wie wird sich das Leben der Menschen aendern

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

wie wird sich das Leben der Menschen aendern

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    wie wird sich das Leben der Menschen aendern


    http://www.vulkane.net/blogmobil/#

    wenn wir das aktuelle, allgemeine Geschehen beobachten:
    Vulkan. Aktivitaetn, beachtenswerte Erdstoesse, z.B.... Italien<
    Update 09:30 Uhr: Der Paroxysmus entwickelt sich ehr schnell und aus den strombolianischen Eruptionen ist eine Lavafontäne geworden. Der Vulkanausbruch ist via LiveCam gut zu beobachten. ,Chile: Erdbeben Mw 6,4, Tonga: Erdstoß Mw 5,8 Datum: 20.09.2021 | Zeit: 18:34:50 UTC | Lokation: 21.09 S ; 173.78 W | Tiefe: 10 km | Mw 5,8 ,Kanarische Inseln usw..
    kann man weitere Ueberlegungen nicht unterlassen-
    wie verteilt sich unsere Welt neu
    wer bleibt dabei und wer nicht
    Wie ueberleben die Menschen, Tiere, Pflanzen: giftige Gase, unfruchtbare Aecker, Landumverteilungen
    usw...
    500 Gramm Beeren/4 Stengel glatte Minze,3 Eier,50 Gramm Puderzucker,4 Essl. Mehl,100ml Milch,100 ml Sahne,Prise Salz,Butter<die Form,Puderzuckerum Bestäuben.Eier+ Puderzucker schaumig schlagen, Mehl, Milch und Sahne dazu. Eiweiß steif schlagen- unter die Masse, Eiermilch über die Beeren und 30“ ins Rohr

  • Schriftgröße
    #2
    Speziell zu Vulkanen.....

    Hier steht als Risiko mit Potential für Ende der Menschheit (für die einen etwas gutes, andere würden sich zu Tode ärgern)...

    Die Eruption eines Supervulkans. Dabei würde Staub in die Atmosphäre geschossen werden, was global die Temperaturen drastisch sinken lassen würde. Dies wäre vergleichbar mit einem nuklearen Winter.

    Die Gesamtzahl dieser Supervulkane auf der Erde ist bislang nicht abschließend erfasst. Der letzte Ausbruch fand vor ca. 26.000 Jahren in Neuseeland statt - Berechnungen zufolge eruptieren Supervulkane alle 5.000 bis 48.000 Jahre!


    Oha! Wenn man sich die Zahlen mal anschaut sind wir gerade so ziemlich genau in der Mitte der Wahrscheinlichkeit zwischen 5 und 48 Tausend Jahren!

    Hier auch sehr interessant: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...ausbr%C3%BCche
    Problem waren meist Hungersnöte, aber von Lebensmitteln haben wir ja heute mehr als genug und kann schnell transportiert werden.

    Also wenn man sich das so ansieht, auch z.B. "wahrscheinlich eine der Ursachen für Kälteperiode 822–824 in Teilen Europas und Asiens mit Ernteverlusten, Hungersnöten und Seuchen" , so selten ist das dann vielleicht doch nicht, dass ein Vulkan ziemlich heftige Auswirkungen haben kann.

    Die 820er Jahre waren keine guten Jahre für mittelalterliche Europäer, da sie von schlechten Ernten, Hagelstürmen und Temperaturen geprägt waren, die so kalt waren, dass drei Flüsse, die nie zugefroren waren – die Donau, der Rhein und die Seine – alle vereisten. Dies waren ungefähr 50 Jahre, oder zwei Jahre, bevor die Nordmänner Island besiedelten, da sie beschäftigt waren, „ihre Aktivitäten auf die plünderbaren Klöster und Dörfer an der Küste Europas zu konzentrieren“. Im Gegensatz zu nachfolgenden Katla-Eruptionen – wie der im Jahr 1783, die acht Monate dauerte und heute als Katalysator für die Französische Revolution gilt – gibt es während dieser Zeit keine Berichte aus erster Hand über einen isländischen Ausbruch.

