Ein Jahr ohne Publikum

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Ein Jahr ohne Publikum

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Ein Jahr ohne Publikum

    Mitarbeiter des Loro Parque blicken in einem Video auf ein Jahr ohne Besucher zurück

    Teneriffa – Teneriffas Vorzeigezoo, der Loro Parque in Puerto de la Cruz, ist seit einem Jahr geschlossen. Am 15. März 2020 wurde der Tierpark aufgrund der weltweiten Gesundheitskrise, die durch das Coronavirus ausgelöst wurde, erstmals in seiner Geschichte für Besucher geschlossen. Seit der Loro Parque an einem verregneten 17. Dezember 1972 erstmals seine Türen öffnete, war der Park 365 Tage im Jahr geöffnet. Dass aus der vorläufigen Schließung am 15. März 2020 nach Wochen Monate und nun gar ein Jahr werden sollte, hatte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen können, und auch heute gibt es noch keinen Termin für die Wiedereröffnung.

    Doch der Loro Parque hat die einjährige Schließung zum Anlass genommen, langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihren Erfahrungen und Gefühlen in dieser Zeit zu befragen. Daraus ist ein emotionsgeladenes Video entstanden, das in den sozialen Netzwerken (auch auf der Facebookseite des Wochenblatt) zu sehen ist. Auch Parkgründer und Inhaber Wolfgang Kiessling spricht in dem Video: „Es war ein sehr schwieriges Jahr, und vielleicht das schlimmste meines Lebens“. Doch er habe den festen Vorsatz, diese Krise zusammen mit seinem gesamten Team zu überstehen.

    Loro Parque LIVE

    Als sich abzeichnete, dass die Schließung nicht nur vorübergehend sein würde, startete der Loro Parque über die sozialen Netzwerke unter #EnCasaConLoroParque eine Aktion, um den Zoo-Alltag hinter den geschlossenen Türen mit seinen Fans zu teilen. Die Videos, die veröffentlicht wurden, hatten großen Erfolg, und daraus erwuchs die Idee zu der neuen Aktion, die seit einigen Wochen läuft: „Loro Parque LIVE“. In diesen neuen Filmbeiträgen, die regelmäßig veröffentlicht werden, berichtet der wissenschaftliche Direktor von Loro Parque Fundación, Rafael Zamora, bei Spaziergängen durch den Park über seine ganz unterschiedlichen Bewohner und die Arbeit hinter den Kulissen.

    Über die Videos von Loro Parque LIVE, die regelmäßig veröffentlicht werden, können Zuschauer Rafael Zamora durch den Park folgen und viel Interessantes erfahren und entdecken.

    https://www.wochenblatt.es/kanarisch...ohne-publikum/

    https://www.youtube.com/user/Loroparquetenerife/videos

  • Schriftgröße
    #2
    Stand mal irgendwo geschrieben, wie die sich das letzte Jahr finanziert haben? Futter, Löhne, Versicherungen etc. werden ja auch weiterhin angefallen sein. Sind da staatliche Mittel geflossen?

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Bei dem x Millionen Reibach jedes Jahr zahlt der doch ein Jahr aus der Porto-Kasse
      Millionen Menschen kämpfen mit Luft im Bauch und greifen verzweifelt zu Joghurtkulturen.
      Schreib dich nicht ab:
      Lern rülpsen und furzen.

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Da bin ich mir nicht so sicher. Mir fällt auf, dass Tier- und Freizeitparks auf den Kanaren deutlich mehr Eintritt verlangen als solche Anlagen in Deutschland. Letztere werden oftmals durch öffentliche Gelder quersubventioniert. Auf den Kanaren scheinen mir das aber alles rein private Unternehmen zu sein. Deshalb frage ich mich, ob da (öffentliche) Hilfsgelder fließen oder ob das "Goldgruben" in Nicht-Corona Zeiten sind/waren.

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Ich weiss von einigen Firmen, dass die absolut nix kriegen, nichtmal jetzt mit Corona... Da wird dann quasi das Unternehmertun gefördert und Eigeninitiative belohnt. Wer nicht topp auf Zack ist, krepiert.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Um den Loropark oder gar den Herrn Kiessling braucht sich sicher keiner Sorgen machen. Geld geht zu Geld - es schafft Kontakte, Beziehungen, Abhängigkeiten und macht erpressbar. Insofern dürften genügend Coronahilfsgelder in den Loropark geflossen sein!!!

