VORBEUGUNG gegen ALZHEIMER -Ballett und Tanz

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

VORBEUGUNG gegen ALZHEIMER -Ballett und Tanz

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    VORBEUGUNG gegen ALZHEIMER -Ballett und Tanz

    NEBENBEI BEMERKT:

    Ballet ist eine der besten Vorbeugungen gegen ALZHEIMER
    Ballet es una de las mejores prevenciones contra el Alzheimer-
    Ballet is one of the best preventions against Alzheimer-

    http://www.Ballet.Tenerife-tf.com/

  • Schriftgröße
    #2
    VORBEUGUNG gegen ALZHEIMER -Ballett und Tanz

    Präventiv täglich einen Esslöffel Kokosnussöl, möglichst bio?, ungekocht zu sich nehmen.

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de...heimer-ia.html

    http://www.praxisvita.de/kampf-um-da...heimer-mildern

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Jeden Abend zwei Whiskey, wenns nicht hilft erträgt man es zumindest leichter
      Bruno

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Sah grad eine US-Doku/Serie (How.To.Stay.Young) in der eine deutsche Tanzgruppe war, und die sind angetreten gegen eine weitere Gruppe, die normal Fitness gemacht hat. Und das tanzen hat in der Tat bessere wissenschaftliche Ergebnisse erzielt.

        Auch hilft es, sich selbst geistig weiter zu fordern. Z.B. eine neue Sprache lernen, was sicherlich vielen gut tun würde z.B. spanisch *g*

        Im Gegensatz zu der oft vorkommenden Meinung, baut das Gehirn immer weiter _AUF_, umso mehr es lernt. Viele denken ja sie sind schon alt, und können nichts mehr lernen. Aber genau das fördert den Abbau.Das ist wie ein Muskel, der muss auch ständig trainiert werden und wird dadurch stärker, nicht schwächer. Das Gehirn schafft neue, erweiterte Verbindungen und "wächst".

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Dann such ich mir doch gleich mal mein Tutu raus und lege los...
          Ich wär so gern Sportlehrer geworden. Den ganzen Tag in Jogginghosen rumlaufen und doofen Kindern Bälle ins Gesicht werfen, wäre voll mein Ding.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Ob Du nun mit Tütü oder Flamenco-Geklapper loslegst, oder ob Du lieber mit Tango-Effee Deine Liebste ins Buffet hinein tanzt, oder sie mit Walzerschwung quer durch die Walachei drehst, nur zu, es hilft enorm Kopf und Körper zu koordinieren und fit zu halten.

            Wem aber dieses Talent nicht so üppig zugeteilt worden ist, der kann es ja auch mal mit Gehirntraining versuchen:

            http://www.neuronation.de/

            Übrigens, Wissenschaftler haben in den letzten Jahren festgestellt, dass im Bauchhirn (das ist das enterisches Nervensystem genannt ENS, das in den Wänden von Dünn- und Dickdarm sitzt), die gleichen den unterschiedlichen Hirnarealen zugeordneten Zonen im Darm ebenfalls erkrankt sind.

            Neun von zehn Signalen gehen vom Bauch zum Gehirn, während nur einer vom Gehirn zum Bauch geht.

            In unserer Entwicklungsgeschichte ist das heute so gerne überbewertete Kopfhirn nur ein Ableger des Bauchhirns.

            Ängste, Depressionen, Panikattacken, Schlaflosigkeit und viele weitere Symptome hängen ebenfalls damit zusammen.
            Ein gesunder Darm sorgt somit auch für ein gesundes und lebenslang funktionsfähiges Gehirn.

            Liebe Grüße Tarajal
            Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe, eine die wir beide nicht sehen.

            Chinesische Weisheit

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Alzheimer Vorsorge

              Ich kenne auch ein hervorragendes Mittel gegen Alzheimer...mir faellt nur nicht mehr ein, wie es heisst
              Wer glaubt ein Volksvertreter wuerde das Volk vertreten, vermutet auch einen Hund im Hotdog.