    Dennoch vermuteten Wissenschaftler seit langem, dass ein großer Vulkanausbruch für die Hungersnot und die Wetterbedingungen der 820er Jahre verantwortlich sein könnte, da bereits bekannt ist, dass Vulkanausbrüche dramatische Auswirkungen auf das Wetter haben können, wenn sie „Schwefeldioxid ausstoßen, das mit“ atmosphärische Gase, um Sulfataerosole zu bilden, die das Sonnenlicht zurück in den Weltraum reflektieren und die Luft darunter kühlen.“ Der Verdacht der Wissenschaftler wurde auch durch Funde in grönländischen Eisbohrkernen gestützt, die „einen Anstieg des Sulfatgehalts in Schichten, die während dieser Jahre gebildet wurden“, zeigen.

    https://www.icelandreview.com/news/k...famine-europe/

    Samuel Gefällt mir

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Jetzt kommt ja auch die Asche und es wurden schon Flüge eingestellt.

      Aber zumindest beim sauren Regen scheint es wohl nicht so wirklich grössere Auswirkungen zu haben ausser es würden viel grössere Mengen über einen längeren Zeitraum runterkommen. Sulfat ist ja auch Dünger, nur wenn es zuviel wird könnten Pflanzen eingehen. Vielleicht hilft dann abdecken?

      Finde es ist schon etwas kühler geworden, aber weiss nicht ob das jetzt am Sulfat in der Luft liegt, das die Sonne etwas abschwächt oder nur so ist

      Der Weltuntergang wurde dann wohl nochmal verschoben!

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Zitat von mar Beitrag anzeigen
        Der Weltuntergang wurde dann wohl nochmal verschoben!
        Das sind aber gewaltige Bilder aus La Palma derzeit. Das sieht schon beängstigend aus

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Ganz interessant zum Thema Klimaeinfluß durch Vulkane. Nicht ganz trivial, es gibt dort durchaus gegenläufige Effekte:

          https://www.euronews.com/green/2021/...climate-change
          Kaleika Gefällt mir
          Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

          Kommentar


          • Kaleika
            Kaleika kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Eigentlich kaum Einfluss auf den Klimawandel....

        • Schriftgröße
          #6
          So lange auf La Palma der Vulkan Gesunddheitsschädliches verbreitet, müssen wir, besser gesagt, die Regierung, mit zusätzlichen Kontrollen aller uns betreffenden Bereiche auf der Hut sein !

          Wie berichtet wird, fliegt die Asche hier auch schon auf La Gomera herum, und ist auch bis aufs Festland gelangt.

          Wirkung wäre z. B. auf die Trinkwasser-Versorgung, die ja auf den Inseln zum grossen Teil auch aus den offen liegenden Reservoirs gespeist wird, und nun auf Anflug und Absorbierung der Vulkanasche und sonstiges reagieren wird.

          Da kann es zu weitreichenden Einschränkungen kommen !
          bugsi Kaleika Gefällt mir
          ******************************************

          ?

          Nein, nichts Neues !

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #7
            Und die Unmengen an Wasser, welche die Bananenproduktion auf La Palma benötigt, 10000 m3 pro Hektar Anbaufläche, die gerät ja auch schon in Schieflage, auch durch die Ablagerung der Asche auf den Blättern, die Bananen ersticken.....
            bugsi Samuel Gefällt mir
            Ich bin gerade so besinnlich.
            Ich könnte jemanden mit einer bunt blinkenden Lichterkette erdrosseln, während ich ›Stille Nacht‹ singe.

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #8
              Steht eigentlich irgendwo schon was zum Thema Radioaktivität? Muss gleich mal googeln. Kann mich noch erinnern, dass bei unseren Wassermessungen vor gut 10 Jahren da an einigen Stellen auch recht interessante Beobachtungen dabei waren. Jetzt keine Werte, die einen direkt schädigen, aber Langzeitwirkungen beim lebenslangen Genuss des regionalen Wassers sind da nicht auszuschließen.

              Aber so wichtig ist das jetzt auch nicht, da geht es um Prioritätenmanagement. Das scheint recht gut zu funktionieren.

