Bananenkollaps auf dem Festland, drei Millionen Kilo müssen weggeworfen werden

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Bananenkollaps auf dem Festland, drei Millionen Kilo müssen weggeworfen werden

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Bananenkollaps auf dem Festland, drei Millionen Kilo müssen weggeworfen werden

    Die Regulierung des Marktpreises durch Rückwurf eines Teils der Ernte ist eine gängige Praxis, um den Erzeugern einen fairen Preis zu garantieren. Die so genannte "Pica" wird zu jeder Jahreszeit praktiziert, aber die Rücknahme von fast drei Millionen Kilo im letzten Monat vom Markt der Halbinsel stellt einen negativen Meilenstein in den letzten Jahren des Kampfes um das Überleben dieser Kultur dar.

    Trotz des Mangels an Bananen auf dem Markt im letzten Jahr, der durch den Verlust von 600 Hektar Anbaufläche auf La Palma infolge des Ausbruchs des Tajogait verursacht wurde, sind die Erzeuger gezwungen, diese enorme Menge an Kilos zurückzunehmen, da die Produktionsspitzen seit der Woche 49 des Jahres 2022 erreicht sind.

    Dabei ist zu bedenken, dass die Produktion in den letzten vier Wochen des Jahres mit über 8,5 Millionen Kilo Bananen pro Woche deutlich über dem historischen Durchschnitt lag, praktisch zwei Millionen über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Das bedeutete, dass trotz des Angebots die Produktion zunahm und in einem Monat nicht nur ein ausreichendes, sondern auch ein überdurchschnittliches Angebot vorhanden war. Sie fiel mit Weihnachten zusammen, einer Zeit, in der sich die Gewohnheiten ändern und andere Produkte konsumiert werden. Infolgedessen wandte Asprocan die Mechanismen an, die es bei Marktkrisen einsetzt.

    Ziel der Pica ist es, eine bestimmte Menge des Erzeugnisses aus dem Vermarktungsprozess zu nehmen und so zu verhindern, dass ein Überangebot zu einem erheblichen Preisverfall führt. Die Rücknahme von Obst ist in einer EU-Verordnung aus dem Jahr 2007 geregelt, die diese Maßnahme rechtfertigt, sofern außergewöhnliche Marktbedingungen vorliegen. Dieser Trend setzt sich im Januar fort: Die Erzeuger haben in den ersten beiden Wochen 1,8 Millionen Kilo zurückgenommen. All diese überschüssigen Früchte sind für Lebensmittelbanken in ganz Spanien bestimmt, bleiben auf den Feldern oder sind für den lokalen Markt bestimmt.

    Ein Debakel
    Der Präsident des Verbandes der Bananenanbauerorganisationen der Kanarischen Inseln (Asprocan), Domingo Martín, räumt ein, dass im letzten Monat "jede Woche ein paar Millionen Bananen mehr produziert wurden als zu dieser Jahreszeit üblich". Hinzu kommt, dass die Produktion auf La Palma derzeit nicht bei 100 Prozent liegt und bei weitem nicht an die Zahlen vor dem Vulkanausbruch herankommt, was Martín zu der Feststellung veranlasst, dass "das Debakel noch größer wäre, wenn sich La Palma in einer normalen Situation befände".

    Die derzeitige Situation wird verschärft durch "mangelnden Verbrauch, einen bemerkenswerten Anstieg der im Dezember vermarkteten Kilos aufgrund der hohen Temperaturen, die die Reifung erzwingen, und die Krise in der Ukraine", so der Präsident der Bananenproduzenten.

    Verlust von 63 Millionen
    Vor dem Ausbruch exportierte La Palma durchschnittlich 140 Millionen Kilo pro Jahr, was 32 % der 400 Millionen Kilo dieser Frucht ausmacht, die der Archipel jährlich erzeugt. Davon sind schätzungsweise 63 Millionen beim Vulkanausbruch des Tajogaite verloren gegangen.

    Mit der Aufnahme von La Palma in die Produktion wird es komplizierter, denn der Wegfall des Festlandmarktes hat dazu geführt, dass die Bananen in großen Mengen auf den Markt kommen". In der Zwischenzeit erholt sich die Produktion auf La Palma und wird auch in diesem Jahr wieder Tausende von Kilos an Früchten hervorbringen.

    "Der Markt ist zusammengebrochen, weil die Bananenmengen größer waren als in früheren Perioden, aber der Verbrauch nicht darauf reagiert hat", was die Rücknahme der Erzeugnisse rechtfertigt, um einen weiteren Preisverfall zu verhindern. Bislang wurden mehr als 2,5 Millionen Kilo verkauft, "aber die Krise ist noch nicht vorbei", erinnert Domingo Martín.

