Durchschnittsgehalt der Canarios ist das zweitniedrigste in Spanien

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Durchschnittsgehalt der Canarios ist das zweitniedrigste in Spanien

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Durchschnittsgehalt der Canarios ist das zweitniedrigste in Spanien

    Das durchschnittliche Bruttojahresgehalt der Arbeitnehmer auf den Kanarischen Inseln liegt im Jahr 2020 bei 21.631,1 Euro und ist damit das zweitniedrigste in Spanien, nur übertroffen von der Extremadura. Dies geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Gehaltsstrukturerhebung 2020 des Nationalen Instituts für Statistik (INE) hervor.

    In diesem Sinne zeigt sich, dass fast jeder fünfte spanische Arbeitnehmer (19,3 %) im Jahr 2020 höchstens den interprofessionellen Mindestlohn (SMI) verdiente, der bei 13 300 Euro pro Jahr (950 Euro pro Monat) lag, während 46,6 % das Ein- bis Zweifache des SMI erhielten. Rechnet man die beiden Prozentsätze zusammen, so verdienten zwei von drei Arbeitnehmern im Jahr der Pandemie weniger als 1.900 Euro im Monat.

    Aus der Lohnstrukturerhebung 2020 des Nationalen Statistikinstituts (INE) geht hervor, dass das häufigste Gehalt in Spanien 18.480,19 Euro pro Jahr beträgt und von mehr als einer halben Million Arbeitnehmern bezogen wird. Ein weiterer Hochfrequenzlohn lag bei 13.970 Euro pro Jahr, wovon ebenfalls mehr als eine halbe Million Arbeitnehmer betroffen waren.

    Der häufigste Lohn liegt um 6.685 Euro unter dem Durchschnittslohn des Jahres 2020. Konkret stieg der durchschnittliche Bruttojahreslohn pro Arbeitnehmer im ersten Jahr der Pandemie um 3,2 % auf 25.165,5 Euro, den höchsten Wert seit mindestens 2008. Dies ist das siebte Jahr in Folge, in dem der Durchschnittslohn gestiegen ist.

    Das statistische Amt erklärt diesen Unterschied zwischen dem Durchschnittslohn und dem üblichsten Lohn damit, dass es nur wenige Arbeitnehmer mit sehr hohen Gehältern gibt, die aber einen erheblichen Einfluss auf den Durchschnittslohn haben. Das INE nimmt daher eine Aufteilung zwischen denjenigen mit einem höheren und denjenigen mit einem niedrigeren Lohn vor, um den Medianlohn zu erhalten, der im Jahr 2020 bei 20.920,1 Euro lag.

    Der Median der Bruttojahresarbeitsentgelte für Männer lag 2020 bei 27.642,5 Euro und damit um 2,6 Prozent höher als 2019, während der Median für Frauen um 3,6 Prozent auf 22.467,4 Euro stieg. Trotz des schnelleren Wachstums liegt das durchschnittliche Jahresgehalt der Frauen bei 81,3 % desjenigen der Männer.

    Dieses Lohngefälle verringert sich jedoch, wenn ähnliche Tätigkeiten betrachtet werden.

    Der durchschnittliche Bruttostundenlohn für Männer betrug im Jahr 2020 16,92 Euro, was einem Anstieg von 1,7 % entspricht, während er für Frauen um 2 % auf 15,22 Euro stieg. Nach der europäischen Definition lag das geschlechtsspezifische Lohngefälle im Jahr 2020 bei 10 %.

    Jede vierte Frau (27,5 %) verdiente im Jahr 2020 weniger oder das Äquivalent des SMI; bei den Männern ist dieser Prozentsatz auf 11,9 % gesunken. Das INE betont, dass diese Situation durch den höheren Prozentsatz von Frauen, die Teilzeit arbeiten, beeinflusst wird. Gleichzeitig hatten 3,7 % der Männer im Jahr 2020 ein Gehalt, das fünfmal oder mehr über dem SMI lag, gegenüber 1,9 % der Frauen.

    Darüber hinaus verdienten 16,6 % der Arbeitnehmer einen Stundenlohn von weniger als zwei Dritteln des Medianlohns, und von diesen waren fast zwei von drei Frauen.

    Die Löhne von Leiharbeitnehmern steigen um mehr als 7 %.
    Der Umfrage zufolge verdienten Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen im Jahr 2020 durchschnittlich 19.228,47 Euro pro Jahr, das sind 7,2 % mehr als 2019, während die Arbeitnehmer mit unbefristeten Verträgen 26.623,9 Euro verdienten (+0,6 %). Insgesamt lag der durchschnittliche Jahreslohn von Arbeitnehmern mit befristeten Verträgen um 27,8 % unter dem von unbefristeten Verträgen.

    Bei unbefristeten Verträgen lag der Stundenverdienst von Männern (17,72 Euro) um 9,7 % über dem Durchschnitt, während er bei Frauen um 3,6 % niedriger war.