              Und wieder mal wurde über Medien ziemlich viel Bullshit verbreitet, Anfangs und durchaus auch noch nach einigen Tagen zum Beispiel zu Gesundheitsrisiken. In alle Richtungen.
              Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

              Kommentar


              • Schriftgröße
                #9
                Zitat von LaTorre Beitrag anzeigen
                So lange auf La Palma der Vulkan Gesunddheitsschädliches verbreitet, müssen wir, besser gesagt, die Regierung, mit zusätzlichen Kontrollen aller uns betreffenden Bereiche auf der Hut sein !
                Das machen sie! Da wurden bereits vor einigen Tagen auf mehreren Kanaren-Inseln Messstationen für das Sulfat eingerichtet.

                Jetzt aktuell die Meldung:

                10:52 Bei der Überprüfung des plötzlichen Aktivitätsanstiegs und der neuen Lavaströme stellten die Experten jedoch drei Risiken für die noch nicht evakuierte Bevölkerung fest: Stürze von größerem pyroklastischem Material, Gefahr, einem Lavastrom ausgesetzt zu sein und in im schlimmsten Fall im Bereich einer pyroklastischen Hochgeschwindigkeitsströmung sein, wenn der Kegel kollabiert.

                Also auch eine Kollabierung das Kegels wird in Betracht gezogen.

                Ich frage mich im übrigen ob die Wissenschaftler überhaupt die technischen Möglichkeiten um irgendwie zu sehen, wieviel Magma noch rausschiessen könnte? Also wieviel da noch so am brodeln ist derzeit? Ist wohl zu tief in der Erde um es sehen zu können?!

                Diamanten oder Dino-Eier, die rausgeschleudert werden wären natürlich mal eine positive Überraschung.

                Samuel Gefällt mir

                Kommentar


                • Schriftgröße
                  #10
                  Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                  Und die Unmengen an Wasser, welche die Bananenproduktion auf La Palma benötigt, 10000 m3 pro Hektar Anbaufläche, die gerät ja auch schon in Schieflage, auch durch die Ablagerung der Asche auf den Blättern, die Bananen ersticken.....
                  Die werden auf La Palma doch sicherlich Meerwasserentsalzungsanlagen haben

                  Kommentar


                  • Schriftgröße
                    #11
                    Hier auf TF ging das mit Entsalzungsanlagen nur sehr zögerlich voran, weil es da viele Verhinderer gab und gibt. Wasser ist hier ein Geschäftsfeld mit jeder Menge Tretminen. Ob das auf LP so ist...keine Ahnung. Auch mit der Legalisierung von Häusern ohne Urbano-Einordnung scheint das dort ganz anders zu laufen.

                    Naja, was ist schon diese Kleinkorruption gegen die dicken Dinger, die da im C-Netzwerk laufen. (siehe Kubde-Beitrag). Kann man die Sitten und Gebräuche hier ja fast lieb gewinnen. Fast.
                    Samuel Gefällt mir
                    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                    Kommentar


                    • Schriftgröße
                      #12
                      Zitat von mar Beitrag anzeigen
                      ... am Sulfat in der Luft liegt, das die Sonne etwas abschwächt ...
                      Bitte keine falschen Behauptungen oder Vermutungen!

                      Korrektur: Es ist kein Sulfat, sondern SO2. Sulfate sind Salze der Schwefelsäure. Sie kommen in der Natur als Mineralien vor, aber niemals in der Luft. Die Messstationen messen keine Sulfate, sondern SO2.
                      Erst in der Troposhäre können sich Sulfataerosole bilden, das sind Schwebstoffe, die in grösseren Mengen auch das Sonnenlicht beeinflussen können. Dazu sind aber ganz andere Mengen notwendig. Beobachtet wurde das beim Ausbruch des Pinatubo 1991, bei dem 20 Millionen Tonnen SO2 ausgestossen wurden. Der Ausbruch dauerte mehrere Monate. Damals betrug die Abkühlung in hohen nördlichen Breiten etwa 0,5º. Der Cumbre Vieja stösst aber nur rund 10 000 Tonnen pro Tag aus und nur bis in wenige km Höhe. Beim Pinatubo waren es 34 km Höhe.