            Die angedachten insgesamt 750 Milliarden Euro EU-Hilfsgelder wurden zwar zunächst erst mal blockiert, weil nicht alle Nationalstaaten zugestimmt haben, aber die Blockade ist im Grunde genommen nur Makulatur, fließen werden die Gelder so oder so und wenn es mit Klauseln und durchs Hintertürchen ist.

            Wie immer, wurden die Südländer besonders gut bedacht - mit Italien und Spanien weit an der Spitze.

            Hier mal ein link zu einer Infografik von statista (aus Mai 2020)

            https://de.statista.com/infografik/2...huesse-der-eu/

            Auch dieser focus-Artikel ist recht aufschlussreich:

            https://www.focus.de/politik/ausland..._12964920.html

            Eigentlich ist es auf Teneriffa nicht anders als in Deutschland oder sonstwo auf der Welt: Wer genügend Lobby hat, wird auch bedacht, treffen wird es in erster Linie die kleinen Einzel- und mittelständischen Unternehmen. Die Großen sahnen gut ab.

            Gerade das Coronajahr hat die Schere der großen Ungerechtigkeiten extrem auseinandergetrieben ..... gewollt!

            Und die südlichen Länder wissen nur zu gut, dass sie immer und immer wieder auch subventioniert werden und sich nicht besonders anstrengen müssen. Bestraft werden die Länder, die eisern sparen ..... auch nix Neues.

            Wie hoche die Summe der geflossenen staatlichen Gelder 2020 auf Teneriffa waren, weiß ich nicht, aber der Madrider Regierung ist durchaus bewusst, dass EU-Gelder so oder so fließen. Schlimmer ist nur noch Italien.

            Mal sehen, wie lange die Gelddruckmaschine noch läuft, irgendwann wird es wohl zu Ende sein - bezahlen werden wir das alle. Leute wie Herr Kiessling haben dann ganz sicher ihre Schäfchen längst im Trocknen.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Öffentliche Subventionen, niedrige Steuern und Drehtüren zu Politikern: die Schlüssel zum Imperium des Loro Parque auf den Kanarischen Inseln
              Seit 2004 haben die Unternehmen der Gruppe mehr als 20 Millionen Euro an Subventionen erhalten, die mit europäischen Mitteln finanziert wurden
              Die Muttergesellschaft der Gruppe zahlte zwischen 2008 und 2018 nur 6,7 % an Körperschaftssteuer, dank Steueranreizen und Beihilfen der kanarischen Verwaltungen


              Mit einem Umsatz von über 75 Millionen Euro im Jahr gehört der Präsident und Eigentümer Wolfgang Kießling laut dem Ranking von El Mundo zu den 200 größten Vermögen in Spanien und zu den drei reichsten Männern der Kanaren.


              Neben dem Zoo Loro Parque gehören dem Unternehmen auch der Siam Park - von TripAdvisor als bester Wasserpark der Welt bewertet - und das Aquarium in Las Palmas de Gran Canaria. Die drei Unternehmen haben seit 2004 mehr als 20 Millionen Euro an öffentlichen Subventionen erhalten, wie von eldiario.es zusammengestellt. Die meisten dieser Zuschüsse wurden aus europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



              https://www.eldiario.es/politica/ayu...1_1064275.html
              Millionen Menschen kämpfen mit Luft im Bauch und greifen verzweifelt zu Joghurtkulturen.
              Schreib dich nicht ab:
              Lern rülpsen und furzen.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Zitat von Condor Beitrag anzeigen
                .....Wie immer, wurden die Südländer besonders gut bedacht - mit Italien und Spanien weit an der Spitze.....

                .......Gerade das Coronajahr hat die Schere der großen Ungerechtigkeiten extrem auseinandergetrieben ..... gewollt!.....