    Bei befristeten Verträgen lag der Stundenverdienst (13,43 Euro) unter dem durchschnittlichen Stundenverdienst für alle Arbeitnehmer und für jedes Geschlecht. Bei den Frauen war sie um 15 % niedriger, bei den Männern betrug der Unterschied 18,5 %. Das bedeutet, dass der Stundenlohn bei Zeitverträgen für Frauen um 4,3 % höher war als für Männer.

    Aufgeschlüsselt nach der Art der Arbeitszeit, der Variable, die den größten Einfluss auf die Entlohnung hat, lag das durchschnittliche Jahresgehalt von Vollzeitbeschäftigten bei 28.881,2 Euro und damit um 1,7 % höher als 2019, während das von Teilzeitbeschäftigten um 2,2 % auf 11.642,5 Euro stieg.

    Für das INE ist es relevanter, die Stundenlöhne zu analysieren, da Vollzeitlöhne mehr Arbeitsstunden entsprechen als Teilzeitlöhne. So lag der Stundenverdienst von Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2020 bei 16,88 Euro, 1,8 % mehr als im Jahr 2020, während Teilzeitbeschäftigte 11,6 Euro pro Stunde verdienten, 1 % weniger.

    Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen verringert sich, wenn man die Stundenlöhne vergleicht. Während der durchschnittliche Jahreslohn von Frauen 83,1 % des Lohns von Männern beträgt, erreicht dieser Prozentsatz bei Betrachtung des Stundenlohns 90 %.



    Im Vergleich zu 2019 stieg der Vollzeit-Stundenverdienst von Frauen um 2,2 % auf 16,37 €, während er bei den Männern um 1,5 % auf 17,24 € anstieg. Bei der Teilzeitbeschäftigung betrug der Anstieg bei den Männern 0,3 %, während bei den Frauen ein Rückgang von 1,3 % zu verzeichnen war.

    Hotel- und Gaststättengewerbe, der am schlechtesten bezahlte Sektor
    Der Wirtschaftszweig mit der höchsten Jahresvergütung im Jahr 2020 war die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Dampf und Klimaanlagen (53.775,5 Euro), die mehr als doppelt so hoch war wie der nationale Durchschnitt. Es folgten die Bereiche Finanz- und Versicherungswesen (45.921,7 Euro), Information und Kommunikation (35.663,8 Euro pro Jahr), die mineralgewinnende Industrie (34.424,6 Euro) und die öffentliche Verwaltung (32.582 Euro).

    Die niedrigsten Gehälter erhielten dagegen die Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe (14.136 Euro pro Jahr), in den sonstigen Dienstleistungen (17.668,1 Euro) sowie in den Verwaltungs- und Unterstützungsdiensten (17.808,5 Euro).

    Die Löhne stiegen im Jahr 2020 in allen Wirtschaftszweigen, außer im Gastgewerbe, wo sie um 2,9 % sanken. Die deutlichsten Anstiege gab es in der öffentlichen Verwaltung (+4,8%), im Bildungswesen (+4,5%) und in der Verwaltung (+4,1%).

    Baskenland, das höchste Gehalt
    Direktoren und Manager hatten im Jahr 2020 ein Jahresgehalt von 58.023,7 Euro. Sie sind die bestbezahlte Berufsgruppe mit einem um 130,6 % höheren Gehalt als der Durchschnitt.

    Die niedrigsten Löhne erhalten dagegen ungelernte Arbeiter im Dienstleistungssektor mit 13.765,3 Euro pro Jahr, Arbeiter in der Gastronomie und im Handel mit 16.004 Euro und Arbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich (17.256 Euro).

    Demnach war das durchschnittliche Jahresgehalt der Arbeitnehmer mit spanischer Staatsangehörigkeit mit 25.690,7 Euro das einzige, das über dem Durchschnitt im Jahr 2020 lag. Alle Gruppen mit einer anderen als der spanischen Staatsangehörigkeit wiesen ein Gehalt auf, das unter dem Durchschnittsgehalt lag, wobei das Gehalt der Arbeitnehmer aus Amerika am niedrigsten war (16.100 Euro).

    Bei den autonomen Gemeinschaften hat sich das Panorama im Vergleich zu den anderen Jahren nicht verändert: Das Baskenland (30.224,1 Euro pro Arbeitnehmer und Jahr), Madrid (28.829 Euro) und Navarra (27.995,9 Euro) verzeichneten auch 2020 die höchsten Gehälter, während Extremadura (20.479,3 Euro) und die Kanarischen Inseln (21.631,1 Euro) die niedrigsten aufwiesen.

    https://www.eldia.es/economia/2022/0...-67550191.html
    Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

  • Schriftgröße
    #2
    nur daß jeder Gastronom auf den SMI mind. 30-50% bar drauflegen muß, wird nicht erwähnt, sonst würde er gar keine Leute bekommen.
    Ich danke allen, die nichts zur Sache zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben!
    ---
    La enfermedad del ignorante es ignorar su propia ignorancia.

    Kommentar

    Lädt...
    X