UnverschĂ€mter Abzocker will die POLIZEI rufen đŸ˜Č | Achtung Abzocke | Kabel Eins

Einklappen

AnkĂŒndigung

Einklappen
Keine AnkĂŒndigung bisher.
X

UnverschĂ€mter Abzocker will die POLIZEI rufen đŸ˜Č | Achtung Abzocke | Kabel Eins

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue BeitrÀge

  • UnverschĂ€mter Abzocker will die POLIZEI rufen đŸ˜Č | Achtung Abzocke | Kabel Eins

    Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du ĂŒber’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

  • SchriftgrĂ¶ĂŸe
    #2
    Echt jetzt - irgendwie kann ich das "Ölauge" (Ja, Nespresso, extra fĂŒr Dich! Trotzdem: Danke fĂŒr die die Reportage.) sogar verstehen. Er hat doch Recht: Man hat ĂŒberall Internet, man hat sein Handy, ich persönlich habe darauf die "Geizhals"-App fĂŒr Preisvergleiche laufen. Der Preis gerade fĂŒr Elektronik ist da schnell sofort vor Ort gecheckt. ANDERERSEITS: Doppelt oder sogar mehrfach so hohe Preise im stationĂ€ren Handel gegenĂŒber dem Online-Handel sind ja nun wirklich keine Seltenheit, auch in Deutschland nicht. So bezahle ich im "Ich bin doch nicht blöd!"-Markt fĂŒr ein Kabel, das ich im Internet fĂŒr 2,99 - 5 Euro nachgeschmissen bekomme, durchaus schon mal knapp unter 20 Euro. Und auf Vorhalt an den VerkĂ€ufer bekomme ich dann die Antwort: "Ja, ich wĂŒrde bei uns auch keine Kabel kaufen!".

    Kaufe ich etwas (relativ) Hochpreisiges, von dem ich keine Ahnung habe, checke ich eben den Preis.

    Mir wurde in CdS / Las Galletas auch schon ein Ersatz-Akku fĂŒr unverschĂ€mte Preise angeboten. Als ich beim Original dann schon als "zu teuer" abgewunken habe, hat er mir eine China-Billig-Kopie fĂŒr den Preis verkaufen wollen, den ich in Deutschland fĂŒr das Original bezahlt hĂ€tte - und spĂ€ter dann auch habe.

    Geradezu liebenswert fand ich einen Restaurant-Anreisser, der auf der Strandpromenade von Costa Adeje die scheinbar deutschen Touristen mit einem SchnÀppchen der besonderen Art angequatscht hat mit den schlecht artikulierten Worten "Bier billiger als Aldi!".

    Und auf welche Rechtsgrundlage sich der Reporter da fĂŒr die RĂŒckgabe bezogen hat, ist mir auch ein RĂ€tsel. Seit wann kann ich im stationĂ€ren Handel Ware einfach so wegen "zu teuer, gibt es woanders um Faktor 3 billiger!" zurĂŒckgeben?
    * * *

    Wenn Du ein Problem mit mir hast, darfst Du es gerne behalten.

    *** Es ist ja deins. ***

    Kommentar


    • J-Man
      J-Man kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nespresso, Du bist mein Held.

      Auch, wenn Du trotz deines Vorwurfs der Verallgemeinerung an mich selbst gerade die scheinbare GeschÀfts-UnfÀhigkeit "Àlterer Herrschaften" verallgemeinerst. Wer im Glashaus sitzt ...

      Und ich habe Anderes zu tun als mich ganztĂ€gig als "Guardian Angel" fĂŒr irgendlwelche wildfremden, hilflose Touristen, egal welchen Alters, aufzuspielen. Im Gegenteil wĂŒrde ich das als Betroffener ggf. sogar als aufdringlich, ĂŒbergriffig und entmĂŒndigend empfinden, selbst wenn der "Guardian Angel" es nur gut mit mir meint.

      Aber jeder so, wie er es meint ...

    • Nespresso
      Nespresso kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Empathie ist dir offensichtlich ein Fremdwort, insofern ist jegliche Diskussion mit dir ĂŒberflĂŒssig. Falls es dir was sagt *Plonk*

    • J-Man
      J-Man kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nespresso, finde dich einfach damit ab, dass ich mich damit abgefunden habe, dass es nicht meine Aufgabe ist, die Probleme der Welt oder auch nur anderer, wildfremder Leute zu lösen.

