Rente aus Spanien

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Rente aus Spanien

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Rente aus Spanien

    Hallo und Guten Abend,

    ich habe gerade gesehen, dass jemand eine Frage zur Rente hatte und da fiel mir ein, dass ich mich schon längst habe kümmern wollen. Bei mir geht es allerdings nicht ums Steuern sparen (davon werde ich leider nicht viel zahlen müssen; bin wohl eine der Wenigen, die das bedauern).

    Ich habe in den Jahren 2008 bis 2009 knapp 13 Monate mit spanischem Arbeitsvertrag steuer- und sozialversicherungspflichtig in PdlC gearbeitet und war anschließend 2 Monate arbeitslos.

    Soweit mir bekannt, habe ich somit einen Anspruch auf Rente aus Spanien (da länger als 1 Jahr in die spanische Rentenkasse eingezahlt?), in Deutschland werden nur die Beitragszeiten anerkannt, die Rentenzahlung selbst kann man nicht "rüberholen".

    Ab welchem Alter kann man in Spanien die Altersrente beantragen/beziehen. Könnte ich mir die Beiträge auf Antrag auch auszahlen lassen?

    Es wäre toll, wenn sich hier jemand auskennt.

    Danke und viele Grüße
    Biggi

    P.S.: Und im Oktober komme ich hoffentlich endlich mal wieder auf die Insel. War jetzt zwei Jahre nicht da.



  • Schriftgröße
    #2
    Wie auch in D wird die Altersgrenze schrittweise von 65 J. (vor 2015) auf 67 J. (ab 2027) angepasst. Für 2022 liegt die Altersgrenze bei 66 J. und 2 Mon.

    Mindestversicherungszeit für die reguläre Altersrente sind 15 Jahre (ich meine, 1 Jahr davon in Spanien), wichtig ist auch, dass 2 Einzahlungsjahre in den letzten 15 Jahren liegen müssen. Wer also in jungen Jahren gearbeitet hat, ist da ziemlich gekniffen, da lässt sich dann glaub ich nur noch was per Einzahlungen machen.

    Es gibt auch ne vorzeitige Altersrente, wenn mindestens 33 Jahre Beitragszeiten vorliegen, die Abschläge liegen bei1,875 % pro Quartal, also 7,5 % im Jahr, wenn 38 Jahre vorliegen, etwas weniger Abschlag (6,7 % im Jahr).

    (die meisten dieser Infos stammen aus dem Heftchen "Meine Zeit in Spanien - Arbeit und Rente europaweit" und sind nun auch schon 7 oder 8 Jahre alt. Insofern kein Anspruch auf Richtigkeit. Ein paar Infos hab ich mir auch auf den deutsch-spanischen-Rententagen in Frankfurt bzw. Santa Cruz geholt, ist aber auch schon ein Weilchen her, sicher auch in C-Zeiten eher schwierig)

    Es müsste auf der Insel auch ne Rentenberaterin geben, das ist ja insgesamt ne recht komplexe Angelegenheit, gerade auch was die Berechnung der Höhe angeht, ich glaube, da wird der Anteil aus D in D berechnet (von denen bekomme ich auf WUnsch jährlich ne AKtualisierung) und der aus E in E, zahlen tut dann aber nur eine Stelle.

    Aber vielleicht ist das auch alles Morgen schon obsolet.
    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

    Kommentar


    • Santana
      Santana kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Rentenberaterin gibt es in Puerto de la Cruz, Frau S.Henning

  • Schriftgröße
    #3
    Biggi
    soweit mir bekannt ist gilt die Regel der jeweiligen Renten unabhängig von der Dauer der Tätigkeiten in ganz Europa.
    Selbst wenn man in einem Land nur 3 Monate gearbeitet haben sollte bekommt man von dort die anteilige Rente.
    Wichtig ist die Mindesgesamt Einzahlungsdauer von 5 Jahren zusammen zu haben.
    Ab welchem Alter Mann/Frau die Rente beantragen kann liegt am Land in dem man zu Rentenbeginn lebt.
    Die jeweiligen Rentenanträge muss man im jeweiligen Land stellen.
    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

    Gruß Günter

    Kommentar


    • elfevonbergen
      elfevonbergen kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      und die Rente wird auch von den jeweiligen Ländern separat überweisen.

  • #4
    Jo, offenbar separate Berechnung und Überweisung. Hab ich wohl falsch notiert.

    Hier noch ein Artikel zur Grundrente, scheint nicht einfacher zu werden:

    Im Januar 2021 tritt in Deutschland das Gesetz zur Grundrente in Kraft. Was das für Residenten in Spanien bedeutet.
    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #5
      Danke schön für die Infos.

      Dann bleibt mir die Hoffnung, dass von den ca. 25 €, die ich in etwa monatlich bekommen werde, nach Abzug der Überweisungsgebühren etwas übrig bleibt 🙂

      Kommentar


      • windus1947
        windus1947 kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Die Überweisungen werden selbstverständlich für den Empfänger kostenfrei durchgeführt, falls die monatliche Zahlungen zu gering sein sollten kann es sein das du nur jeden 2. Monat überwiesen bekpommst.

    • Schriftgröße
      #6
      Ich habe gerade die Mitteilung meiner Bank über den Eingang meiner spanischen Rente bekommen, demnach würde sie gegenüber 2022 um 11,5 % steigen. Nach meinen bisherigen Informationen sollte der Anstieg "nur" 8,5 % betragen. Oder gibt es da vielleicht eine Formel, nach der niedrige Renten (wie meine 😁) stärker ansteigen als höhere und die 8,5% nur den Durchschnittswert darstellen ?
      "In diesem Land wird kein Mensch gezwungen, ein Querdenker zu sein. Jeder hat das Recht, sich öffentlich zum Mainstream zu bekennen" (in Anlehnung an Gerhard Polt)

      Kommentar

      Lädt...
      X