Der Brexit fuer Teneriffa und

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Der Brexit fuer Teneriffa und

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Der Brexit fuer Teneriffa und

    die anderen kanarischen Inseln.
    eine mittlere Katastophe, wenn es soweit waere.

    Der Austritt der Englaender aus der EU hiesse, dass es keine Subventionen von der EU mehr fuer die kan. Inseln gaebe zur Ausfuhr (Tranport) von Obst und Gemuese nach England. ZB Tomaten, Bananen usw- welches eine wichtige Export- Einnahme ist. Welche "anstatt Moeglichkeiten gaebe es denn? Uns sind gestern keine eingefallen...
    Fenchelbaellchen<2 Knollen, Salz,1 Ei, Muskatnuss gerieben,150gr. Ricotta, gekackte Petersil. 80gr. Semmelbroesel&2EL mehr,Olivenoel. Aussenteile entfernen, dann vierteln, koecheln mit Salz<15".abkuehlen lassen,puerieren-abtropfen lassen dazu Semmelbroesel,Ei,Salz,Muskatn. Ricotta.Petersilie< zum kompakten Teig.Pfeffer dazu. kleine Kugeln formen -in Semmelbroesel waelzen- auf Backbleck*Papier.Olivenoel einfetten< Baellchen drauf, 200Gr. Umluft, 14".Zwischendurch mal wenden

  • Schriftgröße
    #2
    Die sind doch schon dabei, mit jeder Menge Aufwand bilaterale Abkommen zu vereinbaren. Außer, dass Anwälte und Berater sich daran wahrscheinlich dumm und dusselig verdienen, wird sich vielleicht nicht soooo viel ändern.

    Ansonsten lässt sich sehr kurzfristig wahrscheinlich wenig machen. Mittel bis längerfristig schon, theoretisch, aber da müssten jede Menge Veränderungen in der Denke stattfinden. Kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Kanarische Bananen gibt es auch hier auf dem Festland, bleibt die Frage, welchen Anteil die Exporte nach GB haben.
      Heute draufgekommen, warum im IKEA Pfeile am Boden sind - es ist ein Einrichtungshaus

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        - solange die Briten mit dem EU Austritt nicht zu Potte kommen, auf Phoenix
        kann man das Unterhaus (Parlament) Palaver via TV mitansehen,
        werden Bananen und Tomaten weiter subventioniert, und sollten die britischen
        Parlamentarier den Brexit an die Wand fahren, sprich No Deal - ungeregelter
        Brexit - erhöht man die Subventionen und Bananen/Tomaten werde via
        China verschifft.
        "Shiru mono wa iwazu, iu mono wa shirazu."

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Sicher, dass man kanarische Tomaten und Bananen in nennenswerter Menge nach GB exportiert? In Deutschland findet man so gut wie keine kanarischen Produkte, wohl aber zahlreiche vom spanischen Festland. Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass die subventionierten kanarischen Landwirtschaftprodukte größtenteils im spanischen Binnenmarkrt landen, da sie gegenüber z.B. bei niederländischen oder spanischen Festlandtomaten nicht kokurrenzfähig sind.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Ja, dachte auch, dass die EU Subventionen unabhängig davon sind, wohin exportiert wird, sondern nur WO produziert wird, also hier auf den Kanaren.
            Subventionen hängen doch nicht vom Zielmarkt GB ab. Das was sich ev. ändert, sind mögliche Zölle, die GB dann ev. erheben würde. Von Seiten der EU bleibt für die Kanaren alles wie gehabt.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Nun geht das Theater bis Ende Juni weiter.
              Wenn man sieht, wie viele Ausländer in GB arbeiten, von Einheimischen in vielen Branchen keine Spur, würde mancher Wirtschaftszweig in England bei Aufenthaltsgenehmigungs-Stress für EU-Angehörige nach einem harten Austritt komplett zusammenbrechen, allein im Gesundheitswesen arbeiten zu mehr als die Hälfte Ausländer, selbst urige, original Englische Pubs, Betreiber Italiener
              Heute draufgekommen, warum im IKEA Pfeile am Boden sind - es ist ein Einrichtungshaus

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Ich denke dass bei einem harten Brexit mittelfristig die englischen Urlauber und auch Residenten auf den Kanaren weniger werden. Nichts gegen die Engländer, aber es würde dem Ökosystem Teneriffa gut tun, wenn der Tourismus nicht mehr jedes Jahr neue Rekordzahlen schreibt. Bei den Subventionen sehe ich keinen gravierenden wirtschaftlichen Zusammenhang.

