Kanaren verlieren 270 Mitarbeiter der medizinischen Grundversorgung durch Pandemie

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Kanaren verlieren 270 Mitarbeiter der medizinischen Grundversorgung durch Pandemie

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Kanaren verlieren 270 Mitarbeiter der medizinischen Grundversorgung durch Pandemie

    Auf den Kanarischen Inseln sind 6 % des Gesundheitspersonals, das vor der Pandemie in den Gesundheitszentren des Archipels gearbeitet hat, verschwunden. Im Jahr 2019 arbeiteten 3.980 dieser Gesundheitsfachkräfte in den Gesundheitszentren der Inseln, während es im Jahr 2021 noch 3.710 waren, d. h. 270 weniger. Diese Daten bestätigen, dass es der Gesundheitsverwaltung trotz ihrer Bemühungen, das Personal seit Ausbruch der Pandemie aufzustocken, nicht gelungen ist, den Personalabbau rückgängig zu machen, der ab 2011 im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise vorgenommen wurde. Es überrascht nicht, dass die Gesamtzahl der in der Primärversorgung tätigen Mitarbeiter heute um 30 % niedriger ist als 2010.


    Dies bestätigt der jüngste Bericht der Föderation der Vereinigungen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit, in dem verschiedene Aspekte der Primärversorgung in den autonomen Gemeinschaften bewertet werden. Zu diesen Indikatoren gehören die Entwicklung der Gesundheitsausgaben, der Personalabbau, die Zahl der Konsultationen und die Zeit, die ein Patient braucht, um einen Termin zu bekommen. Letztere Zahl ist eine der schlechtesten in der nationalen Rangliste mit einer durchschnittlichen Wartezeit von 9,6 Tagen.

    Während die Zahl der Hausärzte seit 2019 gestiegen ist (um 14), ist dies in der Krankenpflege, die 248 Fachkräfte verloren hat, und in der Kinderheilkunde, die in nur zwei Jahren 36 Fachkräfte verloren hat, nicht der Fall. Einzig bei den Verwaltungsassistenten ist ein deutlicher Personalzuwachs zu verzeichnen, und zwar von 1 720 auf 2 314. Die Bemühungen um eine Stärkung der Primärversorgung haben es dem kanarischen Gesundheitsdienst (SCS) jedoch nicht ermöglicht, die Zahl der Mitarbeiter wieder zu erreichen, die er vor den Kürzungen im Zuge der Wirtschaftskrise hatte. Im Jahr 2010 gab es auf den Kanarischen Inseln 7.581 Mitarbeiter, davon 3.493 Verwaltungsassistenten, 1.678 Krankenschwestern und -pfleger, 1.467 Hausärzte und 943 Pädiater. In elf Jahren ist die Zahl der Mitarbeiter in den Gesundheitszentren auf 6 024 gestiegen, davon sind 2 314 Verwaltungsassistenten, 1 467 Ärzte (was durch die Erhöhung im letzten Jahr ausgeglichen wurde), 1 436 Krankenschwestern und nur 807 Kinderärzte.

    Die Zahl der Hausärzte ist um 14 gestiegen, die der Kinderärzte jedoch um 36 gesunken.
    "Es gibt einen Mangel an Hausärzten, vor allem aber an Kinderärzten", erklärt Levy Cabrera, Generalsekretär der Ärztegewerkschaft von Santa Cruz de Tenerife (CESM). Die unattraktiven Arbeitsbedingungen in der Primärversorgung in Verbindung mit den wenigen Spezialisierungsplätzen - das MIR bietet seit dem letzten Jahrhundert 90 Plätze für Familien- und Gemeindemedizin und 21 für allgemeine Pädiatrie an - führen dazu, dass es immer weniger Fachärzte und Einstellungsmöglichkeiten auf den Inseln gibt. Außerdem können zwar jedes Jahr 90 neue Hausärzte ihre Arbeit aufnehmen, "aber mehr als die Hälfte landet in anderen Diensten wie der Notaufnahme, der klinischen Dokumentation oder der häuslichen Krankenpflege (HADO)", so Cabrera.

