Kraftstoffpreise klettern weiter, 10 Cent mehr in zwei Wochen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Kraftstoffpreise klettern weiter, 10 Cent mehr in zwei Wochen

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Kraftstoffpreise klettern weiter, 10 Cent mehr in zwei Wochen

    Es geht immer weiter. Der Anstieg der Kraftstoffpreise scheint kein Ende zu nehmen. Innerhalb von nur zwei Wochen ist der Preis für einen Liter Kraftstoff auf den Kanarischen Inseln um zehn Cent gestiegen. Ein Anstieg, der zusammen mit den in den letzten Monaten zu verzeichnenden Erhöhungen nicht nur den vom Staat festgelegten Rabatt von 20 Cent pro Liter fast unmerklich macht, sondern auch Familien, Spediteure und Unternehmen jeden Tag mehr belastet.

    Benzin 95 und Diesel verzeichneten in den letzten Tagen den stärksten Anstieg. Im Durchschnitt kostet ein Liter Diesel nun 1,6 Euro (ohne den staatlichen Rabatt), während der Preis für Diesel auf 1,57 Euro gestiegen ist. Der 98er ist etwas weniger gestiegen, nämlich neun Cent, und der Preis an den Zapfsäulen liegt bei 1,71 Euro, wie das Fachportal dieselygasolina.com berichtet.

    Diese Cents machen einen erheblichen Unterschied beim Tanken aus. Das Betanken eines Autos mit einem 50-Liter-Tank mit 95er Benzin kostet jetzt 70 Euro, wenn die staatliche Beihilfe angewandt wird, während derselbe Vorgang Anfang Juni für fünf Euro weniger durchgeführt werden konnte. Das Gleiche gilt für Autofahrer, die 98er Benzin oder Diesel kaufen, denn sie müssen durchschnittlich fünf Euro mehr pro Tankfüllung bezahlen.

    Dieser Anstieg sowie der Anstieg seit dem 1. April, als der Regierungsrabatt in Kraft trat, haben diese Maßnahme praktisch unwirksam gemacht. Ziel war es, die Autofahrer für den Anstieg der Kraftstoffpreise zu entschädigen, die nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine außer Kontrolle geraten waren. Der Anstieg der Kraftstoffpreise hat jedoch seit Beginn der Umsetzung nicht nachgelassen. Der Anstieg hat bereits 75 % des Rabatts von 20 Cent pro Liter aufgefressen, da Benzin und Diesel seit Beginn der staatlichen Beihilfen im Durchschnitt um 15 Cent gestiegen sind.


    Ein Wirkungsverlust, der die Regierung von Pedro Sánchez nicht daran gehindert hat, das Dekret um mindestens drei Monate zu verlängern, aber es ist noch nicht geklärt, ob es bei der Erneuerung des Dekrets eine Änderung geben wird. Einige Minister der Regierung Sánchez haben jedoch die Möglichkeit einer Erhöhung der Subvention in Aussicht gestellt.

    Sicher ist, dass diese Hilfe nicht dazu beigetragen hat, die Kraftstoffpreise wieder auf das Niveau vor der ukrainischen Invasion zu bringen. Am 23. Februar, dem Tag vor dem Einmarsch der russischen Panzer auf ukrainisches Gebiet, zahlten die Autofahrer auf den Kanarischen Inseln 1,22 Euro pro Liter für 95er Benzin. 98 zu 1,34 und Diesel zu 1,16 Euro. Seitdem sind die Preise für 95 um 31 %, für 98 um 27 % und für Diesel um 35 % gestiegen. Was bedeutet dieser Anstieg? Trotz des Rabatts von 20 Cent pro Liter müssen die Kanarier zwischen 16 und 20 Cent pro Liter mehr bezahlen als vor dem Konflikt.

    So kostete das Betanken eines Autos mit 95er Benzin im Februar auf dem Archipel 61 Euro, gestern kostete derselbe Vorgang 70 Euro, was bedeutet, dass die Inselbewohner trotz des Rabatts bis zu neun Euro mehr für das Tanken bezahlen.

    Das Gleiche gilt für Fahrzeuge, die Diesel benötigen, dessen Betankung bis zu elf Euro mehr kostet. Dies gilt jedoch nur, wenn es sich um ein privates Fahrzeug handelt, denn im Falle von Transportunternehmen ist die Situation viel dramatischer. Beim Tanken eines Lastwagens vervielfachen sich die zusätzlichen Kosten, und jeder zusätzliche Cent wird zu einer Belastung, die die Rentabilität ihrer Arbeit verringert. So sehr, dass die Transportplattform, die die Arbeitsniederlegungen im vergangenen März organisiert hat, die den Vertrieb im Land fast lahmgelegt haben, damit gedroht hat, sie im Juli zu reaktivieren.

    Denn obwohl der Preisverfall seit Kriegsbeginn akut ist, hat der Preisanstieg schon Monate vorher begonnen. Vergleicht man nämlich, was die kanarischen Autofahrer vor einem Jahr für einen Liter Kraftstoff bezahlt haben, so ist der Anstieg viel höher. Diesel, der von den Spediteuren am meisten verwendete Kraftstoff, war gestern im Durchschnitt 64 Cent teurer als am selben Tag vor einem Jahr. Das bedeutet, dass der Preis in zwölf Monaten um 60 % gestiegen ist. Der Anstieg war auch bei 95 Ottokraftstoffen sehr signifikant, 52 % davon im Archipel. Das bedeutet, dass Sie für jeden Liter 54 Cent mehr bezahlen müssen. Der Preis von 98 ist um 53 Cent gestiegen. Das Schlimmste ist, dass nichts darauf hinzudeuten scheint, dass diese Eskalation ihren Höhepunkt erreicht hat und im Laufe des Sommers weitere Erhöhungen zu erwarten sind.



