Nahezu kostenlose und dauerhafte Stromerzeugung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Nahezu kostenlose und dauerhafte Stromerzeugung

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wolfgang
    antwortet
    Dort sollen die Solarzellen wohl nicht so kompatibel zum Wüstenklima sein, die Pflege und das Sauberhalten der Zellen vom Sand soll nicht ohne sein.
    Auch in D hat sich gezeigt, dass es nicht ganz einfach ist: Landwirten wurden blühende Landschaften versprochen, wenn sie ihre Stalldächer mit Zellen bepflanzen, leider zeigte sich, dass die aggressiven Gase der Tiere wohl nicht so bekömmlich waren und erheblicher, ungeplanter Pflegeaufwand nötig war.
    Und den Pflegebereich in D kennen wir ja😝.
    Aber dies sind nur Beispiele, wenn Kleinigkeiten ausser Acht gelassen werden, die sich erst im Betrieb als Desaster zeigen: dies lässt sich auf genug aktuelle Beispiele übertragen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Achined
    antwortet
    Was ist eigentlich aus dem Projekt geworden, die Sahara mit Solarzellen vollzupflastern und damit XX Prozent des Stroms von Europa zu erzeugen, da hört man auch nichts mehr von, doch zu viel Bakschisch von den Ölscheichs für die Entscheidungsträger in Europa?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Achined
    antwortet
    Auf Teneriffa war mal ein Projekt aus Israel (?), so ein Art Paddel, was sich bewegte im Wasser, durch die Bewegung wurde Strom erzeugt.
    Um bei den auf den Kanaren gern genutzten Superlativen zu bleiben "Das modernste, / größte seiner Art" revolutionäres Konzept" "Einmalig in Europa / der Welt /der Galaxie /des Universums"

    Aber wie zuvor erwähnt, tolle Fotos mit Politikern und das war's.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinrich
    antwortet
    Teneriffa und Achimed sind nicht aktuell, Schottland ist da weiter
    https://www.en-former.com/gezeitenkr...-aus-dem-meer/
    Ein neuer Typ von Gezeitenkraftwerk nutzt Propeller auf dem Meeresgrund statt Staumauern zur Stromerzeugung

    Gezeitenkraftwerke: Schottland nutzt Strom aus dem Meer
    Propeller statt Staumauer,

    Doch es gibt noch einen anderen Ansatz, die Energie der Gezeiten in Strom umzuwandeln – nach einem denkbar einfachen Prinzip, das stark an die Windkraft erinnert: Die Meeresströmung treibt einen Propeller an, der auf einem Generator sitzt. Auch diese Turbinen werden auf Gerüsten auf dem Meeresgrund installiert. Nur ragen sie nicht aus dem Wasser, sondern nutzen die kräftigen Strömungen am Meeresgrund, die bei Flut in die eine und bei Ebbe in die andere Richtung fließen.

    Wie bei allen Gezeitenkraftwerken ist auch ihre Einspeisung extrem zuverlässig. Die Stärke der Strömung ist zwar nicht immer gleich. Sie unterscheidet sich von Ort zu Ort und auch in Abhängigkeit von Faktoren wie der Mondphase und der relativen Position der Sonne. Zuverlässig ist diese Form der Energie aber insofern, als sie sich auf Tag und Stunde sehr genau vorhersagen lässt – und zwar auf Jahre im Voraus. Das ist nicht nur für die Netzstabilität wertvoll, sondern auch für die Planungssicherheit und damit für die Finanzierungskosten.Ein neuer Typ von Gezeitenkraftwerk nutzt Propeller auf dem Meeresgrund statt Staumauern zur Stromerzeugung
    Warum setzt man nicht auf die echte und zuverlässige Energie



    Einen Kommentar schreiben:


  • Achined
    antwortet
    Es gab ja einige Kleinprojekte auf Teneriffa mit Gezeiten, ist nie über die Projektphase oder Machbarkeitsstudie gekommen, dito für Geothermie-Kraftwerk, Pumpspeicherkraftwerk usw....
    Wahrscheinlich wie immer gute Lobby-Arbeit......

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heinrich
    hat ein Thema erstellt Nahezu kostenlose und dauerhafte Stromerzeugung.

    Nahezu kostenlose und dauerhafte Stromerzeugung

    kostenlose und dauerhafte Stromerzeugung ist offensichtlich unerwünscht..
    Weil es inzwischen mehrere funktionelle Stromerzeugung mittels Gezeitenkraftwerke gibt, kann ich nicht nachvollzeihen warum vor allem die Küstenstaaten Staaten die Dinger nicht einsetzen.
    Großbritannien und Japan haben doch rund herum Küste…
Lädt...
X