                Und die südlichen Länder wissen nur zu gut, dass sie immer und immer wieder auch subventioniert werden und sich nicht besonders anstrengen müssen. Bestraft werden die Länder, die eisern sparen ..... auch nix Neues.
                .......
                Da man die "Südländer" mit ihrer geringen Wirtschaftsleistung ja unbedingt in den Euro reintricksen wollte, konnten die ihre Währungen dann nicht mehr "passend" abwerten (man denke nur an die italienische Lire). Das konnte rein rechnerisch niemals gut gehen. Daher geht ein Gutteil dieser Milliarden dorthin, um den Euro nicht zu gefährden. Dass dieses Spiel gegen jede Vernunft durchgesetzt wurde, hat man vor allem Merkel zu verdanken und diese Euro-Erhaltungskosten (ESM, Target II) tragen die treudoofen Wähler und Steuerzahler vor allem in DE.
                Ist daher auch wohlverdient, aber diese Bombe wird bald explodieren.
                Dann bleibt kein Stein auf dem anderen.
                Dieses Szenario bildet auch mit einen Hintergrund zur Einleitung eines "great Reset": der soll quasi den Zünder der Bombe neutralisieren, natürlich auch auf Kosten der steuerzahlenden Bürger. Daran erkennt man die hinterhältige Absicht, an die Vermögenswerte der kleinen und mittleren Verdiener ran zu kommen. Wortwörtlich aus den Aussagen des Klaus Schwab, WEF-Gründer (sein Buch: The great Reset): "Die Bürger werden dann nichts mehr besitzen und sie werden glücklich sein".....

                Nachtrag: Der Herr Schwab ist ja eine Plaudertasche. Kürzlich sagte er, diese Pandemie ist ein willkommener Beschleuniger des herbeigesehnten "Great Reset". Wer also meint, diese Pandemie sei ein Naturphänomen, darf nochmal darüber nachdenken....
                Zuletzt geändert von Querruder; 08.04.2021, 09:18.

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Zitat von Querruder Beitrag anzeigen
                  Da man die "Südländer" mit ihrer geringen Wirtschaftsleistung ja unbedingt in den Euro reintricksen wollte, konnten die ihre Währungen dann nicht mehr "passend" abwerten (man denke nur an die italienische Lire). ....

                  Weil Kissling auf dem altbewärten Trick mit den steuerfrein Spenden reitet, wird er wohl keine Probleme kennen, und wirklich alles aus der Portokasse zahlen können.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Irgendwie nehme ich alle hier erschienenen Kommentare als etwas abwertend für Herrn Kießling wahr.

                    Wie der Spanier sagt, "¡ HAY QUE TENER HUEVOS !", wünsche ich ihm genau das: "¡ Echale Huevos !", denn was der Mann, und seine Crew, da auf den Beinen erhält, ist ein Überlebenskampf sonder Gleichen.

                    Mein Respekt !
                    ******************************************

                    ?

                    Nein, nichts Neues !

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      Seh ich ähnlich wie La Torre. Klar, kann man über Orca-Dressur u.ä. geteilter Meinung sein, aber sicher haben die Parks bei vielen Touris die Entscheidung für TF positiv beeinflusst. Im übrigen gibt es da in der Hitliste der anzuprangernden Unternehmer der Kanaren etliche, die vielleicht weniger auffallen, aber gerade gegenüber Mitarbeitern und Gästen wesentlich verwerflicher agieren.

                      Naja, Unternehmer-Bashing passt halt zum Sozialismus-Trend, was will man anderes erwarten.
                      Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        Dass dieser Herr Kießling die Parks gegründet, aufgebaut und zu großem Erfolg geführt hat, ist eine beachtenswerte Leistung.
                        Dieser Mut und dieses Durchhaltevermögen sind auch erforderlich, um das alles zu schaffen.
                        Sobald nun jemand damit auch gut verdient, kommt die linke Neidgesellschaft - was ist da los??
                        In den USA erlebte ich eine ganz andere Mentalität: die meisten Bürger freuen sich über den Erfolg von Leuten, die mit Hirn und viel Arbeit etwas geschafft haben und dann die Früchte ihres Lebenswerkes genießen können.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          Und nicht zu vergessen dass Mr. Kiessling auch lange die Gehaelter des Ayuntmo
                          gezahlt hat und viele andere grosse Einrichtungen unterstuetzt hat. Ohne seine Grosszuegigkeit ginge es Puerto dl Cruz viel schlechter .
                          Dass ich ihn nicht mag- ist hier garnicht relevant und auch nicht an seine Person geknuepft, sondern daran, dass ich prinzipiell gegen Zoos jeder Art bin. Wer alle diese so ausgestellten Tiere aus der Freiheit kennt- wird mir da beipflichten. Das soll nun bitteaber kein neues Thema werden
                          Ganz einfach mal zu weit gehen und sich dort ein bisschen umsehen.

