmt und die Wärme geht schnell verloren. Dies kann von Vorteil, aber auch von Nachteil sein.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Wichtig sind gute Fenster und Türen mit Doppelverglasung und gescheiten Dichtungen, allein schon bei Calima, um dann eine Wanderdüne im Haus zu verhindern.
            Winter ist, wenn das Kind, dass in den Brunnen fällt, nicht "platsch", sondern "klong" macht

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Meiner Meinung nach braucht man im Süden bis auf 500 m gar keine Heizung. Aber das ist Ansichtssache. Die Bude heizt sich tagsüber genug auf um abends immer um die 20 Grad zu haben. Die tiefste je in der Wohnung gemessene Temperatur war 18 grad. Wenn du eine Frostbeule bist kauf einen Gaspüster und Disa Bomben

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Kommt auch auf die individuelle Lage und Umgebungsbebauung an. Die tiefste Außentemperatur hier auf ca. 420 m in den letzten 13 Jahren war mal bei 9 Grad, da war es innen schon recht ungemütlich. Zum Glück ist das nicht so oft der Fall, aber ab und an muss der kleine Heizlüfter her, der aber nicht wirklich ein angenehmes Wohnklima erzeugt. So ab Tamaide / San Miguel spätestens braucht man schon was Vernünftiges zum Heizen, hier geht es noch so. Aber wenn es nicht auf den Euro ankommt, vielleicht nen kleinen Pellet-Ofen ins Wohnzimmer gestellt. Geschmacksache...
                Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Vielleicht kann man sich für die Kälteperioden mit einer Elektroheizung (ich meine diese elektrischen Radiatoren, nicht die Heizlüfter) aushelfen? Ist vielleicht nicht das energieeffizienteste, aber für die wenigen Tage im Jahr wäre das doch eine Alternative?
                  Hoffentlich bald wieder in Puerto...

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Thema Heizung ist umfangreich. Fussbodenheizung, nachträglich im Trockenestrich verlegt ist schon kostenintensiv und anschliessend muss man debattieren,welchen Boden man darüber montiert. Marmor oder Fliessen wären das beste, allerdings darf man dann keine Teppiche verlegen. Schwer zu justieren und lange Anlaufzeit. Gas ist teuer, kompliziert und die Öfen verbrauchen sehr viel Sauerstoff. Es ist ja überwiegend die Luftfeuchtigkeit, die einen frieren lässt, nicht die " echte " Temperatur. Hier im Norden, in grüner Zone, habe ich mich für eine Splitanlage entschieden. Kaum gestartet empfindet man sofort eine Wohlfühltemperatur, weil die Luftfeuchtigkeit sofort reduziert wird. Wenns hart kommt 22 Grad einstellen und laufen lassen. Kostet im 24 Stundenbetrieb 1.20 Euro am Tag....ein Cortado .Diese Punktbestrahlung von Heizstrahlern oder Öfen macht doch krank, ist doch wie am Lagerfeuer sitzen

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      Fußbodenheizung funktioniert mit Teppichen, es gibt inzwischen spezielle Teppiche "geeignet für Fußbodenheizung"

                      Wir haben hier in Asturien eine vorhandene Ölheizung für die Fußbodenheizung umrüsten lassen auf eine Vaillant Wärmepumpe, Öl ist ja Schwachsinn für die niedrige Temperatur, die eine Fußbodenheizung benötigt.
                      Das Warmwasser wird auch mit der Pumpe erzeugt, zwei 300 Liter Iso-Tanks als Speicher fürs Warmwasser und für die Heizung.
                      Vorteil ist, dass das Ding, einmal eingestellt, vollkommen autark arbeitet, x-Sensoren, die die Temperatur und die Funktion regeln.
                      Im Sommer läuft die also nie, außer für Warmwasser-Auffüllung alle paar Wochen, im Winter dementsprechend öfter.
                      Wärme empfinden wir als sehr angenehm, keine kalten Füße beim nächtlichen Stolpern im Halbschlaf ins Bad.
                      Mit entsprechenden Thermostaten kann man die einzelnen Räume individuell steuern.
                      Und man hat eine gleichmäßige Wärme, keine Strahlungshitze durch Kamin oder Heizstrahler.
                      Ok, Kamin machen wir auch manchmal an, da der Feuchtigkeit aus der Luft nimmt und dann die obere Etage ohne zusätzlichen Aufwand mit heizt.
                      Aber der Jotul-Hochofen frisst auch dementsprechend Holz, allerdings unser eigenes, also keinerlei Unkosten außer für Grillanzünder.
                      Winter ist, wenn das Kind, dass in den Brunnen fällt, nicht "platsch", sondern "klong" macht