    Der Verband der Ärzte der Grundversorgung auf den Kanarischen Inseln (Amapcan) erklärt, dass dieser Personalmangel zu einer "Überlastung" in den Gesundheitszentren führt, wodurch die Kapazität der Ärzte, den Patienten die notwendige Behandlung zukommen zu lassen, immer mehr eingeschränkt wird. Deshalb bestehen sie auf einer Reihe von "organisatorischen" Maßnahmen, die kurzfristig eine Lösung für das schwerwiegende Problem in den Gesundheitszentren ermöglichen sollen. "Wir haben dem regionalen Gesundheitsministerium einen Vorschlag mit fünf Punkten vorgelegt", sagt Elena Pérez, Mitglied von Amapcan.

    Zu diesen Vorschlägen gehört die Notwendigkeit, die Zahl der täglich geplanten Patienten zu begrenzen - nicht mehr als 30 pro Tag -, die Zahl der Doppelschichten zu nutzen, um die Wartelisten zu verkürzen, ein aus Ärzten und Krankenschwestern bestehendes Notfallteam für die Behandlung von Patienten außerhalb der Sprechstunden einzurichten, die Bedingungen für die Patientenversorgung (einschließlich der Sprechstundenzeiten) in allen Gesundheitszentren anzugleichen und eine vom Pflegepersonal durchzuführende "Endtriage" einzuführen.

    Es dauert 9 Tage, bis ein Patient Zugang zu einem Beratungsgespräch hat


    Auch die Ärzte fordern eine Reduzierung der Patientenquoten. "Es sollten nie mehr als 1.500 sein, am besten zwischen 1.200 und 1.300 Personen", erklärt Pérez. Auf den Kanarischen Inseln haben 50,97 % der Ärzte ein Kontingent von mehr als 1.500 Patienten und fast 1 % ein Kontingent von mehr als 2.000 Patienten. "Es stimmt zwar, dass ein Kontingent junger Menschen nicht dasselbe ist wie das einer alternden Bevölkerung, aber die Bedingungen sollten so weit wie möglich angeglichen werden", betont sie. Als Beispiel nennt sie das Gesundheitszentrum in Icod de Los Vinos, das, wie sie sagt, "einer der schwarzen Flecken des Archipels ist". "Die Ärzte dieses Zentrums behandeln nie weniger als 50 Patienten pro Tag", betont sie und weist darauf hin, dass Teneriffa eine der am stärksten betroffenen Inseln ist, wo die durchschnittliche Zahl der Patienten bei 1.800 liegt.



    Die Überbelegung spiegelt sich in der Patientenversorgung wider. Neun von zehn Patienten, die einen Termin vereinbaren, müssen mehr als zwei Tage warten, bis sie ihren Arzt sehen können. Vierundsechzig Prozent brauchen mehr als eine Woche. Die Kanarischen Inseln sind die Region, in der die meisten Menschen mindestens eine Woche brauchen, um einen Arzt oder eine Krankenschwester wegen ihres Gesundheitsproblems konsultieren zu können. Im Durchschnitt dauert es mindestens 9 Tage, bis eine Person einen Termin bekommt, wobei die Kanarischen Inseln die Region mit der drittlängsten durchschnittlichen Wartezeit sind.

    Andere günstigere Daten werden aus dem Bericht herausgenommen, wie die Tatsache, dass die öffentlichen Ausgaben zwischen 2018 und 2020 um 4 % steigen, obwohl diese 4 % den 4 % entsprechen, die zwischen 2016 und 2018 gekürzt wurden. Daher haben sich die Gesundheitsausgaben auf den Kanarischen Inseln erholt und das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Für das Jahr 2023 sind Ausgaben von bis zu 254,1 Euro pro Kopf veranschlagt, ein Wert, der etwas unter dem Bundesdurchschnitt (268,95 Euro pro Einwohner) liegt. Allerdings muss dabei auch der Anstieg der Gesundheitsausgaben um 36 % seit 2014 berücksichtigt werden. Im Jahr 2021 werden die Kanarischen Inseln 606 Millionen Euro für Verschreibungen und Bestellungen ausgeben, gegenüber 443 Millionen Euro im Jahr 2014 und 576 Millionen Euro im Jahr 2020. Das bedeutet, dass die Kanarischen Inseln jetzt durchschnittlich 272,6 Euro pro Einwohner ausgeben, verglichen mit 209,8 Euro im Jahr 2014.

    https://www.eldia.es/sociedad/2023/0...-81759873.html
    Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
    Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
    Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.
Lädt...
X