1100 Flüchtlinge in 20 Booten an einem Tag, Höchstwert seit 2006

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

1100 Flüchtlinge in 20 Booten an einem Tag, Höchstwert seit 2006

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    1100 Flüchtlinge in 20 Booten an einem Tag, Höchstwert seit 2006

    Fast 1.100 Immigranten, einer von ihnen tot, kamen gestern, Samstag, an Bord von 20 Booten auf den Kanarischen Inseln an, die höchste Zahl an einem einzigen Tag seit der Krise in Cayuco 2006-2007, so die Zahlen des 1-1-2 nach Abschluss der Zählungen an Land. Im Einzelnen betreuten die Rettungsdienste der Inseln 1.096 Menschen, die an der Küste ankamen oder von der Seenotrettung im Atlantik gerettet wurden: 643 in 16 Booten auf Gran Canaria, 271 in zwei Cayucos auf Teneriffa, 159 in einem Cayuco und einer Patera auf El Hierro und 23 in einer Gondel auf La Gomera.

    Dies ist der höchste Zustrom von Einwanderern des Jahres an einem einzigen Tag, mit 363 Personen mehr als am 9. Oktober, als 733 Menschen auf den Kanarischen Inseln gerettet wurden, zeitgleich mit dem Besuch des Ministers für soziale Eingliederung und Migration, José Luis Escrivá, im Lager Arguineguín.

    Die Kanarische Route nahm gestern ein neues Leben an, das eines der Insassen eines Bootes aus Cayuco, das 61 Kilometer von El Hierro entfernt liegt, als es trieb. Ein halbes Dutzend Schiffe des Seenotrettungsdienstes nahmen seit vier Uhr morgens, als mehrere Boote 18 Meilen südlich von Gran Canaria von den Radaren des Integralen Dienstes für Außenüberwachung entdeckt wurden, an den verschiedenen Rettungsmaßnahmen des Tages teil.

    Ebenfalls gestern, am zweiten Samstag in Folge, marschierten die Einwohner von Mogán durch die Straßen von Arguineguín, um vom Staat Sofortmaßnahmen zur Bewältigung der Migrationskrise auf den Kanarischen Inseln zu fordern, insbesondere von der Gemeinde, in der das Notlager für die an den Küsten des Archipels ankommenden Migranten unterhalten wird.

    Der Stadtrat von Mogán berichtete, dass die Demonstration vom Fischerverband Arguineguín einberufen wurde, der fordert, dass Migranten vom Hafen in ausgestattete Einrichtungen gebracht werden.

    https://www.eldia.es/canarias/2020/1...a/1123937.html
    oder heier noch mehr
    https://www.eldia.es/canarias/2020/1...r/1124001.html
    https://www.eldia.es/el-hierro/2020/...e/1123985.html
    Zuletzt geändert von windus1947; 08.11.2020, 16:48.
    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

    Gruß Günter

  • Schriftgröße
    #2
    Llegan 1.100 inmigrantes en pateras a Canarias

    https://www.youtube.com/watch?v=JuOaWQZZoLg


    Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Protest vor dem Migrantenlager in Arguineguín.

      Die Befürchtung wächst das aus Canarias mit der Zeit eine Art atlantisches Lesbos werden könnte. Die EU tut was sie immer tut. Nichts ! Wer zahlt ?

      Wo bleiben die Aktivisten aus Deutschland die sich hier engagieren ? Ach ja das sollen die Canarios tun. Die haben es ja sonst keine Probleme.

      https://www.youtube.com/watch?v=fj4nc-Otvi4


      Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Kam gerade in den Tagesthemen: Dieses Jahr schon 13000. Die provisorischen Lager laufen über, es soll ein großes Auffanglager gebaut werden. Da wird sich mal wieder jeder auf den Kanaren selbst der nächste sein und damit am liebsten weit weg davon.
        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Nichts ist so haltbar wie ein Provisorium.

          Zitat von SanLorenzo4 Beitrag anzeigen
          Die provisorischen Lager laufen über, es soll ein großes Auffanglager gebaut werden.

          Spannungen zwischen Polizei und geretteten Einwanderern auf den Kanarischen Inseln
          https://www.youtube.com/watch?v=WUe8o9_JmFM

          https://www.youtube.com/watch?v=_28n9q47T7U
          Zuletzt geändert von Freeman; 10.11.2020, 06:35.
          Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Migranten

            Gratuliere zum TOURISTENAUSTAUSCH!
            Wurden schon Drogenparks wie in Berlin eingerichtet.
            Nicht mehr meine Insel, schade!

