"Uber" (privates Taxi) legal auf Teneriffa?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

"Uber" (privates Taxi) legal auf Teneriffa?

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    "Uber" (privates Taxi) legal auf Teneriffa?

    Gerade gefunden:

    http://www.milanuncios.com/mensajero...-142863618.htm


    Ist das hier legal?

    In Deutschland gehen die ja auf die Barrikaden und der Gesichtspunkt Versicherung ist ja auch noch nicht geklärt.
    Gibt es eigentlich etwas Unwürdigeres, als mit heruntergelassener Hose und in Trippelschritten neues Klopapier holen zu müssen, weil man vergessen hat rechtzeitig nachzufüllen? Zum Glück ist der Supermarkt nur 300 Meter von mir entfernt.

  • Schriftgröße
    #2
    Da stecken Google und Goldman Sachs mit drin. Die scheren sich sowieso einen Dreck um nationales Recht.
    Das oder dass? - Vollkommen unnützes Forenwissen...

    🗻 🌅 ⛵️ 🚠 🇪🇸

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Ich habe mal ein wenig geschnüffelt, in Spanien eigentlich auch illegal, weil die Fahrer eine Genehmigung zum Personentransport haben müssten, licencia VTC, nach den ersten Gehversuchen in Barcelona sind die Taxifahrer dort wohl auf die Barrikaden gegangen.
      Es werden laut der Gesetzeslage sogar Geldstrafen erhoben, sollten die Fahrer keine Lizenz besitzen.

      Ley de Ordenación de los Transportes Terrestres exige que las personas y empresas que realicen transportes de viajeros por cuenta ajena en vehículos de turismo mediante retribución económica se encuentren previamente autorizados por la Administración. Fomento advirtió, además, que las personas o empresas que realicen estos servicios sin la citada autorización incurrirán en una infracción muy grave sancionable con multas de hasta 6.000 euros (18.000 en caso de reincidencia) y que los usuarios que contraten esos servicios se enfrentan a multas de hasta 600 euros.

      Schlupfloch könnte sein, dass die Fahrer vom Kunden kein Beförderungsentgelt erhalten, sondern eine "Spende", so würde man das Gewerbsmäßige umgehen können.
      Gibt es eigentlich etwas Unwürdigeres, als mit heruntergelassener Hose und in Trippelschritten neues Klopapier holen zu müssen, weil man vergessen hat rechtzeitig nachzufüllen? Zum Glück ist der Supermarkt nur 300 Meter von mir entfernt.

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        http://www.forumteneriffa.de/tenerif...tml#post238841

        Bugsi hat oben angeführten Link gesetzt, für mich liest sich das nicht nach "Spende"
        Zuletzt geändert von Weltenwanderer; 30.10.2014, 21:10.

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Wenn die eine Transportlizenz haben, sicherlich kein Problem, gibt ja viele Busunternehmer hier, nicht nur die großen wie grupo 1844 mit über 300 Bussen
          Gibt es eigentlich etwas Unwürdigeres, als mit heruntergelassener Hose und in Trippelschritten neues Klopapier holen zu müssen, weil man vergessen hat rechtzeitig nachzufüllen? Zum Glück ist der Supermarkt nur 300 Meter von mir entfernt.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Für die Personbeförderung wird hier wie dort eine Personenbeförderungsberechtigung gebraucht. Das ist aber keine Kizens sondern quasi wie eine Erweiterung des Führerscheins. Die ist hier wie dort problemlos zu machen. Auch eine gewerbliche Insassenversicherung Versicherung kann man für sein Auto erhalten.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #7
              Da können die Fahrgäste nur hoffen das kein Unfall geschieht.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #8
                Fahrzeuge, die zur gewerblichen Personenbeförderung (sprich Transport gegen Geld) eingesetzt werden, benötigen eine entsprechende Zulassung. Solche Pkw müssen alle 6 Monate zur ITV, und sie sind mit dem "SP"-Schild am Heck gekennzeichnet.

                Wer andere gewerblich (also gegen Geld) befördern will, braucht neben dem Führerschein (der zur Klasse des benutzten Fahrzeugs passen muss) auch die Fahrerlaubnis der Klasse "btp". Wenn jemand in Deutschland den alten 3er gemacht hat, dann hat er damit auch die Klasse C1 mit drin. Und die beinhaltet in Spanien die Klasse btp. Aber: Das wird wohl nur anerkannt, wenn man den deutschen Führerschein in einen spanischen umschreiben lässt. Was wiederum nach der neueren EU-Regelung zum Thema nur dann erfolgt, wenn der deutsche Führerschein abläuft UND der Inhaber Resident in Spanien ist.

