Billig leben auf Teneriffa - Mythen und Wirklichkeiten

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Billig leben auf Teneriffa - Mythen und Wirklichkeiten

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Billig leben auf Teneriffa - Mythen und Wirklichkeiten

    ... gestern bin ich über ein Video gestolpert was zeigt wie man mit 600 Euronis luxuriös (in eigenen Appartment mit eigenem Pool für 4 Einheiten) leben kann. Wie man für unter 6 Euro inclusive grossem Bier essen gehen kann. Und das alles im sonnigen Südwesten.
    Wenn jemand ähnliche Schnäppchen kennt, bitte hier posten.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZjfkhOXA1dE
    das ist so billig da kann ich ja Urlaub machen wenn es hier in Südosten zu kalt wird 😁
    Gefällt mir
    conspiracy theorists = people capable of pattern recognition * conspiracy theories = 6 months spoiler alerts
    HOPEIUM - It´s highly addictive

  • Schriftgröße
    #2
    In Las Americas gab es schon immer englische Kneipen, wo man für unter 6 Euro was zu essen bekam, entsprechende Schilder vor dem Lokal. Frühstück 3 Euro, Baked Beans und ein Fladen Bacon, O-Saft und Kaffee
    Da waren auch die Biere um die 1,50 Euro.

    Die Fressbude aus dem Video ist wohl die hier, Essen ab 3,60 Euro, deshalb auch der Name.

    https://la360adeje.eatbu.com/?lang=de
    Weihnachtsmärkte.
    Drängeln. Schubsen. Motzen. Fluchen.
    Filzpantoffeln werden wie Air Jordans gehandelt.
    Holzschnitzereien kosten so viel wie eine Niere.
    Am Glühweinstand kotzt jemand seine 5-Euro-Bratwurst wieder aus.
    Schlägerei am WC-Häuschen.
    Es ist alles so besinnlich.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Teuer ist das Leben hier nicht. Jedenfalls nicht für den deutschen Geldbeutel. Die canarios müssen zum Teil richtig kämpfen weil das Gehalts-Level weit unter dem in Deutschland ist.
      Heizen muss man wenig oder gar nicht. Kaum jemand hat eine Heizung verbaut wie man sie aus Deutschland kennt. Dienstleistungen sind generell günstiger. Für Arbeitskosten die ich hier für eine komplette Inspektion an meinem Roller zahle, steht in doofland keiner auf. Die Rechnung in doofland ist bei identischer Leistung (und das sind sie wirklich, weil bei den beiden Erstinspektionen genau vorgeben ist was gemacht werden muß) um den Faktor 3 höher. Strom und Sprit kosten auch nix, auch wenn die Einheimischen am stöhnen sind. Lebensmittel kosten etwa das gleiche wenn man nicht gerade bei Aldi einkauft. Die sind hier witziger Weise echt teuer. Der heimische Kleiderschrank braucht auch nicht überfrachtet zu werden, auch wenn einige frioleros hier im Winter mit Stiefeln und Steppjacken durch die Gegend laufen - bei 20 Grad. Die Kfz-Steuer bekommt man auch hinterher geschmissen. Der Frisör kostet 12€. Für 15€ bekommt man eine echt gute Mahlzeit im Restaurant mit Getränk. Das kann man in doofland inzwischen fast an der Dönerbude bezahlen. Das man nun von 600€ hier wie Krösus leben kann glaube ich nicht, aber günstiger als in doofland kann man hier definitiv über die Runden kommen
      Gefällt mir

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Der Wahrheitsgehalt dieses youtube Beitrags lässt aber auch zu wünschen übrig. Besagte Dame (die langjährige Forumsmitglieder wahrscheinlich erkannt haben) hat ja zusätzlich ca. 20 Jahre hier auf der Insel in der Hotelbranche gearbeitet. Da sollte es ja zusätzlich noch die spanische Rente geben, oder etwa nicht? Dass sie die ganze Zeit schwarz gearbeitet hat kann ich mir nicht vorstellen.
        Gefällt mir

        Kommentar


        • Schriftgröße
          #5
          Carne de fiesta jeden Tag?
          Das ist ja auch nicht unbedingt das qualitativ hochwertigste Fleisch, was da verarbeitet wird bei der Mahlzeit, so zumindest meine Erfahrungen in entsprechenden Restaurants auf Teneriffa.
          Und da die meisten überschwänglichen Lobeshymnen über das Essen in dem Restaurant von Engländern stammen, die schlechten Beurteilungen eher von anderen Landsleuten, sollte man da auch keine kulinarischen Highlights erwarten. Viel und billig, Geiz ist geil.

          In den "Fernfahrer Kneipen" zum Beispiel gegenüber der Tankstelle an der Straße El Medano Richtung San Isidro, kann man für kleines Geld auch super essen, auch was anderes als carne de Fiesta.
          Weihnachtsmärkte.
          Drängeln. Schubsen. Motzen. Fluchen.
          Filzpantoffeln werden wie Air Jordans gehandelt.
          Holzschnitzereien kosten so viel wie eine Niere.
          Am Glühweinstand kotzt jemand seine 5-Euro-Bratwurst wieder aus.
          Schlägerei am WC-Häuschen.
          Es ist alles so besinnlich.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Könnte mir auch vorstellen, dass eins der beiden Länder noch am Rumrechnen ist und die erwähnte Höhe nur der deutsche Teil der europäischen Rente ist. Von außen die Rentenhöhe zu beurteilen, ohne die genauen Einzahlungshöhen und -zeiten in beiden Ländern zu kennen ist allerdings Lesen im Kaffeesatz. Am besten mal Kontakt aufnehmen und fragen, es handelt sich ja um eine Forianerin.
            Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

            Kommentar

            Lädt...
            X