              Die menschliche Dummheit berechnet sich aus der Multiplikation der Fernsehbildschirmgrösse mit der Einschaltdauer

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Zitat von heinz1965 Beitrag anzeigen
                Ich kenne auch ein hervorragendes Mittel gegen Alzheimer...mir faellt nur nicht mehr ein, wie es heisst


                Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
                Ein gesunder Darm sorgt somit auch für ein gesundes und lebenslang funktionsfähiges Gehirn.
                Ja, nur gibt es da sicherlich unterschiedliche Auffassungen, wie man das erreicht, oder?

                Das ist ja auch das Problem eben z.B. mit dem Glyphosat. Oder auch mit Antibiotika und Hormonen in tierischen Produkten. Das nimmt vermutlich alles Einfluss auf unser "Darm-Universum" mit Milliarden von Darmbakterien...

                So fand eine Studie heraus, dass kurzes braten von Fleisch kaum Antiobiotika zerstört:

                http://www.zeit.de/2015/44/antibioti...ermast-stimmts

                So ist ja das Pektin eines Apfels z.B. gut, welches ja wie die meisten Nährwerte, hauptsächlich in der Schale ist. Nur sind ja auch die Äpfel meist sehr stark gespritzt, also ist ein Apfel jetzt gut oder schlecht...?!

                Actimel, von dem ja sicher viele glauben, es ist sehr gut für den Darm, hat meist viel Zucker und die Milch stammt von mit Hormonen aufgepumpten Kühen, die kein Gras kriegen sondern billigste Futtermittel, ist das jetzt wirklich gut? Ist die Milch darin z.B. überhaupt fermentiert...

                Ist Wein jetzt gut oder schlecht, auch dazu gibt es unterschiedliche Studien. In den Dörfern mit den meisten 100 Jährigen auf Sizilien wird ja recht viel Wein getrunken, aber der wird halt noch meist selbst hergestellt und "reift" im Keller, ist das vergleichbar mit unseren Industrieweinen?

                Auch soll ja zeitweises Fasten äusserst gesund sein. Weil unser Körper sich so selbst reparieren und pflegen kann, anstatt ständig mit Verdauung beschäftigt zu sein. Die Forschung geht ja schon dahin, dass regelmässiges, kurzfristiges fasten, sogar den Alterungsprozess verlangsamt, weil weniger IGF-1 Hormon produziert wird. Dazu soll es schon reichen 1x im Monat für 72 Stunden zu fasten.

                Oder auch nur noch 1x am Tag zu essen, oder nach 17 Uhr nicht mehr, soll ja deutliche Vorteile bringen (von wegen 3 Mahlzeiten am Tag, wie es unsere übergewichtige Gesellschaft indoktriniert hat..)

                Wir kennen ja den Begriff von Fastenkuren, die ja ich denke nachweislich viele Krankheiten heilen können.

                Dazu gibt es auch einige sehr interessante Dokus:

                https://www.youtube.com/watch?v=cxgT3gvMx7Q
                https://www.youtube.com/watch?v=9BpCHTh4EXY

                Also was ist jetzt die beste Strategie?

                Nur noch selbst fermentiertes Bio-Gemüse essen (und in Form von selbstgepressten Säften trinken), viel Lauch, Zwiebeln, Kefir (von Biohöfen, am besten von Ziege/Schaf!), wild gefangenen Lachs, gekochte und abgekühlte Kartoffeln (die Stärke in den Kartoffeln verändert sich so positiv),
                dazu Ingwer, Kurkumin, Traubenkernmehl, Omega3.... Pistazien, Mandeln, Beeren, Kichererbsen, Bitterschokolade...

                kompletter Verzicht auf "Süssigkeiten", zuckerhaltige Produkte, Wurst-Aufschnitt, Kuhmilch-Produkte, aufgebackte Brötchen und Brot, genereller Verzicht von Industrie-Waren und "abgepackten" Produkte.....

                ?