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Zitat von Hogerwil Beitrag anzeigen
              Gratuliere zum TOURISTENAUSTAUSCH!
              Wurden schon Drogenparks wie in Berlin eingerichtet.
              Nicht mehr meine Insel, schade!
              Einrichten ist schon seit Jahren nicht mehr nötig, selbst in Las Americas ist der Drogenumschlag schon angestiegen.
              Bei dem "Potential" was nun reinlkommt, möglicherweise haben einige die "Ware" schon dabei ist ein Ansteigen der "Traumhändler" kaum zu vermeiden.
              Siehe Görlitzer Park in Berlin wo die Links/Grüne Regierung ja schon eingezeichnete Stammplätze für die armen Schwarzen machrn wollte, da diese damit ja nach Aussage der Regierung ihre Familein in Afrika unterstützen!
              https://www.bz-berlin.de/berlin/frie...zt-ein-denkmal
              https://www.lvz.de/Nachrichten/Polit...-schwachsinnig
              Zuletzt geändert von windus1947; 10.11.2020, 08:33.
              Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

              Gruß Günter

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Als ob das dass Problem wäre ....

                Zitat von Hogerwil Beitrag anzeigen
                Gratuliere zum TOURISTENAUSTAUSCH!
                Wurden schon Drogenparks wie in Berlin eingerichtet.
                Nicht mehr meine Insel, schade!
                https://cannabisfakten.de/

                Aber das ist ein anderes Thema.

                Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Warum wird bei diesem Thema der europäische Außengrenzschutz nie erwähnt?
                  Weshalb redet man (offiziell) nur über die Weiterleitung der zu über 90 % nicht Asylberechtigten in Richtung Festland (Hauptziel DE, wo auch die Drogendealer mit Hartz4 versorgt werden)??
                  Auf den Videos (danke Freeman) sieht man normalerweise viele Frauen mit kleinen Kindern, ich glaub, ich hab Probleme mit meinen Augen.
                  Nun, wie man auch hier im Forum feststellen kann, gibt es genügend Leute, die nach wie vor den Import von illegal "Einreisenden" befürworten. Die wären nun bestens für die Betreuung der lieben Migranten in den kanarischen Flüchtlingslagern geeignet, also los!!
                  Zuletzt geändert von Querruder; 10.11.2020, 10:16.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Es wird ja von Uschi und Konsorten schon seit einiger Zeit ganz offen über Aufnahmeeinrichtungen am Rande der EU gesprochen. Und wir liegen hier nun mal am Rande der EU.

                    Fakt ist, dass die spanische Regierung dafür Kohle bekommt und einen Teil an Hotelbesitzer weitergibt. Nach Info Bekannter ist auch schon ein Hotel in Adeje "umgewidmet" worden, die Touris wurden gegenüber untergebracht.

                    Ich sag mal so, das müssen die Canarios selbst wissen und entscheiden, auf was sie sich da einlassen, viele haben wohl gar keine andere Wahl.

                    Und wenn ich sehe, welche Gesetze gerade in D zur Rechtfertigung der zunehmend totalitären Maßnahmen im Zuge der Plandemie da Raum greifen, kommt mir das Kotzen. Mal sehen, was der Kurz in Österreich veranstaltet, keine Lust, noch ne neue Fremdsprache zu lernen.
                    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      Zitat von Querruder Beitrag anzeigen
                      ....Auf den Videos (danke Freeman) sieht man normalerweise viele Frauen mit kleinen Kindern, ich glaub, ich hab Probleme mit meinen Augen.....
                      "...Jetzt bemühen sich Printemedien und öffentlich-rechtliche TV-Sender, die diese so genannten Seenotrettungsaktionen schon seit Jahren positiv begleiten, öfter auch darum, explizit Bildausschnitte von Frauen (und Kindern) zu zeigen, wohl um diesem Eindruck entgegenzuwirken. Die Schwarzafrikaner in den Booten mit den orangen Rettungswesten bleiben dennoch ganz mehrheitlich junge Männer.
                      Aber wer sind neben den wenigen Kindern die Frauen, die da gezeigt werden?*Berichte des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ebenso wie des Deutschlandfunks*zeichnen hier ein ebenso dramatisches wie düsteres Bild. So berichtete der Sender schon Ende 2019 davon, dass seit 2015 weit mehr als 20.000 nigerianische Frauen – viele Minderjährige darunter – über das Mittelmeer nach Italien gekommen seien. Und niemand anderes als die Vereinten Nationen schätzen, „dass rund 80 Prozent von ihnen Opfer von Menschenhändlern sind oder sich in akuter Gefahr befinden, zu Opfern zu werden.“
                      Es sind also nicht nur viele Kriminelle, Schwerkriminelle und IS-Terroristen, die von den NGOs „gerettet“ wurden, es werden auch viele Frauen nach Europa „gerettet“, um hier europäischen Männer als exotische Sexgespielinnen gegen Geld zwangsweise dargeboten zu werden...."

