Selbstmord Hauptursache für unnatürliche Todesfälle unter Jugendlichen auf Kanaren

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Selbstmord Hauptursache für unnatürliche Todesfälle unter Jugendlichen auf Kanaren

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Selbstmord Hauptursache für unnatürliche Todesfälle unter Jugendlichen auf Kanaren

    Die Zahlen sind alarmierend. Die neuesten Daten des Nationalen Instituts für Statistik (INE) ergeben für das Jahr 2020 3.941 Todesfälle durch Selbstmord in Spanien, davon 208 auf den Kanarischen Inseln, das sind 7,4 % mehr als im Jahr 2019 und das zweite Jahr in Folge mit einem Anstieg. Täglich sterben 11 Menschen durch Selbstmord. Das Telefon der Hoffnung erinnert daran, dass bis zu 11 Menschenleben "durch extremes Leid, das unerträglich ist und angesichts dessen sie keine Alternativen finden können", beendet wurden.

    Ebenso alarmierend ist die Häufigkeit in der jungen Bevölkerung, in der Selbstmord im Jahr 2020 die erste Todesursache durch äußere Einflüsse ist, wie diese Zeitung seinerzeit veröffentlichte. Allein in diesem Jahr wurden 300 Todesfälle durch Selbstmord bei jungen Menschen zwischen 15 und 29 Jahren offiziell registriert. Leider ist es offensichtlich, dass die seinerzeit unterzeichneten Vereinbarungen zur Verschiebung dieser Themen in den Medien nicht nur sinnlos waren, sondern auch zu Fehlinformationen über ein Thema beigetragen haben, bei dem es wichtig ist, dass die Menschen in ihrem Umfeld Ratschläge erhalten. In diesem Zusammenhang ist es wahr, dass die Experten in Wirklichkeit nur davon abraten, die Methoden der Selbstbeschädigung zu betonen, wie DIARIO DE AVISOS wiederholt betont hat.

    Auf nationaler Ebene erhielt das Telefon der Hoffnung im Jahr 2021 insgesamt 7.793 Hilfeanfragen im Zusammenhang mit Suizidproblemen (6.266 Fälle mit Suizidgedanken, 1.251 Fälle von Suizidkrisen und 276 laufende Suizide), von denen 483 Anrufe von den Zentren auf den Kanarischen Inseln beantwortet wurden, 66 % mehr als im Jahr 2020.

    Und die Daten für das Jahr 2022 zeigen bereits, dass der Anstieg anhält, denn in der ersten Jahreshälfte gingen auf nationaler Ebene insgesamt 4.553 Anfragen zur Hilfe bei Suizidalität ein, im Vergleich zu 3.412 Anfragen im gleichen Zeitraum des Jahres 2021.

    Parallel zu der in den letzten Jahren in unserem Land zu beobachtenden Zunahme der Suizidalität unter jungen Menschen ist auch die Zahl der Hilfeersuchen von Menschen unter 25 Jahren beim Telefon der Hoffnung gestiegen: 727 Anfragen im ersten Halbjahr 2022 gegenüber 565 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Denn Suizid kann verhindert werden, und diese Prävention umfasst die Information und Sensibilisierung der Bevölkerung, die Schulung von Schlüsselgruppen zur Erkennung und Intervention, die sofortige Betreuung von Menschen mit suizidalem Verhalten, die Betreuung von Familienmitgliedern und Angehörigen sowie die Koordinierung aller Hilfsmechanismen.

    In diesem Jahr konzentriert das Telefon der Hoffnung seine Sensibilisierungskampagne rund um den 10. dieses Monats, dem Welttag der Suizidprävention, auf die Notwendigkeit, gemeinsam einen nationalen Suizidpräventionsplan zu erstellen, der unter dem Slogan "Let's Make a Plan" steht. Denn bis heute hat Spanien in einigen Gemeinden, einschließlich der Kanarischen Inseln, autonome Pläne, aber keinen staatlichen Plan, erinnert das Telefon der Hoffnung.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...enes-canarias/
    Ich darf mein Geschlecht frei wählen, nicht aber meine Frisur.
    Ich darf den Kids skandalöse Aufklärungsbroschüren verteilen, nicht aber das Buch von Winnetou.
    Ich soll Kerzen kaufen, falls der Strom knapp wird und gleichzeitig aufs E-Auto umsteigen.
    Die Gesellschaft xxxxxxxxxx
Lädt...
X