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Richtig zugut,

                  das ist ein kleiner Ausschnitt von vielen Möglichkeiten was nicht hilfreich ist und was man besser machen kann.

                  Es fängt sogar noch ein ganzes Stück banaler an, und zwar mit unserem Trinkwasser von denen ja einige immer noch der Meinung sind, dass das aus dem Hahn genau so gut ist wie jedes gekaufte.

                  Normalerweise schützt die sogenannte Blut-Hirn-Schranke unser Gehirn davor mit ungünstigen Stoffen überschwemmt zu werden, aber einige Stoffe verfügen über die Fähigkeit diese so wichtige Schranke zu unterwandern.

                  Dazu gehören zum Beispiel auch die Schwermetalle, die sich nicht nur bevorzugt in Leber, Nieren, Darm und Gelenken sondern auch im Gehirn ablagern können und dort sehr große Schäden anrichten.
                  Schwermetalle aus dem Körper wieder heraus zu bringen ist ein aufwendiger Prozess der nur mit einer schwefelhaltigen Verbindung möglich ist weil die Schwermetalle sich an die Schwefelverbindung anheften und dann erst ausgeleitet werden können.

                  Schwermetalle können je nach Material nicht nur das Blut und die Sauerstoffaufnahme des Blutes verändern, sondern sind unter anderem auch für Darmverschluss, massive Gelenkbeschwerden, Panikattacken, Desorientierung, Hirnveränderungen wie die "Löcher in der Hirnmasse" bei Alzheimer, schwere Nierenprobleme und vieles mehr zuständig.

                  Ein weiterer ganz wichtiger Punkt sind zum Beispiel Geschmacksverstärker wie E 621 (potenzador de sabores) und Hefeextrakte (ist nur eine andere Bezeichnung dafür mit gleicher Wirkung) die man in jeder üblichen Suppengrundlage, Fertigsuppen, Fertiggerichten, den meisten Wurstwaren, Chips und Knabbergebäck vorfindet.

                  Diese Geschmacksverstärker überwinden die Blut-Hirn-Schranke ebenso mühelos und feuern in den Hirnzellen eine wahre Reizflut an. Die Nervenzellen werden hochgefeuert und brennen dann aus, vergleichbar mit einer Wunderkerze.
                  Klar hatten/haben wir etliche Milliarden davon, aber bei regelmäßigem Gebrauch ist irgendwann auch dieses Potential erschöpft.
                  Migräne, Kopfschmerzen, Herzrasen, Bluthochdruck sind nur ein paar Symptome davon.

                  Viele Medikamente sind sogar gezielt darauf ausgerichtet die Blut-Hirn-Schranke zu durchbrechen. Dazu gehören die meisten chemischen Psychopharmaka, Medikamente gegen Ängste, Depresssionen und Panikattacken und etliches mehr.

                  "Die Nervensysteme in Gehirn und Darm besitzen die gleichen Botenstoffe und Rezeptoren. Das zeigt sich unter anderem auch daran, dass diverse Medikamente sowohl das Kopf- als auch das Bauchhirn beeinflussen. Medikamente gegen Depressionen zum Beispiel, die den Serotoninspiegel und damit auch die Stimmung heben, steiern gleichzeitig die Motorik im Darm. So sprechen Patienten mit Magen- und Darmstörungen auch kurzfristig auf Antidepressiva an....

                  ...Damit kommen wir an einen sehr interessanten Punkt: Denn Serotonin oder anders gesagt Glücksgefühle scheinen demnach eng mit einer optimalen Verdauung zusammenzuhängen...."

                  Textauszug aus dem Buch: http://www.amazon.de/Der-Darm-IQ-k%C...F2KS57D8C0CTC1

                  Und ganz schlimm wird es dann noch, wenn wir diesen ganzen Müll auch noch unseren Kindern antun, denn die werden es mit diesem leichtfertig verteilten "Schrottrucksack" in ihrer Zukunft ganz bestimmt nicht leichter haben.