                Ich war heute in Santa Cruz und habe einen Bekannten besucht, der auf der AIDA arbeitet, die heute da war. So ein Schiff habe ich vorher noch nie gesehen und bin davon überzeugt, dass dieser Tourismus nicht mehr gut sein kann.
                Angehängte Dateien
                https://www.finca-la-castana.de


                Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.

                Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch. (Mark Twain)

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  Zitat von robert weltenbummler Beitrag anzeigen
                  ... es würde dem Ökosystem Teneriffa gut tun, wenn der Tourismus nicht mehr jedes Jahr neue Rekordzahlen schreibt.
                  Zumindest dieses Jahr werden schon mal in Sachen Pauschalreisen keine Rekordzahlen gebrochen. Dass die Kanaren mit den Buchungen für 2019 ganz schön hinterher hinken kann man im Netz u.a. hier und hier nachlesen.
                  Ich komme aber trotzdem im Dez. 19, allerdings wie immer nicht als Pauschaltourist.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    @Robert
                    wenn ich mir diese heutigen Schiffe mit ihrer Gigantonamie ansehe und dann daran denke, solche Pötte legen zb. in Venedig, Santorin, Symi oder Gomera an und die "FLUT" von bis zu 4000 Passagieren ergiesst sich über die Hafenstadt?
                    Grausam und kaum einer lässt Geld da.
                    Ich bin früher als Chefkonditor auf einem "Passagierschiff gefahren - nach den heutige Maßstäben war das ein "Beiboot" der AIDA.
                    Es hatte Platz für 276 Passagiere.
                    (Da hatte sogar das Personal noch Zeit sich fast alle Hafenstädte anzusehen)
                    Solche "Dreckscheuder" die nur wenige Stunden in Häfen festmachen bringen der Bevölkerung nichts außer Dreck und Lärm und sollten verboten werden.
                    Zuletzt geändert von windus1947; 21.03.2019, 09:09.
                    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

                    Gruß Günter

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      es ist schon erstaunlich , das sich ganze völker vorschreiben lassen was ihnen die eu vorschreibt . liegt es an den zwangsgeldern, die die eu verlangt,wenn man die eu verlassen will ? wenn mehrere länder austreten würden ,und die zwangsgelder verweigern, dann wird die eu mit wirtschaftsboykott drohen. ich habe respekt vor den engländern, die eigenständig ihre politik vertreten .
                      Liebe Gruesse Sabine

                      Rechtschreibfehler ? Meine Tastatur ist schuld !

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        Ich kann das Theater im englischen Parlament nicht mehr sehen. Dass die May das noch aushält. Man darf sich gar nicht ausmalen, was das Kaspertheater schon gekostet hat und noch kosten wird.
                        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          Zitat von robert weltenbummler Beitrag anzeigen
                          Ich war heute in Santa Cruz und habe einen Bekannten besucht, der auf der AIDA arbeitet, die heute da war. So ein Schiff habe ich vorher noch nie gesehen und bin davon überzeugt, dass dieser Tourismus nicht mehr gut sein kann.
                          Ich frag mich ja, was daran so toll sein soll?

                          https://www.businessinsider.de/urlau...-4-slides?op=1
                          Angehängte Dateien
                          Zuletzt geändert von Achined; 21.03.2019, 17:03.
                          Heute draufgekommen, warum im IKEA Pfeile am Boden sind - es ist ein Einrichtungshaus

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            Ich finde es recht einseitig gesehen, wenn die Englaender wegen des Brexit hier ueber einen Kamm gescheert werden< mit dem Massentourismus. Gregorio hat Jahrzehnte in der Tourismusbranche gearbeitet und da ganz andere positive Beobachtungen gemacht. Meine lange Zeit im Tourismus auf der Insel, hat mir die Englaender als sportlich, freundlich und humorvoll gezeigt. Im Gegensatz zu den deutschen AI Touristen, liessen sie ueberall Geld , kauften hier ein, machten die Kneipen zufrieden und liessen super Trinkgelder. Sie waren gegen den Brexit, hatten aber keine Wahl und die meisten haben die Insel bereits verlassen, haben ihre Haeuser fuer ein Spottgeld verkaufen muessen. 33% des Tourismus hängen an Großbritannien.
                            Die letzten deutschen Touris sah ich wie ueblich mit ihren eigenen Wasserflaschen in den Cafes, den Zucker von dem einzigen Cortado in 1 1/2 Std. einpackend und den von Gegenueber auch noch. Dir Rechnungen wurden immer ganz passend bezahlt!! usw.... also wovon redet ihr hier eigentlich- lieber Robert.
                            Bereits letztes Jahr sah es voellig unrosig aus fuer den Tourismus- als Folge des Brexit: Kanaren leiden unter Brexit – Deutsche springen ein
                            Nach den Angaben Castellanos habe der Flughafenbetreiber bereits jetzt prognostiziert, dass die für dieses Jahr gesteckten Ziele erreicht würden. Aus den Vorhersagen der Aena gehe jedoch hervor, dass der wichtigste Touristenmarkt Großbritannien in 2018 schwächeln werde.