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        Luigi schreibt, wenn du eine Frostbeule bist….

                        Ja, das bin ich tatsächlich und mein Mann behauptet, meine Toleranzgrenze zwischen heiss und frösteln liegt gerade mal bei 24 +/- 2 Grad. . Und nach eigenem Ermessen behaupte ich +/- 4 Grad.
                        Ich war von Ende Dez bis Mitte Jänner auf Teneriffa am Roque del Conde und abgesehen von ein paar wirklich warmen Tagen, habe ich auch gefroren, wusste aber nicht, dass man mit der Klimaanlage auch heizen kann. So fehlt mir hier die Erfahrung.

                        Euren Rückmeldungen zur Folge, habe ich scheinbar wirklich ein abnormales Kälteempfinden. Da meinem Mann im Verhältnis zu mir meist warm ist, muss ich mein Kältegefühl mit warmer Kleidung und vorallem warmen Schuhen ausgleichen. Denn sind die Füße einmal kalt, wirdˋs wirklich ungemütlich!

                        Danke, für die umfangreichen Stellungnahmen, ich muss mir das nochmals reiflich überlegen.

                        Kommentar


                        • Achined
                          Achined kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Meine Frau läuft hier mit zwei Jacken, ebenso vielen Hemden und Socken in Gummistiefeln am Strand rum, wenn nebenan sich die Leute in Badekleidung sonnen.

                      • Schriftgröße
                        #13
                        Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                        Fußbodenheizung funktioniert mit Teppichen, es gibt inzwischen spezielle Teppiche "geeignet für Fußbodenheizung"

                        Wir haben hier in Asturien eine vorhandene Ölheizung für die Fußbodenheizung umrüsten lassen auf eine Vaillant Wärmepumpe, Öl ist ja Schwachsinn für die niedrige Temperatur, die eine Fußbodenheizung benötigt.
                        Das Warmwasser wird auch mit der Pumpe erzeugt, zwei 300 Liter Iso-Tanks als Speicher fürs Warmwasser und für die Heizung.
                        Vorteil ist, dass das Ding, einmal eingestellt, vollkommen autark arbeitet, x-Sensoren, die die Temperatur und die Funktion regeln.
                        Im Sommer läuft die also nie, außer für Warmwasser-Auffüllung alle paar Wochen, im Winter dementsprechend öfter.
                        Wärme empfinden wir als sehr angenehm, keine kalten Füße beim nächtlichen Stolpern im Halbschlaf ins Bad.
                        Mit entsprechenden Thermostaten kann man die einzelnen Räume individuell steuern.
                        Und man hat eine gleichmäßige Wärme, keine Strahlungshitze durch Kamin oder Heizstrahler.
                        Ok, Kamin machen wir auch manchmal an, da der Feuchtigkeit aus der Luft nimmt und dann die obere Etage ohne zusätzlichen Aufwand mit heizt.
                        Aber der Jotul-Hochofen frisst auch dementsprechend Holz, allerdings unser eigenes, also keinerlei Unkosten außer für Grillanzünder.
                        In Teneriffa gibt es ja nicht soooo viele Neubauten, bei denen man sich um solche Einbauten Gedanken machen müsste. Als nachträglichen Einbau deiner Anlage wäre es wirklich vernünftiger, das Gebäude abzureissen und neu zu bauen ....UND man hat immer noch keine Kálteanlage, das hat man aber mit einer Splitanlage- Kälte und Wärme wahlweise aus dem selben Gerät. Mach doch mal bitte eine Kalkulation deiner Anlage ( nicht im Neubau ), eine Split mit einem Gerät kostet mit Montage 1000.- Euro, mit zwei Wandgeräten für zwei Räume ca. 1200.-, inclusive Wärmepumpe.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #14
                          Die Threadersteller sprechen ja von Neubau, von daher auch eine Überlegung wert.
                          Winter ist, wenn das Kind, dass in den Brunnen fällt, nicht "platsch", sondern "klong" macht