                  Klassischerweise sucht man in der sogenannten "zivilisierten Welt" nur zu gerne nach einem Symptom und dem passenden Medikament dagegen, aber unser Organismus ist ein hochsensibles und äußerst komplexes System, das auf feinste Schwankungen im Hormonhaushalt ebenso reagiert wie auf unsere Umwelt.

                  Wenn man mir jeden Tag grundlos eine runter hauen würde, würde ich auch stocksauer reagieren und mich heftig zur Wehr setzen.

                  An ihrer Lebensweise verändern möchten die meisten am liebsten nichts, dabei tragen wir alle die Verantwortung für unsere geistige und körperliche Gesundheit und nicht die Ärzte oder die Pharmaindustrie.

                  Liebe Grüße Tarajal
                  Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe, eine die wir beide nicht sehen.

                  Chinesische Weisheit

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Eines mal vorweg: Ist der Nickname Programm? Wie kommt es eigentlich, das man mehr als 200 Danke für Beiträge bekommen hat, aber nicht ein einziges Danke für andere Beiträge abgegeben hat!!??
                    Zum Thema: Für jede neue Erfahrung, geht in der Regel eine alte verloren! Dafür gibt es tausende von Statistiken bzw. Untersuchungen ! Hat eigentlich jemals ein/e von Alzheimer Betroffene/r seine/ihre Meinung dazu geäußert, wie er/sie es empfindet wie gruselig über ihn/sie palavert wird???

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      mich wundert, daß über Alzheimer noch soo viel geforscht wird, wenn schon allein in diesem Forum soo viele wissen, wovon man Alzheimer bekommt......

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        @ dartpaul, vielleicht liegen viele Danke auch darin begründet, dass jemand auch mal etwas sinnvolleres schreibt, als den üblichen smalltalk...

                        Und ja, ich kenne leider sehr viele Betroffene, und sie sind meist leider kaum noch in der Lage sich zu helfen oder zu äußern, sie sind auf die unterstützende Hilfe von Außerhalb angewiesen.
                        Sie verzweifeln und verstehen die Welt nicht mehr.
                        Es ist schrecklich, wenn man Angehörige nicht mehr erkennt, das Gedächtnis einen völlig im Stich lässt, man die Uhrzeit nicht mehr lesen kann und auch Gesichter nicht mehr zu erkennen sind.
                        Das macht einen verrückt und verändert auch die eigene Persönlichkeit dramatisch, man ist nicht mehr "in Ordnung", "man tickt nicht mehr richtig".


                        @Mayerhofer, es kommt auch immer mit darauf an, wer Forschungen finanziert und zu welchem Zweck.
                        Es gibt gerade in diesem Sektor nur sehr wenige unabhängige Forschungsbereiche, die nicht von den entsprechenden Konzernen gesteuert werden.

                        Ein eventuell zu erwartender Gewinn setzt immer große Mengen an Forschungsgeldern frei.

                        Dafür muss man aber auch solche Forschungsbereiche suchen, selber lesen, verstehen und viele verschiedene Zusammenhänge miteinander verbinden können und obendrein auch noch ein sehr hohes Grundwissen aus diversen fachspezifischen Bereichen haben.
                        Das heißt aber auch, das man zusätzlich zu seinen Grundausbildungen noch sehr viel weiter lernen muss.

                        Auch wenn die Forschungsergebnisse in den letzten Jahren etwas bekannter werden, sagt das noch lange nicht, dass auch jeder Anwender sie in seinem Denken mit einbauen kann, denn dafür fehlt auch sehr oft einfach die Zeit sich mit den vielschichtigen Ursachen und Problemen des einzelnen Betroffenen auseinander zu setzen.

                        Liebe Grüße Tarajal
                        Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe, eine die wir beide nicht sehen.

