Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37 (Permalink)
Alt 03.09.2019, 18:50
rayfaro
Mencey
 
Registriert seit: 23.08.2014
Ort: El Médano / Granadilla de Abona
Beiträge: 1,355
Abgegebene Danke: 304
Erhielt 965 Danke für 530 Beiträge
Cool Fremdsprachen...

Meine erste gesprochene Fremdsprache war Latein, in der kath. Kirche als Ministrant in der heute abgeschafften lateinische Messe. Habe das aber nur auswendig gelernt, ohne ein Wort zu verstehen. Hätte ich können, in dem Gebetbuch war der Text auch in deutsch. Aber so altertümlich, dass es auch unverständlich war. Mindestens wusste ich ungefähr worum es geht.
In den 50ern habe ich mit einer kath. Jugendgruppe am Bodensee gezeltet. Unterhalb des Klosters Birnau, auf einer Wiese beim Schloss Maurach, dem Gutshof des Klosters. Die Klosterbrüder die dort das Vieh versorgten, haben uns Milch verkauft. Sie sprachen eine für uns völlig unverständliche Sprache. Habe mehrmals Tramp-Touren um den Bodensee gemacht, mit der gleichen Erfahrung in der Schweiz & Vorarlberg. Die beste Erklärung dafür habe ich hier in einem der Foren gefunden. Unser Teilnehmer Macnetz hat mal geschrieben, seine Muttersprache ist Alemannisch & die erste Fremdsprache Deutsch. Der Spruch aus Baden-Würtemberg "Wir sprechen alles außer Hochdeutsch" ist dagegen ein Armutszeugnis. In Stuttgart gibt es Sprachschulen, wo man sich den Dialekt abgewöhnen lassen kann.
Die kath. Gemeinde in West-Berlin in der ich gewesen bin, war geprägt von Flüchtlingen aus Oberschlesien. Fast jeder von meinen Kumpels hatte eine Oma die besser polnisch als Deutsch sprach. In der Schule gab es eine kleine Gruppe für kath. Religionsunterricht, zu dem ein Kaplan in die Schule kam. Ein Mädchen - Christa Grabowski - hat mal mit mir gemeckert, weil ich nach ihrer Meinung zu brutal Berlinert habe. Eigentlich hatte ich das nicht von zu Hause, weil meine Mutter von der Mosel & mein Vater aus Sachsen kam. Da fing ich an ein bisschen darauf zu achten. In der Schulklasse konnte man nicht mehr feststellen woher jemand kam. Unser Jahrgang 1944 war bis auf ein Mädchen nicht in Berlin geboren. Ich bin während der Evakuierung meiner Mutter im Warthegau in Polen geboren. Durch meine Mutter katholisch, wie die Kinder aus Oberschlesien. Ansonsten von Ost- & Westpreußen, Pommern & DDR rauf und runter alles vertreten. An der Sprache konnte man die Herkunft nicht festmachen, bis auf die Tatsache das starkes Berlinern als proletenhaft galt. Das kam ins allgemeine Bewusstsein, durch das Musical "My fair Lady" 1961 im Theater des Westens & natürlich durch den Film mit Audrey Hephurn. Die Vorlage, das englische Stück Pygmalion, das sich mit dem Unterschied Cokney - zu Queens-English beschäftigt. Der Versuch mit Berlinern & Hochdeutsch hat hervorragend funktioniert, obwohl die deutsche Hauptdarstellerin Karin Hübner nicht Berlinern konnte. Übrigens soll es auch eine Wiener Version gegeben haben. Das war nach dem Mauerbau, als sich die West-Berliner ihrer Sprache bewusst wurden. Tonfall geht gerade noch, Berlinern ist proletenhaft. Die große Überraschung kam nach dem Mauerfall mit den Leuten aus Ost-Berlin die hemmungslos Dialekt sprechen. Eine Schauspielerin aus Ost-Berlin hat letztens im Radio erzählt, wie groß ihre Überraschung war, über die unterschiedliche Entwicklung. Um das komplett zu machen, man kann Ossis nicht nur allgemein, sondern auch Berliner an der Sprache erkennen.