                            Ads
                            Hintergrund hierfür sei insbesondere der Brexit. Die einhergehende Abwertung des britischen Pfunds sowie die Unsicherheit über künftige Regulierungen des britischen Luftraums sorge dafür, dass potenzielle Urlauber aus dem Königreich derzeit defensiver mit ihrer Urlaubsplanung umgingen.

                            Nach Angaben des Ministers seien die Kanarischen Inseln jedoch in der Lage, dies zu kompensieren. Zum einen liege das an einem „bemerkenswerten Anstieg“ der Buchungen aus Deutschland.
                            https://www.teneriffa-news.com/news/...eln_11495.html

                            PS zu der Frage der Exportartikel von den Kanaren nach England. Darunter Gemuese:
                            52% der Agrarexporte werden dorthin verschifft, vornehmlich Bananen und Gurken.
                            Zuletzt geändert von Kaleika; 21.03.2019, 19:06.
                            Fenchelbaellchen<2 Knollen, Salz,1 Ei, Muskatnuss gerieben,150gr. Ricotta, gekackte Petersil. 80gr. Semmelbroesel&2EL mehr,Olivenoel. Aussenteile entfernen, dann vierteln, koecheln mit Salz<15".abkuehlen lassen,puerieren-abtropfen lassen dazu Semmelbroesel,Ei,Salz,Muskatn. Ricotta.Petersilie< zum kompakten Teig.Pfeffer dazu. kleine Kugeln formen -in Semmelbroesel waelzen- auf Backbleck*Papier.Olivenoel einfetten< Baellchen drauf, 200Gr. Umluft, 14".Zwischendurch mal wenden

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Vielleicht ist das hier ganz interessant für euch:
                              https://www.efe.com/efe/canarias/eco...001311-3910545

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
                                es ist schon erstaunlich , das sich ganze völker vorschreiben lassen was ihnen die eu vorschreibt . liegt es an den zwangsgeldern, die die eu verlangt,wenn man die eu verlassen will ? wenn mehrere länder austreten würden ,und die zwangsgelder verweigern, dann wird die eu mit wirtschaftsboykott drohen. ich habe respekt vor den engländern, die eigenständig ihre politik vertreten .
                                Es ist schon erstaunlich, was hier für ein populistischer Quatsch verzapft wird. Genauso argumentieren die Rechten für ihr hirnloses Klientel.

                                Ganze Landkreise und ganze Bundesländer lassen sich auch von ihren jeweiligen Landesregierungen und den dazu gehörigen Parlamente etwas vorschreiben.

                                So läuft das in einem Gemeinwesen.

                                Die Stadtverwaltung regelt die Angelegenheiten JEDES Stadtteils, der Bund bestimmt AUCH über Bremen und die bayerische Landesregierung bestimmt MIT über Franken, Berlin bestimmt mit über das Saarland.

                                Selbst wenn ein Land in Europa NICHT Mitglied der EU ist, ist es sicherlich Mitglied bei den NATO, oder der WTO oder der UNO.
                                Alle diese Organisationen regeln das Verhalten ihrer Mitglieder und "schreiben ihnen etwas vor".

                                Deshalb ist die Idee von "take back control" der Brexiteers eine reine Augenwischerei und komplette Illusion.
                                Sie werden sich dann eben statt nach der EU (in der sie immerhin ja kräftig mitbestimmt haben) dann nach der WTO o.ä. richten.