                      Vorläufig besteht kein Grund, Schreckensszenarien zu verbreiten, die über La Plama hinausgehen.

                      Die werden auf La Palma doch sicherlich Meerwasserentsalzungsanlagen haben
                      Nein, haben sie nicht.
                      monweva bugsi Gefällt mir

                      Kommentar


                      • Schriftgröße
                        #13
                        Ergibt sich doch aus dem Zusammenhang, da wir ja hier SO2 schon diskutiert haben, inkl. Grafiken. Das ist ja hier auch keine wissenschaftliche Arbeit, aber okay, wenn einige nur noch zum kritisieren herkommen wollen, dann muss man das wohl so akzeptieren. Ist wohl der heutige Zeitgeist. Passiv konsumieren, oder kritisieren!

                        Aber wenigstens hin und wieder könntet ihr wenigstens bei tf-marie, Achined und den anderen guten Beiträgen auch mal auf danke klicken... Mir ists egal aber ich weiss ein paar andere haben schon gar keine lust mehr etwas konstruktives einzustellen. Das ist doch Schade, oder?

                        Kommentar


                        • Schriftgröße
                          #14
                          auch wenn die Druck/Windrichtung nach Marokko geht, werden wir auf der Hut sein muessen- wie LT schon schrieb. Inzwischen sind es auch keine Asche Wolken mehr die den Ausbruechen folgen, sondern es wurde auchauf Glaspltter Wolken hingewiesen. Was macht da denn aus unseren Nachbarn, aus den Tieren? Langzeitschaeden der Atemwege usw.. Der Opa meines Mannes ist im Calima gestorben, weil er keine Luft mehr bekam, auch im Keller nicht.. Das muss dann wohl so aehnlich sein.
                          bugsi Samuel Gefällt mir
                          500 Gramm Beeren/4 Stengel glatte Minze,3 Eier,50 Gramm Puderzucker,4 Essl. Mehl,100ml Milch,100 ml Sahne,Prise Salz,Butter<die Form,Puderzuckerum Bestäuben.Eier+ Puderzucker schaumig schlagen, Mehl, Milch und Sahne dazu. Eiweiß steif schlagen- unter die Masse, Eiermilch über die Beeren und 30“ ins Rohr

                          Kommentar


                          • Schriftgröße
                            #15
                            Das ist ja hier auch keine wissenschaftliche Arbeit, aber okay, wenn einige nur noch zum kritisieren herkommen wollen, dann muss man das wohl so akzeptieren. Ist wohl der heutige Zeitgeist. Passiv konsumieren, oder kritisieren!


                            ***stell einfach dein dämliches Gelaber ein,
                            dann musst du keine Kritik ertragen.
                            gerardo Gefällt mir
                            "Baka wa shinanakya naoranai."

                            Kommentar


                            • Schriftgröße
                              #16
                              Zitat von bugsi Beitrag anzeigen
                              Das ist ja hier auch keine wissenschaftliche Arbeit, aber okay, wenn einige nur noch zum kritisieren herkommen wollen, dann muss man das wohl so akzeptieren. Ist wohl der heutige Zeitgeist. Passiv konsumieren, oder kritisieren!


                              ***stell einfach dein dämliches Gelaber ein,
                              dann musst du keine Kritik ertragen.

                              Likes given: 377


                              Likes received: 5



                              Ist klar. Von wem bist du der Zweitaccount? Ich werde hier nie wieder einen Beitrag schreiben wenn du mit deinen Beleidigungen nicht gelöscht wirst. Tschüss.

                              Kommentar


                              • Kaleika
                                Kaleika kommentierte
                                Kommentar bearbeiten
                                wie wundervoll...

