Warum schmeckt die Leberwurst nicht mehr?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Warum schmeckt die Leberwurst nicht mehr?

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Warum schmeckt die Leberwurst nicht mehr?

    Kann mir niemand sagen, dass das die selbe Leberwurst ist die es noch vor 20 oder 30 Jahren gab.

    Heute mit Chemie und billigen Zutaten aus China?

    Apropos China. Bei Lidl gibt es auf den Kanaren als Aktionsware getrocknete Tomaten. Normal sind die ja sonnengereift? Dieser Hinweis fehlt.

    Die Verpackung ist irgendwie orientalisch angehaucht? Aber es steht nicht drauf woher sie sind. Kann man irgendwie herausfinden, woher die sind? Wenn aus Marokko, würde Lidl das ja sicher draufschreiben?

    Ich wette die sind auch aus China?

  • Schriftgröße
    #2
    Fast 100% der getrockneten Tomaten oder Tomatenmark kommt aus China.

    Meiner Meinung nach sehr lecker ist diese Leberwurst. Aber keine Ahnung, wo man die auf Teneriffa bekommt.

    Nicht verwechseln mit der von Mercadona, die schmeckt besch.....
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Achined; 17.07.2021, 06:54.
    Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Gibt's bei Alcampo....

      https://www.alcampo.es/compra-online...-125-g/p/24047
      Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        hab einen guten Freund im Norden der macht Wurst,die allerbeste Leberwurst.
        Und ich weiss was drinne ist
        http://de.youtube.com/user/gunanche

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Wobei sich das Geschmacksemfinden auch ändern kann, im Laufe des Lebens. Vielleicht liegt es einfach daran.
          Hoffentlich bald wieder in Puerto...

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            @mar
            meinst du Deutsche Leberwurst oder Spanische?
            Was so alles in Wurst drin ist will ich gar nicht Wisssen, aber bei einem guten Schlachter der
            diese noch selbst macht ist man auf der sicheren Seite.
            mar Gefällt mir
            Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

            Gruß Günter

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Mein Onkel hatte früher eine Metzgerei und er hat auch lange Zeit noch selbst geschlachtet.
              Irgendwann wurde ihm das verboten und er musste das Fleisch im Schlachthof kaufen.

              Wie es da abgeht, sieht man ja bei Tönnies...

              Da muss ich spontan an das Rind denken, das bei uns aus dem Schlachthof ausgebüxt war und mit Polizei- und Feuerwehr Escorte über die Landstraße spazierte.
              Zuletzt geändert von Michael Schuler; 17.07.2021, 10:15.
              mar Gefällt mir
              Hoffentlich bald wieder in Puerto...

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Da muss nun ALLES hinterfragt werden, was die die letzten 30 Jahre verboten und vorgeschrieben haben. Und was sie uns erzählt haben.

                Ja, Leberwurst. Hab ich in D gerne gegessen. Bei meiner Oma (die mit den Lebensweisheiten), gab es auch immer Griebenschmalz. Das galt doch jahrelang lebenstechnisch als eine Art worst case.

                Und jeden Abend vorm Schlafengehen ein Gläschen Cognac.

                Dafür ist sie ziemlich alt geworden und sie starb erst, als sie keine Lust mehr am Leben hatte,

                Da muss nun ALLES hinterfragt werden, was die die letzten 30 Jahre verboten und vorgeschrieben haben. Und was sie uns erzählt haben.
                mar Gefällt mir
                Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Zitat von SanLorenzo4 Beitrag anzeigen
                  Da muss nun ALLES hinterfragt werden, was die die letzten 30 Jahre verboten und vorgeschrieben haben. Und was sie uns erzählt haben.

                  Ja, Leberwurst. Hab ich in D gerne gegessen. Bei meiner Oma (die mit den Lebensweisheiten), gab es auch immer Griebenschmalz. Das galt doch jahrelang lebenstechnisch als eine Art worst case.

                  Und jeden Abend vorm Schlafengehen ein Gläschen Cognac.

                  Dafür ist sie ziemlich alt geworden und sie starb erst, als sie keine Lust mehr am Leben hatte,

                  Da muss nun ALLES hinterfragt werden, was die die letzten 30 Jahre verboten und vorgeschrieben haben. Und was sie uns erzählt haben.
                  Wurst Case passt in dem Zusammenhang besser.
                  Hoffentlich bald wieder in Puerto...

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Wenn man sich die Inhaltsstoffe anguckt auf Industrie-Wurst oder Lebensmitteln, wundert es einen doch nicht, wenn es nicht mehr schmeckt so wie früher die Leberwurst im "Golddarm" vom Metzger.
                    Letztens in der Warteschlange an der Wursttheke hier im Supermarkt mal gelangweilt die TK-Fischstäbchen und Hühner-Nuggets-Inhaltsliste angeguckt.
                    28% Hühneranteil in den Nugget, (und damit wurde noch geworben, also bei den Mitbewerbern wohl noch weniger)

                    Und Hühneranteil ist wohl alles, was an so einem Hund dranhängt, nicht unbedingt nur das Fleisch, 10Min im Kutter, ordentlich Geschmacksstoffe dran und schon schmeckt alles lecker nach Hühnchen, auch der Schnabel und die Krallen.....
                    mar Gefällt mir
                    Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      Schaut Euch mal bei youtube die Videos von ZDF Besseresser an. Besonders die von Sebastian Lege sind hochinteressant, denn er zeigt, wie die Industrie panscht um Billigprodukte schmackhaft zu machen. Wir haben schon etliche Produkte aus unserem Warenkorb verbannt nach den Videos.
                      So weit es geht mache ich Brot und Wurst selbst, aus ausgesuchten Rohmaterialien.


                      https://www.youtube.com/c/ZDFbesseresser/videos
                      mar Gefällt mir
                      Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        Selbermachen ist keine Hexerei:

                        Pfälzer Leberwurst
                        Roggenbrot
                        Fleischkäse
                        Angehängte Dateien
                        Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          Besseresser ist wirklich Klasse, da steckt fast schon kriminelle Energie drin, wie die Lebensmittelindustrie die Kunden verarscht.

