Kadaver, Urin und Dung: Weiterer Tierhaltungsbetrieb auf La Gomera geschlossen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X

Kadaver, Urin und Dung: Weiterer Tierhaltungsbetrieb auf La Gomera geschlossen

Einklappen
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schriftgröße
    #1

    Kadaver, Urin und Dung: Weiterer Tierhaltungsbetrieb auf La Gomera geschlossen

    Das Gericht erster Instanz und die Anweisung Nr. 1 von La Gomera teilten gestern, Dienstag, den Beschluss mit, der die vorsorgliche Aussetzung der Tätigkeit und die Versiegelung einer Tierfarm, insbesondere einer angeblich illegalen Tierfarm, vor den Hinweisen auf die mögliche Begehung eines Verbrechens gegen die Umwelt durch schwerwiegende Verschmutzung mit Einleitungen (Urin und Schweinegülle und Tierkadaver) des Bereichs des öffentlichen Wassergebiets des Barranco de Garabato, in der Gemeinde Vallehermoso, genehmigt.

    Mit dieser Maßnahme hat die Justizbehörde dem Antrag der Staatsanwaltschaft von Santa Cruz de Tenerife stattgegeben, die im September 2021 ihre Ermittlungen gegen den Viehzuchtbetrieb an das Gericht weitergeleitet hatte. Dies führte zur Einleitung der laufenden Voruntersuchung (66/2021).

    Dem Gerichtsbeschluss zufolge bescheinigte das Cabildo von La Gomera dem Eigentümer im März letzten Jahres, dass ihm die territoriale Eignung für den Bau des Bauernhofs an dem Ort, an dem er sich derzeit befindet, fehlte.

    Die Voruntersuchung der Staatsanwaltschaft umfasste bereits zwei Beschwerden der Guardia Civil (Deprona Garajonay La Gomera) vom Februar letzten Jahres, in denen diese nach einem Besuch des Geländes einen "unerträglichen Gestank" feststellte, der von "einer großen Anzahl von Tierkadavern (Schafe, Ochsen, Ziegen usw.) ausging, die in verwesendem Zustand auf dem Gelände abgeladen wurden".

    MADEN UND GÄRUNG
    Die Justizbehörde erinnert auch daran, dass der Eigentümer des Viehzuchtbetriebs bereits im Dezember 2018 vom Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Wasser der Kanarischen Regierung bestraft worden war, nachdem die Guardia Civil ihn 2016 nicht nur wegen des Wegwerfens von Tierkadavern in die Schlucht angezeigt hatte, sondern auch wegen des Ablassens der Gülle direkt in den öffentlichen Wasserbereich, wo die Beamten eine Kanalisierung von Fäkalien "offen zur Luft, gärend und mit einer großen Menge an Würmern" feststellten.

    Obwohl der Eigentümer des Betriebs nach den behördlichen Eingriffen behauptete, die Mängel behoben zu haben - und die Gülle nicht mehr in die Schlucht, sondern in dafür vorgesehene Tanks zu leiten -, wurde bei einer am 3. Juni - also vor 12 Tagen - durchgeführten Tierschutzinspektion gewarnt: "Der Eigentümer erklärt, dass er diese Abfälle in einen unterirdischen Tank geleitet hat, der nicht durchlässig war und in die nahe gelegene Schlucht auslief. (...) Da der Tank geschlossen werden musste, hat er diese festen Abfälle in die nahegelegene Schlucht geschüttet. Zum Zeitpunkt des Besuchs verfügte er über ein System zum Sammeln dieser Abfälle durch einen Tank und einen Kanal zu sechs Kunststofftanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1.000 Litern".

    Der Inspektor fügte hinzu: "Dieses Abfallsammelsystem war zum Zeitpunkt des Besuchs nicht in Betrieb, und bei der Überprüfung des Grundes der nahegelegenen Schlucht wurde festgestellt, dass immer noch unkontrolliert Flüssigkeiten austreten (...) Die Abfallentsorgung ist nach wie vor unzureichend, da immer noch Flüssigkeiten in die nahegelegene Schlucht gelangen, und was die Leichen betrifft, so gibt der Eigentümer zwar an, eine Versicherung für die Beseitigung von Leichen zu haben, räumt aber ein, dass er einige Leichen in nahegelegenen Bereichen des Betriebs vergraben hat".