    Dies bedeutet, dass der Start in das Jahr schwierig ist, da die mangelnde Produktion des letzten Jahres bis zum Herbst zu hohen Preisen für die Verbraucher führte, was viele Menschen dazu veranlasste, sich vom Bananenkonsum zurückzuziehen". Martín bedauert, dass "all dies dazu geführt hat, dass der Markt wegen der fehlenden Nachfrage nach der hohen Produktion zusammengebrochen ist".

    Der Präsident von Asprocan unterstreicht, dass "die Preise der Ketten auch nicht angepasst wurden, weil sie sich in den Verkaufsstellen bürokratisch verhalten". Für Martín "sind sie nicht schuld", aber sie haben Betriebsrhythmen, "die nicht denen der Produktion entsprechen".

    Martín rechnet vor, dass die derzeitige Produktion bei etwa 5 Millionen Kilo liegen müsste, damit die Früchte verkauft werden könnten, "und nicht bei den derzeitigen 7,5".




    Der Generalsekretär des Verbandes der Supermärkte der Kanarischen Inseln, Alonso Fernández, äußerte sich in diesem Sinne und erinnerte daran, dass "das Interesse eines jeden Handelsunternehmens darin besteht, zu verkaufen, denn dazu sind sie ja da". Er betont auch, dass die Vertriebskette ihre Gewinnspannen auf die Preise anwendet, zu denen sie die Produkte eingekauft hat, und dass daher "der Markt den Preis bestimmt und nicht die Erzeuger", wobei er sich auf den Preis bezieht.

    Die Regionalrätin für den Primärsektor, Alicia Vanoostende, wies darauf hin, dass "in der Weihnachtszeit der Obstkonsum zugunsten von Weihnachtssüßigkeiten zurückgeht". Außerdem hat die Landwirtschaft auf den Palmeninseln, die durch den Vulkanausbruch geschädigt wurde, "die Bananenproduktion erhöht, die sich nun erholt". Er weist auch darauf hin, dass diese Situation zu einem größeren Angebot als erwartet geführt hat, wodurch "der Markt gesättigt ist".

    Einheitlichkeit des Sektors
    Unser Konkurrent ist die Banane", sagt Javier Gutiérrez, einer der Arbeiter in der Bananenplantage, und beklagt, dass "wir zu dieser Jahreszeit die Folgen des Bananenmangels aufgrund des Vulkanausbruchs zu spüren bekommen". Gutiérrez betont, dass diese Situation auf "Marktveränderungen und die Sättigung der Produktion im Monat Dezember mit Preisen" zurückzuführen ist, deren Festsetzung er als "sehr kompromittierend für die Zukunft des Unternehmens" betrachtet.

    Der Erzeuger fordert Einigkeit in der Branche und ein konkretes Angebot, das es ihm ermöglicht, zu vernünftigen Preisen zu verkaufen. Er weist darauf hin, dass "wir eine Senkung der Kosten für den Herstellungsprozess erreichen müssen", damit sich dies auf den Preis auswirkt, zu dem die Bananen auf dem Festland verkauft werden.

    Er erinnert auch daran, dass "die Banane immer noch 50 % des BIP der Insel ausmacht" und dass in den letzten Jahren eine Entwicklung im Vergleich zu früheren Plantagen stattgefunden hat, "bei der Verwendung von Bioprodukten, um eine Banane zu erreichen, die sich sehr gut verkauft, mit grundlegenden Werbekampagnen", aber er ist realistisch, indem er einräumt, dass "es unglaublich ist, dass ein Festlandbewohner weiterhin Bananen von den Kanaren kauft, die im gleichen Regal wie eine Banane liegen, mit dem Preisunterschied, den es gibt". Aus all diesen Gründen behauptet der Bananenproduzent aus La Palma, dass "wir einen Sprung nach vorne machen müssen, den wir noch nie gewagt haben", und meint damit die Einheit des Angebots. "Wir müssen Vertriebsvereinbarungen erzwingen, damit sie uns einen Preis garantieren können". Dabei ist er sich aber auch bewusst, dass es notwendig ist, "nicht 7 Millionen Kilo über das lange Wochenende im Dezember auf den Markt zu bringen; wir haben einen Fehler gemacht", kommentiert er.