                Für die Ausübung des Gewerbes ist dann auch noch die Licencia Municipal (L.M. und dann kommt die Nummer des Taxis) sowie die Tarjeta de Transporte erforderlich. Und die Anmeldung bei der Sozialversicherung und dem Finanzamt.

                Ganz ehrlich: Das hat ja dann wohl kein einziger UBER-Fahrer. Und die ganzen Privatleute, die Flughafenfahrten anbieten, auch nicht.

                Fazit: alles illegal.
                Lieber ein kleines Licht, als ein großer Armleuchter!

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #9
                  kanarienvogel, du hast die Bestimmungen für Taxen aufgezählt. Ähnliche Regeln gibts in Deutschland. Der Trick von Uber ist du bestellst kein Taxi, sondern einen Mietwagen mit Fahrer. Das ist eine Grauzone die noch nicht abschliessend geklärt ist. Es liegen so viele Klagen von allen möglichen Taxenverbänden vor. Sie fahren aus o.g. Gründen immer noch.

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #10
                    Uber hat es ja auch schon in Deutschland probiert und hatte dann einen Einstweilige Verfügung.
                    Wie es in Deutschland weitergeht ?

                    Aber ich denke auf Teneriffa werden die Taxifahrer
                    ( auch wenn viele von Ihnen am liebsten ohne Taxameter fahren)

                    auf die Barikaden gehen.
                    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

                    Gruß Günter

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #11
                      In Spanien ist ein Mietwagen mit Fahrer keine Grauzone, sondern ein Taxi. Selbst ohne Fahrer muss ein Mietwagen alle 6 Monate beim TÜV bzw. bei der ITV aufschlagen. Und der Fahrer muss immer im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse btp sein, ganz gleich ob er Taxi, Mietwagen, Krankenwagen, Schulbus oder sonst irgend ein Personenbeförderungs-Fahrzeug bewegt. Jedenfalls wenn Fahrgäste drin sind.

                      Wir haben hier also zwei Hindernisse: Das eine betrifft den Fahrer, das andere sein Fahrzeug. Jemanden unentgeltlich mitzunehmen ist natürlich erlaubt, aber bei UBER findet ja eine Krötenwanderung statt. Und damit sind wir wieder oben.

                      Merke: Autofahren ist so gefährlich, dass es grundsätzlich verboten ist. Ausnahmeerlaubnisse werden erteilt. Man nennt sie Führerscheine. Autos sind gefährliche Gegenstände. Ihre Benutzung auf öffentlichen Straßen ist grundsätzlich verboten. Ausnahmeerlaubnisse werden erteilt; man nennt sie Zulassung.
                      Lieber ein kleines Licht, als ein großer Armleuchter!

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #12
                        In Deutschland ist der Verkehr mit Taxen oder Mietwagen genehmigungspflichtig, man braucht für beides eine Konzession, um diese zu erhalten muss man zu allererst mal eine fachliche Eignungsprüfung bei der IHK ablegen, als zweites braucht man den Personenbeförderungsschein , das Fahrzeug obligt was die Sicherheit betrifft einer jährlichen Untersuchung Fachausdruck...BO-Kraft. Das Fahrzeug muss bestimmte kreterien erfüllen zb. Alarmanlage ect..
                        Über all diese Dinge verfügt weder Uber noch die anderen Privaten Anbieter.
                        Erfüllst du eine dieser kreterien in DE nicht bekommst du das Fahrzeug weder als Taxe noch als Mietwagen zugelassen.
                        Zuletzt geändert von warstein00; 01.11.2014, 05:32.

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #13
                          Ich sehe darin nichts illegales, in Deutschland übertreiben die es mal wieder, sobald was neues aus den USA kommt, dann motzen die hier nur rum. Das war bei Google, Facebook usw. immer das gleiche. Deutschland war mal das Land der Innovationen, mittlerweile ist es sehr Innovationsfeindlich .

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #14
                            Die Frage stellt sich nicht mehr, UBER hat seine Tätigkeit in Spanien mittlerweile nach einer einstweiligen Verfügung eines Handelsgerichts derzeit eingestellt.

