JSP wird liquidiert, Belegschaft ab morgen arbeitslos

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

JSP wird liquidiert, Belegschaft ab morgen arbeitslos

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    JSP wird liquidiert, Belegschaft ab morgen arbeitslos

    Die Geschichte von JSP (José Sánchez Peñate, S. A.) geht zu Ende. Das Unternehmen von den Kanarischen Inseln ist in die Liquidationsphase eingetreten, nachdem es das Konkursverfahren nicht überstanden hat. Letztendlich konnte kein Investor den Verkaufsprozess des Industriekonzerns erfolgreich abschließen, so dass die Mitarbeiter morgen das Protokoll der ERE unterzeichnen werden, um es vor Gericht vorzulegen. Die 140 Beschäftigten, die im Rahmen eines vorübergehenden Entlassungsplans (ERTE) auf der Straße geblieben sind, werden von nun an von den Unternehmen, die am Kauf der Vermögenswerte von JSP interessiert sind, nicht mehr weiterbeschäftigt. Damit geht die fast 60-jährige Geschichte einer der wichtigsten Milchindustrien des Archipels zu Ende.

    Die Mitarbeiter waren von diesem Ergebnis nicht überrascht. Nach anfänglich 40 Bewerbern, die sich für die Immobilien interessierten, ging bis zum Ende des Verfahrens nur ein Angebot ein, nämlich das der Firma Sanlode Alimentación, die letzte Woche nicht die zum Nachweis ihrer Zahlungsfähigkeit erforderliche Bankgarantie vorlegen konnte. Dieses Unternehmen, dessen einziger Verwalter eine ehemalige JSP-Mitarbeiterin, María Lourdes Sánchez López, ist, hatte sieben Millionen Euro für die vier Produktionseinheiten der JSP-Gruppe im Wert von 68 Millionen Euro geboten, wurde aber aus dem Verfahren ausgeschlossen, weil es die geforderte Bürgschaft in Höhe von 1,7 Millionen nicht vorlegen konnte.

    "Es war eine echte Achterbahnfahrt mit Momenten der Hoffnung und vielen Enttäuschungen", räumt der Betriebsratsvorsitzende der Provinz Las Palmas, Ismael Trujillo (CCOO), ein. Er ist der Meinung, dass viele der Investoren schließlich "einen Rückzieher" gemacht haben, weil sie die "billigeren" Vermögenswerte kaufen wollten, sobald das Unternehmen in Liquidation geht.

    Tatsächlich sind erst wenige Stunden seit der Bekanntgabe vergangen, und schon haben sich einige kanarische Unternehmen an die Konkursverwaltung (Praxis de Reestructuraciones y Concursal) gewandt, um sich über die neue Situation von JSP zu erkundigen. "Es gibt bereits Anrufe von kanarischen Geschäftsleuten, die am Kauf interessiert sind, und ich hoffe, dass man ihnen zuhört und ihnen hilft, damit sie die angeschlossenen Unternehmen wieder eröffnen können", sagt der Betriebsratsvorsitzende von Celgán, Sergio Arvelo (UGT), der ein "schnelles Verfahren" fordert, damit sich die Branche nicht weiter verschlechtert. "Wir hoffen nur, dass der Insolvenzverwalter am Verkauf von Industrien und nicht von Grundstücken interessiert ist", denn "es gibt bereits Leute, die auf die Wiedereröffnung warten", fügt Arvelo hinzu, der auch hofft, dass die zukünftigen Unternehmer auf die Arbeitskräfte der JSP-Gruppe zählen können.


    Seit bekannt wurde, dass JSP eine neue finanzielle Unterstützung sucht, hat nur der asturische Investmentfonds Hiperion seine Absicht bekundet, das Unternehmen zu übernehmen. Das Angebot - rund 18 Millionen Euro und eine deutliche Reduzierung der Bankschulden - überzeugte den Insolvenzverwalter nicht, der beschloss, die Suche nach einem Investor in die Hände von Asemar zu legen, einem auf die Verwertung von Insolvenzmasse spezialisierten Unternehmen. Die Entscheidung wurde dem 2. Handelsgericht mitgeteilt, ebenso wie seine Absicht, die Produktionseinheiten des Unternehmens zu versteigern, was akzeptiert wurde.

