Umweltschützer fordern Abbau der Seilbahn und Ausrottung des Mufflons auf dem Teide

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Umweltschützer fordern Abbau der Seilbahn und Ausrottung des Mufflons auf dem Teide

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Umweltschützer fordern Abbau der Seilbahn und Ausrottung des Mufflons auf dem Teide



    Die Verbände für die Erhaltung der biologischen Vielfalt auf den Kanarischen Inseln und die Naturfreunde Teneriffas haben den Abbau der Teide-Seilbahn, die Ausrottung des Mufflons innerhalb von drei Jahren und ein Verbot von Sportveranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern im Nationalpark gefordert.


    Die beiden Verbände haben gemeinsam Einwände gegen den Entwurf des neuen Plan Rector de Uso y Gestión (PRUG) des Teide-Nationalparks vorgebracht, den sie laut einer an EFE gesendeten Erklärung als "eine wichtige Verbesserung" im Hinblick auf die Erhaltung des Naturerbes dieses Schutzgebietes betrachten.


    Im Gegensatz zur Kampagne einiger politischer Parteien und verschiedener öffentlicher und privater Verbände und Organisationen, die dieses Gebiet "in einen Freizeitpark" mit Aktivitäten verwandeln wollen, die mit seinem Schutz nicht vereinbar sind, sind beide Organisationen der Ansicht, dass die in dem Projekt enthaltenen Vorschriften, die die Freizeit- und Tourismusnutzung des Parks einschränken, "auf einem guten Weg sind".




    Sowohl die Asociación para la Conservación de la Biodiversidad Canaria (ACBC) als auch die Asociación Tinerfeña de Amigos de la Naturaleza (ATAN) halten sie jedoch für unzureichend und haben daher Vorschläge unterbreitet, "die dazu beitragen, die Erhaltung dieses Welterbes für künftige Generationen zu verbessern".

    Dies sind unter anderem die Punkte, die nach Ansicht von ACBC und ATAN in den Vorwürfen am interessantesten sind, und zwar in Bezug auf die Einrichtungen und insbesondere die Seilbahn, die eine Aktivität darstellt, die mit den Zielen des Nationalparks unvereinbar ist.

    Aus diesem Grund schlagen sie vor, keine neuen Anlagen zuzulassen und fordern im Gegenteil, dass die Gesellschaft, die Eigentümerin der Seilbahn ist, einen Plan für den schrittweisen Abbau der Seilbahn vor dem baldigen Auslaufen der Konzession oder, wenn das Cabildo von Teneriffa dies beschließt, nach dem Erwerb der Mehrheitsbeteiligung durch die Inselgesellschaft aufstellt.

    Traditionelle Verwendungen
    Beide Verbände sind der Ansicht, dass die Imkerei im Hinblick auf die traditionelle Nutzung von zentraler Bedeutung ist, und weisen darauf hin, dass Studien gezeigt haben, dass Bienen als invasive exotische Arten die natürlichen Bestäuber verdrängen und sich negativ auf die Reproduktionsprozesse von Hochgebirgspflanzen auswirken. Sie fordern daher ein Verbot des Transhumanz von Bienenstöcken innerhalb des Nationalparks.

    Sportveranstaltungen innerhalb des Parks sollten als "eindeutig unvereinbar angesehen werden, und es sollte keine Veranstaltung mit mehr als 50 Teilnehmern genehmigt werden", so ACBC und ATAN.

    Im Gebiet von Portillo Alto wird die schrittweise Wiederherstellung und Naturbelassenheit dieses Raums gefördert, der unter keinen Umständen für die Installation von Infrastrukturen im Zusammenhang mit dem Mobilitätssystem genutzt werden darf, fügen sie hinzu.

    Sie weisen auch darauf hin, dass eines der größten Probleme des Nationalparks die invasiven Arten sind, und schlagen vor, dass die Kontrollmaßnahmen auf wissenschaftlichen Daten beruhen, von der Verwaltungsbehörde überwacht und vorrangig von Fachpersonal durchgeführt werden.

    Konkret fordern sie, dass das Kaninchen kontrolliert wird, um die Populationen so weit wie möglich zu reduzieren, ohne einen akzeptablen Höchstwert festzulegen, und dass das Mufflon innerhalb von höchstens drei Jahren auf der Insel ausgerottet werden sollte.


    https://www.eldia.es/tenerife/2022/0...64172.amp.html
    Stehe in der Obstabteilung und grübele minutenlang darüber nach, wie dick wohl die Äste von Wassermelonenbäumen sein müssen.

  • Schriftgröße
    #2
    Hier gibt es wohl auch die "Querfurzer".

    Kommentar

    Lädt...
    X