Auto für 5 1/2 Monate nach Teneriffa

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Auto für 5 1/2 Monate nach Teneriffa

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Auto für 5 1/2 Monate nach Teneriffa

    Wir fahren Mitte Dezember wieder mit dem Auto nach Teneriffa und überwintern (5,5 Monate), bisher hatten wir keine Probleme. Wie ich aber gehört habe, wird neuerdings mehr von der Polizei darauf geachtet, und man muss eine Sicherheitsleistung hinterlegen, und es drohen Strafen, oder man meldet gleich das Auto beim Zoll an (mit Faehrtiket für Hin-und Rückwärts).
    Hat jemand Erfahrung damit und wenn ja, wo melde ich das Auto an?
    Zuletzt geändert von funkie2003; 14.09.2018, 11:10.
    Jeder kleinste verwirklichte Traum ist besser als jeder nur geträumte Traum !!!!!!

  • Schriftgröße
    #2
    unter 6 Monate muss das Auto nicht umgemeldet werden und auch keine Sicherheitsleistung gezahlt werden . Fals beim verlassen der Fähre gefragt wird , bleibt das KFZ auf der Insel mit nein beantworten .

    Saludos

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Aufgrund sprachlicher Verständigungsschwierigkeiten werden Hessen, insbesondere solche aus dem Taunus, von der hiesigen Polizei ohnehin verschont. Und die Pustometer sind so geeicht, dass bei hessischer Atemluft stabil 0,0 Promille angezeigt werden...
      Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Sehr lustig, die Autos mit ausländischen Kennzeichen sind hier extrem im Visier der Policia, da kann man häufig abkassieren, schnelles Geld für wenig Arbeit. Und die finden immer was, viel Glück mit der deutschen Nummer

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Unser Nachbar kommt auch immer mit dem deutschen PKW und bleibt 5 Monate über den Winter. Er macht das fast jedes Jahr so und hatte bisher nie Probleme mit der Polizei.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            ein Freund ist mehrfach angehalten worden, aber das mag ein Einzelfall sein. Ich würde lieber fliegen und ein altes Auto hier kaufen oder mieten, von den Kosten vermutlich ähnlich, Sprit, Hotels, teure Fähre 48 Std. ohne Komfort.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Wahrscheinlich ist der Kauf eines alten Autos auf TF teurer und deutlich umständlicher als seinen eigenen PKW mit zu bringen.
              Gebrauchtwagen sind wirklich sehr teuer auf der Insel.
              Dazu muss er auch erstmal aus der Ferne einen Passenden finden und anmelden.
              Für die Anmeldung braucht er dazu noch eine Versicherung.
              Eine feste TF Wohnadresse und eine Anmeldung in einer Gemeinde sind ebenfalls dazu Pflicht.
              Als reiner Touri kannst du kein Fahrzeug anmelden.
              Wer sich also eine Ferienwohnung für die Überwinterung mietet und NICHT in der eigenen Immobilie wohnt, hat diese Voraussetzungen eher weniger.
              Welcher Überwinterer in einer gemieteten Wohnung meldet sich schon bei der Gemeinde an?
              Das Ganze braucht auch ein wenig Zeit, so dass man zuerst für den Anfang und zur Erledigung der Behördengänge auf jeden Fall noch ein Mietfahrzeug braucht.
              Die Kosten für Fähre/ Fahrt sind dagegen nicht sehr hoch.
              Kommt immer darauf an, wie lange der PKW auf Teneriffa fahren soll. Bei 5,5 Monaten lohnt es sich sicherlich.
              Letztendlich sind die Kanaren doch EU (wenn auch Sonderzone) und man kann seinen eigenen PKW für 6 Monate mit nehmen und fahren.
              Sehe jeden Winter einige PKW mit deutschen Kennzeichen hier. Vom Luxusschlitten hin bis zum klapprigen Astra ist alles dabei.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Zitat von Islas Canarias Beitrag anzeigen

                Die Kosten für Fähre/ Fahrt sind dagegen nicht sehr hoch.
                Das sehe ich anders, habe gerade die Strecke von D nach TF mit dem Auto hinter mir. Bei 2.500 km, Automaut Frankreich u. Spanien, teurer Sprit in Frankreich, Übernachtungen, Fähre ab Huelva ohne Residentenrabatt, und vor allem: Zeit und Stress. Ach ja, und das ganze mulitpliziert mit 2, für die Rückfahrt.

                Man kann sich alles "schön" rechnen. Aber mit "niedrigen Kosten" würde ich in diesem Fall eher nicht argumentieren. Dann schon eher: Geil, daß ich mit meiner eigenen Karre noch so weite Touren machen kann ! Ein eigenes Auto im Urlaub hat schon was, .... aber dafür zahlt man ordentlich...

                Gruß

                El Tanque
                Zuletzt geändert von El_Tanque; 29.10.2018, 12:42.

                Kommentar

                Lädt...
                X