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            Ohne das Unternehmertum würden wir auch alle noch auf Eselskarren durch die Gegend fahren.

                            Selbst für die wenig/null Steuern, die einige Unternehmen zahlen, habe ich neulich eine recht gute Erklärung gehört. Das hat irgendwie damit zu tun, dass regional tätige Unternehmen viel besser mit dem Geld wirtschaften als der Staat. Und dass es mehr bringt das Geld bei den Firmen zu belassen für Investitionen, Arbeitsplätze...

                            Krank ist es natürlich bei Firmen wie Amazon, die nur regionale Firmen kaputt machen und die Gelder von hier an ausländische Investoren bzw. chinesische Produzenten umschichten.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Vor allem muss man vor dem Staat und den Politikern warnen, und Herrn Kiesling besser einen Heiligenkranz verleihen.

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                Na so viel bleibt da in Puerto wohl auch nicht hängen vom Gewinn des LP

                                https://www.libertaddigital.com/empr...oro-parque-sa/
                                Angehängte Dateien
                                Millionen Menschen kämpfen mit Luft im Bauch und greifen verzweifelt zu Joghurtkulturen.
                                Schreib dich nicht ab:
                                Lern rülpsen und furzen.

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                                  Na so viel bleibt da in Puerto wohl auch nicht hängen vom Gewinn des LP

                                  https://www.libertaddigital.com/empr...oro-parque-sa/
                                  Doch und zwar in Form von Wirtschaftsleistung, Arbeitsplätzen, PR, Tourismus, umliegenden Transport, Reisegeschäften, Zulieferer, Dienstleister. Sowas erhöht auch den strukturellen Wert der Region.

                                  Und wo sonst können Kinder noch ein Bewusstsein für die Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, wenn sie alles nur aus dem TV kennen?

                                  Ich glaube auch kaum, dass er täglich in der Badewanne mit Geld schwimmt. Das ist sicherlich alles investiert, wie eben hier in unser neues Aquarium.

                                  Was ist daran verkehrt für derartige Unternehmer mehr Freiräume zu schaffen? Wir bräuchten auf den Kanaren 50 Kiesslings um den Tourismus mal auf Vordermann zu bringen und die Qualität zu erhöhen, weg von Hotelburgen und seit Jahrzehnten nicht erneuerten Gebäuden und Strassen und Fahrradwegen

                                  Das Geld ist doch sicherlich nicht besser aufgehoben wenn der Staat von allen Menschen, die etwas bewegen, und was machen, alles abschöpft.
                                  Zuletzt geändert von mar; 09.04.2021, 10:06.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Es kommt darauf an wie er die Menge der Spendensummen verteilt

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      Ich glaube auch kaum, dass er täglich in der Badewanne mit Geld schwimmt.


                                      ***das war Dagobert Duck
                                      Saru mo ki kara ochiru

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        Skyla war ein sehr geliebtes Mitglied der Loro Parque-Familie und verstarb abrupt und ganz plötzlich aufgrund einer Darmtorsion. Diese Pathologie kann bei vollständig gesunden Tieren, sowohl in menschlicher Obhut als auch in der Natur, unerwartet auftreten und ist bei Walen leider absolut nicht operierbar.

                                        Trotz all unserer Massnahmen und Bemühungen wäre es nicht möglich gewesen, etwas zu tun, um Skylas Leben zu retten.

                                        Wir sind sehr dankbar für die zahlreichen Botschaften der Zuneigung und Unterstützung, die wir von unseren Besuchern, Freunden sowie unseren Kollegen aus modernen Zoos und Aquarien weltweit, erhalten haben. Wir werden uns immer mit größter Liebe und Zuneigung an Skylas Einzigartigkeit und ihren freundlichen Charakter erinnern.
                                        https://blog.loroparque.com/stellung...-peta/?lang=de

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X