                      https://www.tichyseinblick.de/kolumn...sprostitution/

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        Eine TOLLE Leistung?!
                        ------------
                        Spanien vertreibt 22 Einwanderer nach Mauretanien, die mit dem Boot auf die Kanarischen Inseln gekommen sind, Mauretanien stimmt zu, dass jeder Einwanderer unabhängig von seiner Nationalität auf die Kanarischen Inseln gekommen ist.
                        Einwanderer kamen diese Woche am Arguineguín-Dock an.
                        22 Einwanderer, die in den letzten Monaten mit dem Boot auf die Kanarischen Inseln gekommen sind, wurden an diesem Dienstag im ersten von Spanien organisierten Deportationsflug nach Mauretanien ausgewiesen, seit die Grenzen im März letzten Jahres wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen wurden.
                        Quellen der spanischen Kommission für Flüchtlingshilfe (CEAR) haben Efe gegenüber bestätigt, dass die 22 jungen Afrikaner, die sich wochenlang im Zentrum für die Internierung von Ausländern (CIE) von Gran Canaria aufgehalten haben, auf diesem ersten Flug deportiert wurden: 20 Bürger von Senegal, einer aus Guinea Conakry und einer aus Mauretanien.

                        Alle von ihnen sind in einen Airbus 320 der Firma Evelop eingestiegen, der um 10.40 Uhr auf dem Flughafen Gran Canaria von Madrid gelandet ist und um 11.45 Uhr nach Nouadhibou abgereist ist.
                        Eine Sprecherin des Bürgerbeauftragten hat Efe erklärt, dass die Einrichtung beim Innenministerium Informationen über die Flucht angefordert habe, obwohl sie diesmal nicht von ihrem Recht Gebrauch gemacht habe, die Operation mit ihren eigenen Beamten zu überwachen.

                        Spanien hat seit 2003 ein Abkommen mit Mauretanien geschlossen, wonach dieses Land akzeptiert, dass jeder auf den Kanarischen Inseln angekommene Einwanderer unabhängig von seiner Nationalität an ihn übergeben wird, unabhängig davon, ob er seine Küsten verlassen oder einfach sein Territorium durchquert hat.

                        In den ersten drei Monaten des Jahres unternahm Spanien am 20. und 27. Januar, 17. Februar und 2. März vier Rückflüge von den Kanarischen Inseln nach Mauretanien, wobei 162 Einwanderer betroffen waren. Dies geht aus Daten hervor, die CEAR aus Berichten des Ombudsmann.

                        Von den 162 Einwanderern, die Spanien über den Flughafen Nouadhibou nach Mauretanien gebracht hatte, waren 130 Malier (80%), 21 Senegalesen, acht Mauretaner, zwei Ivorer und ein Gabuner.

                        Die große Anzahl von malischen Bürgern, die auf diese Weise von Spanien nach Mauretanien deportiert wurden, wurde sowohl von CEAR als auch vom Jesuit Migrant Service scharf kritisiert, der daran erinnerte, dass eine Empfehlung der Vereinten Nationen durch seine Agentur für Flüchtlinge, UNHCR, in Kraft ist. die Malier angesichts der Instabilität und Gewalt in ihrem Land nicht zurückzugeben.

                        Und der Bürgerbeauftragte sprach auch in seinem jüngsten Bericht mit dieser Warnung vor der Übergabe von Einwanderern aus Mali nach Mauritalien darüber: "Spanien könnte gegen den Grundsatz der Nichtzurückweisung verstoßen, der auch in vom Land selbst unterzeichneten internationalen Verträgen vorgesehen ist wie in der Frontex-Verordnung, wenn Bürger auch indirekt an Orte zurückgebracht werden, die ein Risiko für ihre Sicherheit darstellen ".

                        In Wirklichkeit gibt Spanien Mali nicht an Malier zurück, sondern an Mauretanien, aber NGOs prangern eindringlich an, dass die Behörden von Nouakchott die Staatsangehörigen dieses Landes in ihrem Hoheitsgebiet direkt von der Sahelzone bis zur Grenze führen.