    "Wir verstehen wirklich nicht, warum keine Angebote eingegangen sind, wo doch so viele Unternehmen interessiert waren", sagt Trujillo, der der Meinung ist, dass "viel mehr hätte getan werden können, um ein für das industrielle Gefüge der Inseln so wichtiges Unternehmen zu retten". Die JSP-Gruppe hat sich in den letzten Jahren mit Marken wie Millac, Celgán, JSP, Café Orix und The Cake Factory als einer der wichtigsten Akteure im Agrar- und Ernährungssektor des Archipels positioniert. Die Wahrheit ist, dass es seit dem Konkurs von JSP mehrere Versuche kanarischer Unternehmer gegeben hat, das Unternehmen zu übernehmen, aber aus dem einen oder anderen Grund hat die Operation nie funktioniert.

    Für die Vertreter beider Gewerkschaften liegt ein Teil der Schuld auch bei der kanarischen Regierung, die den Arbeitnehmern versprochen hatte, "alles zu tun", um die Liquidation von JSP zu verhindern. "Wir haben uns mit Ángel Víctor Torres getroffen, und man hat uns viel versprochen, aber dann sind alle Unterstützungen und Hilfen verschwunden", beklagt Arvelo, und Trujillo stimmt ihm zu, der zugibt, "sehr enttäuscht von der kanarischen Regierung" zu sein.


    Die Summe der Aktiva der industriellen Lebensmittelgruppe JSP umfasst die Molkereiproduktion in Güímar (Teneriffa), die Joghurt- und Dessertabteilung mit Immobilien in Los Baldíos (Teneriffa) und Getafe (Madrid), die Bäckereiproduktion in El Tablero (Gran Canaria) und die Kaffeerösterei in Los Majuelos (Teneriffa). Zusätzlich zu diesen vier Produktionseinheiten verfügt die Gruppe über Grundstücke, Büros, Maschinen und vier Vertriebslager in verschiedenen Teilen der Inseln.

    Die Probleme der kanarischen Industrie begannen mit der Krise von 2008. Die Konjunkturabschwächung hat die Pläne zur Amortisierung der vom Unternehmen getätigten Investitionen zunichte gemacht.

    Die daraufhin getroffenen Entscheidungen waren unklug und die Verbindlichkeiten wuchsen. JSP, das einst ein halbes Tausend Mitarbeiter hatte, verzeichnete 2017, 2018 und 2019 Verluste. Und das Coronavirus war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, was zusammen mit der hohen Verschuldung von rund 50 Millionen Euro die Gruppe in eine sehr heikle Lage brachte. Aus einem Umsatz von fast 125 Millionen Euro im Jahr 2008 wurden bis 2020 gerade einmal 55 Millionen Euro und null Gewinn.



    https://www.eldia.es/economia/2022/0...-75739715.html
    2019:
    Distanzieren Sie sich von negativen Menschen

    2020:
    Distanzieren Sie sich von positiven Menschen

    2021:
    Distanzieren Sie sich von Menschen

    2022:
    Duschen Sie zusammen

  • Schriftgröße
    #2
    Tja, ein Beispiel dafür, dass wir auch hier nicht auf den Inseln der Glückseligkeit leben. Die hatten glaub ich auch ne Fabrik in Güimar, Zentrale auf GC. Zählte für hiesige Verhältnisse schon zu den größeren Industrieunternehmen.
    Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Vor nicht all zu langer Zeit hatten wir doch einen Artikel dazu, wo ich auch was dazu gepostet hatte.

      Wo ist der geblieben ?

      Der, wo ich von der Fabrik in Taco berichtete.
      ******************************************

      ?

      Nein, nichts Neues !

      Kommentar


      • Schriftgröße
        #4
        Hatten die nicht auch ein Lager in Las Chafiras?.
        Konnte man doch von der Autobahn aus sehen "JSP" Schild
        2019:
        Distanzieren Sie sich von negativen Menschen

        2020:
        Distanzieren Sie sich von positiven Menschen

        2021:
        Distanzieren Sie sich von Menschen

        2022:
        Duschen Sie zusammen

        Kommentar

        Lädt...
        X