      Wenn Du diesen Leuten die FĂ€higkeit absprichst, ihre Probleme selbst zu lösen, sprichst Du ihnen in maßloser Arroganz auch gleichzeitig jegliche Eigenverantwortung und GeschĂ€ftsfĂ€higkeit ab. Dein "empathischer" Ansatz fĂŒhrt letztendlich zur EntmĂŒndigung und zur Bestellung eines gesetzlichen Betreuers.

  • SchriftgrĂ¶ĂŸe
    #3
    Eigenverantwortung existiert nicht mehr, eigene Blödheit, Ignoranz soll immer von anderen ausgebĂŒgelt werden. Jeder ist fĂŒr sein Tun selbst verantwortlich.
    GefÀllt mir

    Kommentar


    • SchriftgrĂ¶ĂŸe
      #4
      Ich liebe diese Art von "QualitÀtsjournalismus"
      Man frage mal den Mitarbeiter im deutschen Media Markt, was Kamera/Computer XY in Spanien, Frankreich, Polen....... kostet. Ist ja schon fast eine Aufforderung, im Sinne der Gewinnmaximierung zu flunkern.
      Ich finde den Preis auch eine UnverschÀmtheit, aber wie oben schon geschrieben - wo ist die Rechtsgrundlage und hat man wirklich Rechte, weil man keinerlei Ahnung hat`?

      Kommentar


      • SchriftgrĂ¶ĂŸe
        #5
        Eins zum Besten: Nach der Rechtsprechung des BGH ist ein Artikel der weniger wie 25 % unter dem marktĂŒblichen Preis angeboten wird, verdĂ€chtig Hehlerware zu sein. Insbesondere wenn es sich um Onlinehandel handelt. MarktĂŒblich ist dabei der durchschnittliche Preis der am angegebenen Ort in LadengeschĂ€ften typischer Weise gezahlt wird. Eine klasse Definiton oder? Der BGH zieht daraus den Schluss, dass ein gutglĂ€ubiger Eigentumserwerb an gĂŒnstiger Ware nicht möglich ist. Ergo, nur wer teuer kauft, kann gutglĂ€ubig Eigentum erwerben.... Wer gĂŒnstig kauft, der muss daher immer davon ausgehen, dass das Zeug vom LKW gefallen ist. Geht also immer das Risiko ein, die Ware an den echten EigentĂŒmer zurĂŒckzugeben
        Zudem hat der BGH entschieden, wer regelmĂ€ĂŸig Ware unter dem EK verkauft handelt wettbewerbswidrig. Im Umkehrschluss ist nur der teure lokale HĂ€ndler nicht im Verdacht Hehler zu sein oder wettbewerbswidrig zu handeln. Aus Sicht des HĂ€ndlers sollte er also möglichst teuer verkaufen.
        Schon immer regelt Angebot und Nachfrage den Preis.Wer dabei nicht die Notlage eines Kunden ausnutzt, handelt auch nicht unrechtmĂ€ĂŸig. Und wenn irgendeine Knallschote am Strand im Urlaub unbedingt einen Fotoapperat kaufen will, ist das sicher keine Notlage.
        Allerdings könnte der geneigte objektive Betrachter die Idee haben, dass er aufgrund der Sonne und der ĂŒberschwĂ€nglichen UrlaubsgefĂŒhle ev. nicht Herr seiner Sinne ist. Also zumindest zeitweise im Dilirium ist und damit geschĂ€ftsunfĂ€hig ist und folglich keine gĂŒltigen VertrĂ€ge abschließen kann. WĂŒrde der VerkĂ€ufer aber jeden auslĂ€ndischen - deutschen - Kunden auf seine GeschĂ€ftstĂŒchtigkeit prĂŒfen, könnte das aber eine Diskriminierung darstellen...
        Will man beurteilen, ob ein Preis wettbewerbswidrig ist, muss man die kalkulatorischen Grundlagen = Einkaufspreis, laufende Kosten usw kennen.
        Das ist natĂŒrlich fĂŒr Trollman und Co alles viel zu kompliziert und wer des Zielpuplikums wĂŒrde das schon kapieren?
        Abgesehen davon, dass wir uns hier nicht in Aleman sondern in einem anderen Rechtsgebiet befinden ...
        Wie sagte ein Kollege mal: Wenn bei Vertragsverhandlungen dem Kunden das Pipi im Auge ob des hohen Preises steht und er trotzdem kauft, hat man als VerkÀufer alles richtig gemacht!.
        Leider sind kaufmĂ€nnische GrundsĂ€tze in Zeiten von "Geiz ist Geil" verloren gegangen und der vollkommen verblödete KĂ€ufer muss vor sich selbst "geschĂŒtzt" werden.
        GefÀllt mir
        grafik.png

        Kommentar

        LĂ€dt...
        X