Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5 (Permalink)
Alt 28.12.2018, 18:19
luigi
Teneriffa Conquistador
 
Registriert seit: 24.12.2018
Beiträge: 56
Abgegebene Danke: 17
Erhielt 18 Danke für 10 Beiträge
@rayfaro
der Link ist spannend

@xluz und alle anderen

Na da scheine ich ja in ein Wespennest gestochen zu haben

OK - dann will ich mal plaudern was ich mir bei der ganzen Sache gedacht habe...

1.)
Alle 4 Systeme sind überwindbar. Aber wer das kann bricht nicht bei mir ein!!!

2.)
Ich bin auch mal lange am Stück nicht da. Ein Internetbasierendes System kommt daher nicht in Frage. Denn das muss ich nonstopp durchlaufen lassen (wenn auch ggf. als Einwahlvariante). Die Systeme verfügen in bestimmten Ausstattungsvarianten alle über ein GSM-Meldeweg der eigentlich als Backupweg für den Stromausfall (die Anlagen haben alle eine kleine Notstromversorgung via Akku für ein paar Stunden) oder als Absicherung gegen Sabotage (Unterbrechung der Telekommunikaton) gedacht sind. Ich würde GSM als primären Meldeweg verwenden. Man muss dann halt die Polizei noch selber anrufen.

3.)
Die Lupusec lässt sich sogar via SMS bedingt fernsteuern. Ich kann das Ding also zur Not aus Deutschland in den Ruhemodus versetzen wenn zB. die Gestoia mit einem Hanwerker rein will. Scharfschaltung geht natürlich auch.

4.)
Es gibt zig verschiedene Melder. zB. Glasbruch, Magnetkontakte(Türen und Fenster) und Bewegungsmelder. Sogar Rauchmelder sind integrierbar. Ausserdem kann man die Anlage fast frei programmieren und zur Hausautomatisierung benutzen.

5.)
Es gibt mehrere Meldestrecken/Stränge. Man kann also den Keller und Garage auf eine andere Meldestrecke legen. Dann bleibt der Keller scharf und das Apartment oben ist aus.

6.)
Es ist möglich die interne Sirene abzustellen und externe Krachmacher einzubauen (stiller Alarm geht natürlich auch). Warum macht man das? Damit der Einbrecher nicht akustisch angezeigt bekkommt wo die Alarmanlage steht die er kaputt machen muss.

7.)
Meldungen können via SMS oder Pushnachicht verschickt werden. Bei Internetverbindung auch via Mail. Selbsttest ist ebenfall möglich. Der Selbsttest dient nicht nur als Funktionstest sondern generiert auch traffic auf der SIM. Echte Prepaidkarten gibt es ja praktisch nicht mehr. Meist wird Aktivität auf der Karte in einem bestimmten Zeitraum verlangt sonst geht die Nummer flöten. Das wäre gerade bei dem Einsatzzweck ganz schön blöd. Daher kommt auch nur eine deutsche Prepaid-SIM in Frage. Die spanischen werden durch die Nummernknappheit normaler weise nach 30 Tagen eingedampft. Ich denke der Concstar "Wie du willst Tarif" ist dazu optimal. Den kann man auf Null Grundumsatz runterdrehen und einfach Geld aufzahlen. Das ist dann quasi wie die alten Prepaid-Karten. Die Karte wird nicht platt gemacht.

8.)
Alle Komponenten abreiten mit Funk. Also muss man keinen Meter Kabel ziehen.

Aufbauen kann ich sowas alleine. Das reizt mich ja schon irgendwie das Ganze.

Kameras finde ich nicht so prickelnd. Mir reicht die Meldung das was nicht stimmt. Wer einbricht ist mir egal. Auf dem Bild kann man sowieso den Missetäter i.d.R. nicht erkennen. Dafür braucht man HD-Cams die im Idealfall auch noch im Dunkeln arbeiten können. Die brauchen dann aber eine gute I-Netverbindung oder machen nur Einzelaufnahmen die in der Cam gespeichert werden. Die nimmt der Täter dann gleich als Erinnerungsfotos an den netten Abend mit...
luigi ist offline  
Folgender Benutzer sagt Danke zu luigi für den nützlichen Beitrag:
Hogerwil (30.12.2018)
Mit Zitat antwortenNach oben