                        Chinesische Weisheit

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen

                          Schwermetalle aus dem Körper wieder heraus zu bringen ist ein aufwendiger Prozess der nur mit einer schwefelhaltigen Verbindung möglich ist weil die Schwermetalle sich an die Schwefelverbindung anheften und dann erst ausgeleitet werden können.
                          Das Ethylen-di-amin-tetra-acetat enthält keinen Schwefel und ist (als Ca-Salz) gut geeignet, einige (Ba, Pb, ...) Schwermetalle aus dem Körper 'auszuleiten'.

                          Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
                          Hirnveränderungen wie die "Löcher in der Hirnmasse" bei Alzheimer
                          Das hiebei 'verrufene' Aluminium ist nun gerade kein Schwer-Metall; aber als Ursache schon wieder 'freigesprochen'.

                          Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
                          Ein weiterer ganz wichtiger Punkt sind zum Beispiel Geschmacksverstärker wie E 621 (potenzador de sabores) und Hefeextrakte (ist nur eine andere Bezeichnung dafür
                          Die Wirkung mag ähnlich sein; aber der Hefe-Extrakt enthält nicht nur Glutamin-Säure.
                          Und die ist wiederum Schwefel-haltig...

                          Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
                          Liebe Grüße Tarajal
                          Gruß, Holger

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            Zitat von HolgerP Beitrag anzeigen
                            Das Ethylen-di-amin-tetra-acetat enthält keinen Schwefel und ist (als Ca-Salz) gut geeignet, einige (Ba, Pb, ...) Schwermetalle aus dem Körper 'auszuleiten'.

                            Das hiebei 'verrufene' Aluminium ist nun gerade kein Schwer-Metall; aber als Ursache schon wieder 'freigesprochen'.

                            Die Wirkung mag ähnlich sein; aber der Hefe-Extrakt enthält nicht nur Glutamin-Säure.
                            Und die ist wiederum Schwefel-haltig...

                            Gruß, Holger
                            Auch Lauchgewächse wie Knoblauch, Zwiebel, Lauch und Co. sind schwefelhaltig und MSM (Methylsulfonylmethan) ebenso, Schwarzkümmelöl, Koriander, Bärlauch und noch einiges anderes enthält entweder Schwefelsubstanzen und soll Schwermetalle ausleiten, aber wenn die Belastung sehr hoch ist, reicht das normalerweise nicht aus, dann verwendet man sowohl in der Schulmedizin als auch in der Naturheilkunde Dmps oder ähnliche vergleichbare Präparate.

                            Aluminium ist ein Leichtmetall.

                            Wenn der Darm intakt ist und keine direkten (oder auch maskierten Lebensmittelintoleranzen) wie z. B. Histaminintoleranz, Lactoseintoleranz, Fructoseintoleranz, Glutenintoleranz vorliegen, kann der Körper sich durch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und Lebensweise mit allem selber versorgen.

                            Nahrungsmittelintoleranzen werden über das Bauchhirn und die Zusammensetzung der Darmbakterien gesteuert und sind heilbar.

                            Liebe Grüße Tarajal
                            Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe, eine die wir beide nicht sehen.

                            Chinesische Weisheit

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Habe heute Teil 2 der Doku "How to stay young" gesehen, die von der BBC ist (also doch nicht USA), und da wurden Japaner gezeigt, die auch mit 100 noch top fitt waren, geistig voll auf der Höhe, und sehr lebensfroh

                              Es wurde gesagt, es könnte u.a. stark an der Süsskartoffel liegen, die sie dort in riesigen Mengen essen und die auch zu vielen Lebensmitteln verarbeitet wird. Die ist innen lilafarben.

                              Foto:
                              https://s-media-cache-ak0.pinimg.com...184257cc0e.jpg

                              Eine weitere Aussage war, "Gutes Essen ist Medizin".

                              Jedenfalls könnte das dabei helfen, dass die Demenz_Rate dort so gering ist, laut einer Studie die dort durchgeführt wird.

                              Der Wirkstoff in der Süsskartoffel ist Anthocyan, ein sekundärer Pflanzenstoff.