    Wiederaufbau
    Ein Jahr nach dem Ende des Ausbruchs warten die mehr als 570 Familien, die von den Lavaströmen auf ihren Feldern betroffen sind, immer noch darauf, dass sich die Aussichten auf eine Erholung ihrer Tätigkeit verbessern. Der Januar ist ein wichtiger Monat für den Bananensektor auf den Kanarischen Inseln: Es ist an der Zeit, das Gesetzesdekret für die landwirtschaftliche Wiederherstellung der mehr als 300 Hektar unter der Lava begrabenen Fläche fertig zu stellen.

    Das Landwirtschaftsministerium hat die Forderungen der Erzeuger aufgegriffen und arbeitet seit 2022 an der Planung der Rückforderung, sowohl in technischer als auch in rechtlicher Hinsicht. Letzteres ist am dringendsten erforderlich, denn es muss eine Verordnung erlassen werden, in der die für die Wiederherstellung der Kulturen bestimmten Flächen, die öffentlichen Verkehrs-, Zufahrts- und Versorgungswege, die Höhen und Ebenen der Bewässerung sowie die Art und Weise der Verwaltung der Grundstücke für die Betroffenen festgelegt werden. Angesichts der Fristen für die Verabschiedung von Gesetzesdekreten und deren anschließender Bestätigung durch die Regionalkammer können die Betroffenen nicht auf den Amtsantritt einer neuen Regierung warten, um die Grundlagen für den Wiederaufbau rechtlich festzulegen.

    Die Landwirte, deren Grundstücke unter den Lavaströmen liegen, haben wiederholt den Wunsch geäußert, das Gebiet so schnell wie möglich zu sanieren, da dies für die Insel La Palma aus sozialer und wirtschaftlicher Sicht eine ebenso dringende Maßnahme darstellt. Doch bis heute warten sie alle auf einen rechtlich festgelegten Fahrplan.

    ie Regulierung des Marktpreises durch Zurückwerfen eines Teils der Ernte ist eine gängige Praxis, um den Erzeugern einen fairen Preis zu garantieren. Die so genannte "Pica" wird zu jeder Jahreszeit praktiziert, aber die Rücknahme von fast drei Millionen Kilo im letzten Monat vom Markt der Halbinsel ist ein negativer Meilenstein in den letzten Jahren des Kampfes um das Überleben dieser Kultur.

    Trotz des Mangels an Bananen auf dem Markt im letzten Jahr, der durch den Verlust von 600 Hektar Anbaufläche auf La Palma infolge des Ausbruchs des Tajogait verursacht wurde, sind die Erzeuger gezwungen, diese enorme Menge an Kilos zurückzunehmen, da die Produktionsspitzen seit der Woche 49 des Jahres 2022 erreicht sind.




    Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
    Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
    Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.

  • Schriftgröße
    #2
    Der Generalsekretär des Verbandes der Supermärkte der Kanarischen Inseln, Alonso Fernández, äußerte sich in diesem Sinne und erinnerte daran, dass "das Interesse eines jeden Handelsunternehmens darin besteht, zu verkaufen, denn dazu sind sie ja da". Er betont auch, dass die Vertriebskette ihre Gewinnspannen auf die Preise anwendet, zu denen sie die Produkte eingekauft hat, und dass daher "der Markt den Preis bestimmt und nicht die Erzeuger", wobei er sich auf den Preis bezieht.

    Die Regionalrätin für den Primärsektor, Alicia Vanoostende, wies darauf hin, dass "in der Weihnachtszeit der Obstkonsum zugunsten von Weihnachtssüßigkeiten zurückgeht". Außerdem hat die Landwirtschaft auf den Palmeninseln, die durch den Vulkanausbruch geschädigt wurde, "die Bananenproduktion erhöht, die sich nun erholt". Er weist auch darauf hin, dass diese Situation zu einem größeren Angebot als erwartet geführt hat, wodurch "der Markt gesättigt ist".

    Einheitlichkeit des Sektors
    Unser Konkurrent ist die Banane", sagt Javier Gutiérrez, einer der Arbeiter in der Bananenplantage, und beklagt, dass "wir zu dieser Jahreszeit die Folgen des Bananenmangels aufgrund des Vulkanausbruchs zu spüren bekommen". Gutiérrez betont, dass diese Situation auf "Marktveränderungen und die Sättigung der Produktion im Monat Dezember mit Preisen" zurückzuführen ist, deren Festsetzung er als "sehr kompromittierend für die Zukunft des Unternehmens" betrachtet.