    Das Gerichtsurteil, mit dem die vorsorgliche Versiegelung des Betriebs genehmigt wurde, verweist auf die Ergebnisse der Analysen, die das Referenzlabor des Wasserwirtschaftsamtes der Insel La Gomera an den am 6. und 9. Mai in dem Gebiet entnommenen Proben durchgeführt hat und die einen alarmierenden Anstieg des Metallgehalts im Boden zeigen: 300,6% Aluminium, 193,9% Arsen, 434,3% Eisen, 273,8% Mangan und 410% Blei.

    "All diese Parameter wirken sich stark auf die Umwelt aus und führen zu einer direkten Zunahme der Eutrophierung (Wassersättigung), die neben anderen unmittelbaren Auswirkungen eine unkontrollierte Vermehrung von Algen verursacht, die lokale Mikrobiotik verändert und das gesamte Ökosystem beeinträchtigt", so das Labor.

    DER ZWEITE FALL INNERHALB EINES MONATS
    Die Justizbehörde stellt in der Entschließung fest, dass aus den durchgeführten Tests geschlossen wird, dass der Eigentümer des landwirtschaftlichen Betriebs "die Gülle in einen unterirdischen Tank ohne Abdichtung einbringt, der in die Schlucht ausläuft, wobei die durchgeführten Inspektionen ein unkontrolliertes Auslaufen von Flüssigkeiten zeigen, die den Wasserlauf des öffentlichen Wasserbereichs beeinträchtigen, ohne dass im vorliegenden Verfahren Beweise dafür vorliegen, dass diese Tätigkeit eine Genehmigung für die Installation oder die Einleitung in den Wasserlauf hat".



    Hinzu kommt, so der Richter weiter, "die Praxis des Verbrennens, Aussetzens und Vergrabens der Tierkadaver aus diesem Betrieb in den Gebieten in der Nähe des Betriebs innerhalb des Anwesens", was alles auf eine "Verschmutzung durch Einleitungen, die die Wasserqualität oder die Abflussbedingungen des aufnehmenden Gewässers verschlechtern könnten, sowie das Einbringen von Fremdkörpern in Wasserstraßen, Kanäle, Leitungen oder Wasserteiche jeglicher Art, die eine Verschmutzung des betroffenen Gewässers verursachen könnten", hinweist.

    Das Gericht weist den Angeklagten darauf hin, dass er sich nicht auf Unwissenheit oder Unkenntnis des Sachverhalts berufen kann", und erinnert ihn daran, dass er bereits 2018 eine Verwaltungssanktion erhalten hatte, weil er Gülle und Tierkadaver in die Schlucht geworfen hatte.

    In der Verfügung, mit der die vorsorgliche Versiegelung des Hofes angeordnet wird, wird dem Landwirt eine Frist von fünf Tagen eingeräumt, um die auf dem Hof lebenden Tiere freiwillig zu entfernen, wobei das Cabildo de La Gomera für diese Tiere zuständig ist, falls dies nicht überprüft wird. Der Untersuchte wird darauf hingewiesen, dass er sich einer Straftat des Ungehorsams schuldig machen kann, wenn er den gerichtlichen Anordnungen nicht nachkommt.

    Es sei darauf hingewiesen, dass das Ermittlungsgericht von La Gomera bereits am 25. Mai die vorsorgliche Versiegelung eines anderen Viehzuchtbetriebs angeordnet hatte, und zwar wegen angeblicher Verstöße gegen die natürlichen Ressourcen und wegen Tiermisshandlung, wobei die letztgenannte Art von Straftaten im vorliegenden Fall nicht in Betracht kommt. Es handelt sich um getrennte Verfahren und nicht miteinander verbundene Fälle und Untersuchungen.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...les-la-gomera/
    Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

  • Schriftgröße
    #2
    Liest man leider recht häufig in letzter Zeit aus ganz Spanien, entweder die Farmer krank oder zu alt, Kinder nicht vorhanden oder die haben keinen Bock und die Tiere verhungern / verdursten dann elendig auf der Farm, wenn nicht die SEPRONA davon erfährt.
    Kühe töten durchschnittlich zweiundzwanzig Menschen pro Jahr und Haie nur fünf. Aber wer schreit schon panisch, wenn eine Kuh auf ihn zu schwimmt.

    Kommentar

    Lädt...
    X