    "Wir müssen uns entscheiden, ob wir auftanken oder essen wollen".

    Ein halber Tag an einer Tankstelle im Archipel. In der Warteschlange an der Tankstelle beschweren sich die Autofahrer über die hohen Benzinpreise. "Wenn das so weitergeht, müssen wir uns entscheiden, ob wir tanken oder essen", klagt eine Frau, bevor sie sich auf den Weg zu ihrem Arbeitsplatz in einem großen Supermarkt macht. "Wir haben nichts mehr", antwortet die Angestellte, bevor sie ihre Karte durchzieht, "es sieht so aus, als würde es weiter steigen". Der ständige Anstieg der Kraftstoffpreise belastet die Familien auf dem Archipel zunehmend, da die Ausgaben für das Tanken jede Woche einen größeren Teil ihres Lohns auffressen. "Selbst wenn man versucht, den billigsten Platz zu finden, ist es sinnlos", beschwert sich ein anderer Fahrer, während er darauf wartet, bedient zu werden. Die von der Zentralregierung gewährte Ermäßigung von 20 Cent ist "nicht einmal spürbar", aber viele haben keine andere Wahl, als sich damit abzufinden und ihre Taschen zu zerkratzen, weil sie ihre Fahrzeuge weiter benutzen müssen. Wie die Autoschlange am Eingang der Tankstelle zeigt.

    https://www.eldia.es/economia/2022/0...-67390622.html
    Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

  • Schriftgröße
    #2
    Ist doch kein Wunder!
    Die EU will kein Russisches Öl mehr, nun kauft Indien (von den 100 Milliarden aus Dummland?) Russisches Öl zum Spottpreis und verkauft es teurer an die EU!
    EU-Rohstoff-Embargo: Indien kauft günstiges Russen-Öl – und verkauft es teuer an die EU weiter

    Es klingt wie eine Nachricht aus einem Satiremagazin, ist aber leider traurige Realität: Da die EU die meisten Ölimporte aus Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine verboten hat, bezieht man das Rohöl nun teuer aus anderen Staaten wie Indien. Grotesk: Indien kauft das Öl günstig in Russland ein. Von Anabel Schunke. Weiterlesen auf weltwoche.ch
    Scheinbare Rechtschreibfehler beruhen auf einer individuellen Rechtschreibreform und/oder klemmender Tastatur.

    Gruß Günter

    Kommentar


    • Schriftgröße
      #3
      Gerade im Deutschlandfunk, jeder vierte Betrieb in Deutschland stellt die Produktion komplett ein, sollte kein Gas mehr aus Russland kommen, jetzt schon hat jeder 5. Betrieb Existenzängste.

      Und im Winter dann die Heizungen auf 16 Grad.

      Aber Hauptsache Slava Ukraini......

      ​​​​​​
      Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

      Kommentar


      • #4
        Tja, die sogenannte "kreative Zerstörung" ist wohl nicht mehr aufzuhalten.

        Historische Vergleiche, konzeptionelle Fehler und Ideen für die Zeit danach.

        Toller Vortrag:

         
        Querruder Gefällt mir
        Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

        Kommentar


        • #5
          Und das mit den Energiepreisen mal aus der Sicht eines jahrzehntelang erfolgreichen mittelständischen Unternehmers. Wolfgang Grupp von Trigema, einer der letzten Dinosaurier alter unternehmerischer Tugenden, hier im Mainstream bei Maischberger:

           
          Lügen gewinnen den Sprint, die Wahrheit den Marathon.

          Kommentar


          • Schriftgröße
            #6
            Herr Grupp, es wird schlimmer ...
            Angehängte Dateien

            Kommentar


            • elfevonbergen
              elfevonbergen kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              "Dieser Mann muß Probleme lösen, die wir nicht gehabt hätten wenn die vorherige Regierung nur ein bißchen weniger Putinfreundlich gewesen wäre .....

            • SanLorenzo4
              SanLorenzo4 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Zu einer Zeit, als Putin noch freundlich gesonnen war, hätten deutsche Politiker die Chance gehabt, etwas zur dauerhaften Friedenssicherung in Europa zu tun. Wer das nicht wollte, ist spätestens seit den Aussagen des US-Strategen George Friedman klar. Wer die nicht kennt, sollte mal googeln. Und wer die Putin-Rede in Deutsch im Bundestag von 2001 nicht kennt, hat auch was verpasst. Aber das Kind liegt im Brunnen und es ist müßig, darüber nachzudenken, warum es reingefallen ist.
              Condor Gefällt mir

          • #7
            ......
            Du hast keine Berechtigung diese Galerie anzusehen.
            Diese Galerie hat 4 Bilder
            Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

            Kommentar


            • SanLorenzo4
              SanLorenzo4 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Nen diesbezüglichen Lösungsansatz für die Zeit nach dem Scheitern des Great Reset skizziert Carlos Gebauer in seiner Rede bei der Atlas-Initiative...

          • Schriftgröße
            #8
            Ohne viele Worte ...
            Angehängte Dateien
            Condor Gefällt mir

            Kommentar


            • Schriftgröße
              #9
              Wir haben hier in Asturien Preisanstiege bei den Tankstellen von gut 2 Cent pro Tag!
              Diesel bei mindestens 2 Euro (abzüglich der 20 Cent Subventionen)
              Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

              Kommentar

              Lädt...
              X