Mörder von Romina auf Lanzarote wegen Verzögerung des Prozesses freigelassen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Mörder von Romina auf Lanzarote wegen Verzögerung des Prozesses freigelassen

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Mörder von Romina auf Lanzarote wegen Verzögerung des Prozesses freigelassen

    Nach vier Jahren Untersuchungshaft soll der Mann, der beschuldigt wird, die Leiche seiner Frau getötet, zerstückelt und auf dem Grill seines Hauses entsorgt zu haben, freigelassen werden, da der Prozess nicht zustande gekommen ist. Die Verhaftung von Raúl Díaz, der beschuldigt wird, seine Frau Romina Celeste Núñez getötet zu haben, erfolgte am 13. Januar 2019, und das Gericht ordnete drei Tage später seine Untersuchungshaft ohne Kaution an. Die vierjährige Freiheitsstrafe wird daher am kommenden Montag ablaufen. Die Ereignisse ereigneten sich in Costa Teguise (Lanzarote).

    Romina Celeste war 29 Jahre alt und gilt als das erste Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt im Jahr 2019. Ihr Ehemann, ein 44-jähriger Wirtschaftsingenieur, hat sich nie zu den Vorfällen bekannt. In seiner Aussage sagte er, dass er in der Silvesternacht nach dem Drogenkonsum nach Hause kam und sie tot auffand. Er geriet in Panik, zerstückelte die Leiche seiner Frau und verbrannte einen Teil davon auf dem Grill in seinem Garten.

    Als Nachbarn zum Haus kamen und sich über den Geruch und die Flammen erschraken, antwortete Raúl Díaz ruhig, dass er Fleisch braten würde. Er zerstückelte die Überreste der Leiche und warf sie in mehreren Müllsäcken ins Meer. Zu diesem Zweck mietete er ein Auto. Dann ging er in einen Puff.

    Am 13. Januar erzählte er einem Freund am Telefon davon. Doch da wurde sein Telefon bereits abgehört, und er wurde sofort von der Benemérita verhaftet. Einige Tage zuvor, am 7. Januar - eine Woche nach dem Verschwinden von Romina - hatte ihn die Mutter seiner Frau durch eindringliche Anrufe dazu veranlasst, zur Kaserne der Guardia Civil zu gehen und ihr Verschwinden zu melden.

    Fast sofort wurde Rominas Ehemann als Hauptverdächtiger für ihr Verschwinden angesehen. Am 30. Dezember hatte sich die Frau mit Verletzungen in das Krankenhaus von Lanzarote begeben. Sie konnten sich nicht einmal um sie kümmern, und deshalb wurde weder der Bericht erstellt noch das Protokoll für mögliche Misshandlungen aktiviert: Ihr Ehemann tauchte im Gesundheitszentrum auf und brachte sie weg. Laut ABC heißt es in dem Verfahren, dass er sie im August 2019 in einem Hotel in Arrecife geschlagen hat.

    In Anbetracht des Zustands der Leiche und der Tatsache, dass er den Rest ins Meer geworfen hat, konnte die Identität der Leiche bei der Autopsie nur anhand der DNA festgestellt werden, aber es war nicht möglich, die Todesursache zu ermitteln. Die Ermittler durchsuchten die gesamte Küste von Lanzarote, und der Rest der Leiche wurde nicht gefunden, mit Ausnahme eines kleinen Stücks der Lunge im Februar, das nicht ausreichte, um die Todesursache zu bestimmen.

    Die Staatsanwaltschaft, die 20 Jahre und zwei Monate Haft für den Angeklagten wegen sechs Straftaten fordert, hat den Untersuchungsrichter bereits um vorsorgliche Maßnahmen für seine Freilassung gebeten, wie das tägliche Erscheinen des mutmaßlichen Täters vor Gericht und den Entzug seines Reisepasses, während er auf den Prozesstermin wartet, der noch nicht feststeht, so ABC.

    Die Familie von Romina, die als Privatklägerin auftritt, wirft ihm ein Verbrechen des gewohnheitsmäßigen Missbrauchs, ein Verbrechen der Körperverletzung im Zusammenhang mit geschlechtsspezifischer Gewalt, Mord, Leichenschändung und Vortäuschung eines Verbrechens vor, weil er eine falsche Anzeige über das Verschwinden seiner Frau erstattet hat.

    Wie die Staatsanwaltschaft warnt auch die Privatanklägerin vor der Fluchtgefahr. Sie stimmt auch mit der Staatsanwaltschaft überein, dass in den letzten vier Jahren kein Prozess angesetzt wurde, weil die Verteidigung immer wieder neue Berufungen eingelegt hat, um die Ermittlungen zu verzögern und damit die Untersuchungshaft auszuschöpfen, was schließlich auch geschehen ist.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...-en-lanzarote/
    Zu viel Sex kann Gedächtnisverlust verursachen.
    Das habe ich mal gelesen in einem medizinischen Journal auf Seite 26 im zweiten Abschnitt direkt unter dem Bild von einer kleinen Entzündung.
    Es war im Sommer 2013, ein sonniger Nachmittag und es hatte 28 Grad.
Lädt...
X