                              Und der hilft laut den Forschern mit denen BBC sprach dabei, das Blut in Bewegung zu halten, und die Nährstoffe und Sauerstoff ins Gehirn zu befördern. Essen ist Medizin.

                              Das zieht sich ja wie ein roter Faden durch die Langlebigkeitsforschung, immer wieder sind es die Pflanzenstoffe. Am besten einfach alle Farben auf die Einkaufsliste setzen(oder eben selbst anbauen )

                              Das Anthocyan ist z.B. in Auberginen und Rotkohl auch in ähnlichen Mengen vorhanden, wie in der Süsskartoffel. Der Unterschied ist wohl hauptsächlich, die essen ihre Süsskartoffel jeden Tag dort in Okinawa (unglaubliche 500 Gramm im Schnitt pro tag).

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                Die Süßkartoffel ist außerdem noch ein ganz hervorragendes Gemüse um Diabetes zu verhindern und auch um es bei bereits bestehender Diabetes zu essen.
                                Allerdings liegt ihr höchster Wirkbereich diesbezüglich in der mit der Schale gekochten Diabetes.

                                Liebe Grüße Tarajal
                                Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe, eine die wir beide nicht sehen.

                                Chinesische Weisheit

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  Probiert es aus dann urteilen.

                                  Bis ich die Ratschläge von Tarajal in die Tat umsetzte hatte ich täglich ganz üble Kopfschmerzen, die Ärzte schickten mich zum TC nur fanden sie nicht trotz allem nicht heraus was die Ursache war dafür wurde die Tüte mit den verordneten Medikamenten immer größer trotz dem das ich die Chemie schön brav schluckte gingen meine üblen Beschwerden nicht weg dafür kamen neue dazu.
                                  Jetzt mit der Umstellung auf gesundes Essen ist alles weg.

                                  Das alles wurde von mir gestrichen:
                                  Fertig Saucen
                                  Fertig Suppen
                                  Alle Produkte aus Weizen
                                  Kuhmilch

                                  Das kochen und essen mit gesunden Lebensmitteln bedeutete für mich eine riesen Umstellung; es hat sich aber gelohnt.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Zitat von Tarajal Beitrag anzeigen
                                    Die Süßkartoffel ist außerdem noch ein ganz hervorragendes Gemüse um Diabetes zu verhindern und auch um es bei bereits bestehender Diabetes zu essen.
                                    Allerdings liegt ihr höchster Wirkbereich diesbezüglich in der mit der Schale gekochten Diabetes.

                                    Liebe Grüße Tarajal
                                    Die Süsskartoffel aus Okinawa ist innen lila, und hat daher einen anderen pflanzlichen Wirkstoff, als die Süsskartoffel bei uns, aber mit der Schale hast Du natürlich recht. Hatte gestern welche, die waren innen orange, auch sehr lecker. Und sicher auch gut.

                                    Hier ist die englische Doku "Wie man jung bleibt" von der BBC, in Episode 2 (verlinkt) ist das mit den Süsskartoffeln, und in Episode 1 (sicher auch auf Youtube) war die deutsche Tanzgruppe, die bessere Werte erzielte, als Vergleichsgruppen.

                                    https://www.youtube.com/watch?v=0G2AW6RO9lw

                                    Zusammengefasst wurde dort gesagt, beruhend auf einer Studie, dass dieser Wirkstoff *vermutlich* für die hohe Zahl der 100 Jährigen in Okinawa , die immernoch geistig und körperlich fit sind, stark verantwortlich ist. Es wurde z.B. ein 100 Jähriger gezeigt, der immernoch mit dem Moped rumkurvt, als wäre er 16 Aber natürlich sind auch andere Dinge wichtig...
                                    Zuletzt geändert von zugut; 20.04.2016, 09:17.

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      Wie kocht man Diabetes mit der Schale?

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
                                        Wie kocht man Diabetes mit der Schale?
                                        Gerrit Dein Beitrag ist äußerst informativ und sehr leerreich. (zwei e mit Absicht)

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X