Flüge auf Kanaren stoßen so viel CO2 aus wie 54 % der kanarischen Wirtschaft

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Flüge auf Kanaren stoßen so viel CO2 aus wie 54 % der kanarischen Wirtschaft

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Flüge auf Kanaren stoßen so viel CO2 aus wie 54 % der kanarischen Wirtschaft


    Der gesamte Tourismussektor der Kanarischen Inseln hat die spanische Regierung aufgefordert, weiterhin Druck auf die Europäische Kommission auszuüben, damit die Ausnahmen, die den Inseln im Rahmen der 2024 in Kraft tretenden Ökosteuer auf den Luftverkehr gewährt werden, auch auf internationale Flüge ausgedehnt werden, denn er ist der Ansicht, dass seine Zukunft auf dem Spiel steht.

    Vorläufig hat Brüssel akzeptiert, dass Flüge zwischen den Inseln und Verbindungen zwischen den Kanarischen Inseln und dem übrigen Spanien bis 2030 von den neuen Zahlungen für CO2-Emissionen ausgenommen werden, nicht aber Flüge zwischen dem Archipel und Drittländern in der EU und schon gar nicht solche zwischen den Inseln und ihrem wichtigsten Touristenkunden, dem Vereinigten Königreich. Diese steuerliche Maßnahme, die Teil des Pakets "Fit for 55" ist, zielt darauf ab, die beträchtlichen Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die durch die kommerzielle Luftfahrt weltweit verursacht werden (665 Millionen Tonnen im Jahr 2017), und nebenbei den Sektor dazu zu bewegen, sich für die Entwicklung von Flugzeugen und Kraftstoffen mit einem geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck einzusetzen.

    Doch wie hoch sind diese Emissionen in einem der wichtigsten saisonalen Reiseziele der Welt, den Kanarischen Inseln, wo der Tourismus 35 % des BIP und 40 % der Beschäftigung ausmacht? Ein Bericht der Universität La Laguna (Teneriffa) beziffert sie erstmals: Die Flugzeuge, die internationale Urlauber auf die Kanarischen Inseln bringen, stoßen im Durchschnitt 6,41 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr aus, das sind zwischen 2 und 3 % aller Emissionen, die auf die Luftfahrtindustrie in Europa entfallen.

    Diese 6,41 Millionen Tonnen CO2 sind in den von den Kanarischen Inseln gemeldeten Emissionen (11,80 Millionen Tonnen im Jahr 2017) nicht enthalten, aber sie ermöglichen den Autoren dieser in der Zeitschrift Sustainability" (2021) veröffentlichten Studie einen Vergleich: Sie entsprechen 54,33 % aller Emissionen der Inseln.


    Wären sie Teil der Zahlen, die die Kanarischen Inseln in ihrem Energie-Jahrbuch als durch ihre Wirtschaft verursacht anerkennen, lägen sie mit 6,54 Millionen Tonnen pro Jahr nur vor den Emissionen der Kraftwerke und der Industrie und wären 23 % höher als der gesamte interne oder nationale Verkehr (Land-, See- und Luftverkehr), der 5,21 Millionen Tonnen beiträgt. Sie sind sogar 10-mal höher als die von den Kanarischen Inseln durch den Inlandsluftverkehr verursachten Emissionen.

    Die Autoren dieser Studie berechneten die Emissionen des internationalen Luftverkehrs von und nach den Kanarischen Inseln, wobei sie den Verkehr der fünf Jahre vor der Covid-19-Pandemie (2015-2019) als Referenz nahmen. Mit anderen Worten, die gleichen Aktivitätszahlen, die der Tourismus und die Luftfahrt auf den Kanarischen Inseln nach der tiefen Krise, in die der Covid sie gestürzt hat, im Jahr 2022 gerade wieder erreicht haben.

    Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass es weltweit keine Inselgruppe gibt, die so weit vom Festland entfernt ist und einen so kontinuierlichen Strom internationaler Touristen hat wie die Kanarischen Inseln, mit rund einer Million Menschen pro Monat, ohne größere saisonale Spitzen. Welche Länder sind die größten CO2-Emittenten bei Flügen auf die Kanarischen Inseln? Sie decken sich mit den wichtigsten Kunden der Inseln: das Vereinigte Königreich mit 2,35 Millionen Tonnen pro Jahr (36,7 % der dem internationalen Luftverkehr auf den Kanarischen Inseln zuzurechnenden Tonnen); Deutschland mit 1,43 Millionen (22,3 %); Schweden mit 319. 805 Tonnen (5,0 %); die Niederlande mit 267.007 Tonnen (4,2 %); Norwegen mit 252.142 Tonnen (3,9 %); Irland mit 238.474 Tonnen (3,7 %) und Italien mit 224.540 Tonnen (3,3 %).