                            Der für Spanien zuständige Uber-Manager hat angekündigt, gegen die einstweilige Verfügung Rechtsmittel einlegen zu wollen und politisch für eine Neuregelung der nach Ubers Meinung veralteten Regulierungspraxis kämpfen zu wollen.
                            * * *

                            Wenn Du ein Problem mit mir hast, darfst Du es gerne behalten.

                            Es ist ja deins.

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #15
                              Zitat von MarM47 Beitrag anzeigen
                              Ich sehe darin nichts illegales, in Deutschland übertreiben die es mal wieder, sobald was neues aus den USA kommt, dann motzen die hier nur rum. Das war bei Google, Facebook usw. immer das gleiche. Deutschland war mal das Land der Innovationen, mittlerweile ist es sehr Innovationsfeindlich .
                              Die Vorschriften und Auflagen dienen sicher auch zum Schutz und Sicherheit der Fahrgäste. Was ist wenn ein Fahrer durch Selbstverschulden einen Unfall baut, bezahlt dann die Haftpflichtversicherung bei einem gewerblichen Transport?
                              In meinen Augen braucht es Uber wirklich nicht.

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #16
                                Wir nutzen sehr häufig die Dienste von mydriver in D,
                                da kommt
                                a) ein sauberes Auto
                                b) ein vernünftiger, deutschsprechender Fahrer
                                und es ist preislich sehr oft gleichwertig oder über diverse Gutscheine sogar günstiger als normales Taxi.

                                Auf den Soziologiestudenten im 48. Semester, der die xte selbstgedrehte im Auto gequalmt hat kann ich genauso verzichten wie auf den taxifahrenden Migranten aus Nahost, dem ich NACH der Fahrt zu uns nach Hause erklären muß, wie er wieder weiterkommt.

                                Von den Voraussetzungen ist es in D kein Unterschied ob Mietwagen oder konzessioniertes Taxi (P-Schein, FZG jährlich zum TÜV)

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #17
                                  @Lexas

                                  Leider finde ich den "Daumen runter" Knopf nicht!


                                  Vor allem für den Taxifahrenden Migranten - Stell Dir vor selbst der verfügt mittlerweile nicht nur über Stadtkenntnisse ( brauchte er ja um den "Beförderungsschein" zu erhalten,) sondern fast sicher auch über ein Navigationsgerät.
                                  Zuletzt geändert von boris_guia; 02.01.2015, 11:25.

                                  Kommentar


                                  • Schriftgröße
                                    #18
                                    Zitat von boris-guia Beitrag anzeigen
                                    Vor allem für den Taxifahrenden Migranten - Stell Dir vor selbst der verfügt mittlerweile nicht nur über Stadtkenntnisse ( brauchte er ja um den "Beförderungsschein" zu erhalten,) sondern fast sicher auch über ein Navigationsgerät.
                                    Der im speziellen weder das eine noch das andere.

                                    Bist gerne eingeladen, ein paar Mal in Köln/Umgebung Taxi zu fahren, dann weißt Du was hier (und bestimmt in jeder anderen großen Stadt auch) so los ist.

                                    Kommentar


                                    • Schriftgröße
                                      #19
                                      Das mit der Orientierungslosigkeit ist mir in Köln noch nie passiert; dafür aber hier auf TF. Vom Fliegerplatz (Königin Sofia) nach Santa Cruz und von La Laguna ebenfalls nach SC, ohne meine Ortskenntnis wären wir wohl in der (städtischen) Wüste gelandet, und die Fahrer hatten sogar Navi an Bord (muss man auch bedienen können).

                                      Dennoch: no UBER

                                      Kommentar


                                      • Schriftgröße
                                        #20
                                        Ich bin ja ein großer Befürworter von "Wettbewerb belebt das Geschäft", neue Wettbewerber müssen ja nicht zwangsläufig immer zu billigeren Preisen (schlechteren Erträgen für den Anbieter) führen, sondern es gibt ja auch noch die Verbesserung des Produkts/Service. IMHO ist das bei Uber/Blacklane/mydriver der Fall, nicht der Preis geht runter sondern die Qualität des Service geht nach oben. M.E. eine erfreuliche Entwicklung, die von der "Taxi-Mafia" weltweit natürlich argwöhnisch beobachtet wird.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X