                          Und die Testesser sind inzwischen schon so konditioniert , dass denen der Klärschlamm der Industrie besser schmeckt als die angebotenen "echten" Alternativen

                          Wie damals schon die Versuche mit Kindern, da schmeckte denen der Chicken Nuggets von McDonald's besser als das echte Hühnerfleisch.
                          mar Gefällt mir
                          Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            Wir machen und nun oft eine Art Roastbeef aus qualitativ hochwertigem Rindfleisch, würzen, ab in den Backofen und fertig ist der "Aufschnitt", bei dem man weiß, was drin ist, ohne seitenweise "E"
                            Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Qualitativ hochwertiges Rindfleisch ist aber auch oft ein Selbstbetrug (ich sage nicht, es ist das bei Dir, sondern generell). Weil wer gibt schon zu, dass er Billigfleisch kauft? Dabei kaufen es doch 90%, oder? Also jeder sieht sein Fleisch als qualitativ hochwertig, sieht ja auch wochenlang schön aus unter der Plastikfolie mit dem Stickstoff und Färbmitteln....

                              Das wäre aber in der Tat mal interessant ob wirklich qualitatives Rindfleisch besser ist, es gibt schon Studien, dass Fleisch von Rindern, die noch Gras fressen besser ist (mehr Omega 3), aber diese Kennzeichnung gibt es glaube ich in EU noch nicht so häufig? In den USA ist grass-fed beef sehr populär.

                              Aus Oxford kam wieder eine neue Studie, die haben 1,2 Mio Patienten untersucht, und mal wieder waren verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch die Haupt-Faktoren für die meisten schweren Krankheiten. Also das tötet wohl deutlich mehr als Corona.

                              Kann aber schon sein, dass es auch stark daran liegt, woher das Fleisch kommt... Die Produkte von Iberico-Schweinen sind denke ich vielleicht schon eine gute Alternative, da weiss man zumindest, dass es den Tieren sicherlich besser geht, und dass es nicht aus China kommt.

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                Viele andere Produkte schmecken auch nicht mehr, Gewüzgurken, Rotkohl im Glas usw. Früher natürlich konserviert und die wertvollen Bakterien die unsere Zellen schützen und uns gesund halten durch Chemie ersetzt?

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  Gewuerzgurken schmecken immernoch und wer kauft schon Rotkohl im Glas, wo er doch so schnell selbstgemacht ist
                                  Ganz einfach mal zu weit gehen und sich dort ein bisschen umsehen.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Zitat von mar Beitrag anzeigen
                                    Qualitativ hochwertiges Rindfleisch ist aber auch oft ein Selbstbetrug (ich sage nicht, es ist das bei Dir, sondern generell). Weil wer gibt schon zu, dass er Billigfleisch kauft? Dabei kaufen es doch 90%, oder? Also jeder sieht sein Fleisch als qualitativ hochwertig, sieht ja auch wochenlang schön aus unter der Plastikfolie mit dem Stickstoff und Färbmitteln....

                                    Das wäre aber in der Tat mal interessant ob wirklich qualitatives Rindfleisch besser ist, es gibt schon Studien, dass Fleisch von Rindern, die noch Gras fressen besser ist (mehr Omega 3), aber diese Kennzeichnung gibt es glaube ich in EU noch nicht so häufig? In den USA ist grass-fed beef sehr populär.

                                    Aus Oxford kam wieder eine neue Studie, die haben 1,2 Mio Patienten untersucht, und mal wieder waren verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch die Haupt-Faktoren für die meisten schweren Krankheiten. Also das tötet wohl deutlich mehr als Corona.

                                    Kann aber schon sein, dass es auch stark daran liegt, woher das Fleisch kommt... Die Produkte von Iberico-Schweinen sind denke ich vielleicht schon eine gute Alternative, da weiss man zumindest, dass es den Tieren sicherlich besser geht, und dass es nicht aus China kommt.
                                    Hier in Asturien Rindfleisch mit "DOP Asturias".
                                    Rinder, die ihr Leben draußen verbringen im Familienverband, hier überall zu sehen, saftige Weiden, die regelmäßig gewechselt werden, Tag und Nacht draußen, wie auch dementsprechend gefördert im Alimerka Supermarkt, keine xxxx Kilometer zum Schlachthof.
                                    Und das noch nicht mal zu utopischen Preisen, sondern angemessen.
                                    mar Gefällt mir
                                    Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur konnte also schon damals nichts.

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      In Deutschland gibts da auch sehr viel Auswahl, ich sah das in den Bauernhof-Dokus "Hofgeschichten" oder "Ein Jahr auf dem Ur-Bauernhof"...

                                      Da gibts noch Schweine, die dürfen sogar in den Wald. Das Fleisch kostet halt 3x mehr, ist aber jetzt auch nicht soviel wenn man es mit den Tönnies Schweinen vergleicht...

                                      So blühende Wiesen sind wohl schwierig auf den Kanaren, aber das Gobierno hier hat schon einige Massnahmen, wo sie Tiere besser halten, andere Rassen, um das dann später vielleicht in der kanarischen Landwirtschaft fördern zu können.

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        Das Bio hier auf Tenerife hat absolut gar nichts mit Demeter zu tun

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X