    Bei den Emissionen pro Tourist kommt eine weitere Variable ins Spiel, die die Reihenfolge verändert: die Entfernung von ihrem Land zu den Kanarischen Inseln. Die Touristen, die bei jedem Flug auf die Kanarischen Inseln am meisten CO2 in die Atmosphäre freisetzen, sind die Russen (denen die Einreise seit dem Einmarsch in der Ukraine untersagt ist) mit 720 Kilo pro Person (Hin- und Rückflug), gefolgt von den Finnen mit 650 Kilo und den Schweden mit 600 Kilo.

    Die Briten und die Deutschen, auf die die Hälfte des gesamten Tourismus auf den Kanaren entfällt, haben die gleiche Menge an Emissionen, nämlich 470 Kilo pro Person.

    Der durchschnittliche CO2-Ausstoß eines touristischen Fluges von und zu den Kanarischen Inseln beträgt 480 Kilogramm pro Person. Das bedeutet, dass laut dieser Studie jeder Tourist, der auf die Kanarischen Inseln fliegt, allein auf dieser Reise das Doppelte des CO2-Ausstoßes verursacht, den jeder Europäer im Durchschnitt bei all seinen Flugreisen in einem Jahr verursacht (250 Kilogramm).

    Die Emissionen von Touristenflügen nach Hawaii (590 Kilogramm CO2 pro Passagier ab Los Angeles oder Tokio und eine Tonne ab New York) oder von Flügen zu anderen Langstreckenzielen wie Bali oder den Malediven mit jeweils mehr als 800 Kilogramm pro Person sind jedoch höher. Touristeninseln in der Nähe des europäischen Festlands haben aufgrund ihrer geografischen Lage niedrigere Emissionswerte: 310 kg auf Malta und 260 kg auf den Balearen.


    Eine andere Möglichkeit, die Frage zu untersuchen, besteht nach Ansicht der Autoren darin, das relative Gewicht der Flüge von und nach den Kanarischen Inseln am gesamten CO2-Ausstoß eines europäischen Bürgers im Laufe eines Jahres zu analysieren, ein relativer Indikator, der wiederum vom Entwicklungs- und Industrialisierungsgrad des Landes abhängt.

    Das Ergebnis ist wie folgt: Für einen Briten macht ein Flug auf die Kanarischen Inseln 8,10 % seiner jährlichen CO2-Emissionen aus, für einen Deutschen 5,36 %, für einen Schweden 13,64 %, für einen Norweger 7,18 %, für einen Franzosen 9,57 %, für einen Iren 5,70 %, für einen Niederländer 4,60 %, für einen Italiener 8,97 % und für einen Schweizer 11,95 %.

    Anhand dieser Daten und vor dem Hintergrund der wachsenden Besorgnis der europäischen Touristen über den ökologischen Fußabdruck ihrer Reisen unterstreichen die Autoren, wie wichtig es für die Kanarischen Inseln ist, sie mit Maßnahmen zu überzeugen, die ihr Umweltengagement unter Beweis stellen. Und auch die Notwendigkeit, dass Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen "sensibel" auf die "Anfälligkeit" von Volkswirtschaften reagieren müssen, die "stark vom Luftverkehr abhängig" sind, wie dies bei den Inseln der Fall ist, wo fast 100 % der Touristen mit dem Flugzeug anreisen.

    https://www.eldia.es/economia/2023/0...-81509142.html
    Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
    Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
    Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.

  • Schriftgröße
    #2
    Man sollte eine Zwangsbefragung vor Flugbeginn einführen, wer denn Befürworter der Grünen ist ..... die Hälfte der Flieger wäre schon mal leer ....

    Und wieviele Menschen vor Computern (die sollen ja sehr umweltfreundlich sein) haben denn für solch eine Studie ihre MODELLRECHNUNGEN abgegeben ..... (wir wissen ja aus der Coronazeit, wíe WERTVOLL Modellrechnungen sind ....)

    Und wieso interessiert denn kaum jemand, dass der gesamte militärische Bereich vollständig aus jeglicher CO2-Bilanz herausgerechnet wird? Militär und Krieg als Klimailler Nr. 1!

    Militärische Emissionen wurden bewusst, sowohl aus dem Kyoto Protokoll und den anderen UN-Klimadokumenten einschließlich der Charta von Paris auf Druck der NATO-Staaten (in erster Linie natürlich wem??) ausgeklammert.

    Die ach so klimafreundlichen Grünen zeigen gerade überdeutlich ihr wirkliches, wahres Gesicht als die größte Kriegstreiberpartei überhaupt - Frieden schaffen ohne Waffen war gestern und Luisa Neubauer ist sicherlich mit dem Fahrrad nach Davon gefahren....

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Ach komm, so ein Panzer mit 500 Liter auf 100km ist doch ein Umweltengel, sonst würden sich doch die ganzen Klimaterroristen daran festkleben.
      Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
      Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
      Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.

      Kommentar

      Lädt...
      X