Ab der 5. Klasse gab es Englisch in der Schule. Die Lehrerin war deshalb prädestiniert weil sie vor dem Krieg mal Ferien in England gemacht hat. Das Verb become, werden & nicht bekommen, ist das einzige was ich davon noch weiß, weil sie erzählt hat, dass sie es in England falsch gemacht hat. Naja, an das Schulbuch kann ich mich erinnern "Peter Pim and Billy Ball - Touring England". Von meinen späteren Lehrern sprach keiner Englisch, obwohl sie es unterrichten mussten. Von meiner Alterskohorte hat auch keiner Englisch in der Schule gelernt. Ein befreundetes Lehrerehepaar aus Sachsen-Anhalt hat mir bestätigt, dass es am Anfang mit Russisch genau so war. "Wir waren immer genau 1 Kapitel aus dem Lehrbuch vor der Klasse". Was ich an Englisch mal konnte, habe ich 1977 in einem Intensivkurs bei BERLITZ in San Francisco USA gelernt. Ein Lehrer - ein Schüler. Mein Lehrer war Englisch-Prof. in Berkeley.
Auf meinen Reisen ab 1966 mit meiner EX war ich immer derjenige der mit Radebrechen & drauf losquatschen dafür gesorgt hat, dass wir nicht verhungern. Ob Italienisch, Serbokroatisch ein paar Brocken gehen immer. Bei Englisch hat sie mir hinterher immer gesagt wie es richtig gewesen wäre. Ein Abend in Athen war mal wirklich peinlich. Da standen wir am Hadrians-Tor am Eingang der Altstadt Plaka wo unser Hotel war & haben ein Taxi genommen, weil wir die Straßenschilder nicht lesen konnten. Der Taxi-Fahrer hat sich sehr amüsiert über die Fahrt von 3 Minuten um 2 Ecken.
Ab 1983 Frankreich, Spanien & Portugal ohne Probleme. Wenn man seine drei Brocken anbringt freuen sich die Leute. Das einzige Mal, wo ich wegen der Sprache angepöbelt wurde war im Elsaß & ich wusste, dass sie mein Deutsch verstanden hatte. In Spanien konnte man in Zeit sowieso nicht verhungern, weil es überall - ges. vorgeschrieben - ein Touristen-Menü Angebot in drei Sprachen gab.
Ende der 80er wurde Spanisch immer wichtiger 1984/85 & ab 1987 war ich im Winter immer auf den Kanaren. Seit 1992 Ständig auf Teneriffa. Bin dann 1986 zur Volkshochschule in einen Sprachkurs gegangen. Da gab es ein Lehrbuch "Eso es". Eine deutsche Lehrerin & mindestens 40 Schüler. Ein Idiot fing schon in der ersten Stunde an, mit der Lehrerin über spanische Grammatik zu diskutieren. Grammatik habe ich schon in Deutsch nicht kapiert, merkt nur keiner wenn man nicht zuviel falsch macht. Jedenfalls habe ich den Kurs abgebrochen. Hier auf Teneriffa habe ich dann mal einen Lehrer engagiert, der sich sehr bemüht hat. Der hat Kindern normalerweise Nachhilfeunterricht gegeben, hatte aber kein Konzept einem Ausländer was beizubringen. War dann ziemlich brotlose Kunst. Dann kam das einzig Richtige. Die Kanarische Freundin & Partnerin die mir aus der Zeitung vorliest & erklärt, nur spanisches Fernsehen & 95% spanische Kunden im Geschäft. Nach einiger Zeit habe ich mir das Lehrbuch aus der Volkshochschule vorgenommen & festgestellt, dass ich es doch irgendwie gelernt habe. Mein Rezept bleibt aber drauflos quatschen. Als Ausländer braucht hier keiner perfekt zu sein. Die Leute freuen sich wenn man es probiert.

Geändert von rayfaro (03.09.2019 um 19:08 Uhr)
rayfaro ist offline  
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu rayfaro für den nützlichen Beitrag:
elfevonbergen (03.09.2019), graupinchen (04.09.2019), Lino (05.09.2019)
Mit Zitat antwortenNach oben