                        Die CIE von Gran Canaria wurde am 23. September wiedereröffnet. Anfangs wurden auch zahlreiche malische Bürger inhaftiert, aber alle wurden vor einigen Wochen freigelassen, nachdem der für die Einrichtung zuständige Richter Arcadio Díaz Tejera persönlich gekommen war, um sie über ihr Recht auf Schutz zu informieren wenn sie aus einem Konfliktland fliehen oder unter einer Verfolgung leiden, die in internationalen Konventionen vorgesehen ist.
                        https://www.eldia.es/
                        Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

                        Gruß Günter

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          An die "Gutmenschinnen"

                          Wenn hier eine als Muslimin geborene so dringend warnt und an die Regierungen in Europa appelliert, endlich "aufzuwachen", was ist mit unseren weiblichen "Gutmenschen" los, die solche Informationen einfach ignorieren:

                          "....Weil sie aus Kulturen stammen, in denen Frauen als Sexualobjekte betrachtet werden. Dort gibt es keinen Respekt für Frauen, wenn sie sich nicht an die Regeln halten, nicht zu Hause bleiben und sich nicht von Kopf bis Fuss verhüllen. Wenn sie ohne einen männlichen Vormund und ohne eine Anstandsdame nach draußen gehen. Wenn die jungen Männer Frauen in Europa sehen, die frei sind, die joggen, die ausgehen, die arbeiten, dann ist das für sie ein Kulturschock. Nach ihrer Vorstellung sind weiße Frauen alle Huren. Wenn sie nach Europa kommen, sagt ihnen niemand, dass die Vorurteile falsch sind. Niemand sagt ihnen, was von ihnen hier erwartet wird.
                          Die Einwanderung führt offensichtlich zu einem Konflikt der Kulturen in Europa. Wie sehr ist dies darauf zurückzuführen, dass unsere europäischen Staats- und Regierungschefs versagt haben?
                          Hirsi Ali: Sie versagen auf der ganzen Linie. Jedes Mal, wenn wir über Einwanderung diskutieren, tun die europäischen Staats und Regierungschefs nichts anderes, als an unsere Tugenden zu appellieren und uns alle möglichen sentimentalen Geschichten darüber zu erzählen, warum immer mehr Menschen einwandern sollten. Oder wenn Menschen illegal einreisen, warum wir sie nicht ausweisen können. Die Integrations- und Assimilierungsprogramme, wo es sie gibt, sind schrecklich....."
                          https://www.achgut.com/artikel/inter...ler_selbstmord

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            warum diese Ausflugstour ?

                            Frage:

                            Warum gehen denn diese Menschen auf eine lebensgefährliche Ausflugstour mit ungewissen Ausgang ?

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Zitat von Kroesus Beitrag anzeigen
                              Frage:

                              Warum gehen denn diese Menschen auf eine lebensgefährliche Ausflugstour mit ungewissen Ausgang ?

                              Weil Afrika voller junger Menschen ist und es Tag für Tag mehr werden und weil in Europa die Straßen mit Gold gepflastert sind.

                              https://www.youtube.com/watch?v=Hf6JH6xlC3Q

                              Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                satt und zufrieden ?

                                was würdest Du denn machen,

                                - wenn der Gefechtslärm des Bürgerkriegs immer näher kommt,
                                - nicht satt wirst
                                - keine Arbeit und kein Dach über dem Kopf
                                - keine Perspektive ?

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  Bürgerkrieg in Marocco ?

                                  Zitat von Kroesus Beitrag anzeigen
                                  was würdest Du denn machen,

                                  - wenn der Gefechtslärm des Bürgerkriegs immer näher kommt,
                                  - nicht satt wirst
                                  - keine Arbeit und kein Dach über dem Kopf
                                  - keine Perspektive ?

                                  Es gibt Canarios auf die 3-4 zutrifft. Aber die trifft man nicht als Urlauber.


                                  Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Zitat von Kroesus Beitrag anzeigen
                                    was würdest Du denn machen,

                                    - wenn der Gefechtslärm des Bürgerkriegs immer näher kommt,
                                    - nicht satt wirst
                                    - keine Arbeit und kein Dach über dem Kopf
                                    - keine Perspektive ?
                                    In welchen Afrikanischen Ländern gibt es "Gefechtslärm"?
                                    alle anderen Punkte treffen auch auf manche Europäer zu und die werden nicht durchgefüttert.
                                    Wenn sich denn die meisten "Flüchtlinge" Dankbar verhalten würden, aber nein, oft werden sie auch noch saufrech und meinen das stehe ihnen zu.
                                    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

                                    Gruß Günter

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      Alles richtig.
                                      Mit Corona & lock down ist es auch in EU schwieriger geworden.

                                      Aber:

                                      Kriege in Afrika


                                      Und Einkommen:

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        Es könnte so einfach sein ....

                                        1. Die Canarios retten und übernehmen die Erstversorgung
                                        2. Die EU übernimmt die dafür anfallenden Kosten zu 100%
                                        3. Alle Schutzsuchenden werden wöchentlich ohne jede Ausnahme nach Deutschland ausgeflogen

                                        Problem gelöst !

                                        Ich beneide alle Menschen die ideologisch gefestigt und ohne jegliche Zweifel durch's Leben gehen !

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X