Monumento a Los Caídos in S/C soll in Aussichtsturm umgebaut werden

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Monumento a Los Caídos in S/C soll in Aussichtsturm umgebaut werden

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Monumento a Los Caídos in S/C soll in Aussichtsturm umgebaut werden

    Das Rathaus von Santa Cruz muss das Denkmal für die Gefallenen, das sich auf der zentralen Plaza de España befindet, in einen Aussichtspunkt umwandeln, "mit den entsprechenden Garantien, um der Öffentlichkeit weiterhin Zugang zu gewähren", und unter der Voraussetzung, dass "die Durchführbarkeit der materiellen Erhaltung des Turms bestätigt wird". Dies geht aus dem Katalog der franquistischen Überreste in der Hauptstadt von Teneriffa hervor, der, wie EL DÍA berichtete, von der kanarischen Regierung über das regionale Ministerium für Bildung, Universitäten, Kultur und Sport genehmigt wurde.

    Der Katalog verpflichtet das Konsistorium, 79 franquistische Symbole zu entfernen, die laut dem Dokument noch in der Gemeinde existieren, wie Denkmäler, Straßen und franquistische Erwähnungen. In den meisten Fällen fordert der Katalog das Rathaus auf, den Namen oder die Bezeichnung zu ändern, wie im Fall von 34 Straßen, dem Markt Nuestra Señora de África, der Serrador-Brücke oder Stadtteilen wie Somosierra und García Escámez. In anderen Fällen wird die Entfernung direkt angeordnet, wie im Fall des Franco-Denkmals in der Avenida de Anaga oder der Löwen auf der Serrador-Brücke. Und in anderen, wie dem Denkmal für die Gefallenen auf der Plaza de España, ist es möglich, die Umwidmung vorzunehmen.

    In Bezug auf das Denkmal für die Gefallenen (1947) stellt der Katalog fest, dass es "zahlreiche Verstöße" gegen das Gesetz des historischen Gedächtnisses aufweist, obwohl seine Rücknahme und "notwendige Kontextualisierung" möglich ist. "Dieses Denkmal ist das Ergebnis einer Reihe von Initiativen propagandistischer Art, die darauf abzielten, den städtischen Raum des Hafens, des damaligen Hauptzugangs zur Insel und des Gründungszentrums der Stadt, in eine dauerhafte Erinnerung an verschiedene ideologische Konzepte zu verwandeln, die die gesamte spanische Geschichte während des Franco-Regimes prägten", heißt es im Katalog der Exekutive.

    Das Dokument kommt zu dem Schluss, dass der Skulpturenkomplex "den Besiegten eine verzerrte Version des Krieges und seiner Folgen aufzwingt und die ständige Verherrlichung des Sieges und der Soldaten, die am militärischen Aufstand teilgenommen haben, verfolgt".


    Und weil "der an der Zugangspromenade zur Stadt entworfene und errichtete Komplex aus künstlerischer, architektonischer oder künstlerisch-religiöser Sicht nicht geschützt ist", schlägt der Katalog der franquistischen Symbole einen Prozess der Neusignierung, eine Nutzungsänderung und die Entfernung einiger skulpturaler Elemente vor.

    Sie ordnet unter anderem die Entfernung der Inschrift an, die "vor kurzem angebracht wurde, da sie zur Verbreitung der ursprünglichen Bedeutung des Denkmals beiträgt und nicht der historischen Wahrheit über die Bedeutung des errichteten Komplexes entspricht"; die Erstellung einer Studie über den Erhaltungszustand der Materialien und der Struktur des Turms; die Wiederherstellung der "ursprünglichen Nutzung dieses Komplexes", die als Aussichtspunkt diente, "unter der Voraussetzung, dass die Realisierbarkeit der materiellen Erhaltung des Turms bestätigt wird"; und den Einbau des Aufzugs, der "aus dem Treppenhaus des Turms entfernt wurde".


    Außerdem wird das Rathaus von Santa Cruz aufgefordert, den Raum der Krypta wiederherzustellen, um dort ein Interpretationszentrum einzurichten, das "dem historischen Gedenken im weitesten Sinne gewidmet ist"; zu prüfen, ob die skulpturalen Elemente der Soldaten und der Gruppe "La Patria und die Gefallenen" entfernt werden können; zu prüfen, ob die Tafeln der östlichen und westlichen Reliefs an der Basis des Kreuzes entfernt werden können; und zu prüfen, ob die skulpturalen Teile des Sieges und des Kirchenschiffs entfernt werden können. "All die genannten Elemente, das Werk der Bildhauer Cejas Zaldívar und Alonso Reyes, die in Bezug auf den künstlerischen Wert der Werke anerkennenswert wären, sollten außerhalb des propagandistischen Verherrlichungskomplexes angemessen geschützt werden", heißt es im Katalog.





    Exhumierung
    Zur Durchführung des Rücktrittsprozesses legt die Regierung die Entsakralisierung der Krypta fest, einschließlich der Entfernung des ursprünglichen religiösen Mobiliars, der Exhumierung und Überführung der sterblichen Überreste des Kapitäns Gómez Landero, dessen Gedenkstein in der Krypta verbleibt, der Entfernung der Wandmalereien des Malers Antonio Torres und der Änderung und Überführung des ursprünglichen Bronzeschildes an der Nordfassade mit der Inschrift: "Teneriffa für alle Gefallenen, die ihr Leben für Spanien gaben".

    Abschließend schlägt die kanarische Regierung vor, die Spitze des Turms zu reparieren, um die ursprüngliche Nutzung des Aussichtspunkts wiederherzustellen, den Aufzug wiederherzustellen, der ursprünglich den Zugang zum Aussichtspunkt ermöglichte, und die Krypta zu restaurieren, um sie möglicherweise als Informationszentrum zu nutzen. "Die Garantien für den Erhalt des Turms müssen noch durch ein Gutachten von Bauexperten ermittelt werden. Sollten Probleme bei der Erhaltung der Struktur oder schwerwiegende Mängel am Material des Turms festgestellt werden, könnte auch sein Abriss in Erwägung gezogen werden, wobei die Erhaltung der bildhauerischen Elemente im Vorfeld gewährleistet werden müsste".

    https://www.eldia.es/santa-cruz-de-t...-78763494.html
    Weihnachtsmärkte.
    Drängeln. Schubsen. Motzen. Fluchen.
    Filzpantoffeln werden wie Air Jordans gehandelt.
    Holzschnitzereien kosten so viel wie eine Niere.
    Am Glühweinstand kotzt jemand seine 5-Euro-Bratwurst wieder aus.
    Schlägerei am WC-Häuschen.
    Es ist alles so besinnlich.
Lädt...
X