                                Die EU hat nicht umsonst den Friedensnobelpreis gewonnen.
                                Sie ist ein sehr exklusiver Club, in dem nur die reichen und demokratischen Länder Europas Mitglieder sein dürfen. Sie hat Europa die längste Friedensperiode der Geschichte beschert und viel, viel Reichtum dazu.
                                Sie ist das Gegengewicht gegen Idioten wie Trump, Putin, Xing und Möchtegerngroß Erdogan.
                                Ohne die EU stünden wir kleinen Länder Europas alleine und ausgeliefert diese Großmächten gegenüber.

                                Nicht umsonst versuchen Putin und Trump recht unverhohlen die EU zu zerstören.
                                Die ganze Brexitbewegung wurde ja von Putin mit finanziert.
                                Nigel Farage ist ein dicker Kumpel Trumps. Ach ja, seinen Kindern hat er in Frankreich eine Residencia verschafft. Das, was er seinen Landsleuten wegnehmen will. Dreckschwein!!!!
                                Zuletzt geändert von Islas Canarias; 22.03.2019, 09:04.

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  An alle Häuler oh wird wird soo vol jaul jaul jaul

                                  Schonmal überlegt das E das Geld dringend braucht?

                                  E ist nicht D. Es gibt in E immernoch viellllll zutun die Krise ist lange nicht vorbei und das wird sie auch nicht auch wenn deutsche Medien gerne mal diesen Quatsch von sich geben

                                  Wer mir das nicht glaubt kann gerne sich mal mit den jungen aus San Cristobal bzw. Santacruz unterhalten.

                                  Da lese ich dass sie noch ein Shoppingtempel auf Malle bauen wollen. Wofür fragt man sich

                                  Man hat den Eindruck die Korruption geht leider immer weiter...

                                  Die Wissenschaftsstadt von meiner Lieblingsstadt ist natürlich noch nicht abbezahlt...

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Allein die Beiträge hier im Forum zeigen doch, wie wenig (leider) europäisch gedacht wird: "Die Engländer", "Die Deutschen", "Die Russen"...

                                    Schon mal dran gedacht, dass es eigentlich überall solche und solche gibt? Ich hab wahnsinnig nette Engländer kennengelernt, aber auch vollgesoffene Vollidioten. In anderen Völkern ist das doch genauso. Die nettesten Residenten hier fand ich übrigens unter den Südamerikanern und Russen, sicher nicht statistisch signifikant. Unsereiner hat in D über Südamerika fast nichts in der Schule gelernt und die Russen waren immer "die Bösen".

                                    Naja, meine Illusion von einem "gemeinsamen Europa" ist auch ziemlich geplättet inzwischen. Wäre mal interessant zu wissen, was für Euch ein "gutes Europa" denn wäre? Ich hatte da mal ein paar Ideen und Illusionen, aber inzwischen bin ich froh, wenn es hier keinen Aufstand Arm gegen Reich gibt (was ich in Anbetracht bestehender Ungerechtigkeiten verstehen könnte) und Deutschland nicht vollends am GKW (gallopierender kollektiver Wahnsinn) zugrunde geht.
                                    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      Zitat von Sabine Beitrag anzeigen
                                      es ist schon erstaunlich , das sich ganze völker vorschreiben lassen was ihnen die eu vorschreibt . liegt es an den zwangsgeldern, die die eu verlangt,wenn man die eu verlassen will ? wenn mehrere länder austreten würden ,und die zwangsgelder verweigern, dann wird die eu mit wirtschaftsboykott drohen. ich habe respekt vor den engländern, die eigenständig ihre politik vertreten .
                                      Beeindruckend, wie man die Tatsachen verkehren kann. Wer einen Vertrag kündigt, muss die für diesen Fall vorher vereinbarten Bedingungen erfüllen. Das gilt für den Mietvertrag für eine Ferienwohnung genauso wie für staatliche Verträge. GB wurde in die EU (EWG) zu den vereinbarten Konditionen nachträglich aufgenommen. Jetzt haben sie gekündigt und müssen ebenfalls Einvernehmen mit den Vertragspartnern erzielen. Wo ist Dein Problem, Sabine?

                                      Oder kannst Du mir Unwissendem sagen welches Zwangsgeld in welcher Höhe von wem erhoben wird?

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        - wer noch eine Brerxitwette plazieren will sollte sich beeilen,
                                        allzulange wird die Entscheidung nicht mehr dauern.

                                        https://www.tagesspiegel.de/politik/.../23865456.html

                                        - hier eine Zusammnenfassung zum Brexit:

                                        http://www.manager-magazin.de/politi...a-1247769.html
                                        "Shiru mono wa iwazu, iu mono wa shirazu."

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X