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #15
                            Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                            Die Threadersteller sprechen ja von Neubau, von daher auch eine Überlegung wert.
                            Korrekt

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #16
                              Wir haben unter den Esstisch, unter die Schreibtische, vor dem Sofa, in der Küche und im Bad eine elektrische Fußbodenheizung unter die Fliesen verlegen lassen. Überall dort, wo man länger sitzt. Das Ganze mit Thermostat geregelt, und es ist sehr angenehm (ich habe auch immer schnell kalte Füße). Im Bad hängt noch eine strombetriebene Handtuchheizung, für den Fall dass man es mal schnell warm braucht. Die Wärme aus den Splitanlagen empfinde ich persönlich als unangenehm. Ist halt so ein "Heizlüfterfeeling".

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #17
                                Zitat von Eureka Beitrag anzeigen

                                Teneriffa ist unsere 2. Wahlheimat geworden und so haben wir beschlossen, uns hier auf Teneriffa Süd ein Haus zu bauen.
                                Nur so ganz nebenbei und nur meine Meinung: wer hier ein Hausneubau plant, liebt Himmelfahrtskommandos, Extremsport, hat jahrelang nichts anderes zu tun, und ist Multimillionär. Bin ja erst 26 Jahre auf dieser Insel und würde nie, aber auch wirklich NIEEEE solch ein Projekt hier in Afrika angehen. Es gibt tadellose, exzellente Objekte hier zu kaufen......man sieht dann auch das Haus im gebrauchten, aber fertigen Zustand

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #18
                                  Ich habe hier gebaut und auch in DE keine grosser unterschid, wenn man sich an die Vorschriften hält. Sol was du da sagst ist blödsinn.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #19

                                    @ Sol, Ich habe schon viel in meinem Leben erlebt, unter einem Himmelfahrtskommando verstehe ich etwas Anderes. Freilich ist die Mentalität der Behörden und einzelnen Gewerken etwas mühsam, aber auch in unserer Heimat läuft nicht immer alles rund. Wir hatten etwas lange auf die Baubewilligung warten müssen, das stimmt. Der Spatenstich war Mitte Juli, und der Fertigstellungstermin sollte heuer Weihnachten sein. Zugegeben etwas ambitioniert, aber nicht unmöglich! Ja und es ist richtig, man zahlt so ein Objekt nicht aus der Potokasse, aber das ist auch bei uns nicht anders.

                                    @ ElkeS das ist ein guter Lösungsansatz!

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #20
                                      Erst einmal: dies ist meine Meinung, nicht mehr. Wer vor ein paar Jahren gebaut hat, hatte im Vergleich zu heute paradiesische Zustände. Ich spreche von Teneriffa, Deutschland interessiert mich weniger, da es hier um diese Insel geht. Preisexplosionen bei Baumaterial, Lieferengpässe, Gewährleistungsprobleme, Facharbeitermangel und dadurch zum Teil eine abenteuerliche Schlamparbeit, Pleitewelle bei Unterfirmen und die unmögliche Situation, auf dem Klageweg zeitnah eine Lösung bei Unstimmigkeiten zu finden verstärkt MEINE Meinung. Über die momentane katastrophale Behördensituation will ich mich gar nicht auslassen, das muss man ja auch nicht selber erleben, verteuert aber wiederum. Ansonsten wünsche ich allen Häuslebauern hier viel, viel Glück, gute Nerven und eine erlebnisreiche Bauzeit......langweilig wirds mit Sicherheit nicht

                                      Kommentar

                                      Lädt...
                                      X