Spanien reagiert endlich auf die Wiederholungstaten von Taschendieben

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Spanien reagiert endlich auf die Wiederholungstaten von Taschendieben

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Spanien reagiert endlich auf die Wiederholungstaten von Taschendieben

    Spanien macht endlich einen Schritt nach vorn, um nicht länger ein Paradies für Taschendiebe und dergleichen zu sein, die den offensichtlichen Mangel an Vorschriften ausnutzen, der es ihnen ermöglichte, einen Diebstahl nach dem anderen zu begehen, ohne dass dies in Wirklichkeit größere Konsequenzen für die Kriminellen hatte, solange sie den gesunden Menschenverstand besaßen, um sicherzustellen, dass der Wert der gestohlenen Gegenstände 400 Euro nicht überstieg.


    So ist, wie Europa Press (EP) berichtet, am vergangenen Montag eine Reform des Strafgesetzbuches in Kraft getreten, die im Wiederholungsfall Freiheitsstrafen von bis zu 18 Monaten für Bagatelldiebstähle vorsieht und die den wiederholten Forderungen der von diesem Übel besonders betroffenen (und für die Kanarischen Inseln so sensiblen) Sektoren wie dem Tourismus entspricht, aber auch den Sicherheitskräften und -organen abverlangte, deren Bemühungen zur Bekämpfung dieses Phänomens keine angemessene Antwort fanden, nachdem sie die Verantwortlichen für diese kriminellen Handlungen vor Gericht gestellt hatten.


    In der Praxis war Spanien zu einer Art Paradies für Taschendiebe und dergleichen geworden, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass seine touristischen Gebiete, wie sich auf den Inseln wiederholt gezeigt hat, von internationalen Banden bevorzugt wurden, die sich dieser Art von Kriminalität widmeten und in dem Wissen um die praktisch bestehende Straffreiheit durch die Gebiete zogen.


    Wie das EP im Einzelnen ausführt, wurde diese Reform vor einem Monat von den Cortes dank eines von der PDeCat eingebrachten und mit der PSOE abgestimmten Änderungsantrags gebilligt, der in den Entwurf des Organgesetzes aufgenommen wurde, um den Zugang zu Finanzinformationen zu erleichtern.


    So wird nach dem Wortlaut des BOE vom 29. Juli der Abschnitt 2 des Artikels 234 des Strafgesetzbuchs geändert, um "eine angemessene Reaktion auf Fälle von Mehrfachstraftaten" zu ermöglichen. Es wird erklärt, dass die Reform "notwendig" ist, weil die vorherige Verordnung zwar bereits eine erschwerte Modalität für Rückfälle bei Diebstahl vorsah, diese aber nach der Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs für Diebstähle von mehr als 400 Euro gedacht war.


    Diese Auslegung des Obersten Gerichtshofs bedeute, so das BOE, dass es für kleine Diebstahlsdelikte, die mehrfach begangen werden, "keine ausreichende strafrechtliche Antwort gibt, obwohl es sich um Straftaten handelt, die Anlass zu wachsender Besorgnis geben, da sie nicht nur den Tourismus, den Handel und die Wirtschaft im Allgemeinen, sondern auch die Sicherheit der Bürger direkt betreffen". In der Praxis bedeutete dies, dass er sich der 400-Euro-Grenze bewusst war, da er wusste, dass er, egal wie oft er vor Gericht gestellt wurde, praktisch durch die eine Tür ein- und durch die andere wieder ausging. Nun können aber geringfügige Diebstähle, die 400 Euro nicht übersteigen, härter bestraft werden, wenn sie mehrfach rückfällig werden.


    Um die vom Obersten Gerichtshof kritisierte unverhältnismäßige Verschärfung der Strafen zu vermeiden, wurde das Strafmaß für Bagatelldiebstahl angehoben, ohne jedoch die Freiheitsstrafe des schweren Typs gemäß Artikel 235.1 des Strafgesetzbuches zu erreichen, so das BOE. So wird bei Bagatelldiebstählen oder Diebstählen von weniger als 400 Euro das Strafmaß erhöht, wenn der Täter ein Mehrfachtäter ist und der Gesamtbetrag der gestohlenen Waren, einschließlich der zuvor begangenen, 400 Euro übersteigt.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...8/carteristas/
    Weihnachtsmärkte.
    Drängeln. Schubsen. Motzen. Fluchen.
    Filzpantoffeln werden wie Air Jordans gehandelt.
    Holzschnitzereien kosten so viel wie eine Niere.
    Am Glühweinstand kotzt jemand seine 5-Euro-Bratwurst wieder aus.
    Schlägerei am WC-Häuschen.
    Es ist alles so besinnlich.
Lädt...
X