    Der Erzeuger fordert Einigkeit in der Branche und ein konkretes Angebot, das es ihm ermöglicht, zu vernünftigen Preisen zu verkaufen. Er weist darauf hin, dass "wir eine Senkung der Kosten für den Herstellungsprozess erreichen müssen", damit sich dies auf den Preis auswirkt, zu dem die Bananen auf dem Festland verkauft werden.

    Er erinnert auch daran, dass "die Banane immer noch 50 % des BIP der Insel ausmacht" und dass in den letzten Jahren eine Entwicklung im Vergleich zu früheren Plantagen stattgefunden hat, "bei der Verwendung von Bioprodukten, um eine Banane zu erreichen, die sich sehr gut verkauft, mit grundlegenden Werbekampagnen", aber er ist realistisch, indem er einräumt, dass "es unglaublich ist, dass ein Festlandbewohner weiterhin Bananen von den Kanaren kauft, die im gleichen Regal wie eine Banane liegen, mit dem Preisunterschied, den es gibt". Aus all diesen Gründen behauptet der Bananenproduzent aus La Palma, dass "wir einen Sprung nach vorne machen müssen, den wir noch nie gewagt haben", und meint damit die Einheit des Angebots. "Wir müssen Vertriebsvereinbarungen erzwingen, damit sie uns einen Preis garantieren können". Dabei ist er sich aber auch bewusst, dass es notwendig ist, "nicht 7 Millionen Kilo über das lange Wochenende im Dezember auf den Markt zu bringen; wir haben einen Fehler gemacht", kommentiert er.

    Wiederaufbau
    Ein Jahr nach dem Ende des Ausbruchs warten die mehr als 570 Familien, die von den Lavaströmen auf ihren Feldern betroffen sind, immer noch darauf, dass sich die Aussichten auf eine Erholung ihrer Tätigkeit verbessern. Der Januar ist ein wichtiger Monat für den Bananensektor auf den Kanarischen Inseln: Es ist an der Zeit, das Gesetzesdekret für die landwirtschaftliche Wiederherstellung der mehr als 300 Hektar unter der Lava begrabenen Fläche fertig zu stellen.

    Das Landwirtschaftsministerium hat die Forderungen der Erzeuger aufgegriffen und arbeitet seit 2022 an der Planung der Rückforderung, sowohl in technischer als auch in rechtlicher Hinsicht. Letzteres ist am dringendsten erforderlich, denn es muss eine Verordnung erlassen werden, in der die für die Wiederherstellung der Kulturen bestimmten Flächen, die öffentlichen Verkehrs-, Zufahrts- und Versorgungswege, die Höhen und Ebenen der Bewässerung sowie die Art und Weise der Verwaltung der Grundstücke für die Betroffenen festgelegt werden. Angesichts der Fristen für die Verabschiedung von Gesetzesdekreten und deren anschließender Bestätigung durch die Regionalkammer können die Betroffenen nicht auf den Amtsantritt einer neuen Regierung warten, um die Grundlagen für den Wiederaufbau rechtlich festzulegen.

    Die Landwirte, deren Grundstücke unter den Lavaströmen liegen, haben wiederholt den Wunsch geäußert, das Gebiet so schnell wie möglich zu sanieren, da dies für die Insel La Palma aus sozialer und wirtschaftlicher Sicht eine ebenso dringende Maßnahme darstellt. Doch bis heute warten sie alle auf einen rechtlich festgelegten Fahrplan.

    ie Regulierung des Marktpreises durch Zurückwerfen eines Teils der Ernte ist eine gängige Praxis, um den Erzeugern einen fairen Preis zu garantieren. Die so genannte "Pica" wird zu jeder Jahreszeit praktiziert, aber die Rücknahme von fast drei Millionen Kilo im letzten Monat vom Markt der Halbinsel ist ein negativer Meilenstein in den letzten Jahren des Kampfes um das Überleben dieser Kultur.

    Trotz des Mangels an Bananen auf dem Markt im letzten Jahr, der durch den Verlust von 600 Hektar Anbaufläche auf La Palma infolge des Ausbruchs des Tajogait verursacht wurde, sind die Erzeuger gezwungen, diese enorme Menge an Kilos zurückzunehmen, da die Produktionsspitzen seit der Woche 49 des Jahres 2022 erreicht sind.


    https://www.eldia.es/la-palma/2023/0...-81190475.html
    Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
    Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
    Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Nebenbei bemerkt, waren die Bananen von den Kanaren auf dem Festland erheblich teurer oder kaum erhältlich.

      Kommentar

      Lädt...
      X