                            • Schriftgröße
                              #17
                              Wir haben doch andere Threads, fuer die Vulkanausbrueche und Fotos!! und wer hier wo Likes klickt oder nicht, ist ja bitte auch kein Thema das man hier durchlabern muss.
                              Das Thema ist doch, welche Gedanken ihr zu den Veraenderungen dieser so vielfaeltigen Katastorphen hervor rufen wird? Oder werden wir uns dran gewoehnen?
                              500 Gramm Beeren/4 Stengel glatte Minze,3 Eier,50 Gramm Puderzucker,4 Essl. Mehl,100ml Milch,100 ml Sahne,Prise Salz,Butter<die Form,Puderzuckerum Bestäuben.Eier+ Puderzucker schaumig schlagen, Mehl, Milch und Sahne dazu. Eiweiß steif schlagen- unter die Masse, Eiermilch über die Beeren und 30“ ins Rohr

                              Kommentar


                              • Schriftgröße
                                #18
                                Zitat von Kaleika Beitrag anzeigen
                                Das Thema ist doch, welche Gedanken ihr zu den Veraenderungen dieser so vielfaeltigen Katastorphen hervor rufen wird?
                                Ich gehe mal naiverweise davon aus, dass ein Vulkanausbruch nichts mit den klimatischen Veränderungen zu tun hat.

                                Der letzte Ausbruch ist fast genau 50 Jahre her, die Frequenz klimatischer Veränderungen beträgt einige hundert Jahre.

                                Wobei umgekehrt aber ein Ausbruch schlimmstenfalls das Klima über Jahre verändern kann, wie schon im Mittelalter passiert. Hungersnöte waren die Folge.

                                Vom Klima zu unterscheiden ist das Wetter. Letzteres kann mit entsprechenden Mitteln durch Menschen modifiziert werden. Ob das mit Vulkanausbrüchen auch gelingt, weiß ich nicht. Komplett ausschließen würde ich es nicht.
                                Samuel Gefällt mir
                                Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

                                Kommentar


                                • Schriftgröße
                                  #19
                                  Zitat von mar Beitrag anzeigen


                                  Likes given: 377


                                  Likes received: 5



                                  Ist klar. Von wem bist du der Zweitaccount? Ich werde hier nie wieder einen Beitrag schreiben wenn du mit deinen Beleidigungen nicht gelöscht wirst. Tschüss.
                                  Meine Frau ist Staatsanwältin a. D. und hat mehrere Stunden damit verbracht die Beiträge von
                                  "bugsi" forensisch zu analysieren.

                                  Sie kommt zu der Erkenntnis, daß es sich dabei um eine hochintelligente Frau handelt, die einige
                                  falsche Fährten gelegt hat und es genießt seit Jahren dieses Forum zu täuschen.

                                  Sie ist ursprünglich wohl aus einer Hauptstadt (nicht aber Hamburg, das ist eine falsche
                                  Fährte), also vielleicht Berlin oder München. Der Sprachgebrauch lässt Berlin vermuten.

                                  Lebt aber jetzt auf Teneriffa, was sich daraus ergibt, daß es niemals Beiträge zu ihrem Wohnort
                                  gibt, also ist dieser sicherlich nicht der im Profil aufgeführte.

                                  Sicherlich wohnt sie exklusiv,beispielsweise auf einer Finca.

                                  Dazu ist sie sehr freiheitliebend und kontrollierend, aber auch hochbegabt und kreativ,
                                  also hat sie früher vielleicht einen künstlerischen Beruf ausgeübt z.B. Theather oder
                                  Maskenbildnerin.

                                  Alter vermutlich 60-80, sicherlich schon in Rente mit viel Zeit.

                                  Trifft diese Beschreibung auf jemanden zu?

                                  Kommentar


                                  • Kaleika
                                    Kaleika kommentierte
                                    Kommentar bearbeiten
                                    Ja, kenne ich ganz genau, hier passt die Beschreibung 100% > die Tante der Tochter der Cousine meiner Oma- Souza Secundamano. Kennste ?

                                • Schriftgröße
                                  #20
                                  tja Bugsi - viel Feind viel Ehr
                                  Ich danke allen, die nichts zur Sache zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben!
                                  ---
                                  La enfermedad del ignorante es ignorar su propia ignorancia.

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X